» »

Libido steigern (bei Frauen)

Skquizxzel


Warum mehr Zeit? Die Zeit kommt durch die zurückgelegten Jahre zusammen und nicht durch die aktuelle Freizeit. Nicht jede Frau ist Hausfrau und Mutter. Es gibt sehr sehr viele Frauen die gerade ab ende 20 anfang 30 weniger Zeit haben und bei denen trotzdem der Trieb zunimmt.

Das ist im übriegen genauso biologisch bedingt, wie der Grund warum bei Männer der Trieb mit 30+ nachläßt/nachlassen kann.

D&ancNeri]nthexdark


Die Zeit kommt durch die zurückgelegten Jahre zusammen und nicht durch die aktuelle Freizeit. Nicht jede Frau ist Hausfrau und Mutter.

aber berufstätig und damit eingespannt. O.K., ich gebe dir ja da Recht. Ich denke, es ist auch das gewachsene Bewusstsein bei Frauen im fortgeschrittenen Alter, jetzt endlich mal was mehr für sich selbst zu tun, sich Zeit für sich selbst einfach zu nehmen -und damit wächst auch die Lust.

Wenn das aber - auch - biologisch bedingt ist, handelt es sich um eine biologische Fehlplanung.

H6erz8klop:fer


Dancerinthedark

tu mir Leid, aber ich kann dir irgenwie nicht folgen. :-o

F$ynn2c00x0


zurück zum Kern

ich habe den Faden gestartet, weil es die neuen Untersuchungen (wissenschaftlich mit sehr großen Datenmengen) gibt, dass 40-60 % der Frauen eine KÖRPERLICH bedingte sexuelle Diysfunktion haben und der psychische Faktor bisher wohl überbewertet wurde. Meine Frau siehts genauso, da wir uns sicher sind, diesen Bereich ausschließen zu können. Tatsache ist, dass viele Männer (ja es gibt auch Ausnahmen) auch Sex wollen, wenn sie gestresst, kaputt oder ausgepowert sind. PT141 ist eben in höherer Konzentration vorhanden. Ich wollte auch das Augenmerk aller hobbypsychologen mal auf diesen Aspekt richten.

OErla!ndo


Zwei Dinge...

hi!

Zwei Dinge, die auch damit zu tun haben können:

1. Wenn eine Frau ihr Baby stillt, wird bei ihr ein Hormon ausgeschüttet (ich glaub' Prolactin), dass die Milchproduktion fördert. Gleichzeitig sorgt das Hormon dafür, dass die Frau KEINE LUST auf Sex hat!!! Sinn der Sache ist, dass sie erst dann wieder schwanger werden soll, wenn das vorherige Kind schon ein bisschen älter ist, ein Trick der Natur...

Also, solange Eure Frau / Freundin stillt, hat sie keine Lust! Das ist normal und hormonell bedingt...

2. Wenn eine Frau über längere Zeit die Pille nimmt, verändert sich etwas in Ihrem Hormonhaushalt. Untersuchungen in USA haben ergeben, dass die Menge an SHBG im Blut bei Frauen, die die Pille nehmen 10-mal so hoch ist, wie vor der Pilleneinnahme. Auch wenn sie die Pille absetzen, bleibt der SHBG-Spiegel etwa 4-mal so hoch, wie vor der Pille.

Effekt? SHBG heisst "sexual-hormon-bindendes Globulin", das ist ein Eiweiss, das Sexualhormone bindet, d.h. sich an sie "klebt" und sie UNWIRKSAM macht ! Folgen? Weniger freie, wirksame Sexualhormone im Blut ==> kein Trieb, trockene Scheidenschleimhaut, Schmerzen beim Verkehr, noch weniger Lust, noch weniger Hormone, .....

Das erwähnte Medikament, dass in hoher Dosierung Brechreiz hervorruft, ist Apomorphin, Handelsnamen Ixense und Uprima. Das wirkt nicht wie Viagra körperlich (Erektion) sondern im Gehirn (Lust). Wurde übrigens früher tatsächlich als Brechmittel benutzt... ;-)

PT141 wurde zufällig bei der Entwicklung von "Selbstbräunungspillen" entdeckt, als einige der männlichen Testpatienten die restlichen Pillen nicht mehr hergeben wollten... :-) Die Forscher haben's daraufhin selbst eingenommen und "erhebende" Effekte bemerkt.

Ich dachte, dass ist immer noch in der Erprobung? Gibt's das tatsächlich schon auf dem Markt?

F7ruoscxh1969


fynn

Offenbar willst du meine Frage nicht beantworten. Gut, dann denke ich mir meinen Teil.

ich habe den Faden gestartet, weil es die neuen Untersuchungen (wissenschaftlich mit sehr großen Datenmengen) gibt, dass 40-60 % der Frauen eine KÖRPERLICH bedingte sexuelle Diysfunktion haben

Hast du dazu mal einen Link?

farec0herm&arc


re: Megha

vielleicht will dein mann dich unter druck setzen... vielleicht bist du zu stark.... nie im leben würde ich vor meiner lebenspartner im internet sexseiten besuchen und erst nicht wenn sie dabei schmerzen empfindet!

@frauen:

wer aus liebe zusammen kommt - trennt sich, wenn es keine liebe mehr gibt.

wer wegen "gutem sex" zusammen kommt - trennt sich, wenn es keinen sex mehr gibt.

also frauen, wenn ihr eure freund mal testen wollt.... bevor ihr kinder habt, dann......

@männer:

wenn ihr wärend der stillzeit viel sex habt..... dann habt ihr eure frauen gut erzogen..... denn sie machen es aus angst euch zu verlieren. (Orlando teil 1)

Ckoll/ine


ich habe den Faden gestartet, weil es die neuen Untersuchungen (wissenschaftlich mit sehr großen Datenmengen) gibt, dass 40-60 % der Frauen eine KÖRPERLICH bedingte sexuelle Diysfunktion haben und der psychische Faktor bisher wohl überbewertet wurde. Meine Frau siehts genauso, da wir uns sicher sind, diesen Bereich ausschließen zu können. Tatsache ist, dass viele Männer (ja es gibt auch Ausnahmen) auch Sex wollen, wenn sie gestresst, kaputt oder ausgepowert sind. PT141 ist eben in höherer Konzentration vorhanden. Ich wollte auch das Augenmerk aller hobbypsychologen mal auf diesen Aspekt richten.

Ich würde auch gern mehr über diese Untersuchung wissen wollen. Könntest du bitte die Quelle bzw. den Link zu dieser Untersuchung angeben?

Mit dem Begriff "körperlich bedingte Diysfunktion" kann ich nicht viel anfangen. Heißt das, dass bei Frauen, die diese Diysfunktion haben das "PT141" nicht ausreichend im Körper vorhanden ist? (Sorry, wenn du das bereits geschrieben haben solltest.) Aber wie kann man dann zu dem Schluss kommen, das eine sei "normal" und das andere nicht? Scheinbar ist es "normal" bzw. erstrebenswert, dass Männer auch in Stresssituationen Lust auf Sex haben und sich sogar dann durch Sex entspannen können. Ab einer gewissen Rate, sagen wir einfach mal ca. 1 x Sex im Monat wird es "unnormal"? Heißt: wenn frau "nur" 1 x im Monat Lust auf Sex hat, und psychische Faktoren ausgeschlossen werden können, leidet sie unter einer "körperlich bedingte Diysfunktion"?

Ergo: Die Lust der Frau sollte durch Medikamente gesteigert werden und sich der "Sex-Rate" des Mannes anpassen? Angenommen die Frau ist mit ihrem Sex-Bedürfnis (1 x im Monat) vollkommen zufrieden: leidet sie dann auch an einer "körperlich bedingte Diysfunktion"? Und: Warum kommt niemand auf die Idee ein Medikament zu entwickeln, das die Libido des Mannes dämpft? Klingt jetzt vielleicht seltsam, vielleicht sogar ironisch oder gar "emanzenhaft", soll aber bitte als neutrale Frage gemeint sein. Warum sollte die weibliche Libido der männlichen angepasst werden? Warum nicht umgekehrt?

Grüße Colline

L]us\chi-0A0x7


Colline

Warum kommt niemand auf die Idee ein Medikament zu entwickeln, das die Libido des Mannes dämpft?

Die Frage finde ich durchaus berechtigt. Ein Problem besteht ja auch nur für eine Paar, wenn die Unterschiede in der Libido größer sind.

Da ja Sex im Allgemeinen (wenn's nicht übertrieben wird) gesund für Körper und Geist ist, bin ich natürlich mehr für die Libidosteigerung als die -dämpfung. Aber vielleicht wäre es auch sinnvoll, Mittel zur Libidodämpfung - besonders beim Mann - einzusetzen, wenn es Sinn macht. Nach dem Prinzip: "Hilfe, mein Verlangen bringt mich um!" ;-)

HBerPzkl2opfQer


Könnte vielleicht

zur Therapie von Triebtätern eingesetzt werden.

DBancerilnthqedaxrk


Fynn:

zurück zum Kern

ich habe den Faden gestartet, weil es die neuen Untersuchungen (wissenschaftlich mit sehr großen Datenmengen) gibt, dass 40-60 % der Frauen eine KÖRPERLICH bedingte sexuelle Diysfunktion haben und der psychische Faktor bisher wohl überbewertet wurde.

das hören besonders Männer sehr gerne. Gebt den unlustigen Frauen eine Pille, und/oder stempelt sie als "krank" ab, das ist ja einfacher.

NUr nichts an sich selbst bzw. der Beziehung ändern, nicht wahr, Fynn?

Willst du wissen, was für mich der größte Abtörner ist beim Sex? Ein unfähiger Mann! Da mache ich es mir lieber selbst, als dass ich sowas noch lange ertrage. Nur, ich bin fähig, das auch jedem Mann zu sagen. Ich schätze mal, deine Frau DIR NICHT.

OCrlanxdo


@ Fynn2000 @Dancerinthedark

Hi, Fynn!

Gib' doch mal eine Quelle für die Untersuchung an: "... neuen Untersuchungen (wissenschaftlich mit sehr großen Datenmengen)... "

Würde mich - und andere - interessieren!

Hallo Dancer,

das klingt aber ganz schön aggressiv... :-/

Dabei habt Ihr doch BEIDE teilweise recht! Wenn Frauen weniger Lust haben als Männer, kann das schliesslich verschiedene Gründe haben:

- von Natur aus so (bei "anderen Tieren" gibt's das ja auch...)

- psychische Probleme, Stress, Probleme in der Beziehung

- Gesundheitliche Gründe (Krankheit)

- körperliche Gründe als Folge von Medikamenten, z.B. Pille...

Was nützt es z.B. zur Paartherapie beim Psychologen zu gehen, wenn die Frau täglich Hormone schluckt, die ihr sagen "Du bist schwanger, Du willst keinen Sex"! Und genau das machen manche Pillen.....

LG

DhanTcerint#hedxark


@ Orlando:

Fynns Frau nimmt nicht die Pille. Und er hat jeden Rat, mal bei sich nach den Ursachen für ihre Unlust zu suchen, abgelehnt.

klar kann es verschiedene Gründe für weibliche Unlust geben. Den "Natur-Grund" lasse ich aber nicht zu.

Die Logik und Erfahrung dagegen sagt, dass man das, was man gerne tut, öfter will. Das ist bei Sex auch nicht anders. Und was tut man gerne? Das, was Spaß macht. Tut eine Frau es also nicht gerne, macht es ihr keinen Spaß - das ist für mich der Hauptgrund. Ursache: Meist in Störungen der Partnerschaft zu suchen.

Hilfe: Sexualtherapeut.

DIije_Wxolke


da muss ich meinem Vorredner beipflichten.

Es gibt nach meiner Erfahrung körperliche Gründe für Unlust, wie nach der Geburt, zu bestimmten Zeiten während des Zyklus oder während der Wechseljahre. Möglicherweise ist der Hormonhaushalt auch aus anderen Gründen durcheinander.

Aber nur allzu oft macht der Frau der Sex keinen Spass.

Das ist jedoch von der Kommunikation her ein schwieriger Punkt.

Denn an dieser Stelle sind Männer sehr verletzbar. Wie sagt man das also, ohne dem Mann einen Knacks zuzufügen. (Spätestens bei einer Therapie kommen diese Dinge eh auf den Tisch).

Kein Mann hört es gerne, wenn man ihm sagt (sagen sollte), dass er in Sachen Sexualität nicht gerade ein Experte ist und noch dazu lernen sollte.

Es ist für die Frau selbstverständlich einfacher, körperliche Gründe in den Vordergrund zu schieben. Möglicherweise werden durch den Frust die körperlichen Symptome stärker.

L0uschQir-x007


Dancerinthedark

Tut eine Frau es also nicht gerne, macht es ihr keinen Spaß

Das sehe ich auf jeden Fall auch so.

Aber selbst, wenn es ihr viel Spass macht, kann es trotzdem sein, dass sie z.B. nur alle 3,5 Wochen Lust auf Sex hat, während ihr Partner vielleicht sogar mehrmals täglich Lust auf diesen Spass hat.

Ich gehe z.B. gern schwimmen und habe meinen Spass dabei. Zur Zeit reicht es mir, einmal pro Woche das Wasser durchzuquirlen.

Das Problem bleibt für viele einfach weiter bestehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH