» »

Kein Sex vor der Ehe,

I3la9rxy1


Überlegt mal, was passieren würde, wenn tatsächlich auf der ganzen Welt "kein Sex vor der Ehe" praktiziert würde....

Es gäbe wohl praktisch kaum noch Abtreibungen, die Scheidungsrate (würde zumindest durch Treue) extrem fallen, Kinder könnten wieder in heileren Umgebungen groß werden, Krankheiten wie HIV oder Hepatitis könnten sich lang nicht mehr so schnell verbreiten...u.v.m., vielleicht würde man auch wieder mehr in die Beziehung investieren, anstatt auf körperliches zu bauen...

Und ganz ehrlich, ne Frage zum Schluss: Willst du jemand heiraten, der schon 20 Partner vor dir hatte, mit denen er auch geschlafen hat? Dann bist du No. 21...

I?larfy1


["Gott hat euch zur Freiheit berufen, meine Brüder und Schwestern! Aber missbraucht eure Freiheit nicht als Freibrief zur Befriedigung eurer selbstsüchtigen Wünsche, sondern dient einander in Liebe. Das ganze Gesetz ist erfüllt, wenn dieses eine Gebot befolgt wird: "Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst."

(Galater 5,13/14)

T"he&orie$ph&ilister


Es gäbe wohl praktisch kaum noch Abtreibungen,

schwer einzuschätzen. Versuche abzutreiben gab es eigentlich schon immer und überall. Sei es durch die berühmte Stricknadel oder heisse Bäder. ich mag allerdings nicht ausschließen, dass die Zahl zurückgehen würde.

- Es gibt effektive Mehoden zur Verhütung einer Schwangerschaft, die konsequent angewendet ziemlich sicher sind.

- auch in einer Ehe ist nicht jedes Kind gewünscht. Oder möchtest du später 17 Kinder haben? Oder stattdessen lieber nur alle zwei Jahme mal Sex?

die Scheidungsrate (würde zumindest durch Treue) extrem fallen

bei gleichbleibender "Scheidungsmoral" würde die Zahl anwachsen, da Menschen einander heiraten und später feststellen, dass sie sexuell nicht zusammenpasssen.

Kinder könnten wieder in heileren Umgebungen groß werden

eine vermurkste, zwanghaft zusammengehaltene, Ehe ist keine heile Umgebung für ein Kind.

Krankheiten wie HIV oder Hepatitis könnten sich lang nicht mehr so schnell verbreiten... u.v.m.

vielleicht. vielleicht auch nicht. Aber ich will es mal stehen lassen.

vielleicht würde man auch wieder mehr in die Beziehung investieren, anstatt auf körperliches zu bauen...

Auch wenn dir der Gedanke gefällt: sexuelle Aktivität und Innigkeit einer Beziehung schließen sich keineswegs aus.

Und ganz ehrlich, ne Frage zum Schluss: Willst du jemand heiraten, der schon 20 Partner vor dir hatte, mit denen er auch geschlafen hat? Dann bist du No. 21...

falls du mich meinst: klar. In einer Beziehung geht es um mehr als Sex, auch um mehr als den Sex, der vor ihr stattfand. Und mannigfalitige Sexualkontakte machen (aus einer Frau) keinen schlechteren Menschen.

RKa&lphO_HH


Kein Sex vor der Ehe.. Warum? Mir fällt kein Grund ein.

Sex vor der Ehe? Warum? Gibt zig Gründe, ich nenn mal ein paar:

-Man erspart sich und der Ehe später das Gefühl etwas verpasst zu haben und das schmlimmstenfalls sogar mit Fremdgehen nachholen zu müssen.

-Man hat ein, zwei, drei Jahre mehr Spass :-)

-Man hat dem Ehepartner mehr zu bieten, wenn man mit anderen vorher geübt und probiert hat.

-Man vermeidet die unangenehme Entdeckung, daß man sexuell so gar nicht zusammen passt. Auch mitunter ein Trennungsgrund.

-Man hat weniger Probleme damit, wenn der Partner etwas nicht mag, wenn man es vorher schon mal genossen hat. Es fehlt nicht mehr so sehr.

svm-lad#y


Überlegt mal, was passieren würde, wenn tatsächlich auf der ganzen Welt "kein Sex vor der Ehe" praktiziert würde...

Es gäbe wohl praktisch kaum noch Abtreibungen, die Scheidungsrate (würde zumindest durch Treue) extrem fallen, Kinder könnten wieder in heileren Umgebungen groß werden, Krankheiten wie HIV oder Hepatitis könnten sich lang nicht mehr so schnell verbreiten... u.v.m., vielleicht würde man auch wieder mehr in die Beziehung investieren, anstatt auf körperliches zu bauen...

Und ganz ehrlich, ne Frage zum Schluss: Willst du jemand heiraten, der schon 20 Partner vor dir hatte, mit denen er auch geschlafen hat? Dann bist du No. 21...

1.)Das Fremdgehen würde halt immer 4 Ehepartner betreffen statt manchmal nur 2 und eine(n) Unverheiratete(n)

2.)Die Scheidungsrate hat damit überhaupt nichts zu tun - wenn 2 Menschen sich nicht verstehen, sollten sie sich trennen, ob sie jungfräulich oder erfahren in die Ehe gingen

3.)Kinder in einer zerrütteten Ehe leiden weitaus mehr als Kinder eines glücklich getrennten Paares

4.)Geschlechtskrankheiten verbreiten sich unter verheirateten fremdgehenden Menschen nicht weniger häufig als unter unverheirateten - eher häufiger

5.)Das Gefühl, etwas verpasst zu haben, ist unter jungfräulich in die Ehe gegangenen zwangsläufig mehr verbreitet als unter denen, die sich VOR der Ehe ausgetobt haben

6.)Wenn Nr.21 zur Nr.1 fürs Leben wird, ist das hundertmal bestätigender als wenn die sexuelle Nr.1 ohne Vergleichsmöglichkeit dazu erkoren wird

b=er?tmaxn


Das klingt schon sehr extrem.

erst gehts darum jungfräulich in die Ehe zu gehen

und dann (als abschreckendes Beispiel) darum

evtl. die Nr. 21 zu sein

Wie wäre es mit der Realität?

Man hat einige wenige Sexkontakte bevor man die Richtige findet, oder man hat nur Sex mit der Richtigen und heiratet dann, weil alles passt, auch der Sex.

Und es ist kein Widerspruch, wenn ein Partner der in jungen Jahren viele Sexkontakte hatte, später ein treuer Ehepartner ist.

Fremdgehen tun eher die, die meinen etwas verpasst zu haben.

Ansonsten stimme ich Theoriephilister und sm-lady zu.

uqhu2


@sm-lady

Das Gefühl, etwas verpasst zu haben, ist unter jungfräulich in die Ehe gegangenen zwangsläufig mehr verbreitet als unter denen, die sich VOR der Ehe ausgetobt haben

Woher weisst du das?

Nimmst du es einfach an? Oder hast du schon mit so vielen gesprochen bzw. von so vielen gelesen, die "Kein Sex vor der Ehe" praktiziert haben?

sbm-l,ady


uhu2

ich war zwar nicht verheiratet, aber lange jahre liiert...er war mein erster mann....einige meine freundinnen waren auf dem gleichen (nichtreligiösen) "aufheben-für-den-vater-meiner-kinder-trip"

keine von uns ist mehr mit ihrem damaligen partner zusammen...und wir hatten alle genau dieses gefühl:

wie wäre es mit einem anderen partner? ist mein partner gut oder schlecht im bett? was würde ein anderer mann anders machen? usw usw

b_ertcmaxn


Das Gefühl etwas verpasst zu haben, tritt nur dann auf, wenn man unzufrieden ist oder etwas vermisst.

Die Frage, wie es mit Anderen ist, stellt sich nicht so deutlich, wenn man vorher schon Andere hatte.

Wenn jemand ohne sexuelle Erfahrungen eine Ehe eingeht, kann es durchaus sein, dass Beide zufrieden sind und nichts vermissen.

Aber was ist, wenn es kriselt? Kommen dann die Gedanken über verpasste Möglichkeiten vielleicht eher als bei Ehepartner mit "Vorleben" und Erfahrungen?

C}laud:sxia


Ich denk nur dran, wenn ich meinen Ersten geheiratet hätte, ein Alptraum, ich wär seit Jahren geschieden, so sicher wie das Amen im Gebet.

Der war eine Niete im Bett, ich wusste das doch anfangs nicht, er war mein erster. Aber nach 2 Jahren wurde es mir klar.

Es wurde immer schlimmer im Bett, wir haben einfach nicht zusammengepasst. Und das stellte sich endgültig bei einem 4wöchigen Urlaub heraus, den wir nach 3 Wochen abbrechen mussten. Wegen Unvereinbarkeit der Lebenseinstellung. Konnten wir erst herausfinden, als wir wirklich mal aufeinanderhockten.

Man kann schon sagen, dass der Sex nicht das Wichtigste ist, aber wenn es mir graust vor meinem Partner, dann ist das einer Ehe nicht zuträglich.

Und wenn er mich nicht befriedigt, weil eben die Interessen in völlig verschiedene Richtungen gehen, dann sehe ich auch schwarz.

Weil nach 10 frustrierenden Ehejahren dann doch mal die eine oder andere Versuchung auftaucht und die Augen öffnet.

Ich könnte jedenfalls ohne Sex auf Dauer nicht glücklich leben. Das gehört zu einer Ehe und zur Intimität untrennbar dazu. Und Sex kann viele Gesichter haben, kommt mir jetzt nicht damit, was wäre, wenn mein Mann einen Unfall hätte, dann würden wir eben andere Möglichkeiten finden.

Cslauxdsia


Da fällt mir ein, für meinen Mann WAR ich die Erste, ich hab dafür gesorgt, dass er v.a. in der Anfangszeit unserer Beziehung noch ein wenig anderweitig Erfahrung sammeln konnte.

Ich wär dieses Risiko wegen meiner schlechten Erfahrungen nie im Leben eingegangen. So gingen wir mit gleichen Vorzeichen in unsere inzwischen 15jährige Ehe, die immer noch felsenfest steht.

I;la.ry1


Aber guckt doch wie kann man den beurteilen, ob der Sex gut ist wenn man vor der Ehe von beiden Seiten noch keinen hatte?

T^heorWiephixlister


du wirst ja wohl merken, ob es dir spaß macht, dich glücklich macht, ob die er oft genug oder zu oft stattfindet, oder sonstwas.

Klar, du kannst sie im vergleich zu anderen schwer einschätzen, aber wenn der sex zwischen euch richtig schlecht läuft, merkst du das auch so.

s7m-l>adxy


Ilary

Genau deshalb sind wir (ein Grossteil hier) GEGEN jungfräuliche Ehesschliessung :°_

b8eYrtm9an


Ilary1

Du wirst es spüren, ob der Sex gut ist. Ob es das ist, was Dich erfüllt.

Es ist nicht immer die "Vorerfahrung" die etwas vermissen lässt, es reicht auch schon das Wissen um Etwas, was es gibt.

Und junge Paare, die keinen Sex vor der Ehe hatten, leben nicht "unter einer Käseglocke", sondern haben vielfältige Kontakte und Erlebnisse (mit Freunden, Familie, Kollegen etc.).

Und Erfahrungen Anderer haben schon viele Paare zweifeln lassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH