» »

Kein Sex vor der Ehe,

B7u-ntexr


@Ilary1

Du kannst natürlich davon überzeugt sein, daß es richtig ist, eine Form zu leben, die Dir vorgeschlagen wird (in Deinem Fall eben eine religiöse). Dadurch deklassierst Du Dich aber gleichermaßen zu einem wenig eigenständigen und wenig kreativem Individuum. Wir Alle müssen Formen leben, um in dieser Gesellschaft zu überleben, dann will ich aber neben diesen Notwendigkeiten meine Inhalte genussvoll umsetzen. Wenn "die Jungs vom Schicksal" (ist Dir "Gott" lieber?) gewollt hätten, daß Du Deine natürlichen Triebe in eine Form zwängst, hätten Sie Dir genau diese Inhalte von Geburt an gegeben. Stattdessen zitierst Du aus einem 2000 Jahre alten Buch, gibst Floskelprustereien von wem auch immer wieder und erklärst Dich selbst für ach so religiös - pah, da musst Du schon mal selbst anfangen zu denken und nicht nur das wiedergeben, was andere Menschen gedacht haben und verbreiten. Wo wäre denn Dein Jesus, Dein Gott oder sonst irgend jemand, wenn Du auf Borneo geboren wärest? In Gestalt eines Affen, einer Pflanze, würde vielleicht "turgono" oder so heißen und wäre genauso wertvoll wie Dein Gott oder Dein Jesus. Natürlich müssen wir Formen Leben, wenn die aber dermaßen abgedreht sind, daß sie wider die individuellen menschlichen Inhalte arbeiten, ist für mein Empfinden der Sinn des Lebens total verfehlt.

Meine Aufgabe jedenfalls ist es, mit eigenem, gesunden Menschenverstand meine Inhalte möglichst filterfrei auch außen zu leben - schlimm genug, daß ich das nicht einmal schaffe, wozu also noch mehr unnötige intellektuelle Formen draufsetzen?

Kirche und Religion ist einerseits in Ordnung, andererseits verhindern Sie oftmals wirkliche menschliche Entwicklung.

In diesem Sinne:

Kein Oralverkehr vor der Silberhochzeit!

Hoch lebe die Uniformität!

Amen!

CMlaudxsia


Drastisch ausgedrückt, Bunter, aber ja, so kann man es sehen.

Gott hat uns Verstand gegeben, damit wir ihn benützen...

Selbst Jesus hat in seiner Bergpredigt (sofern sie überhaupt in der Form stattfand) die alten Gebote verworfen.

Jesus war es auch, der am Sabbat Sachen tat, die verboten waren. Warum verboten? Wozu diese Regeln?

Regeln sind sinnvoll, wenn sie das Miteinander regulieren, z.B. im Straßenverkehr.

Aber überflüssige Verkehrsschilder werden auch da entfernt.

Dazu sind wir auch da, zu hinterfragen.

Es gibt wirklich nur ein Gebot, das zählt, und das habe ich bereits zitiert: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

Wenn das beachtet und befolgt wird, dann ist es egal, ob ich jungfräulich oder sonstwie in die Ehe gehe.

Ob ich 2, 5 oder 20 Partner vorher hatte.

Czlauadsina


Bertman, wer lesen kann... |-o

Zu meiner Entschuldigung, bin etwas grippegeschwächt, sonst hätt ichs wohl gleich kapiert, war eigentlich klar...

B;unZtexr


@claudsia

Selbst Jesus hat in seiner Bergpredigt (sofern sie überhaupt in der Form stattfand) die alten Gebote verworfen.

Jesus war es auch, der am Sabbat Sachen tat, die verboten waren. Warum verboten? Wozu diese Regeln?

Was heißt hier SELBST Jesus? Was der gesagt hat, ist mir egal. :-)

Konstruktive Gedanken von Leuten, die mir nahe stehen, sind mir wichtig.

Es gibt wirklich nur ein Gebot, das zählt, und das habe ich bereits zitiert: Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

Ja, ist in Ordnung, allerdings nicht als Imperativ und absolut.

Vielleicht könnte man ihn ergänzern durch: . . . . sei Dir dabei aber immer selbst nahe.

greetz

BguntEexr


nachtrag

Übrigens kann man dem Satz ja auch noch ein Fazit entnehmen:

Liebe deinen Nächsten wie dich selbst.

Fazit daraus:

"Hasse Deinen Nächsten wie Dich selbst"

Das ist doch Polarität, oder? :-)

C`laudpsixa


Nein, das ist keine Polarität.

Ich finde, das ist das einzig gültige Gebot im Miteinander.

Man soll vor den anderen und vor seinem eigenen Körper Achtung empfinden, daher ist der Imperativ schon gerechtfertigt (ist ja keiner es heißt in Wirklichkeit "du sollst")

Das bewahrt mich im Prinzip davor Drogen zu konsumieren oder ungeschützten Geschlechtsverkehr zu haben, weil ich meinen Körper liebe und schütze. Also wenn ich dieses Gebot befolge.

Und es lässt mir genügend Spielraum selbst zu entscheiden, was mir und meinen Mitmenschen guttut und was nicht.

Dann brauch ich auch den Zusatz mit dem Nahe sein nicht, weil dann bin ich es.

Aber das führt jetzt schon sehr vom Thema weg, auch wenns interessant ist.

BSuntner


Und es lässt mir genügend Spielraum selbst zu entscheiden, was mir und meinen Mitmenschen guttut und was nicht.

GENAU! Man ist sich ja schliesslich selbst am nächsten, nicht wahr?

:-D

sCmirmre


Ich war Zeuge Jehovas

Hallo zusammen

ich bin als Zeuge Jehovas aufgewachsen, jetzt allerdings seit Jahren davon weg.

Sex vor der Ehe ist VERBOTEN vor der Ehe und kann dazu führen, dass man rausgeworfen wird.

Deshalb haben sehr viele Pärchen sehr jung geheiratet, oft zwischen 18-20 Jahre alt. Man kann davon ausgehen, dass fast alle noch keine oder sehr wenig sexuelle Erfahrungen mit diesem Alter als ZJ haben.

Entsprechend viele junge Ehen sind sehr früh gescheitert!

Natürlich ist nicht klar, ob der "schlechte Sex" schuld ist daran, aber ich gehe von einem grossen Anteil aus.

Oft wurde dann nach der Scheidung das in den Jugendjahren verpasste intensiv nachgeholt, natürlich nicht mehr als Zeuge Jehovas.

Auch ich habe einiges nachgeholt nach dem Austritt. Und aus dieser Erfahrung muss ich sagen, dass es extrem wichtig ist für eine Ehe dass man sexuell gut zusammenpasst. Und das kann man nicht wissen bevor man es probiert hat!!!

Jetzt können diese "Heiligen" schon sagen, es spiele ihnen keine Rolle, wichtig ist die Liebe...aber was ist in 10, 20 oder 30 Jahren?

Ich zweifle echt, ob die Ehe dann langfristig gut wird, wenns im Bett einfach nicht klappt zusammen...ich könnte es nicht, mir ist es zu wichtig.

Aber lassen wir sie in Frieden, denn gegen religiösen Fanatismus gibts keine Argumente.

Gruss

Smirre

uuh6u2


@ claudsia

Da fällt mir ein, für meinen Mann WAR ich die Erste, ich hab dafür gesorgt, dass er v.a. in der Anfangszeit unserer Beziehung noch ein wenig anderweitig Erfahrung sammeln konnte.

Verstehe ich dich richtig, dass du ihn ermuntert hast, mit anderen Damen ins Bett zu gehen?

C~la-ud<sia


Uhu, ja, genau so war es.

Läuft unter dem Begriff Offene Beziehung heutzutage.

Ich hatte und habe da kein Problem damit, weil ich meinen Mann liebe. Aber das ist eine andere Geschichte das muss jeder für sich selber finden und entscheiden.

udhu2


Du kannst natürlich davon überzeugt sein, daß es richtig ist, eine Form zu leben, die Dir vorgeschlagen wird (in Deinem Fall eben eine religiöse). Dadurch deklassierst Du Dich aber gleichermaßen zu einem wenig eigenständigen und wenig kreativem Individuum.

Das ist doch totaler Schmarrn, dass sich der fremdbestimmen lässt, der strikt nach der Bibel lebt. In unserer pluralistischen Gesellschaft, folgt doch jeder irgend einem Entwurf, über den er aber nachdenkt und den er für sich selber als gut erkennt. Hat nicht auch Ilary geschrieben, dass es seine eigene Entscheidung war, so leben zu wollen?

P+umPmel[chen


@Bunter

Meiomei, Du kannst Dich wirklich sehr gut ausdrücken!! :-^

Ich bewundere Menschen die die Worte in Schrift genauso wiedergeben können wie sie im Kopf entstehen. Diese Begabung fehlt mir leider...

mQini}cooperu7x4


kein sex vor der ehe ist wie ein autokauf ohne probefahrt 8-)

U8p{townG#ixrl


ilary

ich finde Deinen Entschluß sehr gut, auch wenn Du hier im Forum wenig Applaus dafür erhältst. Unter Christen (damit meine ich nicht nur religiös angehauchte Leute sondern Menschen, die bewusst Jesus Christus nachfolgen und nach der Bibel leben) gilt diese Einstellung als gut und richtig. Es gibt übrigens gute Bücher dazu, ich empfehle speziell: Josua Harris: Ungeküsst und doch kein Frosch. Er hat die von Dir erwähnte Enthaltsamkeit bis zur Hochzeit durchgezogen und ist absoulut gut damit gefahren! Wo ich ein wenig ein Problem sehe, ist dass Du und Deine Freundin noch sehr jung seid und Hochzeit vielleicht frühestens in 5 Jahren ein Thema ist. Gerade mit zunehmender Liebe werden Situationen kommen, in denen Du viel Disziplin brauchst und Ihr rechtzeitig klare Regeln aufstellen müsst. Ich wünsch Euch auf jeden Fall dass Euch 1000 Dinge einfallen, Euch gegenseitig besser kennen und lieben zu lernen. Da gibt es wirklich viel mehr als nur Sex.

P(ummBelchxen


Aber es kann doch auch vorkommen das man anatomisch nicht zueinander passt...und dann??

Muß er sich als Christ bei Beate Uhse schweinisches Sexspilzeug anlegen damit überhaupt noch was abgeht in der Kiste ;-D ...ich glaube, dass ist auch nicht ganz nach seinem Sinne :-p

Nee, jetzt im Ernst, DAS gibt es wirklich, ich habe es selbst schon erlebt und es kann mitunter wirklich sehr schmerzhaft -für eine Frau zumindest- sein, wenn man DA nicht zusammenpasst.

Der Sex mit diesem Mann war nur Horror mehr nicht und wenn ich mir vorstelle, das ich mit diesem Mann bis an mein Lebensende....? Nein, danke!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH