» »

Nur ne kurze blöde Umfrage an Männer 30 + in längeren Bez

H+elenia 7x5


Ina-Maria

Würde den Frauen der Sex wirklich Spaß machen, so würden sie doch nicht freiwillig drauf verzichten, oder?

:-/

Und warum tun diese Frauen dann nichts dafür, dass ihnen der Sex wieder Spaß macht?

Warum verzichten sie dann offenbar tatsächlich lieber grundsätzlich und überhaupt auf Sex ... und machendamit nicht nur sich selbst sondern auch noch den Mann, den sie doch angeblich " noch immer ganz doll lieben" (nur eben mehr platonisch, wie?), kreuzunglücklich damit, bis hin zum Beziehungs-GAU wie einer Scheidung nach 20, 25 oder noch mehr Jahren Ehe?

Ach so, ja ... wie war das doch gleich?

Das ist ja immer Schuld des Mannes, denn "... bei einem fähigen Liebhaber hat (jede) Frau immer Lust ..." - und bei den anderen eben Migräne ;-D

Wenn's im Grunde nicht so traurig wäre, weil offenbar viele Frauen - nicht nur hier im Forum - das tatsächlich so (oder so ähnlich) glauben, könnte man fast schon darüber lachen %-|

I~na-M&arixa


Helena

Und warum tun diese Frauen dann nichts dafür, dass ihnen der Sex wieder Spaß macht?

Das ist eine gute Frage. Ich finde auch, dass frau nicht der Meinung sein sollte, dass sie "bedient" werden muss und auch selbst mal die Initiative ergreifen sollte. Aber.... eben auch der Mann sollte nicht drauf warten, dass frau mal wieder die Beine breit macht, sondern eben auch etwas dafür tun.... durch Küssen und Zärtlichkeit im Alltag, durch Aufmerksamkeit und eben auch durch Lob. Ich vermute aber wirklich, dass auch Männer recht phantasielos sind und meinen, wenn die Frau doch früher immer zufrieden war, dann muss sie es doch wieder sein und immer die gleiche phantasielose Masche abziehen. Aber den anderen wirklich verwöhnen ist eben auch mit "Aufwand" verbunden und ich schätze mal, manchen ist das schon zu viel. Ich spreche hier von Frauen UND Männern gleichermaßen. Sex ist wie ein Spiel und spielen tut man nur, wenns Spaß macht .....

ewl v$ieujo


Ina-Maria

Ich vermute aber wirklich, dass auch Männer recht phantasielos sind und meinen, wenn die Frau doch früher immer zufrieden war, dann muss sie es doch wieder sein und immer die gleiche phantasielose Masche abziehen. Aber den anderen wirklich verwöhnen ist eben auch mit "Aufwand" verbunden und ich schätze mal, manchen ist das schon zu viel. Ich spreche hier von Frauen UND Männern gleichermaßen.

Sorry ... aber ich fürchte, dass es denn doch nicht ganz so einfach ist?

Helena hat das ja bereits angerissen ... es kommt ja sogar nach jahrzehntelangen Ehen zu Trennungen und Scheidungen - trotz all der gravierenden Nachteile; und das sind leider nicht nur Ausnahmefälle. Zu befürchten ist zudem, dass diese Trennungs-Quote noch wesentlich höher wäre, wenn nur das persönliche Empfinden für die Entscheidung ausschlaggebend wäre und nicht noch andere Faktoren wie Kinder und wirtschaftliche Existenz dabei eine Rolle spielen würden?

Phantasielosigkeit mag in diesem Zusammenhang durchaus auch ein gewisser Anteil dabei zukommen, ebenso wie Routine, Bequemlichkeit und Alltagstrott ... aber aus meiner Sicht sind das, zumal in Krisensituationen, nur die Begleiterscheinungen.

Aber dies ist m.E. eine ganz wichtige Feststellung von dir:

Ich finde auch, dass frau nicht der Meinung sein sollte, dass sie "bedient" werden muss

weil sie genau auf das Kernproblem abstellt, dem Umstand nämlich, dass beide Partner Verantwortung übernehmen müssen, für die Beziehung insgesamt, für das Sexleben, für die Lust des Partner ... und vor allem auch für das eigene Lustempfinden!

l+ie*beranconvym


ich glaube

man darf von keinem Partner erwarten, daß er sich dem anderen unterordnet! Das gilt für Mann wie Frau, egal wer der Willige oder der Unwillige ist.

Keiner darf über den anderen bestimmen: "Ab jetzt kein Sex mehr!" und den anderen damit unglücklich machen, die Freiheit rauben, seine Sexualität auszuleben, die schönste Nebensache der Welt einfach zerstören! :-/

Aber auch nicht das Gegenteil, nämlich behaupten: "Ich brauch es halt einmal täglich, und wenn Du nicht willst, musst Du trotzdem! Sonst liebst Du mich nicht!" oder sogar: "Sonst nehme ich mir 'ne andere!"

Das sind Extreme, um klarzumachen, was ich meine und daß man darüber reden muß und nicht einfach den anderen zwingen, nach seiner Pfeife / seinen Bedürfnissen zu tanzen.

Übrigens gibt es hier noch einen guten Thread dazu:

[[http://www.med1.de/Forum/Sexualitaet/216294/]]

FHynn200040


Helena75

Wir sind zwar nicht immer einer Meinung, aber diesmal triffst Du den Punkt! Das Problem ist, dass eine Frau, die keinen Sex will ja in der Partnerschaft zufrieden ist und gar nicht wirklich die Frustration des Partners nachvollzieht. Leider ist das Sexbedürfnis ein Trieb, der nicht steuerbar ist (sondern nur unterdrückt wird).

I:na-FMaTrxia


el viejo

ich sehe groß keinen unterschied zwischen unseren standpunkten. aber eingeschlafene sexualität ist für mich schon auch ein ausdruck, dass die beziehung insgesamt eingeschlafen ist. es ist ein leben wie in einer gutfunktionierenden wg, man arrangiert sich, plant zusammen, macht es sich gemütlich.... was aber die eigentliche paarbeziehung ausmacht, wird ausgeblendet. nur, warum? entweder, weil z.b. der zärtlichkeitsbedarf durch anderes gedeckt wird, häufig dann der fall, wenn kleine kinder da sind, die den ganzen tag über an der mama hängen. dann will die frau ihren körper evtl. nur noch für sich.... weil durch stress der mann den kopf nicht freibekommt und der mann nur noch seine ruhe will.... oder weil auch der reiz einfach nicht mehr da ist, den anderen zu erobern und zu entdecken. man glaubt, alles schon zu wissen. währenddessen wächst aber auch die unzufriedenheit, schließlich WILL jeder der partner entdeckt werden, WILL man ab und an herzklopfen empfinden und nicht nur funktionieren. das schlimmste was einer ehe passieren kann ist immerwährende langeweile und "vor-sich-hinplätschern". dazu gehört, dass man sich immer wieder neu entdeckt, weil keiner von uns statisch fest ist, wir veränderung uns und der partner ist oft der letzte, der das merkt.

n_eugVie0rig6x9


So war's bei mir:

wie lange zusammen?

Kinder?

Wie oft habt ihr Sex?

Wie oft geht dabei die Initiative von IHR aus?

Wie oft dürft ihr Oralsex an eurem besten Stück genießen?

Müsst ihr dafür "betteln"?

Anteil Analsex bei eurem Sex?

Best place ever?

Länderpunkte?

n1eugi7erixg69


Ooops, jetzt auch mit den Antworten...

wie lange zusammen (gewesen)? 19 Jahre, 13 davon verheiratet, Trennung 2005

Kinder? 2

Wie oft hattet ihr Sex? nur, wenn sie was wollte (und dann sehr oft)

Wie oft ging dabei die Initiative von IHR aus? nur, wenn sie Alkohol getrunken hatte

Wie oft dürft ihr Oralsex an eurem besten Stück genießen? 3 Mal !

Müsst ihr dafür "betteln"? Ausschließlich, war mir irgendwann einfach zu blöd!

Anteil Analsex bei eurem Sex? 1mal, war ein Reinfall!

Best place ever? Bartheke

Länderpunkte? zusammengerechnet: einer

eOlJ v+iexjo


neugierig69

Diese 3 mal OV ... heißt das, 3 mal während der ganzen Beziehung ???

19 Jahre ist immerhin eine ziemlich lange Zeit ... was hat euch zusammengehalten (bzw., dich in dieser Beziehung gehalten?)?

Darf man fragen, wie alt deine Kinder jetzt sind?

J-asmfinP459


Diese 3 mal OV... heißt das, 3 mal während der ganzen Beziehung

19 Jahre ist immerhin eine ziemlich lange Zeit... was hat euch zusammengehalten (bzw., dich in dieser Beziehung gehalten?)?

Das klingt, als ob nur 3 mal OV 'nen triftiger Trennungsgrund wär. :-/

ALprzil}66


Für mich wären alle Antworten zusammen ein triftiger Trennungsgrund.

Best place ever? Bartheke

Spricht doch Bände und so ähnlich hatte ich el viejo verstanden.

Die Summe hat's gemacht.

e6l zviewjo


April66

Die Summe hat's gemacht.

Wie so oft, sind wir anscheinend mal wieder völlig einer Meinung :)^

Das ganze Szenario hat mich - so, wie es geschildert wurde - doch ziemlich erstaunt:

3 Jahre zusammen ... dann Heirat und 2 Kinder (ich vermute jedenfalls mal, dass sie Reihenfolge so war?) ... das alles trotzeines für ihn anscheinend unbefriedigenden Sexuallebens - und am Ende dann, nach 19 Jahren (!), doch noch die Trennung?

Jasmin459

Das klingt, als ob nur 3 mal OV 'nen triftiger Trennungsgrund wär.

Nun, sagen wir mal so ... es gibt hier im Forum bestimmt genug Leute, für die bereits "nur 3 mal OV" innerhalb von 4 Wochen bestimmt schon ein Trennungsgrund wäre? ;-D

Aber ich hab das hier, in diesem Zusammenhang, jedenfalls nicht so gemeint - da bin ich mir eigentlich ziemlich sicher, dass "neugierig69" seine Frau und seine beiden Kinder nach 19 Jahren nun bestimmt nicht(nur?) deshalb verlassen hat, weil er mit der Oralsex-Häufigkeit nicht zufrieden war?

J=as;minx459


Best place ever? Bartheke

Spricht doch Bände und so ähnlich hatte ich el viejo verstanden.

Die Summe hat's gemacht.

Ich dacht, best place ever, meint an welchem Ort man den besten sex hatte. :-/

JGasmVin459


@ elviejo

Ok. Ich hatte die erstaunte Nachfrage auf den OV bezogen. @:)

e0l ,viejo


Jasmin459

|-o tut mir leid ... das war auch wirklich nicht sonderlich geschickt formuliert von mir: wenn man's so liest, kann man das tatsächlich anders verstehen, als ich es gemeint hatte!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH