» »

Nur ne kurze blöde Umfrage an Männer 30 + in längeren Bez

Iqch :bin Adc Franxcis


wie lange zusammen? 6 Jahre (Ehe)

Kinder? keine

Wie oft habt ihr Sex? fünf bis acht mal

Wie oft geht dabei die Initiative von IHR aus? 40?

Wie oft dürft ihr Oralsex an eurem besten Stück genießen? ein bis zwei mal die Woche.

Müsst ihr dafür "betteln"? nein

Anteil Analsex bei eurem Sex? selten, mitunter als Nachspiel

Best place ever? In der Natur

C]orexga


Der im Beispiel genannte Betrag von 3.000 EUR kam hier allerdings von Corega!

Damit meinte ich ohne weitere Verpflichtungen wie Immobilien etc.

Ein feudales Leben wird das dann sicher nicht...

e/l v!ieqjo


Corega

Damit meinte ich ohne weitere Verpflichtungen wie Immobilien etc.

Okay ... dann hab ich dies wohl mißverstanden?

Tilgungen berücksichtigen!

Aber davon mal ganz abgesehen:

ob man nun in finanziertem Eigentum oder irgendwo zur Miete wohnt ... Belastungen hat man in jedem Falle, entweder als Kapitaldienst/Annuitäten oder in Form von Mietaufwendungen.

Bezahltes Eigentum nützt im Regelfall auch nicht viel mehr ... das würde ja, im Rahmen eines etwaigen Zugewinnausgleichs, ohnehin zwischen beiden Partnern geteilt!

Mit einem möblierten Zimmer wird vermutlich auch niemand zurechtkommen wollen ... und sei es nur deshalb, weil man irgendwann ja vielleicht auch mal seine Kinder bei sich haben und übernachten lassen möchte?

Also ... vorsichtig gerechnet 400 EUR Miete zzgl. 150 EUR Nebenkosten, 250 EUR Kfz-Kosten, weil man das häufig beruflich braucht.

Bleiben in unserem Beispiel 382 EUR zum "leben" übrig, also für Essen, Kleidung, Versicherungen, usw.

Da wird's dann schon arg knapp, denn Kindern auch mal mehr als ein Eis zu kaufen ... von Weihnachts- und Geburttagsgeschenken mal zu schweigen.

Du hast vermutlich schon ganz recht: "feudal" wird so ein Leben ganz bestimmt nicht?

Aber immerhin bist du fair und aufrichtig zu der Partnerin gewesen, die sich möglicherweise jahrelang einen Scheiß um dich gekümmert und gesorgt hat?

Und ausserdem darfst du ja schließlich auch weiterhin in deinem job so richtig Gas geben ... weil du etwaige Freizeit ohnehin nicht bezahlen kannst und ja sicherstellen musst, dass sie jeden Monat pünktlich ihre 1.800 EUR auf dem Konto hat - schließlich hat sie bestimmt auch Ausgaben, wenn sie sich für ihren neuen Freund attraktiv geben und erhalten will? ;-D

Ach ja ... und was das "in den Spiegel gucken" anbetrifft ... versuch das mal, nachdem dir deine Kinder erzählt haben, wohin ihre Klassenkameraden mit ihren Eltern in den Sommerferien verreisen ... und du dich bemühen mußtest, sie für's örtliche Freibad zu begeistern! ;-)

(Tut mir leid wegen dieser vielleicht etwas sarkastischen Bemerkungen ... mitunter kommt mir halt wirklich noch die Galle hoch!)

Hiel$enax 75


@Corega

Also im ersten Teil stellst Du dar, dass man schon verstehen kann wenn jemand fremd geht, da scheiden wirklich weh tut...

Im zweiten Teil scheinst Du dann doch eher für Trennung zu sein.

Ich dachte eigentlich, meinen Standpunkt klar erläutert zu haben:

Wenn es denn berechtigten Anlass zu Hoffnung darauf gibt, etwaige Probleme beseitigen und eine Beziehung noch retten zu können, bin ich in jedem Fall dafür, alles zu versuchen und auch die abwegigsten Möglichkeiten unbedingt zu nutzen.

Wenn sich die Partner jedoch bereits innerlich getrennt und mit ihrer Beziehung abgeschlossen haben, dann wäre auch nach meinem Dafürhalten Trennung der richtige Weg.

Wie diese dann umzusetzen oder durchzuführen ist, hängt m.E. sehr von den jeweiligen Gegebenheiten und Umständen ab ... hier wurde ja bereits sehr anschaulich geschildert, was Menschen dazu bewegen kann, nicht überstürzt zu handeln, sondern u.U. , zumindest eine zeitlang, vielleicht auch mal zweigleisig zu fahren?

Ein klarer Schnitt, eine offene und ehrliche Trennung in Freundschaft wäre natürlich auch für mich der Idealfall in einer derartigen Situation ... die Frage muss aber erlaubt sein, wie realistisch solch eine Lösung tatsächlich ist und wie häufig sie wohl in praxi anzutreffen sein dürfte?

C>oregxa


@Helena 75

Na prima, dann sind wir ja einer Meinung! @:)

@el viejo

... mitunter kommt mir halt wirklich noch die Galle hoch!

Kann ich verstehen! Merkwürdigerweise treffe ich dann und wan Leute, denen das kaum was ausgemacht zu haben scheint. Meist aber mindestens mittlere Führungsebene...

Aber das geht wohl etwas am hier Thema vorbei.

Hbexrry


Helena 75

Was ziehst Du vor mir? Ich bin seit 41 Jahren verheiratet, 64 Jahre alt, nie fremdgegangen. Wir haben nach 9 Monaten Kennenlernen geheiratet. Meine Frau hatte einen 2- einhalb Jahre alten Jungen mit in die Ehe gebracht. Der Sex war bis heute in Ordnung. Das Wort "gut" mag ich nicht, weil ichnicht weiß, was es bedeutet. Wir haben 5 Enkelkinder und ich denke, dass wir es noch einige Jahre miteinander aushalten.

Auf Deine Antwort bin ich ehrlich gespannt.

HMele|nag 7x5


@Herry

....Was ziehst Du vor mir?...

Sämtliche Hüte, die ich besitze ;-D ... oder was immer Du willst!

ich finde das wirklich toll, dass es sowas auch gibt ... zumindest gibt das Hoffnung, nachdem man hier ja überwiegend negative Aussagen lesen musste?

Ganz klar … sowas nötigt tatsächlich schon Respekt ab. Zumindest für heutige Verhältnisse ist jeder einzelne Faktor für sich bereits durchaus erstaunlich und bemerkenswert. Allerdings … in der Generation meiner Eltern und Großeltern kenn ich auch den einen oder anderen ähnlichen Fall. Ich will jetzt auch gar nicht in dieses "früher-war-alles-besser"- Geheule verfallen, denn das waren nun einmal auch ganz andere Zeiten mit anderen Umständen und anderen Werten.

1965, als ihr geheiratet habt, haben viele junge Leute naturgemäß andere Ziele, Ideale und Maßstäbe gehabt, als das

heutzutage der Fall ist? Und sicherlich sind heute die Möglichkeiten und Versuchungen, die sich jungen Menschen eröffnen, wesentlich vielfältiger als vor 40 Jahren? Ob die heutigen Verhältnisse denn nun besser sind, darüber darf man getrost unterschiedlicher Meinung sein - zumindest Zweifel sind da ganz bestimmt angebracht?

Um jetzt jedoch nicht nur in Ehrfurcht und Bewunderung zu erstarren, doch noch ein kleiner Seitenhieb zum Schluss (ich schätze mal, dass du genug Substanz mitbringst, um diesen locker wegstecken zu können ;-):

Das mit der Heirat nach 9 Monaten, 41 Jahren Ehe und dem nie fremdgegangen ist ja ganz toll ... nur, wie hieß das doch neulich: die Treue einer häßlichen Frau ist nicht mehr wert als die Ehrlichkeit eines reichen Mannes ;-D

Ist das alles bei Euch nun bewusst und aus Überzeugung so passiert ... oder einfach auch aus Mangel an Gelegenheit? ;-)

HMerrxy


Re Helena 75

Ich versuche der Reihe nach Deine Frage zu beantworten. Dass nicht alles Honigschlecken war, ist wohl verständlich und wird von mir auch nicht geleugnet. Wir haben zwei wohlgeratene Kinder. Der Junge - wie gesagt nicht von mir - ist Professor an einer Fachhochschule im Rheinland. Die Kleine - 40 Jahre alt - arbeitet als Angestellte an einer Uni-Klinik. Wir selber haben, mit Hilfe einer lieben Schwiegermutter, immer gearbeitet. Meine Frau ist sc hon seit längerem in Rente. Ich selber gehe Ende des Jahres in Pension.

Du siehst, ein alltägliches Leben mit Höhen und Tiefen.

Das Geld war immer ausreichend vorhanden.

Was das Aussehen betrifft, können wir uns beide nicht beklagen.

Obwohl meine Frau älter ist als ich - zwar nur 2,5 Monate - wird sie immer zwischen 50 und 55 Jahren geschätzt. Auch ich werde immer jünger eingeschätzt. Also daher hatten wir bestimmt keinen Mangel an Gelegenheit. Versuchungen hat es auch gegeben, bestreite ich ja nicht. Wenn man daber an den Anderen denkt, was man ihm damit antut, dann hatte sich die Angelegenheit für mich immer schnell erledigt. Vertrauen sollte man nicht enttäuschen.

Ich habe auch nichts vermisst. Es ist richtig, die Pille, die das Fremdgehen erst, zumindest für die Frauen , erleichterte, kam erst nach unserer Hochzeit. Deswegen mussten wir auch unwissend heiraten - 1. Monat -. Aber hatte für uns den Vorteil, dass wir ab da unsere sexuellen Bedürfnisse besser ausleben konnten. Poki u.a. war für uns schon damals eine angenehme Abwechslung. Es war bestimmt nicht so ausgeprägt wie bei Rotschopf - hier aus dem Forum - aber erfüllend und befriedigend.

So ,mehr sag ich jetzt aber nicht. Reicht es Dir?

Wenn nicht, hör Dich mal in Deinem Verwandten- und Bekanntenkreis um. Dort wirst Du bestimmt teilweise Bestätigung meiner Schilderung bekommen.

Es war nicht leicht, 41 Jahre zu erreichen. Ich wünsche Dir, wenn Du daran ehrlich arbeitest, dass auch Du es erreichst. Es gibt Dir viele schöne Zeiten. Versprochen.

LG.

eWl vxiejo


Herry

:)^

Auch von meiner Seite jegliche Hochachtung und allen Respekt!@:)

Hgelewna 75


@Herry

Ich wünsche Dir, ... , dass auch Du es erreichst.

*:) danke ... x:)

sQmaxex


*malwiederhochschieb*

D5PFaZn


Kommt spät, aber von Herzen

Der Thread ist zwar schon etwas älter, aber leider bin ich erst vor kurzem in dieses Forum gestolpert (das hätte mir echt einige Jahre früher passieren müssen - dazu vielleicht später an anderer Stelle mehr).

Lasst mich also auch noch meine Situation schildern, ich hoffe, es sind ein paar neue Aspekte dabei.

wie lange zusammen

25 J.

Kinder

2

Wie oft habt ihr Sex? In zwei "heißen" Phasen (am Anfang unserer Beziehung und vor etwa 10 Jahren) mehrmals täglich, außerhalb dieser Phasen ein-zweimal im Monat, in diesem Jahrtausend bislang dreimal (und ich sehe mittlerweile keine Chance mehr, dass "es" noch ein viertes mal passieren könnte).

Wie oft geht dabei die Initiative von IHR aus? Ab ca. unserem dritten Jahr fast nur von ihr (98%); da ich anfangs jahrelang fast nur abgewiesen wurde, habe ich es irgendwann aufgegeben, die Initiative zu ergreifen.

Wie oft dürft ihr Oralsex an eurem besten Stück genießen? Anfangs fast nie, Mitte/Ende der Neunziger öfter. Ob allerdings "genießen" das richtige Wort ist? Ich hatte nie den Eindruck, dass sie es wirklich gerne macht, aber auch keinesfalls den Eindruck, sie würde es ungern machen; mir schien es (zumindest häufig) eine "wenn er's so will, mach ich's halt"-Sache zu sein, aber ich habe auf diesbezügliche Fragen nur ausweichende Antworten erhalten.

Müsst ihr dafür "betteln"? Würd ich nie tun. Zum einen sicherlich aus Stolz, und zum anderen - klingt jetzt vielleicht etwas doof - ich könnte schlicht und einfach nicht, wenn sie irgendwas nur unter irgendeiner Art von Druck macht

Anteil Analsex bei eurem Sex? Zwei mal probiert - Schmerzen - Thema durch (war auch zugegebenermaßen ein ziemlich planloses Rumgestöpsel - dieses Forum gab's damals leider noch nicht); Fingern hat mal eine Zeitlang eine Rolle gespielt, kam aber auch wieder schnell "aus der Mode"

Best place ever? Bett (weil es fast unmöglich war, sie zu einem anderen Ort zu überreden)

Länderpunkte? 1

Die These mit den Kindern trifft zumindest auf unsere Beziehung nicht zu. Wir hatten wie gesagt zwei "heiße" Phasen, in denen wir (wenn möglich) mehrmals täglich Sex hatten. Die erste Phase war kurz nach dem Kennenlernen und kann für beide Seiten mit dem Titel "gierig und unerfahren" beschrieben werden. Die zweite war einige Wochen nach der Geburt unseres zweiten Kindes (Alter: ich 33, sie 31); Titel: "gierig und vertraut"; das war echt eine Super-Zeit, auch mit vielen Experimenten, hat aber wieder nur ein paar Wochen gedauert. Übrigens: Auch nach der Geburt unseres ersten Kindes gab es ein Zwischenhoch (wenn ich's mal so nennen darf), aber damals stand für uns beide unser Wunschkind, an das wir eigentlich nicht mehr geglaubt hatten, zu sehr im Mittelpunkt (in diesen Satz bitte weder Bitterkeit noch sonstwas negatives reininterpretieren - diese Zeit war für mich absolut ok).

Der Satz mit den "neuen Knöpfen", die man drücken soll, haut mir echt den Draht aus der Mütze! Ich denke, ich habe wirklich alle denkbaren Knöpfe ein- oder mehrmals gedrückt oder zumindest angesprochen; hat aber insgesamt (aus heutiger Sicht!) nur wenig gebracht.

Ein Beispiel: Ich bin zwar als Jungfrau (Jungmann? Egal, ihr wisst, was ich meine) in die Beziehung gegangen, hatte aber schon immer relativ lebhafte Phantasien. AV war eine Sache, auf die ich schon immer "spitz" gewesen bin. Also hab ich einfach mal gefragt, was sie sich denn so an Techniken/Varianten etc. vorstellt. Anwort: "Alles ok, bin zufrieden mit dem, was wir machen" (Das war zu dieser Zeit nur Petting, Lecken und "richtiger" GV). Dann hab ich den AV einfach mal angesprochen (Nicht im Sinne von "Ich will!", sondern im Sinne von "wenn du auch möchtest..."). Die Antwort war ein klares "Nein!". Ich dachte mir "Na gut, später mal versuchen". Also habe ich ein paar Wochen später mal anales Fingern angesprochen. Dieser Vorschlag fiel in ein so tiefes Loch, dass er wahrscheinlich heute noch nicht auf dem Grund aufgeschlagen ist. Ok, dann frag' sie doch mal (wieder mal), was sie sich denn so vorstellt. Die Antwort war wie immer "Alles ok, bin mit dem zufrieden, was wir machen". Wieder ein paar Wochen später hat sich dann doch tatsächlich mein Finger beim Lecken etwas nach hinten verirrt, beim nächsten Mal den Damm erreicht, dann den Anus, und irgendwann ist er tatsächlich reingeflutscht, und es hat ihr sehr gut gefallen. Etwas später habe ich wieder gefragt, was sie sich denn so vorstellt, und die Antwort war exakt dieselbe wie vorher.

Tja, und jetzt seid ihr dran: Wenn man nach jedem "Verbesserungsvorschlag" entweder eins auf die Finger bekommt oder die neue Praktik einfach so in den Alltag integriert wird, ohne dass auch im geringsten "Lust auf Mehr" zu erkennen ist, ohne dass jemals eigene Vorlieben auch nur angedeutet werden - welche Knöpfe soll man da noch drücken ???

Jetzt die unvermeidliche Frage: Warum sind wir noch zusammen? Ich denke, wenn ich nicht ganz am Anfang unserer Beziehung erfahren hätte, wie viel Spass sie am Sex haben kann, wie sie abgehen kann, wenn ich nur zufällig ihre Nippel berühre, wären wir nicht mehr zusammen. So aber blieb immer die Hoffnung, irgendwann wieder zu diesen - jetzt sag ich's einfach mal so - tierisch geilen Zeiten zurückzufinden. Es ging mal aufwärts, mal abwärts, irgendwann fühlt ma(n)n sich verpflichtet, der Kinder wegen zurückzustecken, dann ist einem wieder mal der Beruf im Weg, und so vergehen die Jahre, bis man plötzlich aufwacht und sich fragt "War das wirklich alles?". Diese Frage muss ich in den nächsten Tagen für mich beantworten, und ich kann nur sagen, dass vieles, was ich in diesem Forum gelesen habe, mir dabei

ungeheuer hilft.

In diesem Sinne: Vielen Dank und weiter so!

CU

P.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH