» »

Seitensprung, Fremdgehen und wie man sich danach fühlt

S)hawtxy


Fremdgehen für den Part des Betrogenen

ist immer mies. Vertauen zeitweise ruiniert und irgendwie, zumindest als Frau gesprochen, kann es einem ziemliche Komplexe einfahren. Bin auch mal fremdgegangen meiner ersten großen Liebe, allerdings mehr aus Verzweiflung, weil er das nicht lassen konnte und ich mit meinem Latein so am Ende war, daß ich's ihn fühlen lassen wollte. Aber, wenn zwei dasselbe tun, ist das noch lange nicht das gleiche. Ein Mann verzeiht einer Frau den Seitensprung fast nie, bzw. der ultimative Trennungsgrund, wohin gegen eine Frau sich da doch eher erweichen lässt, liebt sie den Mann wirklich zu sehr.

CSlaufdsia


Vielleicht weiß er es ja und er hat das mit seiner Partnerin geregelt, und das was quintus drin sieht, ist nur das eigene schlechte Gefühl von quintus...

das kann man nie sagen, man steckt nicht drin.

Natürlich war es, als du mittendrin stecktest, alles andere als romantisch und ich möchte diese Sit nicht erleben und wünsche sie niemandem.

Aber entscheidend ist, dass sie gut ausging, also gut für dich und deinen Ex, der Freund dagegen, ... ja, er kann einem Leid tun, aber man kann Liebe nicht erzwingen. Entweder sie ist da, oder eben nicht. Dann lieber den klaren Schnitt...

S$hawLtxy


so sehe ich das auch @ Claudsia

denn diese ewige Versteckspielerei ist für beide nervenaufreibend und vor allen Dingen nicht fair! Entweder oder.

w|iea"uchim6mer


kuckucksblume

hmmmmm, dann wäre es ja vielleicht doch nicht schlecht sich am anfang der beziehung über die "beziehungsform" zu verständigen

Wenn man es am Anfang einer Beziehung schon weiß, wäre es Vortäuschung falscher Voraussetzungen, sich nicht darüber zu verständigen. Habe ich es mit einem Menschen zutun, der von sich selbst die Erfahrung gemacht hat, dass er, aus welchen Gründen auch immer, nicht treu sein "kann", sollte er mich das doch wissen lassen, bevor ich so tief in dieser Beziehung stecke, dass es mir sehr weh tun würde, mich zu trennen.

Entwickelt sich der Wunsch zum Fremdgehen erst während der Beziehung, dann wäre dies eine Änderung der bisherigen Situation und die geht den anderen Partner genauso etwas an, wie wenn ich z.B. nach ein paar Jahren Ehe einen Ehevertrag schließen oder ändern möchte oder wenn ich am Anfang der Beziehung einen Kinderwunsch geäußert habe, den ich, aus welchen Gründen auch immer, nun nicht mehr habe. Die Basis hat sich geändert und das geht doch beide etwas an. Wenn ich einen Geschäftspartner habe und wir zu Anfang gemeinsame Ziele und Statuten vereinbart haben, dann kann auch nicht einer von beiden hergehen und diese hinter dem Rücken des anderen verändern. Auch das wäre ein Vertrauensbruch.

Man kann sich natürlich auch nicht einigen, aber dann die Konsequenzen klären. Wenn ich am Anfang sage, dass Fremdgehen für mich das Ende der Beziehung bedeutet, dann kann sich der Partner überlegen, ob er sich auf dieses Risiko, wenn er weiß, dass er nicht treu sein "kann", einlassen möchte. Uneinigkeit ist natürlich eine ungünstige Voraussetzung. Entweder muss man damit leben, dass man verzichten muss oder die Beziehung sonst vorbei ist, oder vielleicht kann man auch drauf hoffen, dass sich die Beziehung zu meinen Gunsten entwickelt, was aber einem Lottospiel gleicht, denn ich kann nicht erwarten, dass der andere seine Einstellung meinetwegen ändert.

oder hätte diese graue theorie dann mit dem "echten" leben erst recht wieder nichts zu tun

Doch, eine Freundin von mir hat eine Beziehung unter der Voraussicht, dass er von Anfang an sagte, er könne nicht treu sein, angefangen. Sie war von seinen Seitensprüngen zwar nicht begeistert, aber hat sie hingenommen und wusste ja vorher, worauf sie sich einlässt. Allerdings waren nur "Seitensprünge" abgemacht und als dann rauskam, dass er in den 6 Jahren eine noch dreijährige Daueraffaire neben ihr hatte, führte es zur Trennung.

wiieau@chimxmer


April66

Mein Motto von daher: Reinen Tisch machen wenn es denn passiert ist.

Nur ist das eben keine gemeingültige Aussage, ich muß die Situation hinter dem Betrug kennen um mir ein Urteil bilden zu können (nicht um dann richten zu können, das steht mir nicht zu)

Da gehts aber ebenfalls um die Situation beider und hier bekommst du nur die Gründe, wieso einer fremdgeht. Wenn dein Motto "Ehrlichkeit" ist, dann würdest du doch diese Ehrlichkeit auch vom Partner erwarten. Beurteilen tue ich das Lügen und ich denke, es lässt sich weitestgehend verallgemeinern, dass Lügen grundsätzlich Gift für Vertrauen ist.

Q%unint^uxs


@ April66

Ich weiß nicht ob ich das tun könnte.

Kopf in den Sand und von nichts wissen.

Ich glaube, er hat das nur deswegen gemacht, weil er Angst hatte, das sie ihn verlassen würde. Was ja auch passiert ist, im Nachhinein.

Aber bis es soweit war, war es eine doch ziemlich unwürdige Sache! Ähnlich einer Schmierenkomödie.

@Claudsia

Vielleicht weiß er es ja und er hat das mit seiner Partnerin geregelt, und das was quintus drin sieht, ist nur das eigene

Nein, er hat das nicht mit seiner Freundin geregelt. So einer ist der Junge nicht. Jeder Mann hat sowas wie eine Würde. Nur sie hat seine Würde mit den Füßen getreten.

schlechte Gefühl von quintus...

das kann man nie sagen, man steckt nicht drin.

Ich hab ja nicht behauptet, das ich nicht mit drin stecke. Ich kenne den Jungen seit meinem 5. Lebensjahr.

Und natürlich geht es mir an die Nieren, wenn ich sehe, wie jemand, mit dem ich durch dick und dünn gegangen bin, leidet.

Das habe ich ihr auch gesagt. Nur sie hat immer wieder gesagt, das sei etwas einmaliges, das würde nicht mehr vorkommen usw.

dgernagMelneue


@ April66

Ich will aber nicht darüber reden!

Ich will auch nicht wieder darüber nachdenken.

AHprixl66


wai

Wenn dein Motto "Ehrlichkeit" ist, dann würdest du doch diese Ehrlichkeit auch vom Partner erwarten

Im Prinzip völlig richtig aber ich kann meinen Partner nicht zur Ehrlichkeit zwingen.

@ Quintus

Ähnlich einer Schmierenkomödie

So würde ich das auch nennen aber wie sehr muß er gelitten habe und welche Angst muß er gehabt haben um so zu agieren?

@dernagelneue

Du sollst es ja auch nicht erzählen.

Ich sagte nur,es würde mich ja nun doch interessieren. ;-)

C;laudxsia


ja quintus, so gehts, wenn man nur die Hälfte wenn nicht sogar ein Viertel der Geschichte kennt.

Ich will ja nur sagen, oft projeziert man seine eigenen Gefühle in andere Menschen. Geht mir ja auch so.

manche sagen, sie könnten nicht mit einer Lüge leben, ich könnte wahnsinnig gut mit einer Lüge leben.

Also ich möchte nicht immer alles wissen, gut, ich denk grad an was ganz bestimmtes, mir würde es 1000mal besser gehen, wenn ich etwas bestimmtes nicht wüsste (hat absolut nichts mit Fremdgehen oder Ähnlichem zu tun), aber andere sagen an gleicher Stelle, ich will ALLES wissen. Egal wie ungangenehm díe Wahrheit ist.

Ich bin eher so der Typ fürs Laufenlassen, erst wenn es nicht mehr anders geht, kommt die Wahrheit, oder die Katastrophe... bis dahin lebte ich aber unbelastet und gut.

Die Menschen sind eben verschieden.

Genauso mein Mann, wenn er einen ONS hätte oder gehabt hätte, mir wär das sch...egal, wenn ers mir erzählt, ok, aber ich will es nur wissen, weil ich mich |-o an den Details aufgeilen könnte, ich würde ihn alles fragen, das weiß er, er hat einmal den Fehler gemacht und mir das gesagt, und es war ihm peinlich, weil ich ihn so genau ausfragte. Weil ich eben alles wissen wollte um mir selber die Sit geil vorzustellen.

Ich bin da eben anders gestrickt, ich musste hier auch erst ein wenig umlernen, dass es Menschen gibt, denen das etwas bedeutet. Und das habe ich gefälligst auch zu respektieren.

Daher entschuldige ich mich mal vorsichtshalber für evtl. flapsige Bemerkungen diesbezüglich.

Quintus, du weißt trotzdem nicht, was dahinter steckt, ob nicht vorher schon der Frau auf irgendeine Weise die Würde genommen wurde. Du gibst automatisch der Frau die ganze Schuld. Wenn mein Schreiben hier nur eines bewirken kann, dann würde ich mir wünschen, dass der eine oder andere von euch auch mal über seinen Tellerrand schaut und versucht, auch die andere Seite zu verstehen. Entschuldigen muss man ja nicht aber vielleicht verstehen und etwas großzügiger und milder denken.

w8ieau'ch&imxmer


April66

Im Prinzip völlig richtig aber ich kann meinen Partner nicht zur Ehrlichkeit zwingen.

Nein, aber ich kann Konsequenzen draus ziehen. Erfahre ich die Wahrheit aber z.B. erst nach Jahren, wurde ich um diese Jahre des Konsequenzen-Ziehens betrogen. Ich konnte nicht selbst wählen, ob ich die Beziehung beende und mir lieber jemand Neues suche, der ehrlich ist.

w}ieauch@immer


Claudsia

Wenn mein Schreiben hier nur eines bewirken kann, dann würde ich mir wünschen, dass der eine oder andere von euch auch mal über seinen Tellerrand schaut und versucht, auch die andere Seite zu verstehen.

Ich habe mich ein 3/4 Jahr lebhaft damit auseinandergesetzt, eine nicht offene Beziehung in eine offene umzuwandeln. Es ist also m.E. nicht korrekt, von Leuten, die eine andere Meinung haben, anzunehmen, sie hätten nur noch nicht über ihren Tellerrand geschaut.

QkuintYuxs


So würde ich das auch nennen aber wie sehr muß er gelitten habe und welche Angst muß er gehabt haben um so zu agieren?

Weißt du April, diese Frage hab ich mir auch immer wieder gestellt, als ich mich mit dem Thema beschäftigt habe!

Ich bin bis heute nicht auf eine befriedigende Antwort gekommen.

Hab ihn ab und zu auf diese Problematik bezüglich seines Verhaltens angesprochen, aber er hat immer wieder abgeblock.

Anscheinend hat ihn diese "Schmierenkomödie" sehr zugesetzt. Vor allem wenn man bedenkt, wie sehr er sie wirklich geliebt hat.

zhwie;bel3


Erfahre ich die Wahrheit aber z.B. erst nach Jahren, wurde ich um diese Jahre des Konsequenzen-Ziehens betrogen.

vielleicht wären es aber auch deine schönsten Jahre gewesen um die du gebracht worden wärest, wenn er dir die Wahrheit gesagt hätte und du die Beziehung daraufhin beendet hättest. alles ist möglich.

zuwiebRel73


eigentlich würde ich jetzt gern mal mehr von männern hören wie die sie das betrügen bzw. betrogen worden sein erlebt haben.

Ich selbst kann dazu allerdings weniger beitragen ich habe bis jetzt nicht betrogen und wurde es auch nicht, na ja letzteres glaube ich zumindest ;-)

w.ieauKchimmxer


zwiebel3

vielleicht wären es aber auch deine schönsten Jahre gewesen um die du gebracht worden wärest

Das kann ich mir nicht vorstellen, denn wenn er kein so srupelloser Lügner ist, dass er mir das perfekte Schauspiel vorspielt, wird ihn dieser Zwiespalt, den er da lebt, verändern und wenn wir uns nah sind, werde ich das merken und das Spiel um Misstrauen und Lüge wird immer heftiger. Wenn wir uns nicht nah sind und nur noch aneinander vorbei leben, dann können es nicht meine schönsten drei Jahre mit ihm sein. Aber selbst wenn, was nützen mir diese drei Jahre, wenn dann mein Vertrauen so erschüttert wird, dass ich so schnell auch keinem anderen mehr vertrauen kann. Soetwas hat Spätfolgen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH