» »

Das Ende der Pornos...

e3xxe


Anck

Knistern und Erotik schließen eine Handlung nicht aus.

'Aufgesetzt' wirken ist unterste Qualität!

Alte Filme waren noch gut!

tphxovo


@joerg-f74: erotische Geschichten

Mein Tipp: "Das Delta der Venus" von Anais Nin, ein Klassiker von erotischen/pornografischen Geschichten. Ausserdem kannst du in jeder gut sortierten Buchhandlung nach Erotika fragen, brauchst keine roten Ohren zu bekommen, das ist heute eines der meistverkauften Segmente im Buchhandel.

tThovxo


@anck: Porno-Industrie zu blöd?

Ist die Pornofilmindustrie zu blöd, auf die Wünsche der Kunden einzugehen?

Vielleicht sind die Kunden zu blöd, um ihre Wünsche zu kennen? Die Porno-Industrie lebt ganz gut damit, Massenware nach einem einmal bewährten Schema zu produzieren. Nochmal der Vergleich mit der Mode: die wenigsten Konsumentinnen kämen von sich aus auf die Idee, Hüfthosen oder (früher mal, wie grässlich: Steghosen) chic zu finden, aber wenn das halt überall gezeigt wird, findet mans irgendwann auch sexy. Übrigens will ich mich davon nicht ausnehmen, bin von der "Verführung durch Masse" (ob bei Kleidern oder Pornos) auch nicht gefeit. Und die exquisiteren Wünsche werden wie gesagt ebenfalls bedient, aber man muss danach halt suchen.

Q<uilnqtus


Mein Tipp: "Das Delta der Venus" von Anais Nin, ein Klassiker von erotischen/pornografischen Geschichten.

Ein guter Tipp!:)^

Ich find das Buch ziemlich gut. Was man von der Verfilmung leider nicht behaupten kann!>:(

Bceoboxb


Das Problem mit den FIlmen ist doch so, das nur gezeigt wird was das extreme Konzentrat ist. Verglichen mit einem Western wären es 90 Minuten Duele oder Schießereien. Oder Rocky boxt 90 Minuten ohen zu trainieren und was zu sagen. Oder es gibt unr Verfolgungsjagten. Man sieht, das gleiche Schema auf normale Filme angesetzt ist genauso schwachsinnig. Man würde nur noch spulen bis zu dem Punkt wo die Kugel in Zeitluppe beim Duell den Bösewicht trifft.

Das Problem, ist aber, dass das ganze drumherum des Films für die Pornoproduzenten zu teuer ist.

Qhuin}taus


Darum gibts ja auch die Gonzostreifen!

Wenig Aufwand für das gleiche. Und irgendwie gefallen die mir sogar irgendwie besser als "normale" Pornos!

T3iefsXeetauchxer


Antworten

@thovo

Mein Tipp: "Das Delta der Venus" von Anais Nin, ein Klassiker von erotischen/pornografischen Geschichten.

War Anais Nin net die Bumsmaus von Henry Miller?

Besser "Wendekreis des Steinbocks" von Millerhimself als irgendwelche "Venusdeltas"!

@Anck

Wenn es einen Markt für kniende Männer mit Muschiesaft im Gesicht geben würde, dann würde das auch sicher von der Pornoindustrie angeboten werden.

Schließlich hat niemand Geld zu verschenken!

Auch halte ich die Argumente das Männer das Ende von Pornos mehrheitlich ablehnen würden für scheinheilig.

Den meisten verklemmten Pornokonsumenten, und die meisten Pornologen sind verklemmt, reizt dieses für sie unmoralische Ende nur zum weiteren Konsum solcher Wichshilfen!

Die verkaufszahlen lügen nicht!

Höchstens die angesprochenen Konsumenten mit ihren selbstgerechten Argumenten gegen das allgemein bewährte Ende der Pornos!

p5hoxno


Ich finde es blöd, dass in den Pornos meistens ins Gesicht oder in den Mund gespritzt wird, oder man sieht, wie die Frauen sich zu etwas quälen und erniedrigt werden ...das ist absolut für mich lustkillend.

Es ist gut zu sehen, wenn beide Spaß daran haben. Und auf den Po oder auf die Muschi spritzen oder gar in die Muschi spritzen und dann rauslaufen lassen ... das finde ich viel ehrlicher.

TvheRorSiephilxister


ich gehe weiter: wer überhaupt wert darauf legt, den ejakulationsvorgang zu sehen, ist insgeheim schwul. Auch wer beim pornokonsum auf den pimmel achtet: schwul.

lesbeszenen: irgendwie auch schwul

schwulenszenen: oberschwul

-> Pornokonsumenten sind schwul. Und verklemmt, weil sie es sich nicht eingestehen wollen

t1hovxo


Joerg-f74 hat nach erotischen Geschichten gefragt, die er zusammen mit seiner Frau lesen möchte. Dafür eignen sich die Geschichten von Anais Nin m.E. besser als die von Henry "Steinbock" Miller (im übrigen nichts gegen ihn).

Übrigens: persönlich habe ich nichts gegen Pornos mit dem Cum shot ins Gesicht, die Pornos sind ja auch für Männer gemacht. Nur ist es inzwischen kein Kick mehr, da 90 % der Szenen so enden; wenn dann überraschenderweise mal was anderes kommt (z.B. der Mann kommt in ihrem Po und das Sperma läuft der Frau dann raus), ist das für mich allein wegen der Abweichung vom Schema F schon erregend.

Und wie überall gibt's bei den Pornologen alles mögliche, verklemmte und andere, kenn mich inzwischen ein bisschen in der Soziologie der Pornokonsumenten aus. Generalisieren, ob von Männern oder Frauen kommend, triffts meistens nicht. Es gibt langjährige Pornokonsumenten (und zu denen möchte ich mich in aller Bescheidenheit zählen), die weder süchtig noch verklemmt sind und auch nicht die Wirklichkeit mit der Phantasie verwechseln.

t hovo


@Tiefseetaucher

Obiger Beitrag ist als Antwort an dich gedacht, die Titelzeile ist rausgefallen.

k"ucTkuacks#bluSme


und die anti-konsomenten?

kenn mich inzwischen ein bisschen in der Soziologie der Pornokonsumenten aus

thovo, kannst du über so fälle wie mich auch etwas berichten? gibts gründe für die nicht-konsumation ???

;-)

Tjieefse]etauchexr


Theoriephilister

Interessante und originelle Gedanken.

Darauf bin ich bisher noch gar net gekommen!

Deine Ideen scheinen mir bis auf die Lesbenszenen auch wirklich möglich.

Also wieso glaubst du Homosexuelle sollten sich Lesbenszenen gerne angucken und Heterosexuelle nicht?

Ist das net ein Wiederspruch zu ihrer sexuellen Ausrichtung?

t]hovxo


@kuckucksblume: gibt's gründe für die Nicht-Konsumation?

Das Problem ist, dass man die Nicht-Konsumenten eben nicht im Pornokino trifft und aus ihrem Verhalten Schlüsse ziehen kann (die Konsumenten zum grössten Teil übrigens auch nicht, die sitzen ja nur noch vor dem Compi oder ziehen sich DVDs rein, statt sozial aufgeschlossen ins Kino zu gehen ;-) ).

Ich denke aber, der Gründe sind viele!

Zuerst mal: es gibt relativ viele Konsumenten und relativ wenige Konsumentinnen!

Ich verstehe auch alle Frauen, die den Pornos nichts abgewinnen können, da der Grossteil von und für Männer gemacht wird. Ausserdem sind sexuelle Fantasien und Vorlieben sehr individuell, ich z.B. bin ein ausgesprochenes "Augentier", andere werden davon vielleicht abgetörnt, wenn alles zu deutlich gezeigt wird. Manche finden's schlicht unästhetisch oder langweilig-dumpf. Dann gibt's auch noch die politische Schiene bezüglich Frauenbild oder Arbeitsbedingungen. Oder man ist einfach noch nie damit in Berührung gekommen und hat daher ein Vorurteil (so wie ich z.B. nie Schnecken essen möchte, obwohl ich ja nicht wissen kann, ob sie mir nicht doch schmeckten). Wichtig finde ich, dass man keine abschliessenden Urteile fällt, nach dem Schema, alle Pornogucker sind Frauenhasser oder machen das nur, weil sie im RL keine Frau kriegen, bzw. das Gegenstück, wer keine Pornos schaut, ist prüde oder will es nur nicht zugeben und macht es heimlich doch.

Über "so Fälle wie dich" kann ich daher nichts konkretes berichten, wenn ich den konkreten Fall nicht kenne…

tvhoxvo


Smilie vermisst

Wo ist denn der Augenzwinker-Smilie ohne das Gemüse auf dem Kopf hingekommen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH