» »

Das Ende der Pornos...

BSo}mbNy


gilmore girl:

schön, dass ihr das auch so seht, trotzdem frag ich mich, warum solche streifen produziert werden, wenn der großteil sowas eher abstoßend und schlecht findet...

ich mein, wenn keine nachfrage nach solchen streifen da wäre würden ja keine mehr produziert werden, oder?

Das ist das eigentliche Rätsel der Pornofilme! Warum macht sich die Pornoindustrie so wenig Mühe, die eigentlichen Zuschauerbedürfnisse zu ergründen?!? Man bräuchte doch nur entsprechende Umfragen zu starten, die bei den heutigen [anonymen] Möglichkeiten, die das Internet bietet, leicht realisierbar wären. Es genügt nämlich nicht, von den Ausleih-Zahlen der Filme in den Videotheken auszugehen. Wer sich einen Pornofilm ausleiht, weiß ja zum Zeitpunkt des Ausleihens noch nicht, was ihn erwartet. Da die Covers und Filmtitel bei Pornos alle austauschbar bzw. nichtssagend sind, greift man als Konsument einfach "blind" ins Regal und fischt sich irgendeinen Titel heraus. Der bloße Ausleihvorgang ist somit kein Beweis für die "Qualität" des Films.

Anscheinend stützt sich aber die Pornoindustrie vorrangig auf diese Ausleihzahlen.

mJagitc-:sticxk


Amateur-Pornos

Sehr interessiert habe ich diese angeregte Diskussion verfolgt und wollte das Stichwort Amateurpornos in den Kreis werfen. Mein Mitbewohner hat mich gestern auf eine Seite aufmerksam gemacht, auf der ein vermeindlich lustiger Videoclip zu sehen war, eine Panne in einem Amateurporno. Was ich aber sonst auf dieser Seite finden konnte, waren Bilder und Videos bei denen man das Gefühl hatte, dass die Leute echten Spass an der Sache haben und die vorallem nicht nach besagtem Schema F abliefen. Die Frauen äusserten ihre Lust, zu der sie durch pure Erotik gebracht wurden, ähnlich wie ich dies von meiner Ex-Freundin gewohnt war. Ich hatte solche Dinge noch nie zuvor gesehen, bin aber froh sie gefunden zu haben.

Nun wollte ich die Frage in den Raum werfen, ob nicht auch Ihr der Meinung seid, dass es wesentlich erregender ist, einem "echten" Liebespaar beim Sex zuzusehen und das man dafür sehr gerne auf gute Kameraführung etc. verzichtet?

t|hoNvo


@bomby: Zuschauerbedürfnisse für Pornos

Warum macht sich die Pornoindustrie so wenig Mühe, die eigentlichen Zuschauerbedürfnisse zu ergründen?!? Man bräuchte doch nur entsprechende Umfragen zu starten, die bei den heutigen [anonymen] Möglichkeiten, die das Internet bietet, leicht realisierbar wären.[z/]

Ich sehe mehrere Gründe:

1) die grosse Masse der Porno-Konsumierenden dürfte nicht so differenziert wie die hier Diskutierenden mit dem Thema umgehen, sondern sind recht zufrieden mit dem, was sie als Wichsvorlage da so erhalten - von daher befriedigt das Angebot die Massenbedürfnisse durchaus.

2) Innovation ist überall aufwendig und teuer - wieso soll die Industrie in etwas Neues investieren, wenn sich das alte, billige noch so gut rentiert und man auf bewährte Teams, die quasi im Schlaf wissen, was sie zu tun haben, zurückgreifen kann (Darsteller/innen, Kamerateam etc.).

3) Internet-Umfragen dürften m.E. ein falsches, zu "qualifiziertes" Bild der Nachfrager-Seite ergeben, da sich an solchen Umfragen nicht ein repräsentatives Publikum beteiligen dürfte, sondern eher die, welche sich zu Pornos Überlegungen machen, die über den Massengeschmack hinaus gehen.

4) die Nachfrage nach qualitativ besseren Produkten ist heterogen, wie ja auch aus diesem Thread hervorgeht; z.B. verstehen die einen darunter, dass der Film eine Geschichte haben sollte, die anderen werden gerade von einer Geschichte abgetörnt, sondern wollen einfach Fantasien abgebildet sehen etc.; diese Heterogenität bringt einfach zu wenig Auflage.

5) eigentlich gibt es (wie in allen freien Märkten) die meisten Nischenprodukte, die exklusive Bedürfnisse abdecken, bereits; sie sind aber teurer und weniger gut zu finden. Das ist aber nicht porno-spezifisch, sondern trifft auf viele Produkte zu. Ich mache gern den Vergleich mit Musik: in den 80er-Jahren stand ich sehr auf experimentelle Sachen im Rock/Noise-Bereich - das konntest du in guter Qualität auch finden, aber eben nicht im Warenhaus an der Hauptstrasse - die verkauften halt den Mainstream. Andere stehen auf andere Sparten, die nicht dem Mainstream, aber auch nicht meinem Geschmack entsprechen - für wen soll jetzt die Industrie produzieren - für mich, für die anderen "Exoten" oder für den Massengeschmack? Der Finanzchef des Unternehmens wird die Antwort geben.

Gruss

t"hoovo


@bomby: zweiter Versuch

Immer dieses Gerangel mit den Sonderzeichen... sollte natürlich so aussehen:

Warum macht sich die Pornoindustrie so wenig Mühe, die eigentlichen Zuschauerbedürfnisse zu ergründen?!? Man bräuchte doch nur entsprechende Umfragen zu starten, die bei den heutigen [anonymen] Möglichkeiten, die das Internet bietet, leicht realisierbar wären.

Ich sehe mehrere Gründe:

1) die grosse Masse der Porno-Konsumierenden dürfte nicht so differenziert wie die hier Diskutierenden mit dem Thema umgehen, sondern sind recht zufrieden mit dem, was sie als Wichsvorlage da so erhalten - von daher befriedigt das Angebot die Massenbedürfnisse durchaus.

2) Innovation ist überall aufwendig und teuer - wieso soll die Industrie in etwas Neues investieren, wenn sich das alte, billige noch so gut rentiert und man auf bewährte Teams, die quasi im Schlaf wissen, was sie zu tun haben, zurückgreifen kann (Darsteller/innen, Kamerateam etc.).

3) Internet-Umfragen dürften m.E. ein falsches, zu "qualifiziertes" Bild der Nachfrager-Seite ergeben, da sich an solchen Umfragen nicht ein repräsentatives Publikum beteiligen dürfte, sondern eher die, welche sich zu Pornos Überlegungen machen, die über den Massengeschmack hinaus gehen.

4) die Nachfrage nach qualitativ besseren Produkten ist heterogen, wie ja auch aus diesem Thread hervorgeht; z.B. verstehen die einen darunter, dass der Film eine Geschichte haben sollte, die anderen werden gerade von einer Geschichte abgetörnt, sondern wollen einfach Fantasien abgebildet sehen etc.; diese Heterogenität bringt einfach zu wenig Auflage.

5) eigentlich gibt es (wie in allen freien Märkten) die meisten Nischenprodukte, die exklusive Bedürfnisse abdecken, bereits; sie sind aber teurer und weniger gut zu finden. Das ist aber nicht porno-spezifisch, sondern trifft auf viele Produkte zu. Ich mache gern den Vergleich mit Musik: in den 80er-Jahren stand ich sehr auf experimentelle Sachen im Rock/Noise-Bereich - das konntest du in guter Qualität auch finden, aber eben nicht im Warenhaus an der Hauptstrasse - die verkauften halt den Mainstream. Andere stehen auf andere Sparten, die nicht dem Mainstream, aber auch nicht meinem Geschmack entsprechen - für wen soll jetzt die Industrie produzieren - für mich, für die anderen "Exoten" oder für den Massengeschmack? Der Finanzchef des Unternehmens wird die Antwort geben.

Gruss

avrisaf6ari


In dem von mir mal irgendwann im Zusammenhang Porno hier genannten Buch wird auch auf die Situation in anderen Ländern eingegangen, in denen Porno-Filme per Internet bestellt und von der Post gelierfert werden können.

Hierin besteht ein gewisse Chance die Sache zu verbessern, da - ich hoffe ich verstehe die Autorin hier richtig - die Verkaufschancen gute Filme hauptsächlich von den Möglichkeiten des Internets abhängen.

Haken an der sache ist dabei folgender: Der Mainstream-Konsument geht in die Videothek, guckt sich die Cover der Hüllen an und leiht sich de Film mit den ihm zusagenden Frauen aus. Handlung ist dabei zunächst einmal ziemlich zweitrangig.

Der Pornokonsument mit Niveau - oder sagen wir besser die geneigte Frau (um im Kontext des Buches zu bleiben), sucht genauer (Stichwort Renzensionen usw.), vor allem unter Nutzung des Internets - wer stellt sich schon 90min mit seinem Partner in die Videothek und versucht den künstlerischen Anspruch eines Sexfilmes zu ergründen?

Die in dem Buch genannten niveauvollen Filme sind nur in wenigen Shops und Videotheken in deutschland zu finden. Würde der Gesetzgeber in Deutschland den Handel erleichtern, hätten diese Filme eine viel höhere vermarktungschance.

tfhohvxo


@arisafar: Bezugsquellen

Gibt's denn nicht die Möglichkeit, dass man im Internet recherchiert, die Filme seiner Wahl rauspickt und mit der Liste zu Beate Uhse geht, ob die Titel bestellt werden können? So ähnlich, wie wenn man ein Buch oder ne CD bestellt, die im Laden grad nicht am Lager ist?

Da ich in der Schweiz wohne, kann ich die Situation in Deutschland nicht beurteilen. Hier habe ich jedenfalls meistens bekommen, was ich wollte.

Gruss

B.lau1blu#t


Es ging doch nur um das Anspritzen

Äh - es ging bei dem Thread doch ursprünglich mal um die Frage, warum die Aktricen beim Akt immer das Sperma auf den Körper oder ins Gesicht bekommen und nicht um die Pornoindustrie im allgemeinen und besonderen?!:-/

BSomby


@Blaublut

Ja, richtig! Es geht um die Frage, warum in den Pornofilmen stets solche Anspritz-Szenen ("facial cum shots") zu sehen sind und diese Frage ist natürlich eng verknüpft mit der Frage nach den Produktionsgepflogenheiten der Porno-Industrie. Denn Pornofilme sollen ja schließlich den sexuellen Reiz für den Zuschauer erhöhen (Stichwort "Wichsvorlagen") und nicht ihn bremsen. Denn genau das tun ja diese Szenen. Der Anblick eines spermabekleckerten Frauengesichts ist für mich genauso erotisierend wie der Anblick eines Hundehaufens. Szenen, die jemanden sexuell aufgeilen sollen, dürfen keinesfalls ekelerregend wirken!

Darum verstehe ich nicht, daß diese Cum Shots ins Gesicht so "beliebt" sind. Entweder produzieren die Filmemacher hier total am Publikumsgeschmack vorbei oder die Masse der Zuschauer ist tatsächlich so pervers, daß sie an solchen Szenen Gefallen findet.

Überhaupt fällt ja bei Pornofilmen auf, daß das Perverse immer im Vordergrund steht. Die meisten Pornos drehen sich um Gruppensex. Die normale Form sexueller Betätigung ist aber wohl nicht die im Rudel, sondern die in einer Zweierbeziehung.

Das Phänomen der ewigen Gruppensex-Szenen ist auch unter kapitalistischem Aspekt nicht zu verstehen, denn ein Film, der mit nur zwei Hauptdarstellern auskommt, wäre schließlich bedeutend billiger zu produzieren als einer, bei dem fünf Darsteller bezahlt werden müssen!

t2hovxo


@bomby: Massengeschmack

Lieber Bomby

Du bist gerade (und vielleicht ungewollt) das beste Beispiel dafür, dass die Pornoindustrie mit Umfragen nicht zum Ziel der Zuschauerwünsche kommen würde. So schätzt du offensichtlich die wirklichkeitsnahe Darstellung von Sex an einem Porno und findest die Vorliebe für Gruppensex, Abspritzen ins Gesicht usw. "pervers" (setz ich jetzt mal in Anführungszeichen). Für eine Menge Leute ist es aber gerade erotisierend, das nicht ausgelebte/nicht auslebbare wenigstens zu sehen. Ich z.B. suche auch nach Pornofilmen mit Niveau, aber das sind keineswegs softe, realitätsnahe Filme, sondern können auch Sci-Fi-Sex-Fantasien oder heftigste Spritz-Orgien sein; es kommt auf die Machart und die Ideen an.

Gruss

aHrisa.farxi


Also von Beate Uhse wird in dem Zusammenhang in dem Buch auch gesprochen.

Es geht aber einfach darum, dass gute Filme zu dünn gesät sind. Also hat Beate Uhse die auch nicht im Sortiment.

In dem Moment, wo durch andere Marketing-Möglichkeiten gute Filme beliebter würden, müssten die Mainstream-Produzenten nachziehen, wenn sie ihr Stück vom Kuchen abhaben wollen.

Der HAken in Deutschkland ist, dass sichergestellt werden muss, dass der Empfänger der Sendung auch über 18 ist. Die Kosten für den Versand sind damit zu hoch. Es ist einfach zu teuer, wenn der Paketdienst/ die Post das Päckchen mit dem Film nur einer bestimmten Person aush#ändigen darf und die auch noch 18+ sein muss.

Es hat sich wohl schon jemand ausgedacht, wie man das managen könnte, nur ist das System einfach zu teuer. Eine DVD dürfte dann um 30€ kosten.

Die Autorin hat übrigens im Rahmen ihrer Doktorarbeit ihren eigenen Film gedreht. In der Szene kommt eigentlich das gleich drin vor, wie in einem normalen Porno auch. Der große Unterschied besteht aber darin, dass der Kontext ein völlig anderer ist.

t|hovo


@Blaublut

Ja, so ein Faden entwickelt sich halt auch. Irgendwo hat glaub ich die Eröffnerin selber gesagt, dass es ihr nicht nur um den "Cum Facial" gehe, sondern sie schon gerne mal nen Porno sähe, nur eben einen mit Niveau. So kam halt die ganze Niveau-Frage usw. ins Spiel.

Gruss

t:hovo


@arisafari: Bezugsquellen

Also ich hab die Erfahrung gemacht, dass die Sex-Shops die Filme, die ich möchte, in der Regel auch auftreiben, auch wenn es nicht zum Standardsortiment gehört, oder sie sagen "geh mal zu ..., die haben das eher". Sicher ist der Preis höher als für die Dutzendware, aber das ist ja überall so, dafür hat man dann das, was man gesucht hat.

Naja, kann sein, dass die Filme, die du suchst, noch seltener/spezieller sind als die, die ich meine. Solange sie von einem einigermassen bekannten Label sind, kann ich sie jedenfalls gewöhnlich bekommen, dauert manchmal ein paar Tage.

Gruss

a?riQsa2farxi


Hallo Thovo,

also ich persönliche suche keine Filme, sondern beziehe mich auf die Nachforschungen dieser Soziologin und die hatte große Probleme Shops zu finden, wo sie auch was bekam.

Falls ich im Laufe das Wochenende Lust bekomme, lese ich nochmal in dem Buch nach.

t;howvo


@arisafari

Alles klar; ich hatte gedacht, dass du die in dem Buch erwähnten Filme kaufen wolltest.

Das Internet verführt einfach zum unsorgfältig lesen (und schreiben...)

Gruss

a`ufSejhRoHhrTixefe


*:) wie heisst denn dieses Buch und die Autorin ?

gibst das bei amazon ?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH