» »

Keuschheit von Priestern, Nonnen und Mönchen

bLeetl;ejuic3e2x1


@ herr koch:

also bei uns war Konfirmation strikt von der Schule getrennt. Da gab es einmal die Woche extra Unterricht 1,5 Stunden und das fast 2 Jahre und da musste man auch Hausaufgaben und auswendiglernen und sowas.. und eben auch jede zweite Woche zum Gottesdienst.

In der Schule gab es auch Religion, da musste man hin, das stimmt. Aber war mehr ethik, da es Katholisch und "die anderen" gab, also atheisten, Mulime, Protestanten und alles andere und das war dann eher Ethik.

@ arisafari:

Also das stimmt schon nur die Priesterinnen hatten das auch weil sie angeblich durch Jungfräulichkeit das "zweite Gesicht" hatten und das dann zerstört war wenn sie sex hatten... was man davon glaubt und was nicht sei mal dahingestellt. Aber stimmt ganz früher da gingen sie echt nur auf den Willen der Götter hin mit welchen ins Bett... so Avalon z.b. oder so.

Aber die ersten Christenpriester die waren verheiratet und das wurde erst im Mittelalter geändert eben durch Päpste und auch durch Kaiser William sehr gerne zitiert. Der, der so gläubig war und die Angelsachsen bekehrt hat in dieser unkeuschen Form zu leben... *g*

h$e6rr kocxh


solche bestrebungen gibts bei uns mittlerweile auch. find ich auch richtig. ethikunterricht, der das verständnis unter den religionen fördert. dagegen hätt ich mich auch nicht gesträubt. habe auch nichts gegen den religionsunterricht (der bei uns eben nicht wirklich von der schule getrennt war ... s gab zwar keine noten, aber fand in der schule statt ... wurde aber von den kirchgemeinden finanziert) gehabt, wir behandelten themen wie drogen oder so ... aber ich muss mich vom pfarrer nicht dumm anmachen lassen, warum ich nicht zur kirche ginge ...

der konfirmandenunterricht fand dann glaubs auch ausserhalb der schule statt. aber das weiss ich nicht ... da war ich schon weg.

h_ochspSannvung


@ beetlejuice21

Die katholische Kirche kennt 7 Sakramente: Taufe, Beichte, Kommunion, Firmung, Ehe, Priesterweihe, Krankensalbung. - Quizfrage: Ist es möglich, dass ein Katholik alle 7 Sakramente empfängt? - Antwort: Im Prinzip ja: Als Frau kann man nur 6 erreichen, weil Frauen keine Priester werden dürfen. Als Mann wären 7 möglich. Ehesakrament, die Frau stirbt, Mann wird Priester und läßt sich weihen. - Klingt makaber, geht aber im Prinzip.

a%ris)afvarxi


Man muss aber auch man noch an etwas anderes denken (mir grad eben eingefallen):

die Gesellschaft hat nicht immer die Möglichkeit einer freien sexuellen Bestimmung gekannt. Jahrhundertelang war die Möglichkeit zu heiraten an die Wirtschaftlichen Möglichkeiten gekoppelt. Und wenn nur der älteste Sohn Spaß haben durfte und die weniger geistig begabten Söhne als unverheiratete Knechte endeten, dann macht sich keiner Gedanken darum, wenn ein Priester eben auch kein offizielles Sexualleben haben darf.

Es gibt in meinem Umfeld das Beispiel einer Familie, aus der vor dem Krieg drei Söhne Priester wurden. Als man den Vater darauf ansprach, dass dies doch etwas merkwürdig sei antwortete der: "Aber sie verdienen Geld und ich muss mir um ihre Versorgung keine Gedanken mehr machen."

Der Kirche an allem Schuld finde ich viel zu einfach. Der Laden braucht eben seine Zeit um was zu ändern.

bzeetlejmuicex21


stimmt 7 nicht 5... beichte und krankensalbung hab ich vergessen..

Gut dann war da irgendwas mit man darf normalerweise nur 6.

Außer ein witwer wird pfarrer ;o)

MHr.WYaikts


"Religion ist Opium fürs Volk" Karl Marks glaube glaube ich. Auch wenn ich sonst nicht viel mit diesem Mann geneinsam habe in dieser Aussage stimme ich mit ihm überein.

Kann jemand auch einen "blinden" erklären wie das mit Text zitiren geht. Wollte zu: "ein Paar beim Gynäkologen weil sich der Kinderwunsch nicht erfüllte. Auf die Frage des Arztes des Geschlechtsverkehrs während der empfängnisbereiten Tage der Frau, erntete der Mann nur erstaunte Gesichter. Nach dem Motto was müssen wir tun, wir sind doch verheiratet. Das im 21. Jahrhundert". Von "clam3" sagen das es in einem Buch von Tom Sharpe (Familienbande) eine ähnliche Gechichte gibt, dort jedoch ziemlich geial beschrieben.

s#chrefibendxer


@ arisafari

das sind schon sehr interessante Argumente, für die geschichtliche Herleitung des Zölibats auch wichtig.

"kein offizielles Sexualleben" für Priester: Darin steckt natürlich schon eine Portion Scheinheiligkeit.

Aber auch die Erkenntnis, dass J E D E R gesunde Mensch ein Sexualleben hat.

h:erru kocxh


irgendwann in seinem leben

hhoTchespan$nunxg


@ Mr. Waits, die Geschichte ....

... mit dem Pärchen beim Gynäkologen glaube ich einfach nicht. Hört sich für mich an wie die Geschichte mit der Spinne in der Yucca-Palme.

aBriszafarxi


Die Scheinheiligekeit des "Offiziellen" gilt aber nicht nur bei Priestern.

Jeder andere Unverheiratete musste doch damals auch darauf achten, dass eine Beziehung jenseits der gängigen Konventionen nicht auffiel.

Da ich als erstes Hauptfach Theologie studiert habe, möchte ich auch einmal auf eine gewisse Unterscheidung hinweisen:

Für so ziemlich jeden, der in der heutigen Zeit lebt hat ein freies Sexualleben eine große Bedeutung. Drücken wir es mal so aus: Jeder Mensch hat seine Bedürfnisse, Passionen und Gelüste die befriedigt werden wollen.

So verrückt es in unserer Zeit für uns klingen mag, aber es gibt Menschen, die in ihrem geistlichen Amt eine Befriedigung finden, die alle sexuellen bedürfnisse überstrahlt. In einer gewissen Weise stellt sich ihnen eine bestimmte Frage also nicht.

Für den meisten 08/15 Christen, der irgendwie in die Sache reingerutscht ist, mag vieles sehr scheinheilig und verstaubt klingen.

Ich weiß selbst, wie verrückt, verklemmt, altmodisch und scheinheilig viele Priester sind. Aber in Rahmen meines Studiums (also quasi "eine Stufe höher") konnte ich einige Menschen treffen, die ihre Lebenserfüllung in der Wissenschaft Theologie und in ihrem Priester-/ Mönchsdasein gefunden haben.

a,risJafarxi


Die Scheinheiligekeit des "Offiziellen" gilt aber nicht nur bei Priestern.

Jeder andere Unverheiratete musste doch damals auch darauf achten, dass eine Beziehung jenseits der gängigen Konventionen nicht auffiel.

Da ich als erstes Hauptfach Theologie studiert habe, möchte ich auch einmal auf eine gewisse Unterscheidung hinweisen:

Für so ziemlich jeden, der in der heutigen Zeit lebt hat ein freies Sexualleben eine große Bedeutung. Drücken wir es mal so aus: Jeder Mensch hat seine Bedürfnisse, Passionen und Gelüste die befriedigt werden wollen.

So verrückt es in unserer Zeit für uns klingen mag, aber es gibt Menschen, die in ihrem geistlichen Amt eine Befriedigung finden, die alle sexuellen bedürfnisse überstrahlt. In einer gewissen Weise stellt sich ihnen eine bestimmte Frage also nicht.

Für den meisten 08/15 Christen, der irgendwie in die Sache reingerutscht ist, mag vieles sehr scheinheilig und verstaubt klingen.

Ich weiß selbst, wie verrückt, verklemmt, altmodisch und scheinheilig viele Priester sind. Aber in Rahmen meines Studiums (also quasi "eine Stufe höher") konnte ich einige Menschen treffen, die ihre Lebenserfüllung in der Wissenschaft Theologie und in ihrem Priester-/ Mönchsdasein gefunden haben.

s'chre?ibenxder


@ arisafari

"jeder andere Unverheiratete musste doch damals auch darauf achten, dass eine Beziehung jenseits der gängigen Konventionen nicht auffiel."

stimmt, aber es ist doch wohl ein himmelweiter Unterschied, ob jemand als Priester die Ehelosigkeit (und damit Sexlosigkeit) feierlich vor Gott geschworen hat, und einer armen Wurst,

die irgendwie ihre Triebe ausleben muss und für die Sublimierung ein böhmisches Dorf ist.

"Da ich als erstes Hauptfach Theologie studiert habe, möchte ich auch einmal auf eine gewisse Unterscheidung hinweisen:

Für so ziemlich jeden, der in der heutigen Zeit lebt hat ein freies Sexualleben eine große Bedeutung. Drücken wir es mal so aus: Jeder Mensch hat seine Bedürfnisse, Passionen und Gelüste die befriedigt werden wollen."

Ja gut, es ist immer hilfreich, auch mal von der anderen Seite des Tisches eine kompetente Stellungnahme zu bekommen.

"So verrückt es in unserer Zeit für uns klingen mag, aber es gibt Menschen, die in ihrem geistlichen Amt eine Befriedigung finden, die alle sexuellen bedürfnisse überstrahlt. In einer gewissen Weise stellt sich ihnen eine bestimmte Frage also nicht."

Gut, dass es solche Beispiele gibt, anders wäre die kirchliche Lehre auch vonvornherein zum Scheitern verurteilt gewesen.

Aber die Kirche hat ein großes theologisches Problem - die katholische meine ich:

Die Theologiestudenten studieren immer noch die Lehren der alten Kirchenlehrer - Summa Theologica etc. und im Vatikan sitzen die Gelehrten jeden Tag vor ururalten folianten und suchen nach Erkenntnis.

Ich kann mir kein anderes wissenschaftliches Fach vorstellen, in dem sich die heutigen Lehrer immer noch fast ausschließlich auf solche alten Schwarten berufen. Andererseits hat die Theologie das Problem, dass sie ständig in Konflikt gerät mit neuen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen, z. B. Evolution, Psychologie, Medizin...)

Vielleicht hast du eine Idee, wie die kath. Kirche aus diesem Dilemma herauskommt?

"....Ich weiß selbst, wie verrückt, verklemmt, altmodisch und scheinheilig viele Priester sind. Aber in Rahmen meines Studiums (also quasi "eine Stufe höher") konnte ich einige Menschen treffen, die ihre Lebenserfüllung in der Wissenschaft Theologie und in ihrem Priester-/ Mönchsdasein gefunden haben."

Wie gesagt, leuchtende Beispiele gibt es - Gott sei Dank - aber es ist die Frage, ob die Lehre der Kirche sich ausschließlich nach diesen wenigen Ausnahmeerscheinungen ausrichten sollte.

D*er_>Flxo


Ich würde die Sexlosigkeit nicht so absolut nur auf den Zölibat beziehen, wie dies hier getan wird. Ein ''erfülltes Sexualleben'' kann zum einen daran scheitern, dass man keinen Partner findet. Weit häufiger wird es aber wohl vorkommen, dass ein erfülltes Sexualleben in einer lebenslänglichen Ehe nur während einer relativ kurzen Zeitspanne gegeben ist. Ein wirklich erfülltes Sexualleben setzt also sehr oft Fremdgehen voraus. Hier setzt die Kirche eben Prioritäten.

a5risaafarxi


Drücken wir das Problem der Theologie mal folgendermaßen aus:

Die Theologie muss - das Alter Testament eingerechnet - Wissen, Theorien und Überlegungen aus fast 3.000 Jahren verarbeiten. Wenn also ein Theologe über ein aktuelles Problem nachdenkt, kann er auf die Lehrmeinung von Gelehrten aus eben diesem Zeitraum zurückgreifen. Zusätzlich dazu kommt der Einfluß der Volksfrömmigkeit. In ihren Überlegungen stößt die Wissenschaft daher auf ein gewisses Problem. Wenn man - wie in meinem Studium oft geschehen - moderne Ansätze entwickelt, ist dies immer nur ein Teilaspekt eines großen ganzen. Dieses große Ganze ist nicht zwangsläufig so, wie man sich das als modern denkender Mensch vorstellt.

Dazu kommt noch ein anderes Problem. Ich habe eine völlig andere Theologie kennengelernt als Otto Normalverbraucher. Ich drücke es mal mit einem Zitat einer meiner Professoren aus: "Ich verstehe das nicht. Die Herren Priester müssen ein Studium absolvieren, in dem sie lernen wissenschaftlich an eine Sache heranzugehen und auch moderne Ansätze zu durchdenken. Kaum sind sie in ihrer Pfarrei scheint das alles vergessen und sie verbreiten den Humbug, den die alten Omi´s schon seit jeher im Kopf haben."

clar$ambxols


Hey das hat mich auch schon immer mal interessiert.

Also ich glaube nicht daran, das unter keiner Bettdecke da was läuft ;-)

katholische Priester müssen nur die Ehelosigkeit geloben

clam du meinst also, das sie wild rummachen können und hunderte von Kindern bekommen keinen Unterhalt ???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH