» »

Mann & Frau - Sexuell gesehen ein Gegensatz?

eVlJ viexjo


D u D

Fast könnte man annehmen das Frau 1/2 Sprosser höher auf der Leiter der Evolution zu stehen scheint, da sie "mehr" will als nur "rein-raus". Fast, wenn da nicht der Gedanke wäre

das ein guter Lover der es schafft auf sie einzugehen,

sie zu befriedigen; ihr einen Orgasmus zu bereiten, auch der ist, der das bessere Sperma hat...

Vermutlich sind wir inhaltlich durchaus einer Meinung?

Allerdings glaube ich, dass man Ursache und Wirkung nochmal deutlich hervorheben sollte:

zunächst ... "... das bessere Sperma ..." bedeutet, Sperma eines männlichen Wesens, dessen Pheromone signalisiert haben, dass sein Immunsystem mit dem des Weibchens kompatibel ist (i.e. in diesem Zusammenhang: es ist deutlich anders strukturiert, damit für den Nachwuchs eine größere Bandbreite abgedeckt wird!).

Das "auf sie einzugehen" finde ich an dieser Stelle etwas verwirrend ... weil das eigentlich gar kein objektives Kriterium ist:

bei einem x-beliebigen (also nicht-passenden) Männchen würde "auf sie eingehen" mit Softie und Weichei oder mit Kriecher und Schlappschwanz übersetzt oder bestenfalls mit "lieb und nett" tituliert - sexy wär das nicht und würde auch überhaupt nichts bringen in Bezug auf die Chancen dieses jeweiligen Mänchens, gerade dieses Weibchen begatten zu dürfen.

Bei Mr. Right hingegen ist "auf sie eingehen" gar nicht erforderlich ... wie oft sind es gerade die sog "Arschlöcher" unter den Männchen, die die besten Weibchen abschleppen?

Aussenstehende Neider fragen sich dann: was findet sie gerade an diesem Kerl, der sie doch so mies behandelt?

Der kann sie - etwas überspitzt ausgedrückt - behandeln wie den letzten Dreck und sie würde immer noch sagen: "er trifft genau meine intimsten Bedürfnisse und verborgenen Gelüste, er spürt genau was ich brauche und macht instinktiv genau das Richtige ... so wie er ist noch nie jemand auf mich eigegangen!"

Und auch das "sie zu befriedigen" und "ihr einen Orgasmus zu verschaffen" hängt damit zusammen ... eben weil der Orgasmus durch viel mehr gesteuert wird, als das bloße physische umlegen irgendeines behaarten (oder auch rasierten) Schalters, tut sich "der Richtige" da verhältnismäßig leicht: es genügt schon, dass er da ist und irgendetwas Beliebiges tut!

Und so ungerecht wie auch immer dies erscheinen mag ... wie oft liest man, gerade auch hier im Forum, Berichte von Frauen, die sich bei dem einen Partner vor dessen DNA geekelt haben, allein durch den Geruch das würgen bekamen und sie nicht einmal an der Hand haben mochten, beim nächsten jedoch wie selbstverständlich und mit dem größten Vergnügen schluckten und gar nicht genug davon bekommen konnten?

Wie wurde doch hier neulich von weiblicher Seite ernsthaft behauptet: bei einem fähigen lover hat jede Frau auch immer Lust!

Na ja, die Macht der Gene hat ;-)

Sind Frauen daher wirklich höherentwickelte Wesen?

Also, ich glaube, eher nicht :-p

von Anke, Jenny, Beate, Lena und Tamy natürlich einmal abgesehen *:)

;-D

eFl viexjo


Na ja, die Macht der Gene hat

... die Macht der Gen

halt

'tschuldigung |-o

D5er_hNewStoxn


dancer

angesichts der Tatsache, dass Genuss auch alleine bzw. unter Zuhilfenahme eines beliebigen weibl. Lochs möglich ist, ist es Illusion, zu glauben, dass das "aufeinander zubewegen" häufig vorkommt.

Wie häufig es vorkommt, kann icht nicht sagen. Aber selbst bei SB finde ich es im Sinnes des Genusses nicht gerade optimal, möglichs schnell abzuspritzen. Und beim Sex zu zweit, und wenn man weiß, daß Frau von der schnellen Karnickelnummer meist nicht viel hat, ist es erst recht reizlos im Vergleich zu dem, was möglich ist. Hoffentlich wirst du auch bald (wieder?) erleben, daß das nicht nur Theorie ist.

D=ancerWinthQedxark


SMart: Da könntest du Recht haben.

Fast könnte man annehmen das Frau 1/2 Sprosser höher auf der Leiter der Evolution zu stehen scheint, da sie "mehr" will als nur "rein-raus". Fast, wenn da nicht der Gedanke wäre das ein guter Lover der es schafft auf sie einzugehen, sie zu befriedigen; ihr einen Orgasmus zu bereiten, auch der ist, der das bessere Sperma hat...

scheint mir ein wenig abstrus, diese Theorie mit dem "besseren" Sperma.

Wichtiger ist das "auf Frau eingehen" - DAS ist der entscheidende Punkt. Geht der Mann sex. auf Frau ein, wird er das wahrscheinlich in anderen Bereichen auch tun. Ist er sex. kein Egoist, ist alles o.k. Erst das gibt Frau die nötige Vertrauensbasis, als FRAU incl. ihrer LUST angenommen und akzeptiert zu werden. Beides Grundvoraussetzungen für lustvolles zusammensein.

eben weil der Orgasmus durch viel mehr gesteuert wird, als das bloße physische umlegen irgendeines behaarten (oder auch rasierten) Schalters, tut sich "der Richtige" da verhältnismäßig leicht: es genügt schon, dass er da ist und irgendetwas Beliebiges tut!

nein, das glaube ich nicht. Beliebig ist der Weg zum weibl. O nicht. Er ist zwar individuell verschieden, was es für Mann ja auch so schwer macht, aber er ist nicht beliebig.

Wie wurde doch hier neulich von weiblicher Seite ernsthaft behauptet: bei einem fähigen lover hat jede Frau auch immer Lust!

Na ja, die Macht der Gene hat

nein, die Macht eines guten Liebhabers.

Für weitere Infos empfehle ich z.b. Lou Paget.

Mvoni"ka6x5


Beliebig ist der Weg zum weibl. O nicht. Er ist zwar individuell verschieden, was es für Mann ja auch so schwer macht, aber er ist nicht beliebig.

Das kann ich nur unterstreichen.

nein, die Macht eines guten Liebhabers.

Das auch ;-)

DQer Gei|st desw Walxdes


Fast, wenn da nicht der Gedanke wäre das ein guter Lover der es schafft auf sie einzugehen, sie zu befriedigen; ihr einen Orgasmus zu bereiten, auch der ist, der das bessere Sperma hat...

Joa, im Prinzip ein schöner Ansatz, nur deine Schlußfolgerung mit dem Sperma stimmt nicht ganz.

Ich habe mal in einem interessanten Buch eine recht nette und einleuchtende Erklärung gelesen, warum es beim Sex sowohl für den Mann als auch für die Frau wichtig ist, dass die Frau einen Orgasmus hat.

Wenn ein Mann (bei uns Menschen) bzw. ein Männchen (bei den Tieren) es schafft, beim Sex so lange durchzuhalten bzw. so weit auf die Frau/das Weibchen einzugehen, dass die Frau/das Weibchen beim Sex auch kommt, erhöht dies erstens durch die Kontraktionen in der Scheide beim Orgasmus die Chancen auf eine Befruchtung und sorgt außerdem wahrscheinlich (aufgrund der angenehmen Gefühle dabei) längerfristig für eine stärke emotionale Bindung zum Sexualpartner.

Das heißt dann also, dass auch dem Mann/dem Männchen daran gelegen sein sollte, dass die Frau/das Weibchen ihren Spass beim Sex hat und dabei auf ihre Kosten kommt.

Okay, das mit der stärkeren Bindung war jetzt zum Teil meine Theorie, da ich mal einfach davon ausgehe, dass zumindest im Tierreich das Weibchen wahrscheinlich lieber bei einem Männchen bleibt, mit dem die Zeugung von Nachwuchs auch für sie eine angenehme und lustvolle Sache ist ;-).

Dmichter ,und( Denker


@

Ihr habt alle recht !!

Das mit dem besseren Sperma ist das biologisch weibliche Grundprinzip, nicht das soziologische.

Das soziologische Verhalten ist wesentlich komplizierter. Da geht es dann wiederum darum, dass Frau sich jemanden sucht der liebevoll, einfühlsam etc. ist. denn wer es zu Ihr ist, ist es auch für die Nachkommenschaft....

und wieder schließt sich der Kreis.

..

Irgendwo muss sich das ganze die Waage halten....

ein Problem, immer wieder, ist dass der Mensch glaubt durch seine Intelligenz "besser" zu sein und dann nahezu geschockt über die Erkenntnis ist, wenn ihm bewußt wird, dass die "Natur" näher ist als er glaubt.....

Gruss Dichter und Denker

edl _viejxo


Dancerinthedark

scheint mir ein wenig abstrus, diese Theorie mit dem "besseren" Sperma.

Das mag schon sein ... aber evolutionsbiologisch ist das nun mal unstreitig ... wie "abstrus" auch immer dir das vielleicht auch erscheinen mag!

Wichtiger ist das "auf Frau eingehen" - DAS ist der entscheidende Punkt.

...

nein, das glaube ich nicht.

...

Er ist zwar individuell verschieden, ... aber er ist nicht beliebig.

...

die Macht eines guten Liebhabers.

Warum ich meine, dass das "auf Frau eingehen" nun mal gerade nicht das entscheidende Kriterium ist, habe ich weiter oben ausführlich erläutert ... du kannst da ja gerne anderer Meinung sein und die selbstverständlich hier auch einbringen - deshalb sind wir ja schließlich alle hier im Forum, um zu diskutieren und vielleicht sogar zu lernen, richtig?

Im Interesse einer effizienten Diskussion solltest du dann aber zumindest die Fairness und Höflichkeit aufbringen, auf Argumente einzugehen und deine Meinung zu begründen ... lediglich irgendeine unbegründete Behauptung aufzustellen ist jedoch wenig hilfreich ... und durch ständiges wiederholen wird die per se auch nicht richtiger!

Was deine Bemerkungen zu "... individuell verschieden ..." und "... nicht beliebig ..." anbetrifft - da hast du offensichtlich gar nicht begriffen, was ich gesagt habe?

Ich habe jedenfalls gar nicht behauptet, dass der Weg zum weiblichen Orgasmus für jeden Mann beliebig wäre!

Deshalb ist es dann auch völlig gleichgültig, ob du auf Lou Paget oder Shere Hite, Anne West, Alexandra Berger, Andrea Ketterer und Konrad Sprai verweist ... auch wenn sich deine Hauptthese für mich sowieso eher nach Micky Maus oder Bravo anhört!

Mhoni3ka6x5


el viejo

tut sich "der Richtige" da verhältnismäßig leicht: es genügt schon, dass er da ist und irgendetwas Beliebiges tut!

Dennoch, für mich hört sich das eher nach einem Mythos an als nach gelebter Realität. Gerade wenn man mehr Erfahrung hat, kann man ein kleines Liedchen davon singen, dass die von der Natur verwöhnten Männer sich im Bett oft auch verwöhnt passiv und langweilig geben.

Einer, der einen anmacht, von dem man sagt "wow..das ist mein Typ" erregt einen freilich zunächst mehr, dass heißt aber nicht, dass er machen kann was er will, und frau kommt vor lauter Begeisterung zum Orgasmus. Da kann man ganz schön abgetörnt werden in der - ich betone es nochmal - Realität der Kissen.

eRl v+iejxo


Monika65

Gerade wenn man mehr Erfahrung hat, kann man ein kleines Liedchen davon singen, dass die von der Natur verwöhnten Männer sich im Bett oft auch verwöhnt passiv und langweilig geben.

Tut wir leid, wenn das deine Erfahrungswerte sind ... ich nehm das dann einfach mal als Kompliment und darf mich dann wohl als Ausnahme sehen, die diese Regel bestätigt? ;-D

Aber davon einmal abegesehen, war das ja eigentlich auch gar nicht unser Thema ;-)

Einer, der einen anmacht, von dem man sagt "wow..das ist mein Typ" erregt einen freilich zunächst mehr, dass heißt aber nicht, dass er machen kann was er will, und frau kommt vor lauter Begeisterung zum Orgasmus

Genau das meinte ich ... dass es nun einmal auch aus Sicht "der Frau" einfach so ist, dass der eine Mann sie antörnt und der andere nicht.

Und wenn da ein Mann ist, der sie anmacht, dann tut der sich in aller Regel doch auch leichter damit, witzig und charmant zu sein - die gleichen Sprüche von einem Mann, den sie nicht anziehend findet, würde sie womöglich als albern, dümmlich oder sogar peinlich und aufdringlich empfinden.

Dieses "vor lauter Begeisterung zum Orgasmus kommen" war von mir bewusst etwas überspitzt dargestellt - was ich meine ist, dass der Typ gar nicht irgendwelche großartigen, ungewöhnlichen oder besonderen Dinge zu tun braucht, er also nicht im Flic-Flac vom Kronleuchter zu hüpfen oder auf dem Kopf stehen und mit den Füßen Fliegen zu fangen braucht, um ihr einen Orgasmus zu ermöglichen.

Und bei einem Mann, den Frau nicht anziehend findet, könnte der bestimmt das Kamasutra vor- und zurückspulen und würde ihr dennoch vermutlich nach 3 Stunden eher 'nen Wolf vögeln, als sie auch bloß in die Nähe eines Höhepunktes zu bringen?

Zum Thema "Mythos" und "Realität der Kissen" noch ein Beispiel:

vor einiger Zeit hat hier eine userin mal erklärt, dass sie ihrem Partner jeden Morgen (!) einen bläst und dabei immer selbst ebenfalls zum Orgasmus kommt - ohne jegliche weitere Stimulation, versteht sich, also ohne dass sie selbst sich oder ihr Partner sie auch nur in irgendeiner Form berührt!

Unterstellen wir einfach mal, dass das wirklich stimmt - woran mag das dann wohl eher liegen ... an seinem seinem body und der Art und Weise, wie er sich darbietet, ihrer famosen Fellatio-Technik oder daran, dass sie den Typen so über alle Maßen liebt und obendrein auch noch geil findet? ;-)

gxus


Ok, el viejo...

Deine Pheromon-Theorie ist zwar einen Gedanken wert, aber sie birgt die Gefahr jeder neuen Erkenntnis:

Man ist verführt zu glauben: Das IST es. Alles andere ist Illusion.

Aber wenn Pheromone eigentlich ALLES entscheiden, wozu dann der restliche Schnickschnack?

Illusion, Makulatur, Zufall; Klar, im Prinzip könnte ALLES Illusion sein... 8-)

Aber warum ist es dann so komplex?

Meines Wissens nach entsteht in der Natur nichts so komplexes (wie z.B. das menschliche Sexualverhalten) ohne Zusammenhang, man könnte sagen "ohne Sinn".

gQuxs


Also, Dichter und Denker...

Gilt dasselbe für deine Theorie:

Es ist nicht der Gegensatz zwischen Mann und Frau, es ist der Gegensatz zwischen alten und neuen Trieben...

Und schon springt es aus deinen (von dir zwar anscheinend eher ironisch gemeinten) Folgerungen heraus:

Eine ideale Theorie um den Geschlechtern doch wieder bestimmte Eigenschaften zuzuweisen (deshalb sind Männer so und Frauen anders), fußend auf einer "schlüssigen" Theorie.

Aber WAS erklärt die Theorie eigentlich?

(Und für den Ansatz aus "National Geographics" hätte ich wirklich gern einen Link oder ähnliches. Oder war das auch ironisch gemeint?)

Die Theorie würde erklären, warum Sex nicht ganz so einfach und befriedigend ist wie er sein müsste, wennn er nur der Fortpflanzung diente.

Immerhin IST SEX schlicht und ziemlich einfach bei der überwältigenden Mehrheit von Organismen die sich geschlechtlich fortpflanzen.

gKuBs


Also...

stimmt warscheinlich eine Menge von dem was el viejo sagt und es stimmt vermutlich im Großen und Ganzen auch was Dichter und Denker anführt.

Aber.

Keiner dieser Ansätze erklärt, warum der "menschliche Ansatz" so unglaublich erfolgreich ist. :-)

Was sagt uns das?

Er ist erfolgreich -> er funktioniert!

Mann und Frau werden von Pheromonen beeinflusst, von alten und neuen Instinkten, sie haben als Individuum nicht genau dieselben Fortpflanzugsstrategien alles wahr.

Aber die Gene die weitergegeben werden, wandern von Mann zu Frau.

Ein wirklicher Interessenkonflikt kann da also nicht sein.

Und alle Instinkte und Bedürfnisse und Gefühle haben dazu geführt, daß Menschen sehr erfolgreich leben und sich fortpflanzen.

Ein echtes Hindernis kann da also auch nicht sein.

Die Symbiose IMHO ist der entscheidende Vorteil.

Und wenn das so ist, dann kann am menschlichen Sexualverhalten nichts grundsätzlich "nicht passen".

:-)

GArüne`r KaDktuJs


In geschätzten 2,8 Millionen Threads täglich geht es darum, dass Männer zu früh kommen, das Frauen gar nicht kommen

Jaja, die Unpünktlichkeit, oder - wenn jemand gar nicht kommt - das Versetztwerden ist schon eine schlimme Sache :-/

Aber wie hat der weise Japaner Fickstdusinetfickisie schon immer gesagt: In der Ruhe liegt die Quintessenz der Kraft.

(Ich hab zwar keine Ahnung, was das zu bedeuten hat, es hört sich aber gut an)

e7l vixejo


gus

Meines Wissens nach entsteht in der Natur nichts so komplexes (wie z.B. das menschliche Sexualverhalten) ohne Zusammenhang, man könnte sagen "ohne Sinn".

Ganz bestimmt!

Der Sinn besteht darin, dass die Natur auf diese Weise zueinander passendes Erbmaterial zusammenführt!

Durch die unterschiedlichen Immunsysteme der Eltern, die sich im Nachwuchs vereinen, wird eine höhere Bandbreite erreicht, also mehr Widerstandskraft gegenüber etwaigen Mangel- und Krankheitserscheinungen und damit auch eine höhere Überlebenswahrscheinlichkeit.

Warum werden vielfach noch immer große Brüste und weite Becken bei Frauen als sexy empfunden?

Und warum gelten ein breiter Brustkorb, muskulöse Arme und kräftige Beine als "männlich"?

Weil wir, trotz aller Intelligenz, Bildung und Aufgeklärtheit, gewisse "Urinstinkte" nun mal noch immer nicht verleugnen können!

;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH