» »

Ist das männliche "früher kommen" eine Kopfsache?

QYuintuxs


Ich frage mich, wie eine Frau mit dieser Sache umgeht?

Stört es sie denn nicht, wenn er immer wieder vor ihr kommt?

Sie zeigt am Anfang bestimmt verständnis, aber wenn es immer wieder passiert wird sie dann nicht ungehalten?

KOne7cht Ro0otre/cxht


oder ist es eher von Natur aus so, das der Mann einfach früher kommt?

Ich denke es ist von der Natur so eingerichtet, weil es für eine Befruchtung eigentlich reicht das der Mann kommt. Die Sexualität und auch die Praktiken haben sich im Laufe der Evolution dann halt weiterentwickelt.

Es gibt ja auch Frauen die keinen Orgasmus bekommen können und auch nie im Leben einen hatten. Auch nicht bei der SB oder so. Trotzdem sind sie aktiv und haben ein Sexualleben.

O _uo


Was hat der Prof denn so erzaehlt im Fernsehen? Krieg hier kein deutsches Fernsehen rein...

MUoni>kna6x5


Trotzdem sind sie aktiv und haben ein Sexualleben.

Hm, bedingt, zumindest was die Dauer anbelangt. Ich kenne zum Beispiel eine Frau, die mittlerweile um die 50 ist, die noch nie einen O hatte. Daran ist ihre Ehe gescheitert und eine weitere Beziehung, mehr hatte sie nicht und will sie auch nicht. Mag sein, dass es solche Frauen gibt, wenn sie jung sind und hoffen, dass irgendwann alles anders wird, wenn es aber nicht passiert, schläft auch das Sexleben ein. Gibt doch genug Frauen, die kaum Lust haben.

Ich frage mich, wie eine Frau mit dieser Sache umgeht?

Stört es sie denn nicht, wenn er immer wieder vor ihr kommt?

Es stört, wenn dann alles zu Ende ist (ein Phänomen, dass ich öfter erlebt habe, Mann kommt und damit ist der Sex beendet..) und/oder es wirklich sehr kurz ist, Frau also unbefriedigt bleibt. Sollte sie vor dem GV schon x-mal gekommen sein, wird es sie mit Sicherheit weniger stören :-)

Ich persönlich liebe es, wenn ich mir darüber keine Gedanken machen muss, weil ich weiß, dass er es in der Regel im Griff hat.

ZhaTnddQramaas


soweit ich weiß, mußte der mann bzw. das männliche tier möglichst schnell fertig werden, da die beiden partner beim sex abgelenkt und weniger verteidigungs- bzw. fluchtbereit waren. sprich, sex war riskant, also je kürzer desto besser. tja, und darunter leiden wir immer noch. scheiß evoluition :-(

Q uintuxs


Es stört, wenn dann alles zu Ende ist (ein Phänomen, dass ich öfter erlebt habe, Mann kommt und damit ist der Sex beendet..) und/oder es wirklich sehr kurz ist, Frau also unbefriedigt bleibt

Genauer, das meine ich. Angenommen, der Mann kommt nach 5 Minuten. Das wäre für ne Frau sicher nicht das, was sie unter Sex und Erfüllung versteht.

SstevenW H.


@bearmutz1 und Steven H.

Was versteht ihr unter "lernen den Orgasmus zu steuern"? Ich habe das schon öfters im Forum gelesen, kann aber nichts damit anfangen.

Es gibt Tage an denen ich ziemlich gut durchhalte und andere an denen meine Partnerin meinen kleinen Freund nur ansehen muss und schon spuckt er hocherfreut durch die Gegend.

Meine Kontrolle darüber ist praktisch Null. Auch Stop-und-Go Wichsen etc. ändert daran nicht viel.

Ich kann es steuern, indem ich bspw. rechtzeitig versuche, mich nicht auf das Gefühl im Schwanz, sondern auf meine Frau zu konzentrieren.

Stop-and-Go ist bei mir auch eine gute Methode. Wenn wir Sex haben und ich merke, daß es nicht mehr lange dauert, hilft es einen Stellungswechsel zu machen oder dazu überzugehen meine Frau ein bißchen zu verwöhnen, bis die Erregung wieder soweit abflacht, daß ich weiter machen kann.

t>hr+eadschhrottexr


@Steven H.

Vielen Dank für die Antwort. Ich werde auf alle Fälle versuchen meinen Spielraum auszuweiten. Vermutlich muss man einfach rumprobieren.

Momentan machen wir es fast nur oral/manuel. Dabei sind die Einflussmöglichkeiten des jeweilig "passiven" Partners zwar begrenzt aber andererseits kann ich sie befriedigen ohne durch meine eigene "Ejakulationsfreudigkeit" behindert zu werden.

L:ord CaTramaxc


Also ich hatte das nach einer Weile ganz gut raus, daß ich immer gleichzeitig mit meiner Ex oder kurz nach ihr gekommen bin. Allerdings hatte ich vor ihr noch keine Frau, die so extrem erregbar war, und außerdem bin ich beschnitten und brauche daher etwas länger.

M/oni/kax65


Quintus

Genauer, das meine ich. Angenommen, der Mann kommt nach 5 Minuten. Das wäre für ne Frau sicher nicht das, was sie unter Sex und Erfüllung versteht.

Wenn er sie nicht dann auf andere Art befriedigt, sicher nicht, es gibt ja noch ein paar andere Möglichkeiten.

Q2urintuxs


Monika

Wenn er sie nicht dann auf andere Art befriedigt, sicher nicht, es gibt ja noch ein paar andere Möglichkeiten.

Meistens scheiterts genau daran. Entweder ist der Mann zu Einfallslos, oder die Frau ist einfach zu frustiert.

M,oni)ka]65


Quintus

Seltsamerweise scheitert es einfach oft daran, dass der Mann, wenn er selbst gekommen ist, in gnadenlose Passivität verfällt. Es ist fast die Regel, was nicht vor seinem Orgasmus passiert, passiert überhaupt nicht... Umgekehrt bin ich noch nie auf den Gedanken gekommen.

QPuinxtus


Monika

Sollte dann nicht die Frau die Initiative ergreifen, und ihn irgendwie dazu bringen, seine Passivität abzustreifen?

M`oni*ka6x5


Quintus

Wieso denn? Sollte es nicht selbstverständlich für einen Mann sein, dass seine Partnerin auch kommen will?

Q]uixntus


Kommt auf den Mann an, Monika!

Wie du treffend beschrieben hast, fallen viele Männer, nachdem sie gekommen sind, in diese Passivität.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH