» »

Frauen sind scheinheilig

mudg


@ dancerinthedark:

1. Sexuellle Fähigkeiten (idealerweise von ner erfahrenen Frau zeigen lassen!)

2. Kommunikationsfähigkeit incl "Wie reisse ich eine Frau auf"

3. gepflegtes, schlankes, attraktives Äusseres.

ist doch ganz einfach, oder nicht?

Motto: "Du brauchst nur mal eben mein Traummann sein, dann nenn‘ ich dich auch nicht ‚blöder Spanner‘"

Das Anforderungslevel bei Frauen ist da i.d.R. recht hoch und einseitig (dass Männer sehr viel geringere Anforderungen stellen ist hier schon mehrfach gesagt, auch beklagt worden). Übrigens kommen zu Deinen Punkten in der Realität noch eine ganze Reihe dazu – natürlich fast immer die Ernährergeschichten, die Du ja auch schon angesprochen hattest. (Wobei noch zu erwähnen ist, dass die "Oberfläche" oft die größte Rolle spielt.)

Mal zum Punkt "sexuelle Fähigkeiten", der da ja auch wichtig zu sein scheint: Ist es nicht so, dass eine gute Sexualität immer ZWISCHEN zwei (oder naja ggfs. vielleicht auch mehreren ;-)) Personen entsteht und nicht nur von einem "guten Liebhaber" abhängt? Meine Ex, mit der ich 4 Jahre lang zusammen war, hat mir da eigentlich immer sehr gute Noten gegeben. Aber das war nur deswegen so schön, weil sie mich einen "guten Liebhaber" sein lassen hat (der Begriff fiel nie). Und da geht’s meiner Meinung nach gerade um Unverkrampftheit, Offenheit, Zwanglosigkeit. Mit einer zickigen Erwartunghaltung: Frau verlangt einen "guten Liebhaber" (= Leistungsdruck!) würde das alles gerade kaputtgemacht (das habe ich auch schon erlebt).

D%ancerMinthVedaxrk


mdg: Motto: Der Threadtitel heißt: Frauen sind scheinheilig.

Solche Sätze mag ich nicht, deshalb schreibe ich hier. Ich weiß, was ich will/brauche, und äusser das auch klar. Ich denke, ich bin nicht scheinheilig. Über meine jüngeren geschlechtsgenossinnen kann ich natürlich nix sagen ... ausser, dass die naturgemäss eben vielleicht noch nicht so genau wissen, was sie wollen.... verständlich. Schnell ficken wollen die meisten nicht, auch klar. ABer ihr Anforderungslevel ist auch bestimmt nicht so hoch wie meins (wobei mir der VErsorgungsgedanke völlig abgeht).

Wenn Männer nur ficken wollen, und vielleicht sogar nur einmal, stellen sie geringere Ansprüche; Frauen wollen das alleine eben sehr selten, und deshalb ihre höheren Ansprüche - auch klar, oder?

das da beziehe ich nur auf mich:

Mal zum Punkt "sexuelle Fähigkeiten", der da ja auch wichtig zu sein scheint: Ist es nicht so, dass eine gute Sexualität immer ZWISCHEN zwei (oder naja ggfs. vielleicht auch mehreren ) Personen entsteht und nicht nur von einem "guten Liebhaber" abhängt?

ja, es muss passen, in etwa. Auch bei mir gilt aber: Was ich will, sexuell, geht nicht in nem ons. Ich will ne feste Beziehung, mehr, Entwicklungschancen, soviel dürfte klar sein.

Meine Ex, mit der ich 4 Jahre lang zusammen war, hat mir da eigentlich immer sehr gute Noten gegeben. Aber das war nur deswegen so schön, weil sie mich einen "guten Liebhaber" sein lassen hat (der Begriff fiel nie). Und da geht’s meiner Meinung nach gerade um Unverkrampftheit, Offenheit, Zwanglosigkeit. Mit einer zickigen Erwartunghaltung: Frau verlangt einen "guten Liebhaber" (= Leistungsdruck!) würde das alles gerade kaputtgemacht (das habe ich auch schon erlebt).

was meinst du denn, wie sich dieser "Leistungsdruck" äussern könnte?

du nennst ein paar schöne Stichworte: Unverkrampftheit, offenheit, lockerheit.

sorry, mein Lieber, all das kenne ich von Männern NICHT.

Darüber hinaus kenne ich von Männern nur die NUllachtfünfzehn-Show, eben das, was man in Pornos so sieht,ein bisschen grob fummeln, viell. ein bisschen lecken, Schwanz rein und fertig. Höchstens 15 MInuten. Kein Eingehen auf die Frau, kein nix.

Meinst du, das ist antörnend? da ist nix menschliches, das ist ne show, die die abziehen, mit ihrem Ziel: Eigene Befriedigung. Mehr ist das nicht.

und das haben andere Frauen schon vor mir gemerkt - oder frag mal hier rum, welche frau noch ONS hat. Du wirst nicht viele Antworten bekommen.

K+euschqheSitsgürxtel


Dancer

Darüber hinaus kenne ich von Männern nur die NUllachtfünfzehn-Show, eben das, was man in Pornos so sieht, ein bisschen grob fummeln, viell. ein bisschen lecken, Schwanz rein und fertig. Höchstens 15 MInuten. Kein Eingehen auf die Frau, kein nix.

Ich verstehe Dich mal absichtlich falsch: Du lässt Dich also zur Triebbefriedigung benutzen, sagst nicht, dass Dir das nicht gefällt und ziehst dann über den Mann her, der aus seiner Sicht alles richtig gemacht hat (er hatte ja einen schönen Abgang), weil er nicht auf Dich eingegangen ist und sich nicht um Deine Bedürfnisse gekümmert hat? Das ist dann doch scheinheilig!

Ich gehe nach der Lektüre Deiner anderen Postings hier davon aus, dass Du Frau genug bist, auf Deinem Recht zu bestehen und auch kein Problem haben dürftest, einen Mann vor die Wahl zu stellen: Entweder vernünftiger Sex oder gar keiner. Aber sieh bitte auch mal unsere Situation: Rein organisch betrachtet reicht es uns aus, simpelst bis zum Abspritzen gebracht zu werden, danach fällt erstmal der Vorhang und wir sind glücklich. Alles Drumherum, die Befriedigung der Partnerin, ist eigentlich nicht notwedig für unsere eigene Befriedigung. Es ist zwar kein Geniestreich, darauf zu kommen, dass der Sex für uns viel schöner ist, wenn ihr auch etwas davon habt, aber auch wenn ihr überhaupt nichts spührt, ist er für uns immer noch schön genug. Das soll alles keine Entschuldigung für das oben von Dir beschriebene Verhalten sein, aber es verdeutlicht das Ungleichgewicht zwischen dem Aufwand, den Männer treiben müssen, um der Partnerin etwas Gutes zu tun und dem Wenigen, das von Seiten der Frau kommen muss, damit der Mann schon zufrieden ist. Hat man als Mann erst einmal den sportlichen Ehrgeiz entwickelt, der Frau zu ihrer Befriedigung zu verhelfen, um dadurch eine viel bessere eigene Befriedigung zu erlangen, nimmt man dieses Ungleichgewicht nicht mehr wahr, allenfalls als ansporn, es "ihr besonders gut zu besorgen".

Es erfordert aber auch eine gewisse Mithilfe von Eurer Seite, damit wir wissen, wo wir drücken/streicheln/lecken/stoßen/reizen/... müssen. Ich behaupte, dass fast jeder Mann auf ähnliche sehr einfache Weise zum Abspritzen gebracht werden kann, Frauen dafür aber höchst verschiedene Stimulationen brauchen, um ihren Spaß zu haben. Anfangs kann es da ganz schön in Arbeit ausarten, wenn man alles alleine herausfinden muss - ich habe da leider schlechte Erfahrungen sammeln müssen, wo ich keinerlei Hinweise herausbekommen konnte, was der Dame gefällt (weil sie sich selber absolut nicht kannte), mich allein durch Ausprobieren vortasten musste - interessant aber auch anstrengend.

Grüße

KG

V|asenctolr


@all

..was für ein Schwachsinnsthema :(v

Der Threaderöffner und alle, die ihm zustimmen, sollten vielleicht einen anderen Bereich bedienen.

Vielleicht gibt es ja ein Forum für die Weicheier dieser Welt ;-)

Dass die Frauen gerade bei euch die geschilderten Verhaltensweisen zeigen kann ich nur zu gut verstehen- wodran sollten sie denn sonst Vergnügen finden, wenn sie mit "so viel Selbstbewusstsein" konfrontiert werden?!

Es gibt immer zwei Seiten: die, die es machen und die, die es mit sich machen lassen- keine Seite ohne die andere; also, heult nicht :°(

DnancUerintmhedarxk


Es erfordert aber auch eine gewisse Mithilfe von Eurer Seite, damit wir wissen, wo wir drücken/streicheln/lecken/stoßen/reizen/... müssen.

nicht schon wieder DAS Thema, bitte.

ich habe in ALLEN meinen Beziehungen **monatelang geredet, gezeigt, gehofft geredet gezeigt gehofft, jede klitzekleinste positive ÄNderung gelobt geredet gezeigt gehofft ....[b]

reicht das?

Das nützt doch alles NICHTS!!!!

Es ist zwar kein Geniestreich, darauf zu kommen, dass der Sex für uns viel schöner ist, wenn ihr auch etwas davon habt, aber auch wenn ihr überhaupt nichts spührt, ist er für uns immer noch schön genug. Das soll alles keine Entschuldigung für das oben von Dir beschriebene Verhalten sein, aber es verdeutlicht das Ungleichgewicht zwischen dem Aufwand, den Männer treiben müssen, um der Partnerin etwas Gutes zu tun und dem Wenigen, das von Seiten der Frau kommen muss, damit der Mann schon zufrieden ist.

ich sag schon seit jahren hier: Dem Mann reicht ein Loch, und werde dafür kollektiv bestraft (bis hin zur Sperre); danke, dass du meine Einschätzung bestätigst.

Aufwand, den Männer treiben [b]müssen**?

Ja, warum denn? Sie müssen doch nicht! Gibt doch genug anspruchslose Frauen, die alle möglichen Ausreden dafür finden, dass er sich nicht bemüht oder ausreichend bemüht?

Sie müssen sich doch nicht bemühen, ist doch nur ne Frau, die sind eh zum Benutzen da, für nix anderes, oder nicht?

Bei mir fliegen die Kerle demnächst. Den Mist mit dem endlos langen Reden tu ich mir nicht mehr an. Entweder es klappt direkt oder gar nicht.

KAeu}schh)eihtsgürtxel


Dancer

ich sag schon seit jahren hier: Dem Mann reicht ein Loch, und werde dafür kollektiv bestraft (bis hin zur Sperre); danke, dass du meine Einschätzung bestätigst.

Gern geschehen! Nur der Vollständigkeit halber will ich aber darauf hinweisen, dass es für den Mann (ich schließe von mir auf andere) ein ebenso großes Vergnügen ist, der Partnerin dabei behilflich zu sein, ihre Befriedigung zu erlangen, wie die eigene Befriedigung herbeizuführen. Wenn ich einfach nur abspritzen wollte, könnte ich wichsen, ich sehe den eigenen Orgasmus eher als wunderbares Geschenk, das es zusätzlich zu einem herrlichen Liebesspiel mit der Partnerin gibt.

nicht schon wieder DAS Thema, bitte.

ich habe in ALLEN meinen Beziehungen monatelang geredet, gezeigt, gehofft geredet gezeigt gehofft, jede klitzekleinste positive ÄNderung gelobt geredet gezeigt gehofft ... [b]

reicht das?

Das nützt doch alles NICHTS!!!!

Es ist traurig, hier oft von solch negativen Erfahrungen zu lesen, die Ihr mit einigen von uns habt. Ich halte eine negative Erfahrung dagegen, bei der sich meine Partnerin selber überhaupt nicht kannte und höchst erstaunt war, was ich an ihrem Körper hervorrufen konnte. Sie begnügte sich damit, sich mir zur Verfügung zu stellen und mich an ihr machen zu lassen, kein Geben und Nehmen. Zu ihrer Entschuldigung muss man erwähnen, dass sie sexuell unerfahren und deswegen sehr schüchtern war.

Nicht alle Männer sind egoistische Arschlöcher! Warum es so viele sind, entzieht sich meiner Kenntnis, warum sie es sind wäre einen eigenen Faden wert, mal sehen, vielleicht eröffne ich morgen mal einen mit meinen Gedanken dazu...

Viele Grüße

KG

K4u=ngFuK]itten


jub, ALLE Frauen sind so... und alle Männer sind Schweine

aovant5i


genau!

B)laPuere S4amxt


:)D

K8eusechheiUtsFgürtxel


Die Beiträge von

KungFuKitten und avanti strotzen nur so vor Aussagekraft... bitte mehr davon!

Grüße

KG

aDv*an?ti


Ich kanns dir gerne auch ausformulieren, aber ich denke, es ist vollkommen klar, was kfk und ich auch sagen wollten :-)

KOeus chhe=itsgxürtel


avanti

Da der Faden die tollsten Wendungen genommen hat, ist es nicht auf den ersten Blick einsichtig, was

jub, ALLE Frauen sind so... und alle Männer sind Schweine

bedeuten soll.

Wenn es eine ironische Bemerkung zum Threadbeginner sein soll, stimme ich Euch allerdings zu, der schießt ein bisschen übers Ziel hinaus, wobei ein Fünkchen Wahrheit auch in seinem Beitrag steckt.

Grüße

KG

mxdg


@ Keuschheitsgürtel:

Wahrscheinlich geht’s doch bei KungFuKitten und avanti um das leidige Verallgemeinerungsthema: Darf man überhaupt "Männer..." bzw. "Frauen..." sagen? Ich meine: ja (und gemacht wird’s im Alltagsgespräch doch sowieso). Man muss sich natürlich dabei darüber im klaren sein, dass nicht ALLE Frauen gleich und ALLE Männer gleich sind. ICH habe, finde ich, auch gleich am Anfang klargemacht, wie ich’s meine. Ich meine eine TENDENZ und NICHT ALLE Frauen.

PS: @ Vasector:

Es gibt noch einen anderen "Weicheierfaden" hier – ist in dem Sinne vielleicht "noch besser":

[[http://www.med1.de/Forum/Sexualitaet/216478/]] Tja, die "Männer von heute" (da haben wir’s wieder) taugen nix mehr...

K-euscVh8heitsg_ürtel


mdg

Der Faden hier hat sich eh totgelaufen, ich glaube kaum, dass es nochmal zu einer interessanten Diskussion kommen wird.

Wie gesagt, ich kann Deinem Eröffnungsbeitrag eingeschränkt / abgewandelt zustimmen, der Rest des Fadens hat sich aber zu stark gewandelt und ist vom Hölzchen aufs Stöckchen gekommen, insgesamt etwas zu wirr.

Schade, dass ein zeitweilig recht kosntruktiv geführter Dialog durch wenig einfallsreiche Allgemeinplätze torpediert wird, das spricht nicht gerade dafür, dass wirkliches Interesse am Thema besteht.

Viele Grüße

KG

Dtanc,eriXnth:edark


o.k., zum Eingangstext:

Frauen sind scheinheilig

Sie spielen mit großem Vergnügen "Rotkäppchen und der böse Wolf" mit den Männern (und das weit über die Pubertät hinaus). Sie halten – aller Emanzipation zum Trotz – an der Passivität, am Sich-umwerben-, Sich-umkämpfen-lassen fest und schieben so den Männern die aktive, offensive Rolle zu

evolutionsbedingt. Suche nach dem "Alphamännchen".

– und lassen sie dann mit dieser Rolle in ihr sexualmoralisches Messer laufen. (Nebenbei ist hier auch Macht und Eitelkeit Motiv.)

was ist ein "sexualmoralisches Messer"?

Männern hinterher zu unterstellen, sie seien ja eh alle nur schweine?

tut mir leid, von einer wirklich emanzipierten frau wirst du so einen Satz nicht hören.

eine wirklich emanzipierte Frau hat es auch nicht nötig, aus Machtgier oder Eitelkeit Sex haben zu müssen.

Bei Frauen äußert sich Sexualität nur deshalb "weniger druckvoll", weil sie innerhalb des o.g. Schemas erheblich leichteren Zugang zur Befriedigung derselben haben.

welche Befriedigung? Du meinst doch nicht etwa körperliche?

das wäre Unsinn.

Sie selbst machen den Männern die Sexualität zu einer "druckvolleren" Angelegenheit – und beschweren sich dann bitter über das Ergebnis.

worauf will der erste Satz hinaus? Auf den "armen" Mann, das "opfer" seiner Triebe? Nicht besonders stark, so ein Mann, oder?

Na, klar: das sind wieder grobe Verallgemeinerungen. Einige Frauen hier im Forum scheinen ja ganz anders zu sein. Natürlich gibt es Frauen, die etwas anders sind. Die Grundtendenz geht nach meiner Meinung aber deutlich in die von mir angedeutete Richtung. Und das Geschlechterverhältnis ist wesentlich durch diese Grundtendenz bestimmt.

noch, ja. Aber es ändert sich. Das dauert zwar, aber es wird so kommen.

nur, wofür brauchen Frauen dann noch Männer? Um versogt zu sein, nicht mehr.

als gleichwertige PARTNER? Das wäre ein schönes Ding. Tja, wenn die "armen" denn nicht so triebgesteuert wären, ginge das auch.

als gleichwertige SEXpartner? Das wäre genauso schön, wenn...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH