» »

Frauen sind scheinheilig

D]ancrerintUhedarxk


KG: ich clicke keine fremden links an.

Krest6ra


Keuschheitsgürtel

ch kann nur für mich sprechen, aber ich mache eine schwache Partnerin über kurz oder lang "platt". Wenn ich immerzu darauf achten muss, Rücksicht auf sie zu nehmen, sie mit direkter Lebensart einschüchtere, dann wird mir das zu doof und ich langweile mich. Es ist natürlich ein höchst einfaches Leben, wenn die Partnerin ein Flimmflämmchen ist und kein Contra gibt, aber weil ich niemanden quälen möchte, lasse ich die Finger von schwachen Frauen.

Das kann ich sehr gut verstehen, KHG. Mir geht es umgekehrt nämlich ganz genauso, hast Du gut beschrieben :)^

In sexueller Hinsicht ist es "Verhandlungssache", wenn da eine gewisse devote Grundhaltung bei ihr vorherrscht, komme ich damit zurecht (denke ich zumindest, hatte das in ausgeprägter Form ja noch nicht).

Und ganu DAS ist der "Denkfehler" bzw der Knackpunkt. Viele Menschen, die sich mit Devotsein (beim Sex!) noch nicht beschäftigt haben, meinen, dass eine Frau (oder umgekehrt, es gibt ja auch devote Männer), die im Bett devot ist, ein naives Häschen ist, das sich im restlichen Leben alles gefallen läßt. Nach meiner erfahrung ist das aber gerade NICHT der Fall. Diese Frauen sind meist sehr selbstbewusst, stehen voll im (Berufs)leben usw. Bei mir würde wahrscheinlich niemand vermuten, dass ich beim Sex devot bin

sBm-laxdy


Kestra

:)^

M'eeryesHengel


Kestra

Bei mir würde wahrscheinlich niemand vermuten, dass ich beim Sex devot bin

Die Erfahrung hab ich schon ab und an mal gemacht , ganz im Gegenteil ich wurde als dominant eingeschätzt .

Das liegt eben auch am Auftreten einer Person ;-) *:)

K|eusgchhbeitsgEürtel


Kestra

Viele Menschen, die sich mit Devotsein (beim Sex!) noch nicht beschäftigt haben, meinen, dass eine Frau (oder umgekehrt, es gibt ja auch devote Männer), die im Bett devot ist, ein naives Häschen ist, das sich im restlichen Leben alles gefallen läßt.

Ich kann das sehr gut verstehen: Ich verspüre in mir nicht den Drang zur Unterwürfigkeit, aber ich habe neben dem Studium eine Art Nebenjob, bei dem ich viel entscheiden und mehreren teils recht sturen "Untergebenen" sagen muss, wo es langgeht. Im Bett möchte ich diese Entscheidungsgewalt dann nicht schon wieder (völlig) innehaben, da möchte ich auch mal einfach mitmachen. Eine Frau, von deren Seite nichts kommt, die immer darauf wartet, dass ich aktiv werde, nervt mich dann. Dominanz auszuüben dürfte mir nicht schwerfallen (denke ich), aber ich habe keinen Bock darauf, "kleinschrittige Anweisungen" zu geben. Ich will mich ganz sicher nicht mit einem Bier vor dem Fernseher aufs Sofa hocken und erwarte, dass es ihr Glückgefühle bereitet, mir einen zu blasen, während ich Fussball gucke (was ich im Übrigen gar nicht tue :-D ), aber richtig fein finde ich es, wenn sie merkt, was ich will und ohne viele Worte darauf eingeht. [Dass ich mich nicht bedienen lasse und damit zufrieden bin, auf meine Kosten zu kommen, versteht sich von selbst. Sie muss nur zulassen, dass auch ich sie beglücke, drum kümmern tue ich mich schon von alleine.]

Grüße

KG

O"ld-`Schoxol


Frauen sind scheinheilig...

...dann ist Jürgen Klinsmann eine Frau! ;-D

DYancer\inthexdark


Und ganu DAS ist der "Denkfehler" bzw der Knackpunkt. Viele Menschen, die sich mit Devotsein (beim Sex!) noch nicht beschäftigt haben, meinen, dass eine Frau (oder umgekehrt, es gibt ja auch devote Männer), die im Bett devot ist, ein naives Häschen ist, das sich im restlichen Leben alles gefallen läßt. Nach meiner erfahrung ist das aber gerade NICHT der Fall. Diese Frauen sind meist sehr selbstbewusst, stehen voll im (Berufs) leben usw. Bei mir würde wahrscheinlich niemand vermuten, dass ich beim Sex devot bin

das wird mir eigentlich andauernd gesagt :-/

KG:

richtig fein finde ich es, wenn sie merkt, was ich will und ohne viele Worte darauf eingeht.

das findet wohl jeder richtig nett. Klappt aber meistens nicht... zumindest bei frauen.

Bei Männern kann man da ja nix falsch machen. ;-D

KWes.tra


Keuschheitsgürtel

Eine Frau, von deren Seite nichts kommt, die immer darauf wartet, dass ich aktiv werde, nervt mich dann.

Hm, also das ist auch ein häufiges "Vorteil", nämlich dass devote Partner daliegen wie ein Brett und sich nur bedienen lassen :-/ Ich weiß nicht recht, wie ich das erklären soll, aber ich glaub nicht, dass sich mein Partner über Inaktivität meinerseits beklagen kann ;-) Aber vielleicht müßte sich dazu eher ein Dom äußern.......

Ein kleiner Exkurs: Es wird in den "Kreisen" immer wieder ein Paradoxon diskutiert, nämlich ob nicht in Wirklichkeit der Sub den Ton angibt, weil der ja die Grenzen vorgibt, die der Dom ABSOLUT zu respektieren hat.

aber ich habe keinen Bock darauf, "kleinschrittige Anweisungen" zu geben.

;-) Kommt drauf an, was Du unter "kleinschrittig" verstehst ;-) Und: Nicht jeder mag Sex so haben, KHG. Soll doch jeder nach seiner Fasson selig werden, wenn Du damit nix anfangen kannst, ist das doch völlig ok :)^

Kqestxra


Vorteil = Vorurteil

KFestrxa


dancerinthedark

Diese Frauen sind meist sehr selbstbewusst, stehen voll im (Berufs) leben usw. Bei mir würde wahrscheinlich niemand vermuten, dass ich beim Sex devot bin

das wird mir eigentlich andauernd gesagt

Hm, ich kann mir gut vorstellen, dass das bei der Partnersuche schwierig wird :-/ Bei mir war es ja so, dass ich meine Neigung erst in meiner jetztigen Beziehung entdeckt habe bzw mich getraut habe, das zuzulassen. Ich hatte/habe Gott sei Dank einen Partner, der das mit mir zusammen entdeckt und zu seinem eigenen Erstaunen auch sehr geniesst :-D Die Situation einen passenden Partner erst finden zu müssen, hatte ich also noch nie

K^esxtra


sm-lady und Meeresengel

Danke Ladies für Eure Zustimmung :-D

B*assa8nixo


Keuschheitsgürtel

Eine Frau, von deren Seite nichts kommt, die immer darauf wartet, dass ich aktiv werde, nervt mich dann.

Da hast Du's schon: die Worte verraten Dich... Passivität hat primär nichts mit devotsein zu tun.

Dominanz auszuüben dürfte mir nicht schwerfallen (denke ich), aber ich habe keinen Bock darauf, "kleinschrittige Anweisungen" zu geben.

Kleinschrittige (was für ein Wort ;-)) Anweisungen mußt Du einem Lehrling geben, nicht einer wirklich devoten Frau - die weiß sehr wohl was sie will und was sie nicht will und äußert das auch. Das hab ich schnell gelernt - auch wenn mann als Lehrlings-Dom dann erstmal Bammel vor der eigenen Courage hat, der mit der Zeit auch überwunden wird. Grenzenloses Vertrauen der Frau und viel Reden - vor und nach dem Sex, nicht dabei - sind unbedingte Vorraussetzungen damit's klappt!

Meine devote Frau @:) x:) :-x ist sehr selbstbewußt und steht mit beiden Beinen im Leben. Nur dadurch kann sie sich beim Sex auch unterordnen.

Falsch verstandene political correctnes im Bett ist für mich ein absoluter Lustkiller.

D,ance?rinth_edark


Kestra:

Ein kleiner Exkurs: Es wird in den "Kreisen" immer wieder ein Paradoxon diskutiert, nämlich ob nicht in Wirklichkeit der Sub den Ton angibt, weil der ja die Grenzen vorgibt, die der Dom ABSOLUT zu respektieren hat.

es ist eigentlich überflüssig, das zu diskutieren.

Klar gibt sub die Grenzen vor... wer denn sonst?

Den Ton angeben kann dom nur innerhalb dieser Grenzen.... und immer so, dass sub auch noch Lust hat, das Spielchen mitzumachen....zumindest im Grossen und Ganzen gesehen.

aber ich habe keinen Bock darauf, "kleinschrittige Anweisungen" zu geben.

Kommt drauf an, was Du unter "kleinschrittig" verstehst

stimmt. Jede Kleinigkeit vorgeben muss man mir auch nicht... vielleicht am Anfang... nee, auch da nicht. Ich bin schon gerne auch mal selbst aktiv, einfach nur, um zu testen ;-D

Bei mir würde wahrscheinlich niemand vermuten, dass ich beim Sex devot bin

das wird mir eigentlich andauernd gesagt

Hm, ich kann mir gut vorstellen, dass das bei der Partnersuche schwierig wird Bei mir war es ja so, dass ich meine Neigung erst in meiner jetztigen Beziehung entdeckt habe bzw mich getraut habe, das zuzulassen.

das ist bei mir genauso; ich möchte das auch nur in einer festen Beziehung.

Sei froh, dass du nicht suchen musst. Das ist fast unmöglich.

Es muss nämlich der Mensch UND die Neigung passen.

mXdxg


@ dancerinthedark:

Also komm mir nicht damit, mir meine Kriterien für eine Partnerschaft abzusprechen. MIr ist sch**** egal, was der Mann HAT, von mir aus kann er auch Schubkarre fahren... verstehst du?

Wie Du das individuell handhaben magst, ist eine Sache (davon habe ich auch gar nicht geredet), wie Deine Geschlechtsgenossinnen das im Schnitt handhaben eine andere (Du hast das selbst oben mal so dargestellt).

Und es bleibt auch dabei, dass im Zweifel das Männchen das Weibchen umwirbt und erobert (und so gut wie nicht umgekehrt):

ja, und?

Ich bin mir gar nicht so sicher, ob sich ein Festhalten an diesem traditionellen sexuellen Rollenverständnis überhaupt mit Emanzipation und Gleichberechtigung verträgt. Mindestens habe ich als Mann aber keine Lust, bei dem Spiel immer der Dumme zu sein. Die berühmte Scheinheiligkeit ist so ein Punkt (siehe: meine Eingangsposting). Es gibt aber auch so eine Neigung des passiv-sich-umwerben-lassenden Weibchens zu einer ziemlichen Einperspektivität (Egozentrismus).

Wenn die Frau die Umworbene ist, setzt sie Bedingungen und erwartet vom Mann, dass er diese Bedingungen gefälligst erfüllt. Das ist ziemlich einseitig, denn letztlich könnte auch der Mann Erwartungen an die Frau haben. Aber Frauen glauben immer das Recht zu haben, die Maßstäbe vorgeben zu dürfen. Das erinnert manchmal schon an Dressur.

Die Gefühle der Frau scheinen immer die wichtigen und richtigen Gefühle zu sein, die Gefühle des Mannes die unwichtigen und falschen.

Kommt auf die Art der Verführung an - Verführung ist keine plumpe Anmache.

Das ist genau das, was ich meine: Frauen setzten die Maßstäbe – und die sollen wie Gesetze gelten. Wenn mann das anders sieht – sein Problem.

Der Mann soll sinnlich sein. Aber wehe, er blinzelt leicht, wenn frau ihm in der Innenstadt ihr nacktes Arschgeweih vorwackelt...

Nee, absolut kein dummer Spruch. Das ist die unmittelbar sichbarste Form weiblicher Scheinheiligkeit. In dem Maße in dem Frauen Reize in der Öffentlichkeit präsentieren, müssten sie auch männliche Blicke akzeptieren. Den gewissen Exhibitionismus gegen den gewissen Voyeurismus. Aber das läuft anders...

D/ancerinNthedaxrk


mdg:

Ich bin mir gar nicht so sicher, ob sich ein Festhalten an diesem traditionellen sexuellen Rollenverständnis überhaupt mit Emanzipation und Gleichberechtigung verträgt. Mindestens habe ich als Mann aber keine Lust, bei dem Spiel immer der Dumme zu sein.

warum bist du denn der Dumme?

Ich versteh das nicht....

Die berühmte Scheinheiligkeit ist so ein Punkt (siehe: meine Eingangsposting). Es gibt aber auch so eine Neigung des passiv-sich-umwerben-lassenden Weibchens zu einer ziemlichen Einperspektivität (Egozentrismus).

Wenn die Frau die Umworbene ist, setzt sie Bedingungen und erwartet vom Mann, dass er diese Bedingungen gefälligst erfüllt.

ja, logisch. Darf Frau keine Bedingungen haben? Hast du etwa keine?

Das ist ziemlich einseitig, denn letztlich könnte auch der Mann Erwartungen an die Frau haben. Aber Frauen glauben immer das Recht zu haben, die Maßstäbe vorgeben zu dürfen. Das erinnert manchmal schon an Dressur.

nein, bitte nicht die Argumentation verdrehen. Klar hat der Mann auch Erwartungen. Erfüllt die Frau die nicht, wird er sich verabschieden. Logisch, nicht?

ich glaub eher, hier herrscht unter Männern allgemein ein problem damit, dass Frauen beginnen, Bedingungen zu stellen. Aber das ist gut so. Frauen sind nicht mehr wahllos in ihrer Wahl *grrrr*... und eben damit kommen Männer zunehmend nicht klar.

Übrigens mussten frauen das schon immer... Bedingungen erfüllen. Bedingungen die der Mann ihnen stellte. deshalb kommen Frauen damit wohl auch klar, sie mussten es einfach lernen... nein, es ist selbstverständlich für sie.

es ist selbstverständlich, dass eine Frau nett aussehen muss, einigermassen sexy sein muss, schlank, etc pp... nur für Männer gilt das nicht... die brauchten nur aufzutauchen, und frau lag ihnen zu Füssen ??? Gott sei Dank sind diese Zeiten vorbei. Gottseidank werden Frauen endlich wählerischer. Und hoffentlich werden sie auch bald sexuell autonomer, wählerischer, schmeissen den schlechten Liebhaber schneller raus aus ihren Betten.

Die Gefühle der Frau scheinen immer die wichtigen und richtigen Gefühle zu sein, die Gefühle des Mannes die unwichtigen und falschen.

nein.

Meine Erfahrung aus nun fast DREI Jahren Partnersuche (teilweise sehr intensiv, ich hatte fast jede Woche ein bzw. mehrere dates): MÄnner reden nicht über Gefühle.

WIE, zum teufel, soll Frau dann seine Gefühle erkennen? wenn er nicht redet? ... ausser, um sie ins Bett zu kriegen... ist mir oft genug passiert.

Kommt auf die Art der Verführung an - Verführung ist keine plumpe Anmache.

Das ist genau das, was ich meine: Frauen setzten die Maßstäbe – und die sollen wie Gesetze gelten. Wenn mann das anders sieht – sein Problem.

klar bestimmen Frauen, WIE sie verführt werden wollen. Alles andere funktioniert eben nicht.

Verführung hat viel mit gefühl, timing, Sensibilität, Körpersprache lesen, der Frau das Gefühl zu geben, die richtige zu sein zu tun.

Können MÄnner das nicht, haben sie keinen Erfolg. Ist nun mal so.

wenn ich was will von jemand, muss ich mich um denjenigen BEMÜHEN. Auch als Mann. Gerade als Mann.

Der Mann soll sinnlich sein. Aber wehe, er blinzelt leicht, wenn frau ihm in der Innenstadt ihr nacktes Arschgeweih vorwackelt...

Nee, absolut kein dummer Spruch. Das ist die unmittelbar sichbarste Form weiblicher Scheinheiligkeit. In dem Maße in dem Frauen Reize in der Öffentlichkeit präsentieren, müssten sie auch männliche Blicke akzeptieren. Den gewissen Exhibitionismus gegen den gewissen Voyeurismus. Aber das läuft anders...

na, der Mann, der auf so einen Schmarrn reagiert, kann für mich nicht sinnlich sein. :(v .. was hat denn so ein primitives Ding auf oder meinetwegen überm Ar*** oder meinetwegen auch sonstwo mit Sinnlichkeit zu tun? Gar nix.... das kann sich jeder Idiot machen lassen... ist derjenige dann plötzlich sinnlich? WEil er so ein Ding trägt ???

von mir aus kann der Mann blinzeln, bis er nix mehr sieht... aber mich sieht er dann auch nicht mehr ... so ein Verhalten ist mir wirklich zu primitiv.

tschüss und weg,

Dancer

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH