» »

Frauen sind scheinheilig

Lqab\bygi.rAl


Für mich stellt sich die Sache doch ganz einfach dar: Sex macht Spaß - zu zweit mehr als alleine, also muss ich mir eine nette Partnerin suchen. Für die Frau dürfte es nicht viel anders sein, auch sie benötigt normalerweise einen Partner zur Erfüllung sexueller Gelüste. Das ist natürlich triebgesteuert, aber doch auch nicht verwerflich (finde ich).

im prinzip schon und keinesfalls verwerflich.

Daß bestimmte Überbleibel im Verhalten bzw in den Instinkten noch vorhanden sind denke ich auch. Und das bei Männern UND Frauen. Und eben auch Unterschiede zwischen Mann und Frau die aber ja genau für mich das zusammensein spannend machen.

Ja, und ??? ??

mdg was möchtest du denn eigentlich? Möchtest Du den Unterschied völlig aufgehoben haben (das was du vlt unter totaler Emanzipation verstehst) ??? Eine völlige Angleichung von Frau und Mann ??? ?

Für mich persönlich macht gerade dieser Unterschied viel aus und übt auf mich einen Reiz aus ( auch wenn auch Frau sich manchmal damit rumärgert ;-D)

K}izts~une


@ Keuschheitsgürtel:

ich meinte nur, dass männer meist viel schlechter dauerhaft ohne sex leben können als frauen-den zustand "notgeil" gibts bei fareun genauso, aber die gehen oft nicht ganz so offensiv ran, wie männer. und es gibt tatsächlich auch exemplare, bei denen "hauptsache ficken", welches nicht vorwurfsvoll gemeint war, zutrifft-so einen herrn hab ich erst letzte woche kennegelernt, der grade krampfhaft versucht, irgendwie an eine frau ranzukommen, und sich sogar von bekanntetn ONS "vermitteln" lassen will-so ganz aus der luft gegriffen sind diese äusserungen, die als direkte stellungnahme zu manchen aussagen von mgb(?) gedacht waren, ja nicht. ansonsten muss ich dir aber vollkommen recht geben

mximi6liesxe


@mdg

Für mich ist das kein Thema, denn es ist gut so, dass Mann die Frau umwirbt.

Es gibt auch genügend Frauen, die den Mann umwerben und mit ihnen flirten, doch meistens ist es vielleicht umgekehrt.

Na und, der Mann will doch erobern und um eine Frau kämpfen, wenn wir schon von der Höhle sprechen, er will jagen und heute sind es halt die Frauen die er jagt.

Denn ich glaube ohne dieses drum herum würde es dem Mann auch keinen Spass machen und wenn er sie dann" hat"(ich meine richtig), wird er ja auch meistens von der Frau verwöhnt und belohnt, also was spricht dagegen?

Ist doch alles in Ordnung und schön, verstehe dein Posting nicht richtig, wie sollte es denn Deiner Meinung nach ablaufen?

mHdxg


@ Kitsune:

Hmmm.... – Beleidigung?

Ich sag‘ mal: zwei Menschen gehen verbal aufeinander los. Der erste nennt den zweiten "triebgesteuert" und "notgeil", der zweite den ersten "scheinheilig". Wer hätte vor Gericht mit der Beleidigungsklage wohl größere Chancen? – Gut, Du hast mich nicht direkt gemeint – ich habe das "Persönliche" der Sache ja auch ein bisschen relativiert. Du bist wahrscheinlich sehr viel weniger scheinheilig als anderer Frauen – sonst wärst Du gar nicht hier.

Scheinheilig ist man, wenn man sich selbst Dinge zugesteht, die man bei anderen verurteilt oder auch Dinge verurteilt, die man selbst gerne tun würde, wenn man Dinge mit zweierlei Maßen misst. Ich denke, das habe ich doch ganz klar gesagt, was ich am "typischen weiblichen Denken" - mit Deinem Beitrag als Beispiel - scheinheilig finde. Die herabsetzenden oben genannte Begriffe (notgeil, triebgesteuert) sind da allein schon ein deutlicher Hinweis (und wie oft hört man so was von Frauen).

Vom Logischen her gibt es meiner Meinung nach eigentlich nur zwei Möglichkeiten:

1. Frauen sind im erheblichen Maße sexuell schwächer oder irgendwie ganz anders veranlagt als Männer. (Dein Beipiel: Frauen halten problemlos ein Jahr "ohne" aus, Männer nicht – spräche dafür) – Das hieße aber immer noch nicht, das Frauen "richtig" fühlen und Männer "falsch"!

2. Frauen sind scheinheilig gegenüber Männern. Sie haben die selben sexuellen Bedürfnisse, aber sie spielen Spielchen – auf der Basis des traditionellen Passiv-Schemas. (Das wäre meine These.)

Wie soll’s nach meiner Meinung laufen (@ Kitsune u. Labbygirl)?

Eben mindestens ohne Scheinheiligkeit und Doppelbödigkeit. Wenn denn das traditionelle Aktiv-/Passivschema gelten soll, dann müsste frau dem Mann die aktive Rolle auch voll zubilligen und dann nicht etwa vom "ewigen Anmachegetue" und ähnlichem reden (das tut sie aber). Wenn das alte Schema eben nicht mehr gelten soll, ja dann muss gerade frau aus dieser traditionellen Haltung raus. Ich habe jedenfalls keine Lust, als Kerl immer der A... zu sein (um es klar auf deutsch auszudrücken).

Ich hatte schon ein paar Mal die Homosexuellen angeführt. Ich weiß nicht, ob ich das als "Hetero" ein bisschen romantisiere. Aber ich glaube, da gibt es diesen ganzen Rollenspielchenquark nicht. Und alles ist möglich: Romantik und Liebe, aber auch freiere Sexualität. Und natürlich werden auch da Partner ausgewählt.

L!aCbbBygpirl


Aktiv-/Passivschema gelten soll, dann müsste frau dem Mann die aktive Rolle auch voll zubilligen und dann nicht etwa vom "ewigen Anmachegetue" und ähnlichem reden (das tut sie aber).

das tut "sie" ( alle Frauen ;-D) wohl eher dann wenn sie mit dem "aktiv werbenden" Mann nix anfangen kann, nicht aber wenn sie selber auch Interesse hat.

Desweiteren ist es ein Doppelspiel bei dem auch "die Männer" (;-D) aus diesem Rollenverhalten aussteigen müssten.

Man kann da nicht nur "den Fraun" den schwarzen Peter zuschieben.

Wenn das alte Schema eben nicht mehr gelten soll, ja dann muss gerade frau aus dieser traditionellen Haltung raus.

was sicherlich auch bei vielen Frauen der Fall ist. Nur dürfte logisch sein daß eine Frau sich auch erst dann in die aktive Rolle begibt wenn sie den Anlaß dazu sieht, sprich wenn sie den Mann als so attraktiv empfindet daß er die Mühe usw wert ist.

Vlt happerts ja daran ;-)

Scheinheilig ist man, wenn man sich selbst Dinge zugesteht, die man bei anderen verurteilt oder auch Dinge verurteilt, die man selbst gerne tun würde, wenn man Dinge mit zweierlei Maßen misst.

Du hast vorher von der Opferhaltung geschrieben in der sich "die Frauen" sehen. Du selbst weist aber jede Eigenverantwortung ab und katapultierst dich ja auch in eine Opferrolle ;-)

Ebenso bemängelst du hier das Bedürfnis "der Frauen" erobert und umworben zu werden, gibst aber im selbem Atemzug zu daß Du es Dir auch wünschen würdest.

Na, wenn das mal nicht Dinge sind die Du Dir selber zugestehst und bei anderen verurteilst, soviel zum Thema scheinheiligkeit ;-) 8-) ;-D

and now, I have the schnauze full! ;-D *:)

mxdg


@ labbygirl

Desweiteren ist es ein Doppelspiel bei dem auch "die Männer" () aus diesem Rollenverhalten aussteigen müssten.

Also mir persönlich als Mann liegt diese Anmach-/Aktivschiene ÜBERHAUPT NICHT. Ich muss mich richtig selbst massiv zwingen, eine Frau anzusprechen – ganz besonders, wenn sie mir besonders gefällt. (Ich glaube nicht, dass ich der einzige bin, dem es so geht.) Und das wird durch diese übliche zickige Haltung vieler Frauen für mich noch viel schwieriger.

Mehr als einmal, war es so, dass ich mit schweissnassen Händen frau endlich angesprochen habe, um dann eine Abfuhr Marke: "Scheiß ewige Anmacherei" zu bekommen. Paradox oder nicht paradox ???

Früher war ich richtig schüchtern. Du musst nicht glauben, dass irgendeine Frau da mal (wirklich) den offensiven Part übernommen hätte. Und da lernst Du als Mann: Du MUSST den offensiven Part einnehmen. Nix umgekehrt!

Aktiv-/Passivschema gelten soll, dann müsste frau dem Mann die aktive Rolle auch voll zubilligen und dann nicht etwa vom "ewigen Anmachegetue" und ähnlichem reden (das tut sie aber).

das tut "sie" (alle Frauen ) wohl eher dann wenn sie mit dem "aktiv werbenden" Mann nix anfangen kann, nicht aber wenn sie selber auch Interesse hat.

Klar, wenn er der Märchenprinz ist, soll er "anmachen". Wenn er nicht der Märchenprinz ist er ein A...l... , wenn er anmacht. Da muss der Mann mit fertig werden!

Nur dürfte logisch sein daß eine Frau sich auch erst dann in die aktive Rolle begibt wenn sie den Anlaß dazu sieht, sprich wenn sie den Mann als so attraktiv empfindet daß er die Mühe usw wert ist.

Vlt happerts ja daran

Da sind wir dann wieder bei Kitsunes 5% der Männer, die als Männer etwas taugen. Es gibt attraktive Männer und weniger attraktive Männer. Es gibt attraktive Frauen und weniger attraktive Frauen(!) Meine Wahrnehmung: die weniger attraktiven Frauen sind noch "zickiger" als die attraktiven. Ansonsten könnten ja eben die weniger attraktiven Frauen z.B. das Ansprechen der weniger attraktiven Männer übernehmen.

Du hast vorher von der Opferhaltung geschrieben in der sich "die Frauen" sehen. Du selbst weist aber jede Eigenverantwortung ab und katapultierst dich ja auch in eine Opferrolle

Das ist glaube ich das, was man in der Logik einen Zirkelschluss nennt. Ich kritisiere und relativiere ja die ewig so dargestellte Opferrolle der Frauen, GERADE INDEM ich (zur Abwechslung mal) die Opferrolle der Männer darstelle und unterstreiche. (Aber das scheint irgendwie verboten zu sein ;-))

and now, I have the schnauze full!

Gut, dann ziehe ich eben in Abwesenheit über Dich her! ;-D

L^abb@ygixrl


Also mir persönlich als Mann liegt diese Anmach-/Aktivschiene ÜBERHAUPT NICHT. Ich muss mich richtig selbst massiv zwingen, eine Frau anzusprechen – ganz besonders, wenn sie mir besonders gefällt. (Ich glaube nicht, dass ich der einzige bin, dem es so geht.) Und das wird durch diese übliche zickige Haltung vieler Frauen für mich noch viel schwieriger.

ich denke daß es um weit mehr geht als das "Anmachschema". Was da alles mitreinspielt wurde hier bereits schon teilweise angesprochen.

(stichwort Urinstinkte)

Früher war ich richtig schüchtern. Du musst nicht glauben, dass irgendeine Frau da mal (wirklich) den offensiven Part übernommen hätte. Und da lernst Du als Mann: Du MUSST den offensiven Part einnehmen. Nix umgekehrt

das tut mir für dich leid, ich persönlich habe durchaus auch schonmal den aktiven Part übernommen und bin auf den Mann zugegangen.

Klar, wenn er der Märchenprinz ist, soll er "anmachen". Wenn er nicht der Märchenprinz ist er ein A...l... , wenn er anmacht. Da muss der Mann mit fertig werden!

die Bezeichnung "Märchenprinz" halte ich für völligen Käse, denn keiner weiß in der kennenlernphase wie der andere wirklich ist. Den "Märchenprinz" gibt es für mich persönlich eh nicht, ferner gibt es Personen mit denen ich harmonieren kann ( besser oder schlechter) oder eben nicht.

Und wenn mich ein Mann wie gesagt sehr interessiert oder reizt mach auch ich ihn an.

Der Erfolg der "Anmache" dürfte auch sehr stark vom WIE ahängen. Es gibt hier einige Fäden die das erörtern. Ich lege Dir dabei "maschinenkanones" Faden "mein regelwerk zum frauenaufreißen" ans Herz ;-) ;-D

Da sind wir dann wieder bei Kitsunes 5% der Männer, die als Männer etwas taugen

wieso soll ich mich um einen Mann bemühen den ich nicht will und der mir nicht reinläuft ??? ?? würdest Du das tun ??? ?

Das hat nix mit "nicht taugen" zu tun. Wer die Auswahl hat darf wählerisch sein und hängt sich nicht an den nächstbesten dahergelatschten Aktenzausel ;-)

Es gibt attraktive Frauen und weniger attraktive Frauen(!) Meine Wahrnehmung: die weniger attraktiven Frauen sind noch "zickiger" als die attraktiven. Ansonsten könnten ja eben die weniger attraktiven Frauen z.B. das Ansprechen der weniger attraktiven Männer übernehmen.

attraktivität ist relativ und nicht nur eine Frage des aussehns sondern auch der Ausstrahlung bei der auch zB das selbstbewußtsein jemanden anzuprechen mitspielt, sowie eine grundsätzlich postive Haltung oder eine verbitterte, frustrierte Haltung ;-)

Ich kritisiere und relativiere ja die ewig so dargestellte Opferrolle der Frauen, GERADE INDEM ich (zur Abwechslung mal) die Opferrolle der Männer darstelle und unterstreiche. (Aber das scheint irgendwie verboten zu sein )

das hast Du falsch verstanden, es ist keineswegs verboten, das maße ich mir nicht an, es ist nur etwas fragsürdig ein verhalten als scheinheilig zu deklarieren und zu schimpfen mit einer definition wo das eigene verhalten selbige struktiuren aufweist ;-)

Gut, dann ziehe ich eben in Abwesenheit über Dich her!

pech gehabt ;-D das hat sich nur auf gestern abend bezogen ;-) aber du darfst auch in meiner Anwesenheit über mich herziehen wenn Du Dich damit besser fühlst ;-D 8-)

KHitsxune


Ich sag‘ mal: zwei Menschen gehen verbal aufeinander los. Der erste nennt den zweiten "triebgesteuert" und "notgeil", der zweite den ersten "scheinheilig". Wer hätte vor Gericht mit der Beleidigungsklage wohl größere Chancen?

das kommt in meinen augen stark auf die dahinterstehenden tatsachen an- für mich sind ehrlichkeit und offenheit meine heiligsten prinzipien, und bei mir weiss eigentlich jeder immer sehr genau, woran er ist, weil ich das offen und ohne jede scheinheiligkeit, meist sogar noch ohne allzu viel diplomatie, in klaren, unverblümten worten äussere....insofern ist für mich persönlich die unterstellung der scheinheiligkeit schon ganz schön ehrverletzend.

wohingegen es sehr wohl männer gibt, die sich im zustand der notgeilheit befinden und sich "treibgesteuet" auf frauensuche begeben-und da muss man das kind auch beim namen nennen dürfen. aber im grunde versteh ich schon, was du meinst.

1. Frauen sind im erheblichen Maße sexuell schwächer oder irgendwie ganz anders veranlagt als Männer. (Dein Beipiel: Frauen halten problemlos ein Jahr "ohne" aus, Männer nicht – spräche dafür) – Das hieße aber immer noch nicht, das Frauen "richtig" fühlen und Männer "falsch"!

das hat hier ja auch niemand behauptet-nur, dass es eben da diskrepanzen gibt-und dass die prioritätensetzung bei den geschlechtern eben anders ist-ein mann muss einfach "mehr" kriterien erfüllen, um bei einer frrau ins bett zu kommen, als umgekehrt-weil männer häufig einfach offener für unverbindlichen sex sind.

ich bin zb recht offen und auch, wenn überhaupt, häufig schnell zu erobern-aber auch ich bin keine frau für nur eine nacht.

meine these ist dann eben die, dass frauen, wählerischer sind, weil für sie der mann häufig nicht nur bett-sondern auch beziehungstauglich scheinen soll.

Also mir persönlich als Mann liegt diese Anmach-/Aktivschiene ÜBERHAUPT NICHT. Ich muss mich richtig selbst massiv zwingen, eine Frau anzusprechen – ganz besonders, wenn sie mir besonders gefällt. (Ich glaube nicht, dass ich der einzige bin, dem es so geht.) Und das wird durch diese übliche zickige Haltung vieler Frauen für mich noch viel schwieriger

und du meinst, das problem haben nur männer?

ich hab erst einmal einen mann angesprochen-der mir schon seit über nem jahr immer flüchtig über den weg lief-und selbst, als es dann mal zu "passenden gelegenheiten" kam, musste ich trotzdem noch zwei wochen mit mir kämpfen (gut, da war ich 17...)

wobei´s mir auch heut nicht leicht fällt, einen mann mit gewissen absichten anzusprechen.

was die abfuhr angeht: das kommt stark auf art und sitution der anmache an....und eben auch, inwiefern derjenige dem entspricht, was einer frau gefällt....stell dir mal vor, in der disse kommt dir eine angetrunkene dame im schlabber-t-shirt, typ "kampflesbe" mit geschorenen haaren (highart, liq und die anderen mögen mir diesen terminus verzeihen) entgegen und fragt, ob sie dir ein bier ausgeben darf-wärst du begeistert, oder würdest du dir auch eher denken : oh, gott, lass mich bloss in ruhe?

Da sind wir dann wieder bei Kitsunes 5% der Männer, die als Männer etwas taugen. Es gibt attraktive Männer und weniger attraktive Männer

STOP!

ich sprach von 5% der männer (alles im alter zwischen 16-60) die mir gefallen-aber nur, weil ein mann optisch oder charakterlich nicht das ist, was ich persönlich gut finde, heisst das ja noch lange nicht, dass er "als mann nichts taugt"-vielleicht steht ja eine andere sorte frau genau auf diesen typ mann?

bei millionen von menschen ist es doch nur natürlich, dass der grossteil eben nicht das ist, was man persönlich toll findet-dafür ist die varianz einfach zu gross.

m%dg


*seufz* - zwei lange Postings, die mich direkt ansprechen – und ich bin heute abend ein bisschen ausgepumpt und morgen isses auch eng. Also ich versuch’s mal:

@ Kitsune:

Scheinheiligekeit: Die Persönlichkeit eines Menschen so über’s Netz genauer einzuschätzen ist sehr schwer. Das was Du gesagt hast, hat allerdings einfach ZU sehr absolut in mein Konzept gepasst. Und da habe ich’s quasi als Muster genommen und als das habe ich’s bewertet (das was Du geschrieben hast). Deine Persönlichkeit kann ich so gar nicht bewerten. Ich hatte damals schon gedacht, dass Du eher ne Nette bist – aber das heißt ja nicht, dass man sich nicht streiten kann ;-).

Ich würde mich auch als relativ geradlinig einschätzen (vielleicht ist das ja gerade das Problem). Notgeil und triebgesteuert – ich bin mir nicht sicher, ob Du mich nicht auch manchmal so einschätzen würdest, wenn Du mich kennen würdest. Daneben habe ich sicherlich auch so meinen (zeitweise durchaus starken) "romantischen" Anteil. Da ist eigentlich BEIDES – und ich glaube, dass das bei vielen Menschen (Männern UND Frauen) so ist. (Meine "Theorie", dass die PERSPEKTIVE und die ROLLE den Unterschied macht, ist bekannt.)

meine these ist dann eben die, dass frauen, wählerischer sind, weil für sie der mann häufig nicht nur bett-sondern auch beziehungstauglich scheinen soll.

MEINE Erfahrungen sind ehrlich gesagt im beiderlei Hinsicht eher frustrierend. Von daher hat das, was ich gesagt habe (Scheinheiligkeit), auch so seinen "Hintergrund". Es gab viel "Moralgepredige", der letztlich "treue" war – klar ich (so sehe ich das jedenfalls). Weibliche Ausreden (auch vor sich selbst) können wirklich faszinierend sein! (Aber hier ist ja nicht das Beziehungsforum.)

Ehrlich gesagt, hätte ich mich aber auch außerhalb der Beziehungen (in "Solo-Zeiten") gern mehr sexuell "ausgetobt"(!!) Aber da muss man ein ganz anderer Typ sein, als ich es bin.

und du meinst, das problem haben nur männer?

Männer MÜSSEN ansprechen, Frauen können, wenn sie mögen.

Das mit den 5 % war schon hart. Da drängt sich einem schon die Frage auf, was wohl passiert, wenn mann das genau Spiegelbildliche formuliert. Ich verweise auch auf die Formulierung "nichtssagender Durchschnittsmann". (Gibt’s auch "nichtssagende Durchschnittsfrauen"?)

@ Labbygirl:

später!

K;its|u*nxe


Das mit den 5 % war schon hart. Da drängt sich einem schon die Frage auf, was wohl passiert, wenn mann das genau Spiegelbildliche formuliert. Ich verweise auch auf die Formulierung "nichtssagender Durchschnittsmann". (Gibt’s auch "nichtssagende Durchschnittsfrauen"?)

klar gibt´s die.....

naja, ich hab halt an männer sehr spezielle anforderungen-sie müssen mit mir interesenmässig auf einer wellenenlänge liegen (sonst ist einfach keine basis, kein zugang da), und hübsch finde ich eigentlich nur langhaarige ab mindestens kinnlang (ich nehm aber trotzdem auch solche, die optisch meinen kriterien nicht entsprechen, zu rund, zu gross, unattraktive frisur-der rest muss dann halt passen....)-ich hab das also eine eher spezielle klientel, die ich auch nur in gewissen szenen (zb rollenspieler, mittelalterfans, metalheads) überhaupt finde-und dann wäre da noch das alterskriteruim-jünger als ich ist nicht gut, massiv älter auch nicht-also scheidet schonmal alles aus, was unter 20, über 30, vergeben oder verheiratet ist-gemessen an der gesamtzahl der männer schonmal prozentual ein grossteil-verstehst du nun, woher die "5%" kommen? nicht hart, sondern schlichtweg realistisch.

was den ersten abschnitt angeht: klar hast du damit recht, man kann menschen anhand des internets schwer beurteilen-ich wollte das für mich persönlich mit der scheinheiligkeit nur mal klarstellen

Ich hatte damals schon gedacht, dass Du eher ne Nette bist – aber das heißt ja nicht, dass man sich nicht streiten kann .

danke |-o seh ich aber genauso, ich führe gerne gute, auch mal kontroverse diskussionen, solange sie im rahmen bleiben.

Notgeil und triebgesteuert – ich bin mir nicht sicher, ob Du mich nicht auch manchmal so einschätzen würdest, wenn Du mich kennen würdest.

kann schon sein. aber das kommt doch bei jedem mal vor.

und "sexueller notstand" ist ja auch nichts, wofür man sich schämen müsste oder so-ich hab vollstes verständnis für jeden, der dieses problem auch möglichst schnell wieder beheben will ;-D

und ich bin gottfroh, dass ich es zur zeit nicht hab ;-)

deine negativen erfahrungen tun mir leid, ich kann schon nachvollziehen, dass einen das auf dauer frustet, und würde mir wünschen, dass so manche geschlechtsgenossin etwas mehr fairness und feingefühl an den tag legt.

und nun gute nacht @:)

KheuscGhTh%eit)sgürtxel


mdg

Worüber reden wir eigentlich jetzt? - Scheinheiligkeit und die moralische Pistole auf der Brust des Mannes haben für mich nicht mehr viel mit dem Problem zu tun, dass es nicht ganz so einfach ist, jemanden anzusprechen.

Ich finde es gar nicht scheinheilig, wenn eine Frau aus purem Selbstschutz nicht mit jedem Dahergelaufenen in die Kiste springt. Wenn eine Frau sich mit einem interessanten und gutaussehenden Mann einen ONS gönnt, bin ich der letzte, der da etwas gegen hätte (O.K., ich halte mich natürlich selber für interessant und gutaussehend :-D ). Über kleine Diskomäuschen, die sich von einem fetthaarigen Latinoverschnitt mit dessen geliehenem 3er beeindrucken lassen und erst nachdem er über sie drübergerutscht ist und sie nachher nicht mehr kennen will, bemerken, dass sie benutzt worden sind, kann ich aber nur lachen, wobei sie mir auch leid tun.

Wir Herren der Schöpfung haben es leicht: Solange wir die Frau der letzten Nacht vor unseren Kumpels nur irgendwie rechtfertigen können, steigen wir im Ansehen der Männerschaft immer weiter, je mehr Damen wir unter uns liegen hatten. Für Frauen ist das eine Gradwanderung: Solange niemand was mitbekommt, müssen sie nur vor sich selber ihr Gesicht bewahren (auch schon nicht ganz einfach, denke ich mir), ein Mann, für den sie sich wirklich interessieren, könnte aber dankend ablehnen, wenn er dummerweise dahinterkommt, dass sich schon Hinz und Kunz an seiner potentiellen Partnerin bedient haben.

Für mich hängt viel davon ab, was der Grund war, warum eine Frau mit einem Mann ins Bett gegangen ist. Ich hätte wie oben schon angedeutet, wohl kein Problem damit, eine Frau zu heiraten, die überlegt und mit "zu ihr passenden" Männern den ein oder anderen ONS hatte. Wer sich aber dumm hat überreden lassen / mehrfach glaubte, geliebt zu werden / es einfach nicht so genau genommen hat, da würde ich die Finger von lassen. - Insgesamt für Frauen also wirklich nicht leicht: Lassen sie sich schnell rumkriegen, sind sie fix als Schlampe verschrien, verlieren an "Wert" als achtbare Ehefrau. Achten sie drauf, wer dran darf, gelten sie als arrogant, scheinheilig und überhaupt böse.

Grüße

KG, der froh ist, keine Frau zu sein.

K|euschyhTeitsugürtxel


Nachtrag

Ich will mit meinem letzten Beitrag nicht verneinen, dass es Scheinheiligkeit und auch das sehr ekelhafte moralische "Totschlagargument" gibt. Ich will nichtmal ausschließen, dass beides eine recht gern eingesetzte Waffe der Frau gegen den Mann ist, nur finde ich die momentane Argumentation von mdg recht weit vom Thema entfernt.

Falls mdg gerade Opfer von Scheinheiligkeit und falscher moralischer Anschuldigungen zu sein meint, sollte er sich überlegen, ob die Vorwürfe berechtigt sind. Kann er das definitiv ausschließen, wäre für mich die nächste Überlegung, ob mir unter solchen Umständen eine Trennung nicht mehr brächte.

Grüße

KG

Lpabby_girxl


keuschheitsgürtel

:)^ sehr schöner beitrag

M$on*ikax65


Ich finde es gar nicht scheinheilig, wenn eine Frau aus purem Selbstschutz nicht mit jedem Dahergelaufenen in die Kiste springt.

Das ist absolut richtig, allerdings nicht nur wegen ihres Rufs, sondern auch, weil bei so einem Sex für eine Frau oft nicht viel bei rumkommt. Da kann frau es sich wirklich besser selber machen... Abgesehen davon, man lässt jemanden in seinen Körper, ich weiß nicht, ich will mir schon aussuchen wen, ganz zu schweigen davon, dass sich Frauen bei fast allen sexuell übertragbaren Krankheiten leichter anstecken können. Richtig "notgeil", wie ich das von Männern kenne, ist sie in der Gesamtheit vermutlich auch seltener, ich kenne das von mir nur phasenweise und weiß von Freundinnen, dass sie dieses Gefühl überhaupt nicht kennen, was nicht heißt, dass sie garnichts vermissen, wenn sie länger keinen Sex hatten. (Aber auch das gibts!)

Ich finde auch garnicht, dass ein Mann eine große Anmachrolle hat, in vielen Fällen geht das alles ganz einfach über vorherige Blickkontakte oder unkompliziertes Kennenlernen im normalen Leben etc. Eine Frau, die "angemacht" werden will, macht es in aller Regel dem Mann nicht so schwer, dass er das als fürchterliche Bürde empfinden muss. Wenn er natürlich sich einfach eine aussucht, als gut befindet und sie aus heiterem Himmel anspricht, ohne vorher im geringsten abzutasten, ob sie wenigstens etwas interessiert ist, muss er sich nicht wundern, wenn sie das als plumpe Anmache empfindet.

v=ivixmo


Und ganz ehrlich liebe Damen:

Wie oft hattet ihr jemanden, der euch angesprochen hat, optisch jetzt nicht ganz der Bringer war und ihr doch mit ihm zusammen gekommen seid und wie oft war das jemand, den ihr euch wohl auch ausgesucht hättet, wenn er euch nicht zuvor gekommen wäre?

Ganz ehrlich, blinddarm2002:

Keinen. Nicht ein einziges Mal.

Beim ersten Fall: Für mich muss es optisch schon auch ein "Bringer" sein. Auch, nicht nur. Sonst: No chance!(Sorry, aber bin ehrlich)

Beim zweiten Fall kam ich dem Manne immer zuvor.

(Wirke vielleicht zu abschreckend oder es waren bisher Vertreter der "Schüchternen" - ich weiß es nicht)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH