Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

B)ergstwei\ger 078


tam

Da wird sie aber sicher auch mitbestimmen wollen, was ich alles tun darf ;-)

kuckucksblume

Die Antwort auf meine Gegenfrage nicht vergessen ;-)

txam


@ Bergi:

Klar hat sie da nen Wort mitzureden. Aber lade sie doch mal zum essen ein. Als nächsten Schritt könntest du vorschlagen, dass ihr DVD bei dir schaut (ja ich weiss, meine DVD Masche), dann kuschelst du dich an sie usw. wenn sie nicht weitergehen will, wird sie dir das schon zeigen. Nur eins ist sicher. Ein NEIN bei einer Frau ist ein NEIN, in der Sache jedenfalls :-)

k9uckQucksFb1lumUe


bergsteiger

ich habs nicht vergessen. deine frage ist gut. ich musste ein bißchen länger nachdenken und ich bin zu dem ergebnis gekommen, dass es durchaus zwei stunden sein dürfen. auch eine stunde oder eine halbe stunde.

es ist mir zwar noch nie passiert, dass innerhalb von zwei stunden so viel nähe da war, dass es zu einem kuss kam aber für die zukunft will ich das sicher nicht ausschließen.

es gibt kein "zu fremd", der moment entscheidet. die körpersprache entscheidet. über blicke und die stimme und über das anschauen usw ist es ganz klar ob ein kuss oder eine umarmung ok ist oder nicht. in meinen ganzen leben hat mich noch nie jemand umarmt oder geküssst, wenn ich nicht dafür bereit war. das gegenüber hat immer gewußt wann es ok ist. und selbst wenn es einmal passieren sollte, dann werde ich die umarmung einfach abbrechen, das wäre für mich auch kein besonders schlimmer moment. ich kann ja schließlich auf mich und meine grenzen achtgeben.

C6opxper


@ tam

Ich weiss nicht, ob du schon mal eine Frau geküsst hast, aber ich weiss nicht, ob du es schaffst eine für nen ONS abzuschleppen, wenn du noch nichtmal bereit bist, die Einzelschritte vorher zu "üben". Probier es doch einfach mal aus. Mein Gott, wir sind hier nicht im Mittelalter oder in der Kirche, wo auf rumknutschen mit Fremden unter Todesstrafe steht. Mir kommt es so vor, als willst du gar keine Frau küssen.

Ich meine Copper. Es kommt mir so vor als will er hinter verschlossener Tür jmd mal küssen.

Ähm... ich will weder nicht küssen (hab ich bisher noch nicht), noch zuallererst mit Sex anfangen. Kam das so rüber?

Wie gesagt, es sind zwei völlig gegensätzliche Momente bei mir. Einserseits der Trieb, der das komplette Repertoire abdeckt, andererseits die Konventionen, die vernünftig, überlegt und erfolgreich waren, bevor der ganze Kram losging, mittlerweile aber nur noch angewöhnt und hinderlich sind.

Da wir aber nun mal soziale Wesen sind und ich so über die Jahre geprägt wurde, hab ich mich öffentlich in den scheinbar vernünftigen Konventionen bewegt, ohne auch nur eine Spur Trieb zuzulassen.

Ich hab das anforderungsgemäß angepaßt, indem ich mich möglichst höflich und charmant Frauen gegenüber benommen hab. Hab ja prollige Flirtversuche und die ersten Trennungsgeschichten mitbekommen. Aber den Trieb, auf dem jegliche sexuelle Annäherung zwischen Mann und Frau basiert, hab ich nicht zugelassen. Ohne es zu merken.

Somit hab ich alle Chancen abgeblockt und selbst keine erarbeitet. Es schien mir richtig so, ich wußte nicht, daß ich mich völlig falsch entwickle. Das war spätestens mit 18 überholt, nur konnte ich mich dann nicht einfach so in den Wind drehen und woanders hin fahren. Die Karre steckte da schon lang mehr oder weniger fest und ich beginne seit einem Weilchen zu verstehen, wo's klemmt.

Das ist einfach keine Frage der bewußten Entscheidung mehr, ich schreib doch schon seit nem Weilchen, daß ich eigentlich will ...und das deckt sich auch mit dem, was ich könnte... aber... eben... wie gesagt.

@kuckucksblume

Öffentlich/ privat ist weniger ne Frage der Örtlichkeit, als der Gruppe oder Person, mit der ich zu tun hab. Ne fremde Frau ist fremd und das bleibt sie, solange nichts besonderes passiert. Was dann ja von ihr kommen müßte. Manchmal reicht es, wenn ich einen selbstvergessenen Blick von nem Mädel erhasche... dann hab ich ein vertrautes Gefühl ihr gegenüber, aber das hebt sich gleich auf, wenn sie mich sieht. Gespräche bewirken meist nix. Körperlichkeiten, Berührungen und sowas dagegen bestimmt.

Ich empfinde aber dieses "private" Möglichkeit der Zweisamkeit nicht; das, was einen dazu bewegt, sich einem interessanten Menschen des anderen Geschlechts auf allen Ebenen zu nähern. Zumindest passiert das nicht im Rahmen meines angewöhnten "öffentlichen" Verhaltens anderen Menschen gegenüber. Verliebt war ich schon, aber das war ne heimliche, private Sache...

Wie gesagt, das Emotionale steckt immer drunter, aber das ist zu gegensätzlich... ich hab bisher nicht "meine Art" des Mittelweges zwischen Trieb/ Gefühl und Vernunft/ Konvention gefunden. Ich hab aber das Gefühl, ich müßte unbedingt den gehen.

kQuctkuck;sblume


copper

Aber gut... also... man küßt keine Frauen, weil dieses Verhalten triebhaft und unüberlegt ist. Trieb ist unzuverlässig und unvorhersehbar, so benimmt man sich nicht "öffentlich". Im Privaten ja, kein Problem...

hier hast du ja doch das wort "öffentlich" verwendet. du hast es in anführungszeichen gesetzt. es gibt ja so ein art model, das besagt, das jeder verschiedene kreise um sich herum hat. also du stehst im zentrum und um dich herum gibt es verschiedenen kreise. also den ganz engen kreis der familie, dann den etwas weiteren kreis der guten freunde, dann den noch etwas weiter entfernten kreis der guten bekannten und dann ganz außen der große kreis der dir unbekannten leuten deiner stadt oder deiner gemeinde oder der ganzen welt.

Öffentlich/ privat ist weniger ne Frage der Örtlichkeit, als der Gruppe oder Person, mit der ich zu tun hab. Ne fremde Frau ist fremd und das bleibt sie, solange nichts besonderes passiert. Was dann ja von ihr kommen müßte.

ist es also für dich gefühlsmäßig so, dass frauen aus dem ganz äußeren kreis "unantastbar" sind - also dass man die fremden frauen im äußeren kreis lassen muss und sich nur den frauen aus den inneren kreisen (der kreis der bekannten, der kreis der freunde) nähern darf?

B}ergst{eigexr 78


es ist mir zwar noch nie passiert, dass innerhalb von zwei stunden so viel nähe da war, dass es zu einem kuss kam

Und nach wievielen Dates ists denn jeweils passiert? :)D *löcherindenbauchfragt*

B?ergsteiIgerx 78


Nein, ich will keinen Durchschnittswert berechnen ;-) Sonst würd ich eine der beliebeten Umfragen im Forum starten...

C*oppxer


ist es also für dich gefühlsmäßig so, dass frauen aus dem ganz äußeren kreis "unantastbar" sind - also dass man die fremden frauen im äußeren kreis lassen muss und sich nur den frauen aus den inneren kreisen (der kreis der bekannten, der kreis der freunde) nähern darf?

Nur für meine "öffentliche" Rolle gilt das. Aber die ist eh hoffnungslos verloren, denn da gibt es nur einen Kreis. Und der ist ziemlich schnörkelig, er bewegt sich mit den Frauen mit. Denn an eine gute Freundin (in die ich zu dem Zeitpunkt verliebt war) hab ich mich auch nicht "richtig" rangetraut ...obwohl irgendwie was ging damals :-/ Hatte gemäß meiner Konventionen die Sorge, sie zu belästigen.

BhergsPteiQgerx 78


die Sorge, sie zu belästigen.

:-o *mireinlichtaufgeht* Ging mir meistens auch so...

k7uckuc*ksbleuxme


bergsteiger,

gar nicht so einfach, das zu beantworten,

bei meinem ersten freund hat es zb. eher länger gedauert. sicher über zehn treffen.

öfters ist es auch vorgekommen, dass ich durch einen besonderen moment einen mann aus dem "kreis der fernen bekannten" zu mir in das kreiszentrum "gezogen" habe.

also ich hatte mit dem mann zb. schon öfters blickkontakt, schon öfters ein kleines zwischendurchgespräch und irgendwann war dann der moment. wir treffen uns auf einmal auf einer anderen ebene und es ist klar, dass wir jetzt beide mehr nähe fühlen als bisher. einmal ist mir das mitten in einer bahnhofshalle passiert. ich hab einen bekannten mit dem ich schon ein paar gespräche geführt hatte und auch ein bißchen über persönliches geredet hatte (aber nur so zigarettenpausengespräche) am bahnhof getroffen. er war gerade sehr übermüdet und kam gerade vom flughafen. wir redeten, schauten uns an und wir umarmten uns, ich vergrub mich unter seinem mantel und vergaß all die anderen leute (ich war mit einer gruppe am bahnhof und hab auf einen zug gewartet) um mich.

das war ein ausnahmemoment. normalerweise läuft es sicher anders. doch es kann eben auch so laufen. ich hab ihn dann noch ein zweites mal und ein drittes mal (jedes mal wieder zufällig, das ganze war im ausland) getroffen, öfter nicht.

die männer mit denen ich richtig fix zusammen war (also 1-4 jahre), hatte ich alle schon einige monate vor dem beginn der beziehung gekannt. der mann war jedesmal ein loser bekannter, ich kannte seinen namen, wußte ein zwei sachen über ihn, manchmal kannte ich ihn auch besser.

zum ersten kuss kam es dann nicht so schnell, meistens dauerte das 2-3 treffen ungefähr.

in den letzten jahren hab ich kaum jemanden einfach so geküsst doch am faschingsdienstag war es soweit. ein alter bekannter war da und wir kamen uns im vorraum näher.

|-o

kfucku{cksblmumxe


hi copper!


ist es also für dich gefühlsmäßig so, dass frauen aus dem ganz äußeren kreis "unantastbar" sind - also dass man die fremden frauen im äußeren kreis lassen muss und sich nur den frauen aus den inneren kreisen (der kreis der bekannten, der kreis der freunde) nähern darf? (ich)


Nur für meine "öffentliche" Rolle gilt das. Aber die ist eh hoffnungslos verloren, denn da gibt es nur einen Kreis. Und der ist ziemlich schnörkelig, er bewegt sich mit den Frauen mit. (copper)


wie meinst du, es gibt nur einen kreis? meinst du ferne bekannte oder meinst du die wirklich unbekannten leute, die in der selben stadt oder im selben dorf leben wie du?

was meinst du mit schnörkelig?

C*oppxer


@ kuckucksblume

wie meinst du, es gibt nur einen kreis? meinst du ferne bekannte oder meinst du die wirklich unbekannten leute, die in der selben stadt oder im selben dorf leben wie du?

was meinst du mit schnörkelig?

Hmm, also dieses Kreismodell funktioniert bei mir schon, aber ich muß sagen, es befindet sich keine potentielle Partnerin im engstem Kreis. Ich nehme sie da gar nicht erst auf. Sie sind mir nicht alle fremd, aber keine wirklich nah.

Das liegt daran, daß ich mit meiner "öffentlichen Rolle" im größeren Kreis interagiere. Und diese Rolle hat keinerlei sexuelle Ambition... braucht sie auch nicht, denn das gehört ins private. Es gelingt mir noch nicht, das zu vermischen ...öffentlich und privat. Obwohl es manchmal ganz spontan passiert, aber das ist zu irririerend...

k4ucykuc7ksbluxme


copper

und was meinst du mit "schnörkelig"? wo sind die schnörkel?

Hmm, also dieses Kreismodell funktioniert bei mir schon, aber ich muß sagen, es befindet sich keine potentielle Partnerin im engstem Kreis. Ich nehme sie da gar nicht erst auf. Sie sind mir nicht alle fremd, aber keine wirklich nah.

ok, so weit verstehe ich dich.

Das liegt daran, daß ich mit meiner "öffentlichen Rolle" im größeren Kreis interagiere.

also WEIL du mit deiner "öffentlichen rolle" im größeren kreis unterwegs bist, nimmst du die frauen im engeren kreis nicht wahr?

was genau meinst du mit "öffentliche rolle"? ich fürchte, ich habe dich noch immer nicht ganz verstanden.

Und diese Rolle hat keinerlei sexuelle Ambition...

also die "öffentliche rolle" das ist das dein verhalten im umgang mit fremden? kann man das so sagen?

und wenn du mit fremden sprichst, dann ist küssen und mehr "tabu"?

so ungefähr?

was mich noch interessieren würde ist wie lange für dich eine frau "eine fremde frau" bleibt. wie lange musst du auf einer feier oder einer veranstaltung mit einer frau reden um sie als nicht mehr als fremd wahrzunehmen? oder wie viele begegnungen brauchst du um von "fremd" zu "bekannt" zu gelangen?

C@oMppexr


@ kuckucksblume

Mit "schnörkelig" meinte ich, daß der Kreis eben so eingebeult ist, daß keine Frau sich darin befinden kann :-/

Weil meine öffentliche Rolle keine zu privaten, spontanen, triebhaften Gefühle zuläßt. Das hat sich in der Zeit, in der ich mit sozialen Ängsten zu kämpfen hatte, als ganz hilfreich hinsichtlich des Selbstschutzes erwiesen. Das hat sich wesentlich gebessert, fast normalisiert, aber sexuelle Aktion läßt die Rolle eben nicht zu.

Der Wechsel zu "bekannt" vollzieht sich schnell, aber "Nähe", der Übertritt in meinen privaten, gefühlvollen Bereich, kommt einfach nicht.

Ich wünsch es mir und kann es mir gut vorstellen. Treff ich aber ein Mädel, begegne ich ihr automatisch in der öffentlichen Rolle. Die läßt keine Nähe zu. Denk ich, wenn ich alleine bin (privat), über das Treffen nach, kann ich Zuneigung entwickeln. Treff ich sie wieder, kommt wieder die Distanz dazwischen. So funktioniert das ungefähr... nicht ganz so stur, es gibt auch Momente, in denen mir in ihrer Nähe das Herz aufgeht... dann meine ich aber, nichts vergleichbares bei ihr zu erkennen... und schon ist alles dahin...

Es ist auch zu sehr ein Erklärungsversuch, was ich hier schreibe... Wenn man sagt, ich hab einfach keinen Mut, ist das auch nur richtig. Aber ich versuch, der Unentschlossenheit, der Mutlosigkeit auf den Grund zu gehen...

kAuck&ucksxblume


copper

Mit "schnörkelig" meinte ich, daß der Kreis eben so eingebeult ist, daß keine Frau sich darin befinden kann

ach so. also die frauen sind außen und dein kreis macht einbuchtungen, um die frauen herum?

ich sah es so, dass alle kreise rund sind, egal ob du zugang zu frauen findest oder nicht.

ich denke es gibt in deinem "Kreis gute Bekannte" frauen. ob du zu diesen frauen zugang finden kannst oder nicht, ob sie vergeben sind oder nicht, das ist wieder eine andere frage.

im "Kreis flüchtige Bekannte" gibt es auch frauen. du hast zu einer vielleicht einmal "hallo" gesagt, mit einer anderen hast du zwei sätze gewechselt usw. ob diese frauen jetzt für dich persönlich "tabu" sind oder nicht - sie existieren, es gibt sie.

und auch im dritten kreis "Kreis unbekannte Frauen" gibt es frauen. also die frauen sind da.

Der Wechsel zu "bekannt" vollzieht sich schnell.

ja? also dann wäre eine frau relativ schnell nicht mehr fremd? dann ist sie also "bekannt" - also könntest du dich ihr dann, zumindest theoretisch, auch nähern, oder?

Ich wünsch es mir und kann es mir gut vorstellen.

das ist sehr gut. die vorstellungskraft ist eine der stärksten kräfte. @:) wenn du dir es gut vorstellen kannst, dann hast du schon sehr viel erreicht!

Treff ich aber ein Mädel, begegne ich ihr automatisch in der öffentlichen Rolle. Die läßt keine Nähe zu. Denk ich, wenn ich alleine bin (privat), über das Treffen nach, kann ich Zuneigung entwickeln.

ich verstehe gut, dass nähe nicht so schnell da ist. doch anscheinend ist es bei dir noch mehr, es ist auch dann die nähe zu dir selbst nicht da. du fühlst dich selbst nicht, du fühlst deine empfindungen erst später, zuhause. da merkst du dann was du vorher in gegenwart des mädels alles aufgenommen und wahrgenommen hast.

vielleicht könntest du versuchen die "momentan-gefühle" zuzulassen während du mit einem mädel sprichst, das dir gefällt. also gar nicht sich darauf konzentrieren etwas zu tun sondern einfach nur versuchen bei sich zu sein, das eigene herz und sozusagen auch den schwanz! zu fühlen. also diese gefühle zulassen!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH