Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

G]entxille


Ich hab mich heute mit einer Freundin gestritten...

...und wollte Eure Meinung dazu einholen!

Im Prinzip geht es um "tam vs. Tortola"

Vielleicht hat tams Erlebnis den Anstoß gegeben - auf jeden Fall fanden wir uns mit einem Mal in einer JM-Diskussion wieder, in der ich in etwa die Auffassung vertrat:

"Die meisten JM würden es begrüßen, wenn eine hübsche und sympathische Frau sie begehrt, es zu Intimitäten (oder gar Sex) kommt - auch wenn eine daraus resultierende Beziehung unwahrscheinlich ist."

Sie war schockiert. "Unterste Schublade" sei das, wie ich mir anhören musste. "Sollen sie etwa die Chance verpassen, das mit einer Frau zu erfahren, die sie aufrichtig liebt? Was ist denn in Dich gefahren? Ich erkenne Dich gar nicht wieder - usw."

Ich warf ihr daraufhin vor, sie würde zu fraulich denken (= die Jungfräulichkeit als hütenswertes Geschenk, der Empfänger muss sich erst als würdig erweisen), und dass für einen Mann tendenziell doch beiderseitiges Begehren Beischlaf-Grund genug sei. (Auwei, das hört sich wirklich ungeschlacht an... Entschuldigt.)

Sicherlich ist die Geschichte von Tortola und Betsy einfach x:) ... und genau das, was wir Mitleser allen JM-Fädlern wünschen! Aber wenn ereignislose Jahre/Jahrzehnte verstreichen, kann eine leidenschaftliche Nacht OHNE Liebe vielleicht ja doch 1. männliche Selbstbestätigung sein, 2. Berührungsängste abbauen und 3. etwas von der entstandenen Bitternis löschen - oder irre ich mich da?

tam Wenn Du in 3 Monaten Deine große Liebe treffen solltest - wirst Du dann bereuen, was Dir jetzt wiederfahren ist?

Wie seht Ihr anderen das? Würden Euch loderndes Begehren, Sympathie und Respekt ausreichen - oder würdet Ihr lieber abwarten, bis der Blitz einschlägt und Ihr trunken vor Verliebtheit seid?

(Hab ich mich überhaupt verständlich ausgedrückt? Ich bin verwirrt, weil übermüdet, und gleichzeitig beschämt, ob ihres Tadels, weil ich doch im Grunde eine große Verfechterin von wahrer Liebe bin. Oder seh ich die Sache richtig und meine Freundin suhlt sich weltfremd in Blümchen-Herzchen-Romantizismen?)

ZWottYel9baer


Das kann man sicherlich nicht verallgemeinern.

Aber bevor es zwischen cara und mir funkte, hatte ich konkrete Avancen einer verheirateten Frau - und wollte nicht.

Aber ich wollte nicht, weil ich keinen Bock hatte, die "Nummer 2" zu sein. Wenn sie bei gleicher Sympathie solo gewesen wäre, aber eben auch keine Beziehung gesucht hätte, sondern nur Sex - keine Ahnung, was gewesen wäre. ;-)

Ich denke die allermeisten JM hier wiederholen immer wieder, es ist vor allem die Beziehungs-Erfahrung, die sie vermissen, nicht den Sex (Allerdings duchaus in dem bewusstsein, dass die beziehungs-Erfahrung ja quasi automatisch Sex mit sich bringt).

Bei tam aber ist das etwas anders, denke ich. So lange er "der Einzige" ist, haben die beiden ja durchaus irgendeine Art Beziehung - nur eben keine besonders enge. ;-)

h~err skocxh


zottelbär

also die, die mich letztens auf der singlebörse angeschrieben hat, fänd das sicher witzig. ;-)

carambols

ich sag ja nirgends, ich fänd daran was toll. :-p

gentille

stellst du mir jetzt diese frage, antworte ich dir bestimmt, dass ich die variante tortola (bin mal so frei) allem anderen vorziehen würde. weil ich keine aussichten auf irgendwas hab und im moment nicht grad so down bin wie auch schon.

was allerdings im ernstfall sein würde, das weiss ich nicht. wenn mir schnügi zb. während unserer bartour sagen würde, dass sie zwar keine beziehung möchte, aber doch mal gerne ... würde ich dann nein sagen? ich kanns echt nicht sagen. ein "ja, klar, ich will keinen flüchtigen flirt oder ons" liegt nah. aber wenns so weit ist ... no idea. zu gross ist halt eben die angst, dass mich so ein erlebnis mehr belasten denn freuen würde. klar, ich hätte sex gehabt, nähe gespürt ... aber es wäre flüchtig. wäre dann die sehnsucht nach dem nicht grösser als diejenige nach etwas unbekanntem, wies jetzt ist ... echt keine ahnung. ich denk, man sollte die erfahrungen machen, die sich einem bieten. und nichts bereuen. aber ich legs nicht drauf an. nach einem date würd ich mich lieber mit einem handschlag verabschieden und dafür ein zweites erleben, als beim ersten in ner kiste zu landen und danach keinen kontakt mehr zu haben.

aber ich bin so unwissend, was das angeht ... meine reaktion mein ich.

B*etsy!2006


@ Gentille:

Ich glaube, man darf auch nicht ausser Acht lassen, dass ein Problem von vielen JF/JM ist, dass sie länger brauchen als andere, um sich anderen zu öffnen. Das erschwert Situationen, wo es nur um Sex geht, ungemein.

In meinem Leben gab es mehr als ein halbes Dutzend Situationen (vor Torti), wo ich einfach nur Sex hätte haben können. Mehr als Knutschen und in Einzelfällen Petting ging aber einfach nicht, weil mich die Situation einfach zu sehr überfahren hat.

Für Menschen, die das selber nicht erlebt haben, ist das vielleicht nur sehr schwer nachzuvollziehen.

Ich war einmal in der Situation, dass ich in heftigstes Geknutsche und Gefummel mit einem Typen verwickelt war, den ich schon wochenlang angehimmelt hatte. Andere Frauen hätten in der Situation vielleicht gedacht: BINGO! Ich bin am Ziel meiner Träume angelangt. Hätte ich J. an diesem Abend mit zu mir nach Hause genommen, hätte ich meinen JF-Status schon vor rund fünf Jahren verloren. Aber ich habe gespürt, dass es für ihn nichts Ernstes war und außerdem war relativ viel Alkohol im Spiel. Also bin ich an dem Abend allein nach Hause gegangen. Ich bereue diese Entscheidung ÜBERHAUPT NICHT! Im Gegenteil, ich glaube, wenn ich an dem Abend mit J. Sex gehabt hätte, hätte mich das ein ganzes Stück meiner Selbstachtung gekostet.

Insofern gebe ich Zottelbär recht. Jede Situation iund jede Persönlichkeit st anders. Und in jeder Situation muss der JM/die JF für sich aufs neue entscheiden, was für ihn/sie in dem Moment der richtige Weg ist.

Tsorxtola


Gentille

Aber wenn ereignislose Jahre/Jahrzehnte verstreichen, kann eine leidenschaftliche Nacht OHNE Liebe vielleicht ja doch 1. männliche Selbstbestätigung sein, 2. Berührungsängste abbauen und 3. etwas von der entstandenen Bitternis löschen - oder irre ich mich da?

Ja, das kann es. Aber was löst es z.B. in einem JM aus, wenn er die Chance auf eine solche Nacht hat und versagt? Weil zu unerfahren, oder zu nervös, oder ihm die Sache zu schnell geht? ???

Ja, ich hätte vor Betsy die Möglichkeit gehabt, mit Miss Berlin. Ich war ja zwei WE dort, und schon am ersten hätte ich Sex haben können. Aber an diesem WE ging es mir einfach zu schnell. Und nach der Offenbarung (wir hatten zuvor Elementarteilchen gesehen, da brauchte ich nur den wissenschaftlichen Bruder erwähnen ;-D ) hatten wir beide keine Lust mehr auf Sex; am nächsten Tag ergab sich dann auch keine Gelegenheit. Und ja, auch am zweiten WE einige Wochen später hätte ich auch wieder Sex mit ihr haben können. Wir wollten beide, aber mein Körper versagte. Zu nervös? Schon möglich.

Nein, ich habe nicht auf die große Liebe gewartet. Ich war auch noch nicht wirklich verknallt, aber sie war mir sehr sympatisch. Also: why not? Aber es ist dann nicht nur an der Entfernung gescheitert. Und heute kann ich sagen, dass es gut so war, wie es gekommen ist. x:)

Vor Miss Berlin ergab sich vorher keine Gelegenheit. Und als ich die Gelegenheit hatte, hab ich nicht funktioniert. |-o Weitere Gelegenheiten boten sich dann auch gar nicht mehr, da ich kurz darauf mit Betsy zusammen gekommen bin. x:)

K.wxak


Gentille

Eine sehr gute Frage. Ich kann natürlich nur für mich antworten.

"Die meisten JM würden es begrüßen, wenn eine hübsche und sympathische Frau sie begehrt, es zu Intimitäten (oder gar Sex) kommt - auch wenn eine daraus resultierende Beziehung unwahrscheinlich ist."

:)^ Endlich das seit soooo vielen Jahren drängende JM-Sein beenden.

Aber wenn ereignislose Jahre/Jahrzehnte verstreichen, kann eine leidenschaftliche Nacht OHNE Liebe vielleicht ja doch 1. männliche Selbstbestätigung sein, 2. Berührungsängste abbauen und 3. etwas von der entstandenen Bitternis löschen - oder irre ich mich da?

:)^ Genau richtig. Manchmal habe ich schon daran gezweifelt ob ich überhaupt dazu fähig bin mit einer Frau Sex zu haben. Endlich den unwiderlegbaren Beweis zu haben dazu fähig zu sein wäre eine große Erleichterung. Auch die lange aufgestaute Bitternis würde es sicher abbauen. Ich spüre es bei mir immer wieder wieviel Bitterkeit und Enttäuschung aber auch einfach Wut über das Schicksal sich in mir gesammelt hat. Das alles ließe sich damit abschütteln.

Dazu ein Erlebnis aus meinem JM-Erfahrungsschatz. Ich hörte mal ein Gespräch zwischen 2 Mädels an der Uni mit. In eine der beiden war ich mal verliebt bis ich erfuhr, dass sie vergeben war. Sie klagte ihrer Freundin ihr Leid über ihren Freund. Er hatte keine Zeit für sie, kam sie am WE nicht besuchen weil ihm eine Stunde Fahrzeit zu lange war, sie hatte ihn seit 3 Wochen nicht gesehen. Wenn sie mich gefragt hätte ob ich mit ihr ins Bett will einfach mal so nur einmal. Ich hätte mich sicher nicht 2mal bitten lassen. Zottel sagt er hätte nicht die zweite Geige spielen wollen. Ich sage (inzwischen): Lieber die zweite Geige spielen als stumm bleiben.

Die Tortola & Betsy Version habe ich auch lange als die einzige Lösung angesehen. Aber ich musste einsehen, dass ich diese Glück nicht habe.

Kkwaxk


Auch hier gilt wie überall: Jeder JM ist anders.

B<etsy.2006


Die Tortola & Betsy Version habe ich auch lange als die einzige Lösung angesehen. Aber ich musste einsehen, dass ich diese Glück nicht habe.

Mensch Kwak, das ist doch Unsinn. Du musst ganz fest daran glauben, dass Du eines Tages eine Frau finden wirst, die Du liebst und die Dich liebt. Wenn Du selber nicht glaubst, dass Du ein liebenswerter (also der Liebe würdiger!) Mensch bist, wer dann?!

Das Ganze hat überhaupt nichts mit Glück oder Schicksal zu tun. Du bist doch keine Marionette, Du bist ein Mensch mit freiem Willen und der Macht, Dein Leben selber zu lenken. Du bist nicht dazu verdammt, ewig zu erdulden und über Dich ergehen zu lassen. Es liegt ganz allein bei Dir, Dein Leben zu formen. Aber dafür musst Du erstmal an Dich und an diese Macht tief in Dir selber glauben.

S>. wa@l"ltisixi


ONS/Sexbeziehung

Ich würde einer Frau schon deshalb von ONS mit mir abraten, weil ich annehme dass ich mich dann verliebe. So rein theoretisch... in der Praxis siehts ja oft so aus dass man schon mittendrin ist wenn man "nein" sagen wollte, ... und in dem Moment ist Vernunft ja nicht gerade die eindringlichste Empfindung. ;-D

Außerdem hatte ich das schon mal, anfangs echt nett, aber irgendwie schlich sich mit der Zeit ein schlechtes Gewissen ein. Hab damals beschlossen mich auch für ONS zu verschließen.

Dasselbe wars einige Zeit vorher mit meiner Exfreundin, nach einigen Malen Petting, Rumknutschen und so, hab ich mich auch da schlecht gefühlt, jeweils im Nachhinein. Während der Beziehung wars aber gar nicht so, schließe also dass es wirklich daran liegt dass der Sex außerhalb einer fest definierten Beziehung stattfand.

Mein Fazit aus diesen Erfahrungen ist dass ichs eben lasse. Allerdings weiß ich dass es funktioniert, oder besser gesagt, nicht an den üblichen vorgebrachten Gründen scheitert. Freundschaften gehen an sowas nämlich nur kaputt wenn die Leute sich dann nicht mehr in die Augen sehen können. Aus Scham oder warum auch immer, versteh das ehrlich gesagt nicht.

Mit der zuerst Erwähnten habe ich bis heute Kontakt (war bestimmt 8 Jahre her) und weder heute noch damals stand das irgendwie zwischen unserer Freundschaft.

B,er5gsteiagoer x78


Liebe Gentille

Einfach ist die Antwort auf deine Frage jedenfalls nicht. Eigentlich habt ihr beide Recht. Es kommt immer darauf an, was derjenige im Moment will. Auf jeden Fall fühlt es sich besser an, in einer Art Ungewissheit zu schweben obs nicht doch etwas werden könnte, als gleich alles zu unterdrücken.

Warum nun sollte ich aber - jetzt mal rein praktisch gesehen - eine hübsche, sympathische Frau von der Bettkante stossen? Sie holt sich dann halt einen anderen der es ihr besorgt und ich gehe leer aus. Ein ONS ist reine Triebbefriedigung, und hat überhaupt nichts mit Liebe zu tun. Wenn sich keine Frau findet, muss ich es mir eben selbst besorgen. Das ist ganz einfach. Ein geiler Körper, rein-raus und ohne weitere Verpflichtungen.

Was ist aber die grosse, wahre, aufrichtige Liebe? Ich weiss es nicht. Gibt es überhaupt so etwas? Ich weiss wie sich Zurückweisung, Enttäuschung und Ignoranz anfühlen, von Liebe habe ich keine Ahnung. Ich sehe das mittlerweile ganz mechanistisch: Der Mann ist dazu geschaffen, seine Gene möglichst breit zu streuen, die Frau muss sich die besten Gene aussuchen. Daher kommt vielleicht auch das Bedürfnis nach dem "würdigen Empfänger" an den die Jungfräulichkeit geschenkt werden soll. Einen tieferen Sinn dahinter kann ich nicht erkennen. Wie soll ich merken, ob sie "die Richtige" ist? Nur weil ich meine es zu "fühlen"? Warum verliebe ich mich denn immer wieder in "die Richtige", wenn es sich später nur als Seifenblase herausstellt? Ist die "grosse Liebe" nicht einfach nur das Fehlen von Enttäuschung und Verzweiflung? Ist eine Beziehung nicht einfach nur die Suche nach der grossen Liebe, ein schöner Lebensabschnitt?

Was soll an Sex so anders sein, wenn man die Person liebt? Ist es nicht einfach nur das Entdecken eines Körpers, ein Spiel mit der Lust?

Aber wenn ereignislose Jahre/Jahrzehnte verstreichen, kann eine leidenschaftliche Nacht OHNE Liebe vielleicht ja doch 1. männliche Selbstbestätigung sein, 2. Berührungsängste abbauen und 3. etwas von der entstandenen Bitternis löschen - oder irre ich mich da?

1. Ja

2. Ja

3. Nein - diese Wunde ist zu tief, das Erlebte kann man nicht einfach so vergessen.

Wie seht Ihr anderen das? Würden Euch loderndes Begehren, Sympathie und Respekt ausreichen - oder würdet Ihr lieber abwarten, bis der Blitz einschlägt und Ihr trunken vor Verliebtheit seid?

Um es kurz zusammenzufassen: Loderndes Begehren würde mir reichen, um mit einer Frau ins Bett zu gehen. Warum sollte ich - vielleicht das ganze Leben - auf einen Moment warten, den andere ganz einfach, sozusagen im Vorbeigehen, erleben dürfen? Ich brauche mir mein Leben doch nicht unnötig zu erschweren.

Brauche ich überhaupt die grosse Liebe um glücklich sein zu können? Ist es denn nicht viel wichtiger, seine Träume auch zu leben, oder zumindest zu leben versuchen, einfach nur das zu tun, was man im Moment für richtig hält?

Irgendwie beschleicht mir aber doch noch ein komisches Gefühl was diese Diskussion angeht. Bin ich wirklich ein so armes, bemitleidenswertes Wesen, nur weil ich halt keinen Sex gehabt habe?

Ich habe in der letzten Zeit einzigartige Momente erleben dürfen, ein Traum ist Realität geworden. Ich brauchte mir nur zu sagen "ich will es versuchen" - und einen kleinen Anstoss dazu. Ich hatte den Mut es zu versuchen, und ich wäre nicht enttäuscht gewesen, wenn es doch nicht gegangen wäre. Und nun kann ich von weiteren Zielen träumen und daraufhin arbeiten :-) Wenn mich eine Frau auf diesem Weg begleiten will, so darf sie das gerne tun, und wenn nicht, so erlebe ich diese Momente auch ganz gerne alleine ;-)

Wenn ich hier unten wieder haufenweise verliebte Pärchen sehe, so muss ich mir einfach die unvergesslichen Momente vor Augen führen, die ich mir selbst erarbeitet habe, die mir ganz allein gehören und die mir nicht einfach so geschenkt wurden. Dann lässt sich das Alleinsein auch ertragen und ab und zu auch geniessen.

h7err xkoch


Was soll an Sex so anders sein, wenn man die Person liebt? Ist es nicht einfach nur das Entdecken eines Körpers, ein Spiel mit der Lust?

mich stört das "nur".

das ist etwas, das ich nicht bei jeder machen möchte ... nicht jeder weibliche körper weckt bei mir automatisch neugier. wie das grundsätzlich aussieht, weiss ich schon. dazu reicht ein bild.

ich möcht wissen, wie bestimmte körper aussehen. wie sie sich anfühlen, wie sie riechen, etc. und das sind halt die, in die ich mich verliebe.

den rest mit der angst, dem nötigen vertrauen und der antastphase hab ich ja auch schon geschrieben. ich kann mir nicht vorstellen, dass ich "auf kommando" funktioniere. wie tortola das erlebt hat ... ich denk, mir würds zu schnell gehen. das zeigen auch meine "panikattaken", wenn ich die "gefahr" wittere.

obs heute passiert oder in 10 jahren ... ich werd noch manche traurige nacht verbringen. wenns dann aber passiert, dann bin ich zumindest in diesem einen moment sicher, nichts in meinem leben falsch gemacht zu haben, weil ich sonst diesen moment so nicht erlebt hätte.

Bwetssy2Z00>6


@ herr koch:

Sehr schön gesagt!

@ Bergi:

Klar ist Sex in erster Linie was Körperliches. Und egal, was uns die Rosamunde Pilchers und Marie-Louise Fischers dieser Welt glauben machen wollen, "Liebe" hat nichts mit dem blumigen Gewäsch zu tun, was uns in den einschlägigen Romanen und Fernsehfilmen dafür verkauft wird. Statt dessen hat es für mich viel mit der Gewissheit zu tun, dass da jemand ist, der mit mir das Leben teilt - in guten aber vor allem auch in schlechten Zeiten. Vermutlich ist Sex nicht intensiver oder weniger intensiv, nur weil man ihn in einer festen Partnerschaft hat. Ich denke aber schon, dass man ihn einfach anders erlebt (obwohl mir dafür natürlich letztendlich der Vergleich fehlt). :)*

TFor>tol]a


1. männliche Selbstbestätigung sein

Kommt - wie schon gesagt - drauf an, wie es läuft. :-/

2. Berührungsängste abbauen

Ja, das auf jeden Fall! :-D

3. etwas von der entstandenen Bitternis löschen

Nein, die Vergangenheit kann man dadurch nicht löschen. ;-) Ich frage mich aber gerade, ob Sex für einen JM der Weg aus einer ggf. vorhandenen Verbitterung heraus sein kann. :-/ Ist es nicht eher so, vorher mit sich ins Reine zu kommen? Das Leben zu genießen, auch wenn man noch JM / JF ist? Dann wirkt man gleich viel offener für andere, es ergeben sich vllt Gelegenheiten, die man vorher nicht hatte. Vielleicht gibt es dann auch Sex, who knows? Und in so einer Situation wird der erste Sex keine Verbitterung löschen können, da sie nicht vorhanden ist. Es ist eher der konsequente Weg eines Lebens, das einfach Spaß macht und so vieles für einen bereit hält. ;-)

TLor7tolxa


Bergi

3. Nein - diese Wunde ist zu tief, das Erlebte kann man nicht einfach so vergessen.

Nein, nicht vergessen. Akzeptieren! Hinter sich lassen. Nach vorne schauen und sein Leben leben! *:)

Tfortoxla


;-D Schaut mal hier: [[http://www.med1.de/Forum/Cafe/327102/]]

Während hier gejammert wird, verdient sich in UK eine 18jährige JF die Studiengebühren mit ihrer Jungfräulichkeit. DAS wäre doch mal ein Geschäftskonzept! ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH