Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

Kfwxak


Ist außer mir keiner mehr hier ??? *:)

B/ergstei|geCr 7x8


cara

Was ist den für dich schön?

Ich habs andernorts mal folgendermassen beschrieben, wo's ums Thema Traumfrau ging:

ein.interessantes.gesicht

augen.die.mich.verzaubern

ein.lächeln.dem.ich.nicht.widerstehen.kann x:)

lange.haare

sportlicher.körperbau

eine.haut.die.ich.immer.wieder.berühren.will :p>

sie.muss.mich.gern.haben :-D

Geht mir auch so und ne blöde Mandelentzündung.

Ohje :°_

T)orto.lxa


Auch als Ex-JM steckt ich wieder im alten Mist. Viel Arbeit und kein Antrieb. Es ist einfach nur {:( {:( {:(

Ich muss irgendwie wieder etwas Antrieb finden sonst habe ich bald echte Probleme.

Darf ich ehrlich sein? ???

Ich hab mich schon gefragt, wie lange es dauert, bis dein Erlebnis seine Wirkung verliert. Einmal Sex haben, seinen JM-Status ablegen, ist kein Allheilmittel. Langfristig solltest du in dir drin zu einem Gleichgewicht kommen, solltest du deine Einstellung zu dir und deinem Leben überdenken und an ihr arbeiten. Nötigenfalls mit professioneller, therapeutischer Hilfe.

Als ersten Schritt zur Selbsterkenntnis sind vllt die nachfolgenden Seiten hilfreich:

[[http://www.palverlag.de/selbstsicherheit-test.php Psychotest Selbstbewusstsein]]

[[http://www.palverlag.de/Selbstwertgefuehl_Test.php Psychotext Selbstwertgefühl]]

[[http://www.palverlag.de/selbstvertrauen-test.php Psychotest Selbstvertrauen]]

[[http://www.palverlag.de/depression-test.php Psychotest Depressionen]]

T3orftol_a


Und hey, das sind Sachen, die hab ich schon vor 2,5 Jahren hier geschrieben, lange, bevor Betsy überhaupt hier geschrieben hat. ;-)

Beergstleiger 78


Psychotest Selbstbewusstsein

Psychotext Selbstwertgefühl

Psychotest Selbstvertrauen

Psychotest Depressionen

:-o :-o :-o Ach du liebe Sch***

Kpwak


@Tortola

Darf ich ehrlich sein?

Ja. Dafür ist dieser Faden da. ;-)

Ich hab mich schon gefragt, wie lange es dauert, bis dein Erlebnis seine Wirkung verliert. Einmal Sex haben, seinen JM-Status ablegen, ist kein Allheilmittel.

Mir war vorher klar, dass damit lange nicht alle Probleme gelöst sind. Ich bin überzeugt, dass der Schritt den ich getan habe richtig und notwendig war.

Meine jetzigen Probleme haben 2 Ursachen. Die erste weniger schwerwiegende ist, dass mein Urlaub nicht so wie ich es gehofft hatte zur Erholung vom Alltagsstress beigetragen hat. Der Aufenthalt in Hamburg war schön auch wenn nicht alles so lief wie geplant. Aber die anschließende Schifffahrt war enttäuschend. Ich bin froh, dass ich von der Idee einer wirklichen Kreuzfahrt abgekommen bin.

Das schwerwiegendere Problem trat auf als ich wieder zu Hause war. Mein nerviges Studium holte mich schneller wieder ein als ich erwartet hatte. Ein par Leute hatten nichts besseres zu tun als etwas zu machen was nicht abgesprochen war und dadurch hatte ich nochmal Arbeit mit einer Sache die ich schon für erledigt hielt. Damit war der Stress von vor dem Urlaub gleich wieder da. Jetzt muss ich mich für eine wichtige Prüfung vorbereiten. Ich hatte mir vorgenommen am Montag dieser Woche anzufangen. Bis jetzt habe ich nur die Unterlagen aus dem Regal geholt aber noch kein Wort davon gelesen. Das geht mir wieder gewaltig an die Nerven, weil es leider verdammt wichtig ist eine gute Note in der Prüfung zu kriegen (zählt viel für die Gesamtnote am Ende).

So stecke ich wieder im alt bekannten Kreis. Die Arbeit liegt da, ich kriege es nicht hin sie zu machen und fühle mich immer mieser, weil die Zeit immer knapper wird.

Kowaxk


@Bergsteiger

Ich habs andernorts mal folgendermassen beschrieben, wo's ums Thema Traumfrau ging:

Eine sehr treffende Beschreibung. Nur frage ich mich seit langem ob es diese Frau überhaupt gibt. :-/

hMerNr koxch


ich kenn so eine 8-)

Bkergasteeiger h78


Kwak

Ich war sehr erstaunt, welche Reaktionen der Beschrieb ausgelöst hat x:), auch wenn es "nur" hier auf med1 war. MK hats treffend ausgedrückt: tun und nicht übers tun sprechen...

K*waxk


@Bergsteiger

Waren diese Reaktionen in einem anderen Faden ???

K-waxk


Psychotest Selbstbewusstsein

Den Test habe ich eben gemacht. Das Ergebnis:

Sie haben 28 Punkte erreicht.

Sie können in vielen Situationen selbstbewusst auftreten.

Es hapert jedoch noch in manchen Bereichen. Welche das sind, wissen Sie sicherlich selbst.

Da Sie nicht mit einem mangelnden Selbstbewusstsein auf die Welt gekommen sind, können Sie lernen, Ihr Selbstbewusstsein zu stärken.

Mit etwas Geduld und Training werden Sie in den wenigen Bereichen, in denen es Ihnen an Selbstbewusstsein mangelt, Fortschritte machen

Nichtmal so schlecht. :-/

B?ergcste.igerr x78


Kwak

Ja.

Teort9ola


:-o :-o :-o Ach du liebe Sch***

Bergi, warum? Nur weil ich, wie so manch andere hier auch, der Meinung sind, dass Kwak Anzeichen einer Depression aufweist? Mit Depressionen ist nicht zu spaßen. Und um selbst zu erkennen, ob man an Depressionen leidet, kann zumindest der Psychotest Depressionen ein erstes Mittel zur Selbsterkenntnis sein. Die anderen hab ich mit aufgeführt, da ein Mangel an Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein, etc. pp. durchaus Ursache für Depressionen sein können.

Meine jetzigen Probleme haben 2 Ursachen. Die erste weniger schwerwiegende ist, dass mein Urlaub nicht so wie ich es gehofft hatte zur Erholung vom Alltagsstress beigetragen hat. Der Aufenthalt in Hamburg war schön auch wenn nicht alles so lief wie geplant. Aber die anschließende Schifffahrt war enttäuschend. Ich bin froh, dass ich von der Idee einer wirklichen Kreuzfahrt abgekommen bin.

Das schwerwiegendere Problem trat auf als ich wieder zu Hause war. Mein nerviges Studium holte mich schneller wieder ein als ich erwartet hatte. Ein par Leute hatten nichts besseres zu tun als etwas zu machen was nicht abgesprochen war und dadurch hatte ich nochmal Arbeit mit einer Sache die ich schon für erledigt hielt. Damit war der Stress von vor dem Urlaub gleich wieder da. Jetzt muss ich mich für eine wichtige Prüfung vorbereiten. Ich hatte mir vorgenommen am Montag dieser Woche anzufangen. Bis jetzt habe ich nur die Unterlagen aus dem Regal geholt aber noch kein Wort davon gelesen. Das geht mir wieder gewaltig an die Nerven, weil es leider verdammt wichtig ist eine gute Note in der Prüfung zu kriegen (zählt viel für die Gesamtnote am Ende).

So stecke ich wieder im alt bekannten Kreis. Die Arbeit liegt da, ich kriege es nicht hin sie zu machen und fühle mich immer mieser, weil die Zeit immer knapper wird.

Nein, dein Problem ist nicht der Urlaub, der nicht unbedingt so lief wie du dir das vorgestellt hast. Dein Problem ist auch nicht das stressige Studium. So etwas kennen wir alle. Dein Problem ist, wie du damit umgehst. Was du schreibst, klingt wie unüberwindbare Probleme, dicke Steine, die sich dir in den Weg legen. Mit einer anderen Einstellung sagst du dir: Probleme sind zum lösen da; wo kann ich zur Problemlösung ansetzen? Das ist der Unterschied zwischen problemorientierten und lösungsorientierten Menschen. Und rat mal, wer es leichter im Leben hat. Nicht, weil die Probleme leichter sind, sondern weil man aktiv versucht, diese zu lösen. Man läßt sich von viel Arbeit, viel Stress etc. pp. nicht entmutigen.

Dass dir der Elan fehlt, dich an die Arbeit zu setzen, kann ein Zeichen von Depressionen sein. Man wird lustlos, kann sich nicht aufraffen, hat zu nichts mehr Lust. Ja, solche Tage kennt jeder. Dann darf man sich dafür aber nicht auch noch fertig machen. Sondern das ganze dann am nächsten Tag aktiv angehen.

Ja, ich weiß, ich hab leicht reden, aber ich habe z.Z. gerade aus diesem Grund bestimmt noch mehr Stress um die Ohren als du. Denn ich bereite mich gerade auf das Steuerberaterexamen vor. Dazu bin ich seit Mitte Mai von der Arbeit freigestellt, hab aber die ersten drei Monaten irgendwie "vertrödelt" - hab mir lange herum liegende Serien-DVDs angesehen, Hörspiele gehört, musste noch so einige Sachen für die Firma fertig machen, die ich bis Mitte Mai nicht geschafft hatte ... Nein, ich bin nicht böse auf diese Zeit, wo ich nicht gelernt habe; nein, ich mache mich dafür nicht fertig, dass ich nicht rechtzeitig angefangen habe zu lernen. Denn so war es schon immer bei mir. Was mich gerade fertig macht, ist die Tatsache, dass ich den Stoff wahrscheinlich gar nicht mehr durch bekomme, geschweige denn, dass ich keine Zeit mehr für Wiederholungen und notwendige Übungsklausuren habe. Und in dieser Situation kann ich nur das beste raus machen: lernen, was das Zeug hält. 10 - 12 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Ja, ich merke, dass ich langsam an meine Grenzen stoße. Aber das ist das einzige, was ich derzeit machen kann: lösungsorientiert handeln, sich nicht von den Problemen entmutigen lassen, nicht resignieren. Ja, ich bin z.Z. z.T. sehr gereizt, das liegt aber nicht daran, dass ich mich selbst dafür "hasse", dass ich zu spät angefangen hab zu lernen. Das liegt an dem Stress, den ich gerade habe.

Na ja, ich hoffe, es kommt ein wenig rüber von dem, was ich zu sagen gedenke.

*:)

Bkergste@igeVr 7x8


Bergi, warum?

Nein, nicht wegen dir oder Kwak. Ich selbst hab die Tests gemacht, darum meine Bemerkung...

TUortoxla


Ah, ok ... *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH