Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

jAens7!0


Anbahnung von Affairen oder ONSs

Ich denke Affaire oder ONS ergibt sich irgendwie. (Blöd gesagt, ist aber so) Wenn man in z.B. Köln in 2 bestimmte Läden reingeht (so Malle Schuppen) ist die Chance auf z.B. rumknutschen gar nicht mal so gering. Aber garantieren kann man es nicht. (Und durch den Alk könnte es natürlich auch mehr werden)

Bei ner Affaire ergibt sich das irgendwie. Man lernt sich kennen, blödelt nen bissl rum, schneidet vielleicht das Thema mal an (aus spass), blödelt weiter rum und wird immer direkter (noch auf Spass Ebene) und irgendwann kommt dann ggf. die Frage: "Hast du Bock drauf" und wenn dann ja kommt, passiert es halt. Man trifft sich, steigt ins Bett und die Affäre beginnt.

tam

Ah, danke, das ist ja schon mal eine Ansage. Natürlich wird es nicht immer klappen, vollkommen klar, weil ja nicht jede Frau in solchen Läden mit jedem erstbesten ins Bett geht. Sondern nur mit denen, die sie sexy oder interessant oder sowas findet - auf die sie also auch Lust hat.

Aber wenn man selber auf sowas aus ist, ist es doch sinnnvoll, in diejenigen Läden zu gehen, wo sich auch alle anderen Treffen, die auf sowas aus sind.

So, und wie findet man als Fremder diese Läden? Wäre es "vollkommen weltfremd", wie kritisiert wurde, in irgendeiner Bar, in der man mit Gästen ins Gespräch gekommen ist, nach entsprechenden Läden zu fragen?

Du hast geschrieben, ONS oder Affairen ergeben sich irgendwie. Man lernt sich kennen ... aber wie kommt man denn in den Kölner Malle-Schuppen mit den Frauen ins Gespräch? Tanzt man zusammen, quatscht man sich an der Theke an, oder prostet man sich die Gläser hochebend auch aus etwas Entfernung zu? Was sind sozusagen die sozialen Codes dort?

Beste Grüße und vielen Dank

JwulienJ-Matxteo


Am liebsten würd ich einfach sterben und vergessen...

Einfach in die dunkelheit und ins vergessen eintauchen und alles was mich belasted vergessen

Nein, anval, am besten wäre es, wenn Du Dich Deinen Problemen stellst und sie Schritt für Schritt löst. Das ist nicht immer einfach, aber es lohnt sich.

JOulienh-Ma[ttexo


@Julien-Matteo naja ich habe mir auf einem Konzert einen Tinitus gehollt und würde im Nachinhein gerne nicht aufs konzert gegangen sein...

Na ja, man sollte den Lautsprechern wohl nicht zu nahe kommen oder vorsichtshalber Ohrstöpsel mitnehmen.

Alnxval


Das ist ja das Problem ich halte diese ungewisheit einfach nicht mehr aus.

Ich habe das was von ihr kamm alls so eindeutig eingeschätzt und nun so was...

Und es kann ewig dauern bis ich wirklich weiß wo dran ich bin und es kosted einfach sau viel kraft. Und auf lange sicht wird es irgend wan mehr kosten alls das es mir bringt...

Ich will ihr so gerne glauben das sie einfach nur noch zeit braucht aber ich bins aus der vergangenheit einfach gewohnt das es sich langsam verlauft und im ende doch ne Freundschaft bleibt...

Anval

jlenls70


Hallo lieber Kwak!

Bitte lies vorsichtig, denn der Beitrag enthält auch Spuren von ungekennzeichneter Ironie. ;-)

Unter Leute gehen und einfach Spaß haben konnte ich noch nie. Ich weiß, dass dadurch die Kontaktfindung sehr erschwert wird.

Was erwartest Du Dir eigentlich von der Kontaktfindung? Dass es sich um eine todernste vollkommen rationale Angelegenheit handelt, die man mit Ernshaftigkeit, ja fast schon mit Widerwillen durchzieht? ;-) (Um es mal vollkommen überspitzt zu formulieren.)

Aber einen Ausweg aus dieser Situation kenne ich nicht.

Du brauchst den Weg auch gar nicht zu kennen. Gehen mußt Du ihn! Sonst nützt er Dir nicht. Geh los! Und wenn Du an eine Abzweigung kommst, wähle den unbekannten Weg!

Dein Lebensweg ist grundsätzlich unbekannt, und wenn Du ihn nicht gehst, wirst du ihn niemals kennenlernen.

Kennen oder verstehen kann man das Leben nur rückwärts, wenn es schon Vergangenheit ist, leben aber kannst Du es nur vorwärts.

Um es mal sehr fies zu formulieren: Alle die Dir bekannten Wege haben Dich in Deine jetzige Situation, die Dir anscheinend unangenehm ist, gebracht. Deine Situation änderst Du nicht, wenn du die altbekannten ausgetretenen Wege intensiver und immer wieder abschreitest. Du änderst auch nichts, wenn Du über Landkarten und Wanderwegen brütest und grübelst und findest, dass der eine Weg zu steil (Disko zu laut), der andere zu steinig (Kneipe zu voll) ist, und dann wieder nur die altbekannten Wege nimmst, die vieleicht schön geteert und sauber gefegt, aber völlig einsam sind. Ändern kannst Du was, wenn Du mal unbekannte Wege gehst und Dich darüber freust, welche Blumen und Büsche überall am Wegesrand blühen, welche Plätze zu einer Rast einladen, welche unbekannten Pflanzen du zum ersten Mal siehst, und welche neuen unbekannten Aussichten sich, sagen wir mal, am Berggipfel ergeben.

Dein Hamburger Abenteuer war so ein Ausflug über einen unbekannten Wanderweg. :)* Und für Deinen nächsten Ausflug wählst Du Dir einen anderen unbekannten Weg aus.

Viel Spaß dabei! :)^ :)^ :)^

Unter Leute gehen und einfach Spaß haben konnte ich noch nie.

(...)

Deswegen wäre wahrscheinlich eine Affäre die unkompliziertere Variante und eine Gelegenheit mehr Erfahrung zu sammeln.

Glaubst Du, dass man eine Affaire hat, um einfach **keinen

Spaß zu haben? Glaubst Du, eine Affaire findet nicht unter Leuten statt? Die gemeinsam [b]einfach** Freude oder Spaß haben wollen?

Kann es sein, dass Du es Dir nicht erlauben willst oder zugestehen kannst, einfach mal Spaß haben zu dürfen und zu wollen?

Du schreibst auch:

Deswegen wäre wahrscheinlich eine Affäre die unkompliziertere Variante und eine Gelegenheit mehr Erfahrung zu sammeln.

(fett von mir)

Mir kommt es so vor, als hättest Du gar keine gegenwärtige Lust auf eine Affaire, sondern möchtest sie wie eine Art lästige Hausaufgabe abarbeiten und hinter Dich bringen, um in der Zukunft darauf zurückblicken zu können. Wie auf ein Zeugnis, in dem das Praktikum "Affaire" mit "gut" testiert wurde.

Du schreibst auch so sachlich und kühl über Deine zukünftigen Affairen: "Deswegen wäre wahrscheinlich Homebanking die unkompliziertere Variante und eine Gelegenheit Überweisungsbelege zu sammeln."

Ich glaube, Deine Einstellung steht Dir im Weg. In Coppers Beiträgen steht das, was ich jetzt etwas zornig, mit Leidenschaft, ironisch und auch blumig geschrieben habe, in ganz anderen Worten, aber mit dergleichen Botschaft drin. Vieleicht kannst Du mit seinen Beiträgen mehr anfangen.

Beste respektvolle Grüße

C}op<per


@ jens

Die Frau wertet das als Desinteresse, was wahrscheinlich auch stimmt. In dieser Verfassung hat man wahrscheinlich eigentlich doch kein Interesse an der speziellen Frau, mit der man gerade redet.

Ja, genau. Der Kopf vermeldet zwischenzeitlich höchstens, daß das gerade doch irgendne Art von Flirt ist, aber dann stellt er sich die Frage, wie's weitergehen soll, ob's weitergehen soll....

....aber diese Fragen krachen auf den Beton des trockenen Rationalismus und zerspringen mit den Antworten in tausend Stücke ;-D

Man ist zu kopfgesteuert, die richtigen Antworten für sich zu finden. Eigentliches Interesse ist es dann nicht.

Ich erinner mich, daß wir diese Fragen schon mehrfach hatten - was tun, wenn die Situation stimmt, wann den Arm ums Mädel legen, wann und wie streicheln, küssen?? Es gibt KEINE rationale Antwort darauf, würd ich sagen, man muß es fühlen, und dann stimmt es.

Und wenn man es nicht abblockt, dann fühlt es auch JEDER. Das braucht ein Weilchen, bis man das zarte unterbewußte Stimmchen wieder wahrnimmt, weil mans gewohnheitsmäßig überhört hat, aber es geht!

Naja, das führt uns eigentlich nur auf die einfache Aussage zurück... Kopf ausschalten. Oder das Fühlen einschalten, das ist noch besser... da kann man den Kopp auch anlassen, sofern er ordentlich mitzieht.

jienxs70


Traumdeutungen

@jens70

Vielleicht langweilst du dich? - die Räume wären dann deine Möglichkeiten - oder/und du fühlst dich durch andere beschnitten in deinen Möglichkeiten. Oder du hast Bereiche im Leben die zwar dir gehören die du aber mit anderen teilst, entweder gegen deinen Willen oder in der unerfüllten Hoffnung den Raum/Lebensbereich teilen zu können.

S. wallisii

Hmm. Vieleicht unbekannte Möglichkeiten? Die ich zwar habe, aber nicht wirklich nutzen kann? Weil mir andere dazwischenrumfurhwerken und diese in Besitz nehmen und kontrollieren?

Ich empfand es ja nicht so, als würde ich in eine fremden Wohnung (den anderen Räumen) sein, sondern, als würden andere durch diese Räume Zugriff auf meine Wohnung haben. Andererseits, diese zusätzlichen Räume, als ich sie entdeckte, waren eine schöne Erweiterung meiner kleinen Wohnung. Aber ich hatte sie nicht wirklich, nicht für mich, weil sie noch von anderen bestimmt oder kontrolliert wurden.

Schön, auf was man alles so kommt, wenn man mal drüber redet. :-)

Beste Grüße

C)oppxer


@ jens

Ja, danke... ich merk schon, daß wir das Brecheisen in etwa an der selben Stelle ansetzen bzw. angesetzt haben ;-D Ich hab jedenfalls ein gutes Gefühl mit dieser Strategie...

@kwak

Ich hab mal folgendes, einfaches Modell zum Thema "seltsame, mysteriöse Unzufriedenheit" gehört.

Unzufriedenheit entsteht, wenn man merkt, daß etwas nicht so läuft, wie man es gerne hätte.

Wenn man aber in der Lage ist, das festzustellen, dann vergleicht man offenbar die gegenwärtige Situation, die einen unzufrieden macht, mit der Situation, die man gerne vorliegen hätte.

Das heißt also, daß man ganz genau weiß, was gut für einen ist, und wenns zunächst auch nur in Form dieser zähen Unzufriedenheit vorhanden ist.

Wenn du also mit den vielen Vorschlägen hier nichts anfangen kannst, dann vergiß sie einfach. Aber schau, daß du herausfindest, welcher Gedanke einer besseren Lebenssituation deiner Unzufriedenheit zugrunde liegt. Oder reichts dir doch, einfach nur Ex-JM zu sein?

A0nvaxl


hm ich weiß nicht mal wie ich mich ihr gegenüber nun verhalten soll.......

es ist mal wider alles so komplizirt

ich geniese die zeit mit ihr aber sie macht mich trozdem irgend wie traurig

jkenxs70


Ich erinner mich, daß wir diese Fragen schon mehrfach hatten - was tun, wenn die Situation stimmt, wann den Arm ums Mädel legen, wann und wie streicheln, küssen?? Es gibt KEINE rationale Antwort darauf, würd ich sagen, man muß es fühlen, und dann stimmt es.

Das stimmt leider nur im Prinzip. Als JM, oder besser gesagt, als Mensch mit JM-Syndrom fühlt man das eben gerade nicht. Man übersieht und überhört alle Signale der Frau und hat einfach keine intuitive Einschätzung der Situation. Warum? Weil man als JM-Syndromiker sein ganzes Erwachsenleben seit der Pubertät geübt hat, seine erotischen oder sexuellen Gefühle vor anderen Menschen zu verbergen. Man hat geübt, solchen Situationen aus dem Weg zu gehen, und alles abzublocken, was die eigene Mauer einreißen oder ankratzen könnte.

Das sind also die einzigen Verhaltensweisen, auf die man intuitiv, aus dem Gefühl heraus zugreifen kann. (siehe Fußnoten.)

Wie soll man da fühlen, ob man eine Frau umarmen darf? Man fürchtet und fühlt, das wäre sexuelle Belästigung oder gar schon eine versuchte Vergewaltigung (überspitzt formuliert).

Was tun?

Entweder, man hat das Glück, an eine Frau zu geraten, die einen selber mal umarmt nach einem schönen Date. Da hatte ich zwar in der Situation auch nichts gemerkt oder gefühlt. Ich war von der Situation überrumpelt. Auf dem Heimweg aber, allein, nach dem Abschied, schon ein paar Kilometer weiter, fiel es mir wie Schuppen von den Augen: "Mensch, die mag Dich ja! Warum bist Du eigentlich nach hause gefahren?"

Oder aber, man wird selber aktiv. Selbst wenn man sich gefühlsmäßig unsicher ist. Deshalb würde ich eben raten, eine Frau nach einem netten - Betonung auf nett, wenn man sich gut unterhalten hat und auch mal zusammen gelacht hat - also netten Date zum Abschied zu umarmen. Eine Umarmung nach einem netten Date ist eine sozial akzeptierte Sympathiebezeugung, keine sexuelle Belästigung. Dabei passieren zwei Dinge: 1.) Die Frau wird die Umarmung sehr wahrscheinlich erwidern. 2.) Der JM-Syndromiker wird fühlen, wie schön und beruhigend und gleichzeitig anregend eine solche Umarmung sein kann. Vieleicht wird er das nicht unbedingt in der Situation fühlen, sondern vieleicht erst auf dem Heimweg. Vieleicht auch erst beim nächten Mal. Aber er stellt einen Kontakt zu seinen Gefühlen her.

Endlich sind wir uns mal nicht ganz einig! ;-)

Und wenn man es nicht abblockt, dann fühlt es auch JEDER. Das braucht ein Weilchen, bis man das zarte unterbewußte Stimmchen wieder wahrnimmt, weil mans gewohnheitsmäßig überhört hat, aber es geht!

Die gute Nachricht ist, dass man es recht schnell lernen kann, seine Gefühle wahrzunehmen, Situationen gefühlsmäßig einzuschätzen und Signale der Frauen zu erkennen.

Beste Grüße


Fußnoten:

In der Pubertät mit 15 oder 16 hatte ich Tischtennis mit einem hübschen Mädchen aus meiner Klasse gespielt. Nach dem Spiel kam sie mir entgegen, ist also auf mich zugegangen, um sich mit mir zu unterhalten. Und ich? Ich bin rückwärts zurückgegangen, um den Abstand zu ihr nicht zu klein werden zu lassen. Bis sie gesagt hat, "du brauchst nicht weglaufen, ich beiße nicht." Hat mir aber trotzdem nichts geholfen. Ich habe trotzdem nicht mir ihr geflirtet.

Und so oder so ähnlich lief es viele Male, wenn Frauen mal was von mir wollten.

j;ensx70


Nachtrag

Und dann hab ich mich gewundert, weshalb ich denn niemals eine Freundin abbekomme. Wo doch alle anderen ganz selbstverständlich Freudinnen und Affairen und alles haben.

Jjuliejn-Matxteo


hm ich weiß nicht mal wie ich mich ihr gegenüber nun verhalten soll...

Dann sag ihr doch, dass Du die Zeit mit ihr geniesst und frag' sie, wie Du Dich ihr gegenüber nun verhalten sollst.

Das ist ja das Problem ich halte diese ungewisheit einfach nicht mehr aus.

Doch, das hältst Du aus. Geniesse die Zeit mit ihr und mache den Sinn Deines Lebens nicht allein vom Erfolg einer Beziehung abhängig. Lenke Deine Aufmerksamkeit auch auf Dich selbst und tu Dinge, die Dich innerlich festigen. Je gefestigter Du innerlich bist, desto größer werden auch Deine Chancen bei den Frauen.

JTuli\en-MPattxeo


Unter Leute gehen und einfach Spaß haben konnte ich noch nie. Ich weiß, dass dadurch die Kontaktfindung sehr erschwert wird. Aber einen Ausweg aus dieser Situation kenne ich nicht.

Die Situation kenne ich. Bei mir lag es daran, dass ich mich unter Leuten total unsicher und minderwertig fühlte. Ich wollte gerne tanzen, mich fallen lassen, lachen und Frauen näher kommen, aber ich konnte meine Angst einfach nicht überwinden, dachte immer, dass ich unattraktiv und zum Tanzen zu ungeschickt bin. Weil ich nicht negativ auffallen wollte, habe ich mich daher still leidend zurückgezogen. Dabei fühlte ich mich stets wie gefesselt, denn so wollte ich nie sein. Erst in den letzten Jahren hat sich der Wille herausgebildet, diese Zwänge Schritt für Schritt zu überwinden.

Welche Gründe sind es bei Dir, dass Du unter Leuten keinen Spass hast (Schüchternheit scheint bei Dir ja nicht im Vordergrund zu stehen)? Willst Du daran etwas ändern?

KQwaxk


Ich hätte meinem Beitrag...

...über Disko und Gehörschäden wohl ein ;-) hinzufügen sollen um weniger heftige Reaktionen auszulösen.

Kqwaxk


Ich schreibe morgen mehr und antworte auf eure Beiträge. Jetzt bin ich zu müde. zzz

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH