Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

hSerrq koch


Mag große Gruppen nicht sondern bin lieber in kleineren Gruppen irgend wo wo man sich gut entspannen kann. (Und da ist ein/e verauchte/r Pup/Bar eben besser geignet.)

zumal ich mich da viel wohler fühl als in irgendwelchen lauten tanzschuppen.

A,nvaxl


Mein so tanzschuppen mit "wilde dinger"...

Wie gesagt und wen ich mal mit Freunden in einen gegangen bin war ich zimlich schnell drausen oder in einer Ecke. (Die Pedagogischen ohrstöpsel waren wie auf den meisten Konzerten auch immer dabei.)

Anval

h>err kUocxh


in lloret hatte ich (wie alle) diese clubkarte, mit welcher man in einige clubs gratis reinkam ... hab dann die tour mal gemacht. aber nirgends hats mich gehalten.

j'e}nsx70


@opper

Meinte ich ja, daß es genau um dieses Gefühl geht, was erstmal da sein muß. Die Frage nach dem wann und wie anfassen, streicheln oder küssen brauchen wir uns gar nicht stellen, weil das Wissen eh nix hilft, wenn es dann mal ernst wird. Dann muß man einfach das machen, worauf man Lust hat... und wenn man das nicht weiß, dann ist die Lust anscheinend nicht groß genug bzw. die Blockade stärker.

Hallo copper,

Du hast Recht, wenn Du meinst, dass man eine ganze Beziehungsanbahnung nicht sozusagen mechanisch oder rational machen kann. Wenn das der Fall ist und man gar nichts fühlt, dann will man tatsächlich nichts.

Das Problem für mich war, dass ich schon wollte, aber nicht wusste, wie ich das richtig kommunizieren konnte. Soziale Verhaltensweisen für Freundschaften hatte ich, konnte ich intuitiv. Bloß bei diesem Mädel wusste ich eben nicht, wie ich ihr zeigen sollte, dass ich doch etwas mehr als bloße Freundschaft wollte. Ich habe sie beim Tanzkurs kennengelernt, und beim Tanzen mit ihr hatte ich schon erotische Gefühle, um es noch jugendfrei auszudrücken. Nach dem Kurs sind alle zur Tram gelaufen. Ich bin etwas langsamer gegangen, weil ich mit ihr sozusagen unter 4 Augen reden wollte, ohne dass der ganze Tanzkurs mithört. Sie ist auch langsamer geworden.

Die Woche bis zum nächsten Kurs wurde ich dann mal wieder depressiv, und hab mir eingeredet, dass meine Gefühle vom letzten Tanz nichts zu bedeuten hätten, usw. usf. Doch siehe da! Beim nächsten Kurs war es wieder richtig schön, mit ihr zu tanzen.

Später haben wir uns zum privaten Tanztraining bei mir getroffen. Ich hab auch schon gemerkt, dass sie mich zumindest symphatisch findet. Bloß, alles, was ich gemacht oder gesagt hatte, war eigentlich immer im Rahmen einer asexuellen Kumpelfreundschaft.

Wenn sie nicht - wenige Wochen später - das Eis gebrochen hätte, wäre nie was draus geworden. Sie z.B. zum Abschied zu umarmen hätte ich mich nie getraut, weil ich Angst hatte, den Rahmen des guten Geschmacks oder des Taktgefühls zu verlassen. Weil ich Angst hatte, eine Umarmung z.B. würde von ihr heftigst abgelehnt werden. Nicht in der Art, dass sie höflich ablehnt, dass sie sagt, dass sie keine Beziehung zu mir will; sondern dass sie meine Umarmung als sexuelle Belästigung empfinden würde, dass sie heulen und schimpfen würde. (Ihr irgendetwas gegen ihren Willen aufzwingen, sie zu bedrängen oder zu überrumpeln: so etwas hätte ich niemals gewollt oder auch nur gekonnt.) So genau und analytisch habe ich damals nicht gedacht, aber so gefühlt.

Berührungen beim Tanzen, auch enge Berührungen, sind ja gesellschaftlich toleriert, und der Tanz ist ja ein "Vorwand", eine "Entschuldigung", sich zu berühren. Wenn man tanzt, muß man ja. Bloß, wie man solche Berührungen ohne den Vorwand des Tanzens herstellt, wusste ich einfach nicht.

Mir hat einfach das soziale Handwerkszeug gefehlt, die Grenze von Freundschaft zu intimer Beziehung auf sozial oder gesellschaftlich akzeptierte Weise zu überschreiten.

Wenn sie nicht die Initiative ergriffen und mich geküsst hätte, wüsste ich wahrscheinlich heute immer noch nicht, wie und was man tun kann und darf.

Als ich nach dieser Beziehung später mal mit einer Frau angebandelt hatte, konnte ich besser auf meine Gefühle vertrauen und ihr bei unserer 2. Abschiedsumarmung ein Küsschen auf die Wange drücken. Weil ich so wollte, weil ich so gefühlt hatte. Und weil ich - jetzt, endlich - gespürt hatte, dass sie auch so will.

Aber eine solche Gefühlssicherheit, ein solches Vertrauen auf die eigenen Gefühle und Intuitionen, muß man glaube ich erst lernen. "Normalerweise" lernt man das in der Pubertät, wenn man sich ohne groß nachzudenken ausprobiert und in viele Fettnäpfchen tappt, und auch einige oder viele Erfolge hat.

Wenn man diese Erfahrungen in der Pubertät nicht hatte, fällt es schon schwer, im fortgeschrittenen Alter ohne diese Erfahrungen einfach auf seine Gefühle zu vertrauen, besonders, wenn sie die ganze Zeit immer unter Kontrolle oder Unterdrückung des Rationalen standen.

Ich denke, das war jetzt lang genug für einen Beitrag. ;-)

Wenn Du magst, können wir gerne auch per PN weiterdiskutieren oder Erfahrungsgeschichten austauschen. Würde mich freuen.

Beste Grüße

n4evner_di5e_alonxe


@ Copper

Warum warst du denn bis 22 JM? Vorher nicht nach Malle gekommen? Oder einfach keinen Bock gehabt?

nein du, war vorher wirklich ni auf malle... ;-)

@ jens70

verklemmtheit, die sie daran hindert, "normale" frauen auf malle einfach mal so locker-flockig anzubaggern

da dort eh alle 3,8 bar auf dem kessel haben ergibt sich das praktisch schon von ganz alleine.... ;-D

aber, erzähl doch mal von dir! warum warst du bis 22 JM? wie waren deine gefühle in deiner JM-zeit? wie hat es sich geändert?

es hat sich einfach irgendwie nicht ergeben. in meinem freundeskreis waren fast überwiegend kumpels und die mädels die ich kannte waren entweder nicht interessiert oder vergeben. bin oft weggegangen aber wenn man da in seiner clique ist da kommen ja auch keine neuen leute dazu. hab mich da irgendwie auch nie schlecht gefühlt. nur als n kumpel dann ne kirsche hatte und keine zeit mehr am we, das war schon mist. klar will man in dem alter unglaublich gerne sex und mich hat das schon geärgert dass ich keine kirsche hatte. aber wie gesagt, wie hatten auf party trotzdem spaß (also jetzt nicht in dem sinne). na ja hab dann im chat eine kennen gelernt. haben bissl getextet und uns dann getroffen. hatte ihr vorher schon geschrieben, dass ich JM bin. beim treffen dann hat sie nur gesagt, dass sie das nicht glauben könne. vom aussehen her schonmal nicht und dann von der art wie ich mich gebe. bei mir ist das problem: ich hab probleme den ersten schritt zu machen, also das ansprechen. dann ging alles wie von selbst. gespräche lief super und alles. sind dann am nächsten abend in der kiste gelandet. na ja und hat dann auch anderthalb jahr gehalten. war also nicht nur ein ons.

mfg

never_die_alone

jXensx70


@never_die_alone

bei mir ist das problem: ich hab probleme den ersten schritt zu machen, also das ansprechen. dann ging alles wie von selbst. gespräche lief super und alles. sind dann am nächsten abend in der kiste gelandet. na ja und hat dann auch anderthalb jahr gehalten. war also nicht nur ein ons.

mfg

never_die_alone

Hi never_die_alone,

danke für die antwort. kannst du dein problem etwas näher beschreiben? wieso hat es mit dem mädel aus dem chat dann doch noch geklappt? hast du das problem immer noch?

ich denke, der unterschied zwischen dir und den "echten" JM ist, dass du in jungen jahren kumpels hattest, mit denen du immer viel spaß auf feten hattest. viele JM sind hingegen in dieser zeit schon ziemlich isoliert.

du hast geschrieben, dass du in dem alter "unglaublich gerne sex" hättest. ich glaube, dass viele JM nicht so einen ausgeprägten auf mädchen ausgerichteten "sextrieb" haben, sondern auf eine romantische beziehung mit reiner wahrer liebe hoffen. und ihren sextrieb als davon losgelöst oder abgekoppelt, oder auch als "schmutzig" empfinden und lieber mit sich selbst, vieleicht auch mit etwas schlechtem gewissen, ausleben.

du benutzt worte wie "kirsche" und "kiste". ich denke, das sind worte, die JM selten in den mund nehmen.

beste grüße

LyolaxX5


@ citronyx

Bin gerade beim Nachlesen, und muss dir unbedingt schreiben, dass ich deinen Gedanken-Beitrag vom 25. unglaublich schön finde! :-D :)^ Ich mag solche Detail-Sammlungen, die ein Stimmungsbild ergeben. Und wenn sie dann noch so schön formuliert sind, wie in diesem Fall... |-o Bin.hin.und.weg.sozusagen...

Ich wünsche Dir/Euch alles Liebe...

Lola.

Sg. Gwal5lisixi


@jens70

und ihren sextrieb als davon losgelöst oder abgekoppelt, oder auch als "schmutzig" empfinden und lieber mit sich selbst, vieleicht auch mit etwas schlechtem gewissen, ausleben.

noch mehr als der Rest des Absatzes ist das sehr, sehr spekulativ - ich wünschte das könnte man aus dem Beitrag mehr herauslesen, so frage ich mich ob du das feste glaubst oder damit nur aus der Reserve locken willst. :=o ;-D ;-)

Zur Traumdeutung

ich schrieb ja dass ich davon keine Ahnung habe :-D (war auch eine sehr subjektive Deutung, aber das hast du bestimmt eh gemerkt ;-D)

wenn du den Traum wirklich deuten willst sollest du echt die Objekte des Traums nachschlagen, die verlinkte Seite würde sich anbieten. Bei den wenigen Gelegenheiten wo ich mal geträumt habe und Schlüsselbegriffe in Büchern nachgeschlagen habe wars immer recht interessant.

Vorkommende Verwandte (vielleicht auch reale Nachbarn?) sollen übrigens auch immer recht aussagekräftig sein, aber mehr weiß ich net drüber. *:)

n5evqer_dine_axlone


@ jens70

wieso hat es mit dem mädel aus dem chat dann doch noch geklappt? hast du das problem immer noch?

na ja weil wir uns getroffen haben. und dann lief das irgendwie wie von selbst. haben uns auf anhieb gut verstanden. und da meinte sie eben im gespräch, dass ich doch ganz locker drauf wär und so. ich meinte mit dem problem: dass man erstmal zusammenkommen muss. dort haben wir uns quasi zu nem blind date verabredet. aber wenn ich jetzt auf der straße hätte eine ansprechen sollen, oder in derdisko, das hätte nicht geklappt. wenn der kontakt dann erstmal da ist, ist es nicht so kompliziert.

hast du das problem immer noch?

ich habe das problem in so stark ausgeprägter form nicht mehr. sicherlich, auf der straße einfach eine ansprechen ist wahrscheinlich die königsdisziplin, aber auf partys und so ist das kein problem mehr. auch im freundeskreis ist das irgendwie anders. man wirkt auf das umfeld dann anders. wenn ein kerl schonmal eine beziehung hatte, dan wirkt das auf die mädels so wie ein TÜV-stempel. okay - mit dem könnte man es probieren. ich hab da eine veränderte wahrnehmung festgestellt. so wie es vor und dann nach meiner beziehung war.

du hast geschrieben, dass du in dem alter "unglaublich gerne sex" hättest. ich glaube, dass viele JM nicht so einen ausgeprägten auf mädchen ausgerichteten "sextrieb" haben, sondern auf eine romantische beziehung mit reiner wahrer liebe hoffen.

na ja da hab ich das eben bisschen überspitzt ausgedrückt. ich wollte damit sagen, dass ich eigentlich nur das haben wollte, was fast alle anderen in dem alter normalerweise haben. und ich wollte natürlich auch eine beziehung und jetzt nicht nur irgendwelche schnellen sachen.

du benutzt worte wie "kirsche" und "kiste". ich denke, das sind worte, die JM selten in den mund nehmen.

das mit der kiste passte mir eben in dem zusammenhang am besten. denn wenn man ein mädel kennenlernt und am nächsten abend gehts dann gleich aufs ganze, dann ist das doch schon so überfallartig. aber ich werde mich jetzt zusammenreißen ;-)

KAwak


Ein par Antworten

Hallo Copper, jens, Julien-Matteo und alle andere,

hier wie versprochen meine Antwort auf eure Beiträge. Ich schreibe einfach mal was mir dazu einfällt, kann nicht versprechen auf jedes Detail einzugehen.

Es reicht mir nicht den Sprung vom JM zum Ex-JM getan zu haben. Ich will mehr. Ich will mehr Erfahrung haben. Ich will das was für viele andere selbstverständlich ist. Ich will endlich auch etwas vom Leben haben.

Mit meiner jetzigen Situation bin ich nicht zufrieden. Nicht nur was mein langes JM-Sein betrifft. Ich würde mir gerne mal etwas gönnen, etwas richtig gutes. Aber mir fehlt das Geld. Ich stecke noch im Studium. Es macht keinen Spaß. Wieder für eine Prüfung lernen. Wenn das nur endlich mal vorbei wäre. Aber irgendwie muss ich da durch. Hoffentlich lohnt es sich später mal. Am Anfang hat mir das Studium ein par schöne Erfolgserlebnisse gebracht. Aber je länger es geht umso weniger Spaß macht es.

Mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen war schon immer schwierig für mich. Das war schon in meiner Kindheit so. Ich habe heute mein Zeugnis der 1. Klasse hervorgeholt. Darin steht: "Kwak hatte Schwierigkeiten in seiner Klasse Kontakt zu finden." Die Ursache für diese Schwierigkeiten sind sicher teilweise in meiner Schulzeit zu suchen. Ich habe einige schlechte Erfahrungen gemacht. Es gab im Lauf der Jahre immer wieder den ein oder anderen Mitschüler der es toll fand auf mir herumzuhacken und mich zu ärgern. Auch später auf dem Gymnasium setzte sich das fort. Nach der 9. Klasse war dann endgültig Ruhe, weil dann alle Verrückten wegen ihrer überragenden Noten gegangen waren.

Ich weiß, dass es so wie jetzt nicht ewig weiter gehen kann. Ich muss neue Wege finden. Deswegen wollte ich diesen Sommer endlich in Urlaub fahren. Ich bin froh, dass ich es trotz einiger Probleme bei der Planung geschafft habe. Der Urlaub war nicht perfekt aber es war ein Schritt in die richtige Richtung. Nur nach meiner Rückkehr hat mich der Alltagsfrust schnell wieder eingeholt.

Beziehungen und Affären sind ein eigenes Problem. Durch mein langes JM-Sein und das Scheitern aller früheren Versuche kann ich mir irgendwie nicht mehr vorstellen, dass es mal klappen könnte. Es ging noch nie. Deswegen habe ich den Glauben daran verloren. Das ist natürlich hinderlich beim weiterkommen. Der Stress den ich im Moment habe hindert mich daran das abzuschütteln. Es gibt noch einige Baustellen an denen ich arbeiten muss.

Jiulie7n-LMaWttexo


Die Ursache für diese Schwierigkeiten sind sicher teilweise in meiner Schulzeit zu suchen. Ich habe einige schlechte Erfahrungen gemacht. Es gab im Lauf der Jahre immer wieder den ein oder anderen Mitschüler der es toll fand auf mir herumzuhacken und mich zu ärgern. Auch später auf dem Gymnasium setzte sich das fort

Mhh, ich glaube nicht, dass das die Ursache ist. Du beschreibst eher den Zustand. Natürlich kann Mobbing den Zustand verschlimmern. Aber ich würde mir auch die Frage stellen: Warum war das so? Wie kann man sowas für die Zukunft ausschließen?

Meines Erachtens ist diese Ursachensuche und Selbsterkenntnis ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur Verbesserung der Situation.

CVopp:er


@ jens

Das Problem für mich war, dass ich schon wollte, aber nicht wusste, wie ich das richtig kommunizieren konnte. Soziale Verhaltensweisen für Freundschaften hatte ich, konnte ich intuitiv. Bloß bei diesem Mädel wusste ich eben nicht, wie ich ihr zeigen sollte, dass ich doch etwas mehr als bloße Freundschaft wollte.

Ja, in dieser Situation war ich auch mehrfach. Und bei so einigen Bekanntschaften eben nicht. Geht man generell ohne Selbstvertrauen und Glauben ans eigene Empfinden ran, verliert man auf Dauer sogar das Gespür dafür, ob's mal paßt oder nicht. Irgendwann sagt nur noch der Kopf "Mach was", aber die Gefühle halten sich weitestgehend raus, weil sie eh nur durch

weil ich Angst hatte, den Rahmen des guten Geschmacks oder des Taktgefühls zu verlassen. Weil ich Angst hatte, eine Umarmung z.B. würde von ihr heftigst abgelehnt werden. Nicht in der Art, dass sie höflich ablehnt, dass sie sagt, dass sie keine Beziehung zu mir will; sondern dass sie meine Umarmung als sexuelle Belästigung empfinden würde, dass sie heulen und schimpfen würde.

blockiert werden. Ist meine Sicht der Sache.

Und deswegen würd ich sagen, triffts never_die_alone nicht ganz mit seiner Aussage, daß es schon wie von allein laufen würde.

Deswegen schreiben die meisten doch hier, weil es eben nicht wie von allein läuft, obwohl der eine oder andere ja seine Gelegenheiten hat.

Als ich 17 war, ist mir mal everybody's darling der Schule in der Pause einfach so um den Hals gefallen. Und mehrere solcher Nettigkeiten zogen sich über ein paar Monate hin und ich war dann auch recht fix in sie verschossen, aber ich hab das ganze eher als "fieses" Spiel von ihr aufgefaßt... und nicht in Betracht gezogen, daß sie mich wirklich mögen könnte. Immerhin hatten sie auch die ganzen Checker umschwärmt (und ich fand sie auch sehr schnuckelig).

Wirklich genießen könnte ich diese netten Kleinigkeiten von ihr nicht so recht, weil ich in diesem Alter auf der Höhe meiner gefühlsmäßigen Stümperhaftigkeit war, und meinen Gefühlen nicht mal irgendwie Ausdruck geben konnte, als sie ihren Kopf schon auf meine Schulter gelegt hatte. Naja, war auch mitten im Unterricht - aber es geht ja ums Prinzip. Ich war heftigst verknallt, aber das ging einfach nicht in Hände, Arme, Augen, Mund... es blieb irgendwo im Kopf stecken. Da hat sich nie was ergeben.

Und so hat sich das dann fortgesetzt. Hatte nicht das Glück, daß mich eine mal geküßt hat, wodurch ich es eventuell begriffen - und in den Griff bekommen hätte. Vielleicht auch, weil ich nur noch verklemmter wurde, je lockerer es eigentlich hätte werden müssen. Unterbewußt kommt es in diesen Augenblicken ja doch irgendwie an, daß gleich "was gehen" könnte... und dann kommt die Panik auf ...weil man auf Erfahrung zurückgreifen möchte, aber keine hat?

Daher meine Strategie, in solchen Situationen nicht mehr auf vorhandene oder nicht vorhandene Erfahrung zu setzen, sondern mehr auf Intuition. Aber das läßt sich ja nicht einfach so umschalten, das braucht Übung...

Schönen Abend @alle, ich mach mal los (gabs nicht mal nen Bier-Smiley?)

Klwaxk


Meines Erachtens ist diese Ursachensuche und Selbsterkenntnis ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur Verbesserung der Situation.

Ja. Mit der Suche nach den Ursachen beschäftige ich mich schon lange. Die eine Ursache gibt es nicht. Es sind viele.

Vielleicht braucht man auch eine angeborene Grundfähigkeit um mit anderen leicht in Kontakt zu kommen.

j(ensx7x0


@never_die_alone/Entschuldige

das mit der kiste passte mir eben in dem zusammenhang am besten. denn wenn man ein mädel kennenlernt und am nächsten abend gehts dann gleich aufs ganze, dann ist das doch schon so überfallartig. aber ich werde mich jetzt zusammenreißen

never_die_alone

Hallo never_die_alone,

entschuldige bitte, wir haben uns mißverstanden. Ich wollte Deine Wortwahl keineswegs kritisieren, und schreib bitte, wie Du denkst. Mir ist Deine Wortwahl recht. Mir ist in diesem Faden nur aufgefallen, dass Worte wie Kirsche und Kiste eigentlich ziemlich selten von den JM verwendet werden. Es war nur als Bemerkung gedacht, was mir aufgefallen ist.

Beste Grüße

h0ercr Kkoch


ich denk, das hängt auch von der herkunft ab ... bei uns ist das wort "chischte" (kiste) zwar auch gebräuchlich fürs bett, ich persönlich brauch aber lieber (wenns in diesem sinn gebraucht werden soll) den ausdruck "näscht" (nest).

ansonsten nenn ich die dinge mehrheitlich beim namen und nicht beim slangausdruck, weil ich das lieber bei sachen mach, die ich im saloppen umgang kenn.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH