Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

J:ulievn-Maxtteo


Falls das falsch verstanden wurde: Meine Zeilen an jens70 waren wirklich nicht aggressiv gemeint, sondern sollten nur darauf hinweisen, dass ja hier einige nicht/nicht mehr JM/F mitschreiben.

Dann habe ich Dich richtig verstanden. Ich fand nur, dass tortola zu sauer reagiert hat.

die frage ist schon provokativ, daher kann ich tortola verstehn.

Jens formuliert tatsächlich manchmal etwas fordernd, aber dafür bringt er hier viele gute Ansätze ein.

Ich weiss, dass einige die nicht hören mögen. Aber in diesem Faden treffen nun mal unterschiedliche Charaktere zusammen: Da gibt es JM, die sich ändern wollen, weil sie mit sich selbst unzufrieden sind und dann gibt es auch JM, die keinen Änderungsbedarf sehen und eine Beziehung haben wollen, ohne sich dafür ändern zu müssen.

hGerr pko^ch


ändern find ich auch falsch. man muss sich m.e. nicht einer "mainstream"-art anpassen.

unerfahrene sind keine schlechten menschen. sie sind meist nur zu passiv.

Kswak


@jens70

Was dein beitrag soll verstehe ich nicht. Auch wenn ich jetzt kein JM mehr bin heißt das lange nicht, dass alle meine Probleme gelöst sind. Dieser faden ist der beste Ort den ich kenne um über diese Probleme zu reden/schreiben.

J#uliJen-Ma#tte(o


ändern find ich auch falsch.

Du hast ja schon häufig geschrieben, dass Du Dich nicht ändern willst und dass Du Deine neue Freundin kennen gelernt hast ohne irgendeine Veränderung vorgenommen zu haben. Wenn Du mit Deinem Leben zufrieden bist, dann ist das der richtige Weg für Dich.

Ich bin mit meinem Leben nicht zufrieden und empfinde mein jetziges Verhalten eher als Fessel denn als Ausdruck meines freien Willens. Deshalb ändere ich mich und empfinde sogar Freude dabei. Das ist für mich der richtige Weg. Mit dem Wunsch, dem Mainstream zu folgen, hat das nichts zu tun.

KPw0axk


Aldhafera & Tortola

@:) :)* :)^

hber%r kxoch


ich kritisier nicht das verändern an sich. nur das "sich ändern". das find ich falsch. sein verhalten ändern, oke.

aber das ufert in einer diskussion aus, dies ja eigentlich nicht braucht. hauptsache, jeder schaffts so, wie er möchte.

jven*s70


@Kwak

@jens70

Was dein beitrag soll verstehe ich nicht. Auch wenn ich jetzt kein JM mehr bin heißt das lange nicht, dass alle meine Probleme gelöst sind. Dieser faden ist der beste Ort den ich kenne um über diese Probleme zu reden/schreiben.

Kwak

Ich wollte nur Deine Motivation verstehen hier zu schreiben. Wenn Dein JM-Problem ja jetzt offensichtlich gelöst ist, wie Du ja betonst, dachte ich, dass es ja möglicherweise vieleicht andere Fäden gibt, die von der Thematik vieleicht besser zu Deinen übrigen Problemen passen könnten.

Nun schreibst Du, dass dieser Faden der beste Ort ist, den Du kennst, um über diese Probleme zu schreiben. Warum? Magst Du bloß die Leute hier, möchtest mit bekannten Online-Freunden über Deine Probleme schreiben, oder haben Deine Probleme noch etwas mit der JM-Problematik zu tun?

Beste Grüße

J7ulienp-TMatWteo


kwak, Deine Beiträge sind in diesem Faden richtig aufgehoben und sehr willkommen. Nur denke ich, dass es hilfreich wäre, wenn Du zu einigen Fragen Stellung beziehst.

Du schreibst seit langem, dass es Dir nicht gut geht, dass Du an Änderungen denkst und dass Du diesbezüglich so gut wie gar nicht vorankommst.

Als Reaktionen kommen je nach User tröstende, aufbauende oder auch fordernde Worte, auf die Du meist nur kurz oder gar nicht reagierst. So kann ich gar nicht einordnen, wie Du dazu stehst.

Welche dieser Reaktionen helfen Dir weiter und wie ist Dein Schweigen zu verstehen? Regen die Beiträge Dich zum Nachdenken an, blockst Du sie innerlich ab, weil Du damit nichts anfangen kannst oder sie Dir gegen den Strich gehen, nimmst Du diese Bemühungen nur beiläufig wahr bzw. interessieren Sie Dich überhaupt?

Herr Koch hat ja schon eindeutig Stellung bezogen: "Keine Ratschläge bitte, da kein Interesse am "sich ändern" besteht".

Ich denke es wäre für alle Beteiligten gut, die Grenzen klar aufzuzeigen.

JGuliePn-Maxtteo


Wenn Dein JM-Problem ja jetzt offensichtlich gelöst ist, wie Du ja betonst, dachte ich, dass es ja möglicherweise vieleicht andere Fäden gibt, die von der Thematik vieleicht besser zu Deinen übrigen Problemen passen könnten.

Ich glaube nicht, dass das "JM-Problem" mit 1 * bezahltem Sex gelöst werden kann. Insofern ist der Thread-Titel irreführend. "Absolute Beginners - Menschen ohne bzw. mit wenig Beziehungserfahrung" würde die Thematik in diesem Faden vermutlich besser treffen.

kwak ist hier also genau richtig.

K$waLk


Als Reaktionen kommen je nach User tröstende, aufbauende oder auch fordernde Worte, auf die Du meist nur kurz oder gar nicht reagierst. So kann ich gar nicht einordnen, wie Du dazu stehst.

Welche dieser Reaktionen helfen Dir weiter und wie ist Dein Schweigen zu verstehen? Regen die Beiträge Dich zum Nachdenken an, blockst Du sie innerlich ab, weil Du damit nichts anfangen kannst oder sie Dir gegen den Strich gehen, nimmst Du diese Bemühungen nur beiläufig wahr bzw. interessieren Sie Dich überhaupt?

Ich in den letzten Tagen nur wenig geschrieben, weil die ganze Woche ziemlich beschissen war. Ich fühlte mich mies und war nicht in der Stimmung zu schreiben.

Ich freue mich über aufbauende und tröstende Worte wie auch über Ratschläge wie ich etwas erreichen kann.

Ich will etwas ändern. Deswegen frage ich hier um Rat. Ich will keine radikale Veränderung und keine Anpassung an den "Mainstream" oder irgendein Idealbild. Ich will etwas ändern damit ich mich selbst besser fühle und das auch für andere sichtbar wird. Eine Änderung in sinnvollen Schritten damit ich merke ob der eingeschlagene Weg der richtige ist.

Ich merke immer wieder wie hartneckig sich alte Gewohnheiten halten. Diese zu verändern ist schwierig. Aber ich will etwas daran tun. So wie es die letzten Jahre war soll es nicht bleiben.

Ich schreibe nachher weiter. Ich muss erstmal ein par Beiträge von den letzten Tagen nochmal lesen. *:) @:)

lvicebesl!ottchxen


@ Kwak

Wenn Du schon am Nachlesen bist... dann kopiere ich einen Beitrag von Frollein hier rein von vor einigen Seiten, auf den Du nie eingegangen bist. Ich finde, was sie schreibt hat Hand und Fuß und ich würde das auch voll unterstützen. :)^

Mach dir nicht so viele Gedanken über Zukunft.

Das sehe ich anders. Mach Dir Gedanken. Frag Dich, warum Du keine Freude am Leben hast. Frag Dich, warum alles, angefangen vom Studium über Deinen Alltag bis hin zu Beziehungen Dir anstrengend und stressig erscheint. Frag Dich, ob Du wirklich willst, daß das so bleibt. Frag Dich, ob Du nach all den Jahren und nach all den Versuchen, es allein aus dem Loch zu schaffen, wirkliich riskieren willst, nochmal soviele Jahre zu leiden und Dich im Kreis zu drehen. Und bevor Du jetzt sagst, es sei nicht immer schwer, es gebe auch gute Zeiten: frag Dich, ob Dir das reicht, ab und zu mal eine kurze Phase zu haben, die ganz okay, ganz nett und nicht ganz so schwer ist.

Ich glaube nicht, daß Du einfach ein Miesepeter bist. Ich glaube nicht, daß Dein Schicksal es schlecht mit Dir meint. Ich glaube nicht, daß irgendjemand per se ein Pechvogel oder Unglücksrabe sein kann. Ich glaube nicht, daß Du unglücklich sein mußt.

Ich denke, Du solltest nicht in Deiner Persönlichkeit, nicht in Deinem Umfeld und nicht in Deinem Schritt nach den Ursachen für Deine Unzufriedenheit forschen, sondern in Deinen Hirnwindungen, in Deinen Hormonen, in Deinen Nervensträngen, vielleicht in Deiner Vergangenheit, in Deinen Lebensgewohnheiten... Kurz: wende Dich an jemanden, der sich damit auskennt und schließe mit demjenigen nacheinander alle bekannten Ursachen aus, die Dich daran hindern können, ein glücklicher und zufriedener Mensch zu sein. Denn das Glück kommt definitiv nicht von außen. Glückliche Menschen haben Glück.

Ich glaube, Du bist depressiv und daran kann man etwas ändern. Teilweise hat das ganz einfach auch körperliche Ursachen, denen man für den Anfang medikamentös beikommen kann, um überhaupt die Energie zu bekommen, das Problem zu erkennen und anzupacken.

S#inixstra


Ändern

ich glaub dieses so viel angesprochene ändern bezieht sich im grunde nur auf das selbstbewußtsein und sich selbst so zu mögen wie man ist... herr koch z.b. mag nicht tanzen und nicht schwimmen, soll er auch nicht, wenn er nicht will, so was grundlegendes zu ändern, halt ich auch nicht für richtig, weil dann würd man es gar nicht gut machen weil es nicht dem eigenen charakter entspricht... aber ändern kann man genau das was ses gemeint hat - und wenn es eben um lächerliche zehn cent geht und man sich darüber ärgert, dann soll man es ändern... und das ist dann das gleiche im verhalten frauen gegenüber - wenn ich mich ärgere, weil ich wieder so reagiert habe, wie ich nicht will, dann kann ich das ändern...

hGerr? kxoch


ich kann beides nicht und wills nicht lernen, ein unterschied ;-)

S?iniHstxra


daß ihr männer das immer so genau nehmen müßt, ist für mich das gleiche *:)

heerrg kocxh


gegen schwimmen hab ich nichts, ich brauchs nur nicht. tanzen dagegen find ich doof. drum. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH