Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

J uliegn-VMat$teo


Das sind alles Probleme die sich ein beziehungsunerfahrener Mann kaum vorstellen kann. Schon die Frage wie es überhaupt sein könnte mit einer Frau zusammen zu leben hinterlässt bei mir einige ungelöste Rätsel.

Women - the final frontier. These are the voyages of JM. Its five-year mission: To explore strange new worlds. To seek out women's life and female civilizations. To boldly go where no JM has gone before.

[[http://www.youtube.com/watch?v=QGnTfg-MUhs]]

x:) :)D

KSwfaxk


und das scheint ein viel grösseres mysterium zu sein, als es tatsächlich ist. es ist nämlich einfach nur schön. nicht mehr, nicht weniger.

Das größte Mysterium ist für mich im Moment wie ich eine Frau richtig kennen lerne und merke ob sie eventuell, möglicherweise, unter Umständen ein weitergehendes Interesse an mir haben könnte.

Alles andere ist noch seeehr weit weg.

mFrCk8x2


natürlich kommt das zuerst, klar.

(schnapszahlbeitrag)

Kuwxaxk


@Julien-Matteo

Wieder ein sehr treffender Film. Nur wo bekomme ich ein preiswertes gebrauchtes Raumschiff. ;-)

jnenus70


@der-bergsteiger

Schön, dass Dir die Sache mit dem biologischem System gefallen hat. :-) In ganz ähnlicher Weise stehts auch in der angegebenen Bibelstelle, natürlich nur mit dem Wissenshintergrund, den man damals hatte.

Der Text thematisiert die Sinnlosigkeit des menschlichen Lebens, aber kommt doch zu einer Lösung. Lies den Text doch einfach mal, nimm für den Moment einfach mal an, dass er die Wahrheit sagt, dann ist er vieleicht hilfreich oder tröstlich für Dich.

Ich sehe Gott nicht in dem, was die Naturwissenschaft noch nicht herausbekommen hat. Was wäre das auch für ein lausiger Glaube, der sich nur auf die momentane Unwissenheit der Menschheit oder der Wissenschaften gründet! Wäre morgen die Weltformel gefunden, die alles erkärt, wäre der Glaube hinfällig! Ich sehe "Gott" eher als ein universelles moralisch-ethisches Wertesystem, welches in seinem Kern überall gleich ist.

Doch zurück zum Thema!

Ich glaube, wenn Du Dich überwinden musst, Frauen kennenzulernen oder anzusprechen; wenn Dir das ausschließlich eine Belastung ist; wenn Dir das wie eine lästige Prüfung erscheint, die keinerlei Freude bereitet, ist es vermutlich nicht verwunderlich, dass da niemand zugesagt hat.

Um eine Analogie zu gebrauchen: Vor einem Fachvortrag hat man auch etwas Angst oder Lampenfieber, aber man fiebert doch auch der Situation entgegen, den Fachkollegen seine Ergebnisse oder Theorien vorzutragen und sie zu überzeugen. Ich denke, so ähnlich ist es auch mit Frauen: Man hat etwas Lampenfieber, sie anzusprechen oder wegen einem Date zu fragen, aber man möchte es doch, man will es doch. Zum Beispiel, weil es neu und aufregend ist, sie kennenzulernen, weil man neugierig ist, wie sie darauf reagieren wird, usw.

Du schreibst, dass Du die Promotion nicht abbrechen willst, weil es sich schlecht in Deinem Lebenslauf machen würde. Für mich klingt das, jetzt einmal sehr hart formuliert, wie eine Versklavung an die Wirtschaft oder den Arbeitsmarkt. Um es nocheinmal hart zu formulieren, Du richtest Deinen Lebenslauf, Dein eigenes Leben daran aus, was vom Arbeitsmarkt gern gesehen wird. Um es noch härter zu formulieren, kein Wunder, dass Du Dich versklavt oder fremdbestimmt vorkommst.

Du möchtest die Promotion durchziehen, um die Chance offenzuhalten, in Deinem Fach einen Beruf zu finden. Das ist vernünftig. Aber Du bekommst vieleicht einen Beruf, der Dich anödet, der Dich immer tiefer in die von Dir so empfundenen Zwänge und Fremdbestimmtheiten führt, durch die Du dich nur in Deiner Freizeit zeitweise befreien kannst.

Ich möcht Dir nicht raten, die Promotion abzubrechen. Aus irgendeinem guten Grund hast Du Dein Fach gewählt. Durch die Promotion lernst Du Fertigkeiten und Wissen, das Du anwenden kannst. Und vieleicht noch viel wichtiger, dass Dir Deinen kulturellen Horizont erweitert. Und Du lernst und beweist dadurch die Kenntnis gewisser "Soft-Skills" wie Durchsetzungsvermögen, Eigenmotivation, Frustrationstoleranz, Selbstorganisation, usw.

Aber nach einer Promotion bist Du nicht gezwungen, lebenslang einen Job in Deinem Fachgebiet zu machen. Du könntest Dich auch in Bereiche hineinbewerben, die Deiner Leidenschaft eher entsprechen. So, wie es glaub ich Betty formuliert hat, dass es Dein ganz ureigenes Leben ist, das Du so gestalten zu versuchen kannst, wie es Dir angemessen ist.

Aus Deinen Beiträgen lese ich eher eine Sinnfrage heraus als eine Frauen-Dating-Frage. Du könnstest die Dir verbleibende Promotionszeit nutzen, Dir auch darüber klar zu werden, welchen Job du denn nach der Promotion am liebsten machen würdest. Und ich meine nicht, im Sinne von, was wäre am naheliegensten, was wäre am vernünftigsten, sondern, was würde Dich am meisten begeistern, was würde Dir am meisten Spaß machen. Vieleicht kannst Du so einen Job finden?

Und wenn nicht, dann kannst Du wenigstens einen Buttter-und-Brot-Job in Deinem Fach finden, der Dir Deine Leidenschaft finanziert. Das ist auch schon sehr viel, und vieleicht kann man heute nicht mehr so wählerisch sein.

Aber ich glaube trotzdem, dass es sinnvoll ist, zu versuchen, sich darüber klar zu werden, was man wirklich im Leben machen will. Egal, ob es ein Beruf ist oder etwas anderes.

Ob man dieses Ziel vollkommen erreicht, ist etwas anderes. Aber man kann daraufhin arbeiten, Kompromisse schliessen, um sich so weit wie möglich darauf hin zu bewegen, usw.

Wie gesagt, aus Deinen Beiträgen lese ich eher eine Sinnfrage als eine Frauen-Dating-Frage heraus. Betty, glaub ich, hat geschrieben, dass es Dein ureigenstes Leben ist, dass Du so gestallten solltest, wie Du es willst. Im Prinzip sehe ich es genauso, aber ich bin etwas vorsichtiger, und finde ein Kompromisse-Eingehen nicht immer so ganz verkehrt. Wenn denn die Kompromisse dazu dienen, sich seinem Ziel zu nähern; wenn sie nicht bloß immer tiefer in eine so empfundene Abhängigkeit oder Fremdbestimmtheit führen.

Beste Grüße

K2wa(k


MIST !!

Heute ist mal wieder einfach nichts gelaufen. Es ist zum :°( :°( :°( :°( :°( Ich trete auf der Stelle. Es geht nicht vorwärts. :°( :°( :°( :°(

MLoni$ka6*5


kwak

Hast du sie überhaupt getroffen?

K!w axk


Monika

Ja, ich habe sie heute gesehen. Ein par Worte habe ich auch mit ihr gesprochen. Mehr war leider nicht. Jetzt sehe ich sie erst nächste Woche wieder. In die andere Vorlesung kommt sie auch diese Woche nicht.

E=rzkanzle^r Ridcullxy


Dann heisst es wieder abwarten und Tee trinken. :)D

MRonikxa65


Kwak

Was war jetzt das Problem? Der Gesprächsverlauf?

KNwaxk


Erzkanzler

Der Tee schmeckt mir nichtmehr.

Kcwxak


Monika

Einen wirklichen Gesprächsverlauf gab es nicht. Ich schreib es dir gleich per PN.

Z-ottegldbaer


@ Kwak:

Es tut mir leid, Dir das so offen und hart schreiben zu müssen, und ich habe mir wirklich lange (tagelang, um genau zu sein) überlegt, wie ich das schonend formulieren könnte.

Mir ist keine Möglichkeit eingefallen...

Heute ist da nichts gelaufen, weil da nichts ist. :°_

Mach Dir nichts vor. Offensichtlich hast Du es bisher nicht verstanden, in ihr Blickfeld zu rücken.

Das ist im Prinzip auch nicht weiter schlimm.

Was allerdings bedenklich ist, ist der Umstand, wie sehr Du Dich auf sie festschießt, und das nur aufgrund der Tatsache, dass ihr am Anfang mal ein paar Worte gewechselt. habt.

Dabei sage ich nicht mal, dass es unmöglich ist, in ihr Blickfeld zu rücken (woher sollte ich das auch sagen können...).

Aber ich behaupte, so wie Du das aufziehst, kann das Deiner allgemeinen Gesundheit einfach nicht zuträglich sein. Du machst Dich - leider völlig grundlos - kirre.

Nichts, von dem, was Du vorhast, ist unverbndlich, nichts zweckfrei, nichts ergebnisoffen.

Di stehst vor einem Minenfeld, und jeder Schritt, den Du machst, kann der letzte sein. Also machst Du gar nichts und wartest, bis der Feind herannaht und Dich von hinten niedermäht.

So kommst Du mir vor.

*seufz* %-|

Dein Problem ist:

Du hast überhaupt gar nicht vor, sie kennzulernen.

Du hast vor, sie als Partenrin zu gewinnen.

Ersteres ist vielleicht nicht unbedingt leicht, geht in jedem Falle aber unverfänglich und ist auch eingermaßen ungefährlich.

Zweiteres ist - mit dieser verkrampften Versteifung - einfach nur tötlich.

Mir jedenfalls ist klar, warum Du sie nicht ansprichst: Das wäre der erste Schritt aufs Minenfeld, und Du wirst in eine kleine, pilzförmige Rauchwolke verwandelt.

Ohne wirkliche Gefahr geht niemand dieses tötliche Risiko ein.

Kkwaxk


@Zottelbaer

Ich merke selbst schon, dass ich Gefahr laufe mich zu verrennen. Die Hoffnung will ich noch nicht aufgeben. Diesmal ist es anders als bei den letzten Malen mit anderen Frauen. Heute lief es insgesamt mehr als unglücklich.

Nichts, von dem, was Du vorhast, ist unverbndlich, nichts zweckfrei, nichts ergebnisoffen.

Hast du einen besseren Vorschlag als ein Treffen außerhalb der Uni wie z.B. im Cafe? Sinn meines Vorhabens ist gerade sie kennen zu lernen. Meiner Fantasie trete ich so gut ich kann auf die Füsse wenn sie darüber hinausschießen will.

Zyotteelb)aer


@ Kwak:

Nein, die Idee finde ich klasse! :)^

Ehrlich! :-)

Aber irgendwie... Ich lese aus Deinen Beiträgen, ein zwei Tage, bevor Du sie wieder siehst, immer so viel Emotion, so viel Intensität, so viel gedanklich tiefe Auseinandersetzung,

Das passt zur geistigen Haltung "Naja, erst mal einfach kennlernen" nicht zusammen.

Da spüre ich ein ungeheure Diskrepanz, ein gewaltige Spannung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH