Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

mXrk8e2


ich fühl mich so bestätigt ;-)

Aber ich weiss ja selbst, wie mies man sich fühlen kann, weils einfach nicht klappt. Weil einfach nur Enttäuschungen im Leben stattfinden. Was dann aber schlagartig ändert, wenns dann plötzlich klick macht und funktioniert. Vielleicht passiert das durch Eigeninitiative (Aufriss, Puff), vielleicht durch Zufall, vielleicht durch eine Kombination von beidem.

Dann nämlich – jedenfalls erleb ichs so – interessieren die vergangenen Jahre überhaupt nicht mehr. So betrübt ich nach verpatzten und vermeintlichen Chancen gewesen bin, so wenig stören die mich heute. Denn wär irgendwas anders gewesen in der Vergangenheit, wär die Gegenwart nicht so, wie sie ist. Und sie ist wunderbar.

dJer-yberEgstTeigexr


Ohohohohoh ... glaub mir, da gibt es noch wesentlich höhere Hürden. Gemeinsam Kaffee trinken gehen ist da ein Kinderspiel gegen. Irgendwann kommen dann Situation, wo du sie genauer kennst, sie berühren möchtest, dich aber nicht traust. DAS ist eine wesentlich größere Hürde

Einspruch. Man kennt sich vom sehen, grüsst sich, lächelt, man sieht sich zufällig in der Stadt, wechselt ein paar Worte. Nun, der grösste Schritt kommt doch jetzt. Will ich diesen Schritt machen und ihr zeigen, dass sie mich interessiert oder nicht? Die Hürde ist doch genau hier. Der Rest ergibt sich völlig automatisch, da muss man doch gar nicht darüber nachdenken, dann muss man es einfach tun.

j5ens7x0


der-bergsteiger

Zitat:

Sport zu treiben ist eine gute Idee, wenn man sich keine übersteigerten Leistungsansprüche stellt.

Wieso Leistungsansprüche? Warum muss man sich auch noch hier mit anderen zu messen versuchen? Sport soll Erholung sein, soll Spass machen. Die Freude an der Bewegung ist erstmal viel wichtiger als irgendwelche Resultate. Ich würde zu einem vernünftigen Lauftraining raten - ja, auch jetzt wenn es kalt und ungemütlich ist, es wirkt befreiend sich mal [i]draussen zu bewegen. Oder sich eine Sportart suchen und die dann im Verein betreiben

Hallo, du liest schon noch, worauf du antwortest? Shadowmann wollte Sport treiben, um 10 Kilo abzunehmen. Persönlich finde ich Sporttreiben eine gute Idee, nur würde ich's persönlich ohne derartige Leistungsziele machen wollen. Also eher Sport aus Spaß, so wie Du's geschrieben hast.

Sport muß ja nicht nur Lauftraining sein, man kann ja auch Feld- oder Mannschaftsspiele machen, wenn's mehr Spaß macht.

Mit der Grenze der eigenen Leistungsfähigkeit ist's so eine Sache. Erstmal ist es ja schön, wenn man diese Grenze erreicht hat, also sein Potential einigermaßen ausgeschöpft hat. Oder aber, wenn man seine Leistungsfähigeit etwas über den untrainierten Zustand gesteigert hat. Das ist dann so ein positiver Nebeneffekt des Spasses am Sport und der Bewegung.

Beste Grüße

jBens7x0


jens,

wie ist das eigentlich mit dir? du bist auch jungmann, oder?

Technisch gesehen, ja. ;-)

also ähh entschuldige die blöde frage, aber wünscht du dir eine freundin?

kuckucksblume

Wieso fragst Du sowas?

Eigentlich galube ich, ich suche eher Freude oder Sinn im Leben. Ich glaube, Freundin kommt dann ohnehin.

Eigentlich kommt es mir zur Zeit so vor, als wäre es mir irgendwie egal, eine Freundin zu haben. Oder, es wäre mir zuviel Streß.

Und wie ist das mit Dir? Bist Du Jungfrau? Wünscht Du Dir einen Freund zu haben?

Beste Grüße

jpensx70


Hürden

Zitat:

Ohohohohoh ... glaub mir, da gibt es noch wesentlich höhere Hürden. Gemeinsam Kaffee trinken gehen ist da ein Kinderspiel gegen. Irgendwann kommen dann Situation, wo du sie genauer kennst, sie berühren möchtest, dich aber nicht traust. DAS ist eine wesentlich größere Hürde

Einspruch. Man kennt sich vom sehen, grüsst sich, lächelt, man sieht sich zufällig in der Stadt, wechselt ein paar Worte. Nun, der grösste Schritt kommt doch jetzt. Will ich diesen Schritt machen und ihr zeigen, dass sie mich interessiert oder nicht? Die Hürde ist doch genau hier. Der Rest ergibt sich völlig automatisch, da muss man doch gar nicht darüber nachdenken, dann muss man es einfach tun.

der-bergsteiger

Hmmm, das sind aber Hürden, die man sich bloß selber macht, herbeiredet oder einredet.

Ob die eine größer ist als die andere ist rein subjektiv, halt so, wie man sich das einredet.

Objektiv gesehen ist es nämlich völlig einfach, seine hübsche Mitstudentin auf ein Kaffee oder sonstwas einzuladen; oder seine Datingbekannstschaft nach dreimal ausgehen in den Arm zu nehmen, oder sonstwas.

Die Hürden, die man dabei sieht, macht man sich selber. Das heißt, man hat es auch in der Hand, diese Hürden wieder abzubauen. Denke ich jedenfalls.

Beste Grüße

KBwak


@Tortola

Wo ist das Problem? Dann fragst du sie halt, ob sie am WE mit dir auf den Weihnachtsmarkt möchte.

Für das erste Treffen außerhalb der Uni sollte es nicht zu verbindlich sein. Einfach nach der Vorlesung zusammen irgendwo hingehen ist viel unverbindlicher als eine Verabredung fürs WE. Dazu kommt, dass wir beide nicht in der Unistadt wohnen also wäre das für das erste Treffen etwas viel.

Die Frage wollen wir uns am WE treffen klingt doch gleich wie die Frage nach einen verbindlichen Date mit einer gewissen Erwartungshaltung. Erstmal soll das Kennenlernen im Vordergrund stehen.

Ich kenne die Innenstadt noch längst nicht perfekt. Ich fühle mich einfach wohler dabei wenn ich einen Platz der sich eignet kenne. Ich weiß nicht wie gut sie sich dort auskennt. Wenn sie woanders hin will ist das kein Problem für mich.

Genau deshalb hab ich geschrieben, du musst locker werden. Du verkrampfst zu sehr, und das blockiert.

Ich weiß, dass ich es locker angehen sollte. Versuche ich auch. Aber das ist nicht leicht.

KPwQaxk


Hürden

Der erste Schritt sie zu fragen ob sie auf eine gemeinsame Unternehmung Lust hat ist für mich sicher der schwerste.

Wenn sich das so entwickelt wie ich es mir wünsche, ich also merke sie könnte sich möglicherweise mehr mit mir vorstellen ist der zweite Schritt sicher leichter.

KTwaxk


Versuch:

Kwak, wenn ich deine Texte lese, fühle ich mich sehr in die Zeit zurückversetzt, als ich selbst innerlich so blockiert und fixiert war. Und das macht mich einfach traurig und wütend zugleich, weil ich die Erfahrung gemacht hatte, dass ich so nicht mal annähernd an das SOLL-Ergebnis herangekommen bin. Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Kontaktversuchen über Freizeitbörsen gemacht, nicht wegen des Wunsches, eine Partnerin zu finden (vllt hat das unterbewusst irgendwie eine Rolle gespielt), sondern in erster Linie und sehr bewusst wegen der Menschen. Einfach neue Leute kennen lernen und sich - wenn es auch nur ein kurzes Treffen war - sich mit denen ungezwungen zu unterhalten. Was hältst du davon, auch diesen Weg zu verfolgen, um im Bereich zwischenmenschlicher Kommunikation / Smalltalk selbstsicherer zu werden?

Meine aktuelle Situation ist eine andere. Durch einen wunderbaren Zufall ist mir diese Frau begegnet. Es könnte endlich die lang ersehnte Gelegenheit sein. Ich will es nicht vermasseln also auch nicht vertrödeln indem ich anders Dinge mache.

Deshalb steht sie jetzt im Mittelpunkt meines Interesses. Jetzt wäre der falsche Zeitpunkt um im Inet nach neuen Bekanntschaften zu suchen.

Krwxak


Oder auf dich, Kwak, übertragen: Wie schaffe ich es, die Schöne zu einem Kaffee einzuladen? Ja, das ist gerade DIE aktuelle Frage. Und unmittelbar daran anschließend meine Frage von 13:29 Uhr.

Um DIE aktuelle Frage will ich mich nächste Woche kümmern und den entscheidenden Schritt weiter kommen. :)D

K&wxak


*:)

zzz zzz zzz

jPens7x0


Einige Beobachtungen

Mir sind so ein paar Sachen aufgefallen, die ich typisch für JM finde:

1.) Ausschliesslich negative Sichtweise.

Die eigenen Erfahrungen, die eigenen Fähigkeiten werden ausschliesslich negativ gesehen. Es wird lamentiert, man habe keinerlei soziale Fähigkeiten, es gäbe keine positive Entwicklung im Leben, man habe keine Chancen bei Frauen, usw. Es fehlt die Sichtweise, die Dinge auch mal grau, nicht bloß schwarz-weiß zu sehen. Es genügt nicht, bloß wenig soziale Fähigkeiten zu haben, nein, es müssen schon absolut keine sozialen Fähigkeiten sein. Immer so absolut vollkommen negativ.

2.) Sich selbst Schlechtmachen.

Selbst wenn jemand im Forum einwendet, die eigene Situation, oder aber, die eigenen Fähigkeiten seien nicht vollkommen hoffnungslos oder vollkommen negativ, argumentieren die JM als ihr gegnerischer Anwalt und führen Argumente auf, die da belegen sollen, dass sie selber vollkommene Versager seien. Sie bringen alle Argumente zusammen, mit denen sie sich selbst verurteilen, aber kein einziges, dass sie verteidigt oder mal positiv darstellt.

3.) Abwälzung der "Schuld" auf die vollkommen fehlenden eigenen Fähigkeiten.

Die "Schuld", nur ein geringes soziales Umfeld oder keine Freundin zu haben, wird auf die unter 1.) angeführten und unter 2.) verteidigten ausschliesslich negativen eigenen Fähigekeiten oder Charaktereigenschaften abgewälzt. Damit wird auf "Freispruch durch Unzurechnungsfähigkeit" plädiert: Man habe zwar kein richtiges soziales Umfeld oder keine Freundin, aber daran sind ja bloß die vollkommen fehlenden eigenen Fähigkeiten schuld.

4.) Abwälzung der "Schuld" auf "äußere" Umstände.

Man hat jemanden nicht angesprochen, weil zuviele Leute dabei waren; weil es nicht das richtige Umfeld war; weil man keinen Verabredungsort kannte. Objektiv gesehen sind das faule Ausreden. Man kann nämlich eine Cliquenkameradin unter den Augen der ganzen Clique anbaggern; man kann eine Frau, die man gerade erst kennengelernt hat, unter den Augen seiner ganzen Bekannten übereden, sich von einem nach hause fahren zu lassen. Und alle bekommen mit, dass man von ihr womöglich was will. Und das ist gar kein Problem.

5.) Vermeidungsstrategien.

Man "möchte" ja schon einen Freundeskreis haben, aber man möchte nicht unter Menschen gehen, man mag kein Small-Talk, man mag keine Diskos, man mag keine Vereine, Weihnachtsmärkte sind zu überfüllt, Feste zu laut, Kneipen zu verquallmt, Diskos zu laut, Tanzkurse sind zu blöd, für Sprotkurse ist man zu unsportlich, und Volkshochschulkurse sind zu langweilig. Wasch mich, aber mach mich nicht nass.

Man möchte gerne einen Freundeskreis haben, aber Hauptsache, man muss dabei keine Menschen treffen.

6.) Ich-Bezogenheit.

Man möchte eine "Freundin" oder eine "Affaire", aber man will sich bloß nicht auf andere Menschen einlassen oder sich für sie wirklich intererssieren. Man interessiert sich nicht dafür, woher die "Freudin" oder "Affaire" herstammt, was sie arbeitet, was sie denkt oder fühlt, welche Interessen sie hat. Es geht nur darum, diese "einmalige" Gelegenheit für einen selber nicht "zu vermasseln". Der potentielle Partner wird nicht als Mensch mit eigener Biographie, mit eigenen Wünschen, Idealen oder Interessen gesehen, mit dem man sich austauschen oder kommunizieren kann, sondern wird reduziert auf eine "einmalige" Gelegenheit im eigenen (dem des JMs) Lebens.

7.) Anpassungsdruck an vermeintliche Erwartungen des potentiellen Partners.

Anstatt zu seiner Biographie, zu seinen eigenen Wünschen und Bedürfnissen zu stehen, wird versucht, den vermeintlichen, den vermuteten Wünschen oder Erwartungen des potenziellen Partners zu entsprechen. Indem z.B. versucht wird, sich mit neuen Klamotten, Haarschnitten usw. den Erwartungen "der Frauen" zu nähern, oder seine Verhaltensweisen, wann und wo und wie man denn dies oder das oder jenes "den Frauen" sagen dürfe, "den Frauen" anzupassen. Durch so ein "Anpassen" hat man sich aber bloß verstellt, und im Grunde täuscht man die Frau über seine Wünsche und Vorlieben und Charakter, was wahrscheinlich nicht über längere Zeit gut gehen wird, wenn es denn überhaupt zum Erfolg führt.

Besser wäre es meiner Meinung nach, sich den Haarschnitt, die Klamotten zuzulegen, die man selber gut findet, ohne Rücksicht darauf, was "den Frauen" gefallen würde. Und zu seinen Vorlieben, Wünschen und Verhaltensweisen zu stehen ohne Rücksicht darauf, ob es "den Frauen" oder "den Mitmenschen"gefällt oder nicht.

8.) Zu negative Einschätzung der eigenen körperlichen Attraktivität.

Das eigene Aussehen wird hauptsächlich negativ beurteilt. Um für "Frauen" attraktiv zu erscheinen, muß man erst einen gescheiten Haarschnitt, die passenden Klamotten haben, oder erst Sport treiben, um abzunehmen oder Muskeln aufzubauen; man ist zu dick oder zu dünn, oder sonstwas.

Hierzu sollte man mal an einem bevölkerten Tag in die Innenstadt gehen und die Augen auf halten und schauen, welche schönen Frauen mit welchen Männern zusammen einkaufen oder auf Weihnachtsmärkten herumbummeln. Man kann durchaus wunderhübsche Frauen sehen, die mit Männern zusammen sind, die keineswegs Brat-Pitt-Typen sind, sondern geschmacklos gekleidet, zu dick oder mit Glatze oder sonstwie nicht dem Schönheitsideal entsprechen.

Ich denke, der Deckel findet seinen Topf. Ich denke, wenn man halbwegs gepflegt ist, seine Socken und Unterwäsche nicht tagelang trägt und allgemein kein Dreckspatz ist, gibt es kein Attraktivitätshindernis, keine schöne Frau finden zu können.

9.) Partner als Ausweg aus der "trostlosen" Lebenssituation.

Ein Partner, eine Freundin wird als Therapeutikum, als Medizin zur Lösung aus der eigenen als ausweglos empfundenen Lebenssituation gesucht: "Wenn ich erst eine Freundin habe, wird alles besser." "Wenn ich erstmal eine Freundin hatte, kommt mein Leben in die richtige Bahn." Eine Freundin wird als Therapeutin des eigenen Lebenswegs gesucht. Erstmal eine Freundin gehabt zu haben bedeutet, dass dann alles wie von alleine besser wird.

Ich denke, das läuft so einfach nicht. Ich glaube nicht, dass eine Freundin so einfach wie durch Zauberei alle Probleme des eigenen Lebens lösen könnte.

10.) Kein "Herzblut" für Leidenschaften.

Vor einigen Wochen hat jemand wen gefragt, für welche Dinge er sich begeistert, wo sein Herzblut liegt. Ich denke, dass viele JM kaum etwas haben, für dass sie sie sich wirklich mit vollem Herzen begeistern, wofür sie Leidenschaft entwickeln. Z.B. für eine Sportart, die sie betreiben; für Kunst, für die sie ein echtes tiefes Interesse haben, für Musik, wo sie von einem Komponisten oder Interpreten alle Werke oder Aufnahmen kennen; - kurz, irgendeine Sache, für die sie sich brennend interessieren und die ein wesentlicher Bestandteil ihres Lebens ist; etwas, woran ihr Herzblut hängt und das ihre Leidenschaft entzündet.

Wer mag, darf sich in diesen "Thesen" wiedererkennen. Je nach Stimmungslage neige ich selbst dazu, diesen oder jenen Thesen anheim zu fallen.

Ich behaupte nicht, dass diese "Thesen" auf alle JM in gleicher Weise oder vollständig zutreffen. Ich behaupte auch nicht, dass diese "Thesen" in diesem Schwarz-Weiß-Ausmaß, wie ich sie geschrieben habe, auf JM zutreffen.

Ich denke aber schon, dass diese "Thesen" auf JM schon in mehr oder weniger stark ausgeprägtem Maße zutreffen. Ich denke aber schon, dass diese "Thesen" ein gewisses Muster widerspiegeln, das auf JM mehr oder weniger zutrifft.

Zur Diskussion sei herzlich eingeladen.

Beste Grüße

S)ini[stsra


kwak

um mal auf das vorrausplanen zu kommen, das du ja technisch gesehen tust, aber hast du überlegt, wie du reagieren wirst, wenn sie sagt, ja, gern mal, aber jetzt grad hab ich keine zeit oder so? stehst du dann da und stotterst irgendwas oder hast du überlegt, sie dann ein bißchen festzunageln, indem du sie nach handynummer oder erreichbarkeit fragst, oder einen termin in weiterer ferne ausmachst? sonst schreibst du hier wieder wochenlang daß du auf die nächste fragegelegenheit warten mußt und nicht weißt wie und ob du nochmal fragen sollst. überleg dir auch, was ist wenn sie unsicher herumredet, ob du gleich klein beigibst oder versuchts sie ein wenig zu überreden :-)

Kbwaxk


Sinistra

Falls sie ja sagt aber gerade keine Zeit hat will ich versuchen einen späteren Termin mit ihr fest auszumachen. Ich halte es für gut möglich, dass sie sagt im Moment hat sie keine Zeit, weil sie gerade viel Arbeit hat. Eine Zusage mit einem festen späteren Zeitpunkt ist auch etwas wert.

Wenn sie sich um eine klare Antwort drückt wird es schwerer. Ich würde versuchen sie zu überreden indem ich die Erwartung an das Treffen nicht zu hoch setze. Ihr sagen es geht doch nur darum uns etwas kennen zu lernen nachdem wir uns schon ein par Mal so nett unterhalten haben.

Handy-Nr ist ein gutes Sichwort. Das werde ich auch im Hinterkopf behalten falls es gerade ins Gespräch passt. :-)

dPer-Hber'gstLe3ig,exr


Eine Zusage mit einem festen späteren Zeitpunkt ist auch etwas wert.

Mit Betonung aufs fest schon, sonst fällt sowas allgemein unter Korb...

Oder du kannst ihr ganz Gentleman-like deine Nummer geben, dann weisst du dass Interesse besteht, wenn sie sich meldet 8-)

LIew+iajn


Kwak

Ich würde versuchen sie zu überreden indem ich die Erwartung an das Treffen nicht zu hoch setze. Ihr sagen es geht doch nur darum uns etwas kennen zu lernen nachdem wir uns schon ein par Mal so nett unterhalten haben.

Nicht gut. Denn damit sagst du ihr indirekt, dass du ihr unterstellst, sie wuerde nicht wollen, wenn es um anderes ginge und obendrein, dass du anderes im Hinterkopf hast.

Nein, ich denke, wenn sie dir keine klare Zusage macht, musst du das einfach so akzeptieren. Nummerntausch ist gut, vielleicht ueberlegt sie es sich anders bzw. du kannst dann notfalls noch einen zweiten Versuch starten ohne immer davon abhaengig zu sein, dass sie dir ueber den Weg laeuft.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH