Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

Stcih_tzngrxrrm


@Kwak

Hör dir das Lied einfach so lange auf Endlosschleife an, bis du gar nicht mehr anders kannst, als den Ententanz aufführend ekstatisch oben ohne durch die Stadt zu rennen ;-D Schätze mal, das dauert nicht mal sehr lange, bis das Hirn davon weichgekocht ist ;-D

Wtaagex73


Therapie:

Hab auch schon oft überlegt, ob ich mal zu einer gehe. Naja, ich war auch schonmal in ein paar, aber nie so richtig das passende für mich gesucht. War mal in ner Tagesklinik, also so was wie ne Beschäftigungstherapie mit Gruppengesprächen. Fand damals, es wurde nicht so Recht auf mich eingegangen, hätte es viel spezifischer auf mich persönlich gebraucht. War mal in ner Alkoholtherapie, jedoch auch da wird das Kernthema nicht angesprochen. Letztlich habe ich selber ne Depression/Angststörung und wüsste inzwischen auch, wie ich die richtigen Stellen finde. Man hat einige Beratungsgespräche umsonst, 10 Stunden glaube ich, wie schonmal erwähnt. Also kann man 10 Leute abklappern und sich dann einen aussuchen, dem man vertraut. Wird alles von der Krankenkasse übernommen. Psychotherapie oder noch lieber Verhaltenstherapie wäre mir persönlich am liebsten. Also Leute die es nutzen können, sollten es nutzen. Bin inzwischen 9 Monate im Jahr in ganz Deutschland unterwegs und kann somit nur eine Ferntherapie anstreben, welche nicht von den Kassen übernommen werden würde.

Es ist keineswegs eine Schwäche, Hilfe in Anspruch zu nehmen, find das sogar brennend interessant, mich selber kennen zu lernen. Leb mit meiner mißbrauchten, besten Freundin ja inzwischen zusammen in ner WG und sie geht zum Psychologen. Sie denkt viel über sich nach, mit Hilfe halt und redet dann mit mir. Lerne vieles für mich daraus, therapiere mich aber auch irgendwie selber. Würd jedoch schneller gehen mit proff. Hilfe. Naja ^^.

Letztlich hab ich in meinen Tiefphasen immer mit dem Gedanken gespielt, in meinen nicht so Tiefphasen nicht für nötig befunden.

Depris sind auch einfach eine Hormonelle Störung, welche im Hirn die endorphin (glückshormone) Ausschüttung verhindern und auch prima medimentakös Eingestellt werden kann. Macht wiederrum Angst, aber ist so.

@schüchtern:

Hab Dich ganz klar, falsch eingeschätzt. Wusste nicht, dass Du so aktiv bist und an Dir arbeitest, also war ne Schublade von mir. Schrieb ja, warum ich so allergisch auf jammern reagiere, jedoch hab um Weihnachten rum angefangen zu lesen, wo es uns allen denke ich nicht so toll geht. Freue mich auf weitere Gespräche.

@Wallisii :

Kenne die Phase, lasst mich alle allein. Aber wirklich auf Dauer ? Aber scheinst nen Selbstbewussten Weg zu gehen, also weiter so. Wenn Du schreibst, Du findest kein Verständnis bei Deinen RL-Freunden, welche Dich auf die Piste schicken wollen, dann biste ja auch nicht kontaktarm ^^. Mein Leben wird wohl auch in nem engeren Kreis stattfinden, keine Lust auf Livestil und was da immer noch an Gesellschaftlichen Herrausforderungen an mich gestellt werden mag, ich bin ich und das ist wirklich gut so für mich.

Mir jedoch fehlt manchmal das, ich rufe jemand an und mache etwas. War jetzt 9 Monate nicht zu Hause und bin praktisch fremd dort, wo ich jetzt wohne.

@Kwak:

Danke Dir für Dein Statement, dass Du die Erfahrung mit einer Professionellen nicht missen möchtest. Wird für mich auch kein leichter Schritt werden, jedoch ein weiterer Schritt denke ich.

@alle:

Hab mir zwei Bücher bestellt: Unberührt und Unfreiwillig Single. Hab Lust auf mehr bekommen und ist toll zu wissen, man ist nicht alleine. Hab eh nicht so oft I-Net zur Verfügung und werd dann trotzdem am Thema bleiben. Ein Buch, welches mir sehr geholfen hat, ist : Aussöhnung mit dem inneren Kind.

Es geht darum, dass jeder sein inneres Kind in sich trägt und es auch einen rationalen Erwachsenen gibt, der sich entweder um dieses kümmert, oder auch nicht. Es war sehr befreiend mal mich zu fragen, was mir Spaß macht. Es war wirklich toll, mich um jemanden zu kümmern, nämlich mich und Ihn zu lieben. Mein großer Schlüssel passt in das Schloß, mich selbst zu lieben und für mich Verantwortlich zu sein. Muß nicht für jeden so sein, aber mir hilft es. Kann mich inzwischen mit mir unterhalten und komme immer näher an mich selbst ran. Kenne endlich mal Ziele.

Muß aber auch nun schlafen,

Waage

J,uli|en-M-attpeo


Hör dir das Lied einfach so lange auf Endlosschleife an, bis du gar nicht mehr anders kannst, als den Ententanz aufführend ekstatisch oben ohne durch die Stadt zu rennen Schätze mal, das dauert nicht mal sehr lange, bis das Hirn davon weichgekocht ist

Eigentlich mag ich die Ente nicht, aber das Lied animiert tatsächlich zum Ententanz:

[[http://www.youtube.com/watch?v=h14Gaxm3CzU]]

[[http://www.youtube.com/watch?v=BpB1HjD5giU]]

;-D

Bei Frauen punktet man aber wohl eher mit spanischer Gitarrenmusik. Ob ich jetzt noch damit anfangen soll?

[[http://www.youtube.com/watch?v=i7wOF5EqMiU]]

;-)

S?. waTllisii


@Waage73

Wenn Du schreibst, Du findest kein Verständnis bei Deinen RL-Freunden, welche Dich auf die Piste schicken wollen, dann biste ja auch nicht kontaktarm ^^

naja schon, nach geschätzen 1000 Mal wo ich wiedermal nicht hier oder dorthin mitwollte haben sie irgendwann aufgegeben, ich seh sie inzwischen ein paar Mal im Jahr, an Geburtstagen, Silvester oder sowas, ansonsten telephoniere ich nur mit einer bestimmten Freundin immer wieder mal, die andern melden sich schon gar nimmer ;-D verständlich: ... {:( ich mich halt leider auch net bei ihnen, keine (konkrete) Ahnung warum, aber das kann ich irgendwie nicht selbst wenn ich wollte, ist also auch (oder hauptsächlich, keine Ahnung, will darüber net nachdenken) meine Schuld dass sich der Kontakt auf die paar Mal im Jahr beschränkt. Freunde sind's trotzdem.

Aber scheinst nen Selbstbewussten Weg zu gehen, also weiter so.

*kicher* ok ;-) (du würdest mich im RL nie im Leben für denselben Menschen halten ;-D ;-) ...außer ich wäre hackedicht natürlich ;-D)

JDulien_-$Ma2ttxeo


Herzlich willkommen, Waage.

Habe mir gerade mal die Rezensionen zu "Aussöhnung mit dem inneren Kind" angesehen.

Klingt interessant. Insbesondere die Erkenntnis, dass wir die Liebe anderer nicht annehmen können, wenn wir uns nicht selbst lieben können.

s;chüc?hterxn


@Waage73

Hab Dich ganz klar, falsch eingeschätzt. Wusste nicht, dass Du so aktiv bist und an Dir arbeitest, also war ne Schublade von mir. Schrieb ja, warum ich so allergisch auf jammern reagiere, jedoch hab um Weihnachten rum angefangen zu lesen, wo es uns allen denke ich nicht so toll geht. Freue mich auf weitere Gespräche.

Weihnachten und Neujahr alleine, besonders als JM ist nicht so toll. An Weihnachten war ich bei meinen Eltern, am ersten Weihnachtsfeiertag bei meinem Onkel und abends bei meiner Oma. Neujahr habe ich mit Leuten aus der Tanzschule verbracht, wir waren 8 Personen, haben bei jemand aus der Tanzschule privat zuhause gefeiert. Die Leute waren zwischen 16 und 43 Jahren alt, alles Singles ;-).

An mir arbeiten... bei einigen Dingen klappt es gut, andere nicht so toll. Das Tanzen hat mir schon viel geholfen, meine "schüchternheit" gegenüber Frauen zu verringen. Aber ansprechen kann ich immer noch keine Frau, aber der "umgang" allgemein hat sich sehr positiv verbessert.

dJer-bMergstYeiger


Lola

Hmm, sponatan würde ich sagen, dass wirkliche Nähe zu selten ist um davor Angst zu haben. Außerdem kann sie unmöglich gegen deinen Willen entstehen... Sowas braucht Zeit und auch den Wunsch danach, denke ich...

Ja, aber was wenn schon beim enstehen lassen etwas klemmt? Eine Treppe hochlaufen geht ohne die ersten Stufen ja auch nicht. Verstehst du jetzt was ich meine?

M1onikax65


der-bergsteiger

Hast du negative Assoziationen mit dem Thema "Nähe"?

TQheFxox265


Eine Treppe hochlaufen geht ohne die ersten Stufen ja auch nicht.

Wenn man lange Beine hat, kann man die ersten beiden Stufen überspringen. ;-)

Ljo9lVaX5


bergsteiger

Ja, aber was wenn schon beim enstehen lassen etwas klemmt? Eine Treppe hochlaufen geht ohne die ersten Stufen ja auch nicht. Verstehst du jetzt was ich meine?

Ja kann sein, dass das mögliche Ziel schon die ersten Schritte verhindert. Aber wenn es wirklich das ist/wäre, wäre ja das ganze Problem damit zu lösen, dass man sich klar macht, dass "wirkliche Nähe" nicht zwangsläufig entsteht. Eine Treppe ist kein Zug. Man kann jederzeit stehenbleiben und sogar zurückgehen...

C(opOp?er


@ julien-matteo

Habe mir gerade mal die Rezensionen zu "Aussöhnung mit dem inneren Kind" angesehen.

Klingt interessant. Insbesondere die Erkenntnis, dass wir die Liebe anderer nicht annehmen können, wenn wir uns nicht selbst lieben können.

An dieser Sache mit dem inneren Kind ist wirklich was dran :)^

Im Normalfall geht man wahrscheinlich selbstverständlicherweise richtig mit sich um, aber ich vermute mal, durch bestimmte Erlebnisse/ Erfahrungen oder nur ein paar falsche Strategien kann man das verlernen... und dann hat man den Salat, und weiß gar nicht so recht, was los ist.

Mir hat diese Auseinandersetzung auch SEHR viel gebracht bzw. ist es vielleicht sogar das einzige, was man in den Griff bekommen muß. Ich denk, solche inneren Konflikte spielen ne wichtige Rolle bei der Entstehung von Blockaden, Depression undsoweiter.

Insbesondere die Erkenntnis, dass wir die Liebe anderer nicht annehmen können, wenn wir uns nicht selbst lieben können.

Ja, genau. Und das ist auch keine metaphysische Hausfrauenweisheit oder so, sondern ne ganz einfache Angelegenheit... Man erkennt/ versteht die Zuneigung schlicht und ergreifend nicht, wenn man die eigene Liebenswürdigkeit in Frage stellt. Also stellt man gleichzeitig das in Frage, was einem da entgegengebracht wird. So blockt man ab und entzieht sich aufkommender Nähe, auch wenn mans gar nicht will.

S8. wsallixsii


es gibt außerordentlich viele Menschen die sich nicht selbst lieben, ist deren partnerschaftliche Liebe eine Illusion? Kommt mir doch recht unwahrscheinlich vor...

An dieser Sache mit dem inneren Kind ist wirklich was dran

dem muss ich allerdings zustimmen - eine Meditation in der Richtung hat mich mal extrem krass berührt und war unendlich erleichternd.

FZitanxn


S.wallisii

stimmt, du bist auch immer so ich schätze es ist bei dir wie bei Kwak dass das nicht wirklich wiederspiegelt wie du fühlst, oder?

Bei mir ist es eher so: Je stärker die Gefühle, umso mehr tendiere ich zur Sachlichkeit, als gälte es, irgend ein Gleichgewicht aufrecht zu halten? Der Verstand als Rettungsanker...

Für mich besteht irgendwie ein Graben zwischen Gefühlen und Denken/Schreiben.

Für mich grenzt es ein bisschen an Magie, Texte, wo Gefühle irgendwie automatisch mitschwingen, trotz der vordergründigen Klarheit und Präzision. Auch ein solcher Text besteht ja dann nur aus blossen Buchstaben, trotzdem spürt man die Gefühle des/der Schreibenden.

C[oppxer


@ Lolax5,

bergsteiger

Aber wenn es wirklich das ist/wäre, wäre ja das ganze Problem damit zu lösen, dass man sich klar macht, dass "wirkliche Nähe" nicht zwangsläufig entsteht.

Hmm, ich fände es nicht mal widersprüchlich zu sagen, man wünscht sich wirkliche Nähe und hat trotzdem ein Problem damit.

S3. waljlxisii


@Fiann

Je stärker die Gefühle, umso mehr tendiere ich zur Sachlichkeit, als gälte es, irgend ein Gleichgewicht aufrecht zu halten? Der Verstand als Rettungsanker...

Für mich besteht irgendwie ein Graben zwischen Gefühlen und Denken/Schreiben.

interessant, vielleicht kannst du ja rausfinden warum genau und welchen Gefühle du entgegenrationalisierst. Hab grad leider keine Idee sonst würd ich die natürlich ungeniert posten ;-D ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH