Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

Kywak


@Tortola

Soll das das heißen was ich jetzt vermute es heißt es ???

KIwxak


@Connaisseur

Wenn man in die Schweiz auswandert lohnt sich ein Vergleich wirklich. In Deutschland muss man überall die gleiche Einkommensteuer zahlen. Es gab schon Leute die das ändern wollten aber daraus wurde nichts.

Aber ansonsten gilt in Deutschland bei 16 Bundesländern gibt es mindestens 17 verschiedene Regelungen.

T#ort:olxa


Nein Kwak, dass soll es nicht heißen. Aber es gibt wohl ein Med1-Pärchen, das sich jetzt verlobt hat. Nur wird der Name in besagtem Thread nicht kundgetan.

K=wak


Je mehr ich über alles nachdenke um so schlimmer sieht alles aus. Warum es mit meiner Prüfungsvorbereitung nicht vorangeht wird mir auch langsam klar. Es ist das Gefühl, dass es mir für die Zunkunft nicht viel bringen wird. Wenn ich das Studium abgeschlossen habe darf ich einen nett klingenden Titel vor meinen Namen setzen und dann den ganzen Tag im Büro verbringen. Das Gehalt das dafür zu erwarten ist kann nicht begeistern. Warum tue ich mir diesen Ganzen Scheiß bloß an?

Das ich im Zwischenmenschlichen Bereich auf keinen grünen Zweig komme erstaunt mich nichtmehr. Bisher hatte ich wenigstens noch etwas Zuversicht was die materielle Seite angeht aber das schwindet auch seit einiger Zeit. Was soll dieser Mist bloß ???

Seit Jahren mache ich Dinge die mir selten Spaß machen und mich nicht spürbar weiter bringen. Ich habe keine Lust mehr und keine Kraft.

m"rkT82


ich sitz jeden tag im büro und hab kein titelchen vor dem namen. also bist mir schon in einem voraus. ;-)

ausserdem hab ich grad diese woche eine statistik gesehen, dass 60% der beziehungen am arbeitsplatz anfangen. aber auch wenns nicht so klappen sollte, lernt man unter umständen viele neue tolle leute kennen. sinnlos ist sowas nicht.

ich hab nie studiert, kenn drum diesen alltag nicht, aber der arbeitsalltag hat viel zu bieten.

ZQott{elJbaer


@ Kwak:

Wenn ich das Studium abgeschlossen habe darf ich einen nett klingenden Titel vor meinen Namen setzen und dann den ganzen Tag im Büro verbringen. Das Gehalt das dafür zu erwarten ist kann nicht begeistern. Warum tue ich mir diesen Ganzen Scheiß bloß an?

Ich habe ein paar, wie ich glaube, sehr schwierige Fragen für Dich:

1. Was genau missfällt Dir an Deiner zukünftigen Arbeit?

1.1 Was müsste sich an der zu erwartenden Tätigkeit ändern, damit, Du gefallen dran finden könntest?

1.1.1 Was fehlt an der zu erwartenden Tätigkeit?

1.1.2 Welchen Inhalte dieser Tätigkeit müssten wegfallen?

2. Was könnte Dich denn für die Zukunft begeistern?

3. In welchem Beruf/Bereich würdest Du erwarten, in Zukunft glücklich werden zu können?

Es geht mir - zumindest an dieser Stelle - nicht mal um die Fragen, ob Deine Alternativvorstellungen realistisch sind, ob Sie Deinen Fähigkeiten entsprechen, ob Dein Bild der alternativen Tätigkeit der Wirklichkeit entspricht, etc.

Das sind Fragen, die sich gar nicht stellen, weil Du den ersten Schritt nicht machst.

Ohne Rücksicht auf Möglichkeiten beantworte bitte: Was willst Du?

Das kommt gar nicht heraus, Wer kein Ziel hat, wird es auch nie erreichen.

K$wJa k


@Zottelbaer

Deine Fragen sind schwierig. Ich will versuchen sie so gut wie möglich zu beantworten. Es wird etwas dauern. Ich denke bis heute Abend werde ich eine Antwort schreiben.

JHurlieqn-Mcattxeo


Wer kein Ziel hat, wird es auch nie erreichen.

Ja, ein Philosoph würde sagen: Dem weht kein Wind, der keinen Hafen hat, nach dem er segelt.

Kwak, ich hoffe, dass Du bald den Mut hast, die Segel zu setzen und den Depressions-Teufelskreis zu durchbrechen. Deine ersten Schritte sind doch ganz positiv: Du bist kein JM mehr, hast mehr über Deine Ängste erfahren und eine gute Ausbildung mit guten Berufsaussichten gemacht.

Als nächstes kümmerst Du Dich um Verbesserungen im zwischenmenschlichen Bereich, denn Arbeit und Geld sollten natürlich nicht der alleinige Lebensinhalt sein.

So ein Segeltörn kann natürlich ein bisschen dauern. Aber warum geniesst Du nicht einfach die schöne Reise? Es gibt noch viel Neues zu entdecken.

Csonnai%sseuxr


à propos Segel setzen, Kwak

Hast du schon mal in Erwägung gezogen, am [[http://www.med1.de/Forum/Cafe/348400/ Forumstreffen (25.-27.April)]] dabeizusein? Wenn ichs richtig verstanden habe, dann ist Nürnberg ja ziemlich in deiner Gegend, oder?

Ich zumindest würde mich freuen, dir mal live gegenüberzusitzen *:) (Und nein, ich bin kein Undercover-Lockagent, der später zahlungskräftige Deutsche in die Schweiz holen soll ;-))

KywaKk


Zu den Fragen von Zottelbaer

Hier habe ich so gut ich konnte die Fragen von Zottelbaer beantwortet. Ich hoffe es ist nicht zu unübersichtlich. Ich warne euch schon mal: Der Text ist lang.

1. Was genau missfällt Dir an Deiner zukünftigen Arbeit?

Mir missfällt grundsätzlich, dass andere mehr von meiner Arbeit profitieren werden als ich selbst. Im Verhältnis zu dem was die Eigentümer des Unternehmens verdienen empfinde ich das Gehalt das ich erwarten kann als zu gering. Um Missverständnisse zu vermeiden will ich betonen, dass ich jede Form von Sozialismus ablehne. Wer sein Geld in ein Unternehmen investiert soll dafür auch etwas bekommen. Sonst würde das gesamte Wirtschaftssystem nicht funktionieren. Aber ich finde, dass die Vergütung die ich zu erwarten habe zu klein ist.

Besonders wenn ich mir überlege was Dinge die ich mir gerne kaufen würde kosten. Um bei den alltäglichen Dingen anzufangen z.B. wie viel kostet ein neues Fernsehgerät und wie lange dauert es bis ich es von meinem Gehalt bezahlen kann. Noch drastischer wird es wenn man an größere Anschaffungen denkt. Wie sieht es bei einem Auto aus? Oder wenn man sogar daran denkt ein eigenes Haus zu kaufen? Bei dem Gedanken daran fühle ich mich schlecht. Viele Dinge sind wohl kaum zu finanzieren.

"Wer hat dem wird gegeben." Sagt man so treffend. Ich habe nichts dagegen. Nur ich will selbst etwas haben und etwas kriegen.

Da stelle ich mir die Frage ob es sich lohnt Jahre lang zu studieren den ganzen Stress mit Prüfungen und verrückten Bürokraten zu ertragen. Gibt es einen angemessenen Lohn für die ganzen Unwägbarkeiten? Ich finde die finanzielle Seite lohnt sich nicht wirklich.

Und dann der Arbeitsalltag selbst. Ein Studium dauert schon lange. Aber wenn man anfängt zu arbeiten muss man sich darauf einrichten das Jahrzehnte lang zu tun. Was bleibt einem anderes übrig? Keine besonders schöne Aussicht finde ich. Ich habe das Gefühl in diesem Leben keine wirkliche Wahl zu haben. Ich folge zwangsweise dem Strom obwohl ich mich darin nicht wohl fühle.

1.1 Was müsste sich an der zu erwartenden Tätigkeit ändern, damit, Du gefallen dran finden könntest?

Ich kann es nicht direkt auf die Tätigkeit selbst bezogen erklären. Ich müsste das Gefühl haben es lohnt sich für mich selbst dieser Tätigkeit nachzugehen. Es bringt mir selbst etwas. Ich tue etwas von dem ich direkt profitiere. Also das Gehalt müsste groß genug sein um mir in absehbarer Zeit einige Wünsche erfüllen zu können. Ich würde gerne ein eigenes Haus besitzen. Ich hätte gerne ein schönes Auto. Vielleicht auch mal in Urlaub fahren, etwas von der Welt sehen.

Dann beschäftigt mich die Frage wie es langfristig weiter gehen wird. Von der staatlichen Rente ist nichts mehr zu erwarten. Werde ich irgendwann mal auch wieder aufhören können zu arbeiten? Woher das Geld nehmen um ausreichend vorzusorgen? Dann gibt es auch wieder die Frage ob ich dann alt und alleine sein werde. Was hat mir all das gebracht?

1.1.1 Was fehlt an der zu erwartenden Tätigkeit?

Das Gefühl es wirklich für mich zu tun.

So war die Frage wohl nicht gemeint. Aber eine bessere Antwort weiß ich nicht.

1.1.2 Welchen Inhalte dieser Tätigkeit müssten wegfallen?

Das Gefühl mehr für andere als für mich selbst zu arbeiten.

2. Was könnte Dich denn für die Zukunft begeistern?

Schwer zu sagen. Ich habe einige materielle Wünsche wie ein eigenes Haus zu besitzen, meine Zukunft finanziell gesichert zu wissen.

Es gibt andere Wünsche die ich manchmal habe über die ich mir aber selbst nicht sicher bin. Ein schönes Zweitauto beispielsweise. Ich habe jetzt ein Auto das seinen Zweck erfüllt, es ist klein, die Betriebskosten sind halbwegs erträglich und es wird seinen Dienst noch einige Jahre tun. Es wäre schön ein zweites Auto zu haben das etwas besonderes ist, das nicht für den Alltag sondern einfach nur zum Spaß, für den Urlaub oder so genutzt wird.

Mal in Urlaub fahren und etwas mehr von der Welt sehen. Aber ich weiß, dass darin ein Problem für mich steckt. In mir nicht vertrauten Situationen fühle ich mich schnell unwohl. Ich habe es bei meinem kurzen Sommerurlaub im letzten Jahr gemerkt. Viele Dinge die für andere selbstverständlich sind fallen mir schwer. Das liegt auch wieder daran, dass ich es eben allein tun muss.

3. In welchem Beruf/Bereich würdest Du erwarten, in Zukunft glücklich werden zu können?

Fachlich gesehen fällt mir zu meinem jetzigen Gebiet keine Alternative ein. Die Frage ob ich es mit etwas anderem versuchen sollte habe ich mir im Lauf der Jahre schon mehrmals gestellt. Immer mit negativem Ergebnis, weil ich für grundlegend anderes nicht geeignet bin.

Am Anfang fand ich mein jetziges Studium interessant. Es hat mir auch das Gefühl gegeben etwas zu können. Das war besonders schön, weil ich zuvor nur ständig gescheitert war. Aber im Lauf der Zeit kamen Dinge die mich weniger interessierten dazu und es gab die ersten Probleme. Die meisten Hürden habe ich inzwischen überwunden. Aber so richtig kann ich mich darüber nicht freuen.

Manchmal denke ich es wäre schön mein eigener Chef zu sein. Aber das klingt nur auf den ersten Blick gut. Damit ein eigenes Geschäft zu gründen würde ich scheitern. Mir fehlen dazu die kommunikativen Fähigkeiten. Es liegt nicht in meiner Natur andere für meine Ideen zu begeistern. Ich bin als Verkäufer ungeeignet. Auch alles selbst organisieren zu müssen liegt mir nicht.

Ich stehe auch vor dem Problem mir nur schwer vorstellen zu können wie so ein Arbeitsalltag dann ablaufen könnte. Ich weiß nicht wie ich es für mich so gestallten könnte, dass ich es als angenehm empfinde.


Da habe ich euch wohl keinen einfachen Lesestoff zum Abend beschert. Ich hoffe ich habe die Fragen einigermaßen beantworten können.

KhwZak


@Julien-Matteo

Kwak, ich hoffe, dass Du bald den Mut hast, die Segel zu setzen und den Depressions-Teufelskreis zu durchbrechen. Deine ersten Schritte sind doch ganz positiv: Du bist kein JM mehr, hast mehr über Deine Ängste erfahren und eine gute Ausbildung mit guten Berufsaussichten gemacht.

Das klingt alles ganz gut. Aber so wirklich freuen kann ich mich darüber nicht. Es gibt zuvieles das unklar ist. Die Aussichten Arbeit zu finden sind recht gut. Aber das Gehalt ist nicht das was ich gerne hätte.

Es gibt da ein treffendes Sprichwort:

Geld ist nicht alles, aber ohne (genügend) Geld ist alles nichts.

So ein Segeltörn kann natürlich ein bisschen dauern. Aber warum geniesst Du nicht einfach die schöne Reise? Es gibt noch viel Neues zu entdecken.

Ich habe leider nicht das Gefühl unterwegs zu sein.

Ich wünsche mir eine Bewegung in die richtige Richtung sehen zu können. Aber ich habe es noch nicht geschafft diese Bewegung anzustoßen.

S2und#ance776


@ kwak

ichich meins wirklich nicht böse.

aber bitte, schau dir mal all deine einträge an.

99,9 % sind davon "gejammer".

ich meine, du hast ein ganz anderes problem als nur keine frau zu finden.

komm einfach mal erst mit dir selbst klar und dann kannst du weiter schauen.

sorry, aber bei dir scheint hier in diesem lande nichts klappen bzw. du bist mit dir selbst nicht zufrieden.

geh doch mal ein jahr beruflich ins ausland und mach einen ganz großen cut.

ich will dich nicht anmachen, aber ich könnte fast wetten, dass ich in 5 jahren wieder hier ins board schauen könnte und ich finde dich noch immer in der selben situation vor.

K|waxk


@Connaisseur

Nürnberg wäre für mich eine längere Reise. Ein Zusammentreffen mit so vielen Leuten wäre für mich auch wieder schwierig.

Ich zumindest würde mich freuen, dir mal live gegenüberzusitzen

|-o So ein Forumtreffen wäre eine Nummer zu groß für mich. Da muss ich erstmal noch ein par kleinere Stufen nehmen.

(Und nein, ich bin kein Undercover-Lockagent, der später zahlungskräftige Deutsche in die Schweiz holen soll )

;-D Wenn nur Deutsche die so zahlungskräftrig wie ich sind in die Schweiz kommen würden würdet ihr kein gutes Geschäft machen. Und zu einen Formel 1 WM Titel werde ich es nie bringen.

MLonKika6x5


kwak

Aber das Gehalt ist nicht das was ich gerne hätte.

:-/ Was schwebt dir denn vor? Die meisten Menschen fangen klein an, können sich nicht sofort neue Autos und ein Haus leisten (das sowieso nicht nur vom Gehalt) und viele auch nie. Auch Leute, die studiert haben, fangen klein an, da sind ihnen materiell oft die Anderen, die Ausbildung gemacht haben, voraus.

Man kann sich auch nicht gleich die neueste Art Technik leisten und die schönsten Reisen. DAS finde ich ganz normal, das ist von Ausnahmen abgesehen einfach so.

d$er-be!rgstZeigxer


Monika

Man kann sich auch nicht gleich die neueste Art Technik leisten und die schönsten Reisen.

Da möcht ich dann doch widersprechen. Es kommt halt auch auf die Ansprüche draufan. Ich verdiene als Assistent an der Uni nicht grad viel, aber weil ich zuhause wohne (das ist dann der Kompromiss...) muss ich nicht so sehr aufs Geld schauen. Ich finde Zeit das viel wertvollere Gut als Geld.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH