Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

TPortoxla


Na super, jetzt hab ich den hier: ;-D , den ich unter das Zitat setzen wollte, vergessen. :-/ Das Zitat stammt natürlich nicht von Monika.

M&oniDka6x5


Tortola

@:) Jetzt ist wirklich alles klar. :-)

Ich kann dir nur zustimmen.

M+onik~a65


smile

Wenn man Sex ohne Liebe herunterreduziert, dann bleibt es einfach ein benutzen des anderen, um eigene Bedürfnisse zu stillen.

Gut, das kenn ich auch, aber wirklich nur dann, wenn es ausschließlich Sex ist, also wirklich benutzen, was sich aber auch nicht schlecht anfühlen muss, wenn beide dabei Spaß haben.

Sex mit Liebe ist sicherlich anders, allerdings erzeugt guter Sex bei mir fast immer eine Art Emotionalität, die auch ohne Liebe meine seelischen Bedürfnisse stillt. Das Schlimmste, was es für mich gibt, ist Liebe kombiniert mit schlechtem Sex und das gibt es eben auch häufig genug, das ist schlimmer als ein mieser Ons. Nur weil man liebt, muss der Sex nicht erfüllend sein, weder seelisch und dann erst recht nicht körperlich. Liebe ist kein Zauberstab.

LOuise!20x08


Liebe kombiniert mit schlechtem Sex und das gibt es eben auch häufig genug, das ist schlimmer als ein mieser Ons. Nur weil man liebt, muss der Sex nicht erfüllend sein, weder seelisch und dann erst recht nicht körperlich

Sehe ich ganz genauso!! :)^ :)^ :)^

mnanBnfuerstlevben


Nur weil man liebt, muss der Sex nicht erfüllend sein

Das kann vorkommen. Aber in einer langjährigen Beziehung hat man auch immer die Möglichkeit, an seinem Sexualleben zu feilen. Und zwar so, daß man sich nach einer Flaute im Bett wieder richtig geile Erlebnisse verschaffen kann. Man muß nur den Mund aufmachen und Wünsche äußern können.

Das, was wirklich glücklich macht, kann deshalb nur eine Partnerschaft sein. Hat man die, gibt es auch Sex.

Inzwischen kenne ich schon einige Leute, deren Ehen gescheitert sind, manche sogar mehrfach. Sex finden die meisten wieder recht schnell, eine neue Beziehung dagegen kaum. Aber genau darum geht es, nämlich in einer Partnerschaft zu leben.

Und der Jungmann mit 25 leidet weniger unter der fehlenden Sexerfahrung, sondern eher an der Einsamkeit. Sein Leben mit niemandem teilen zu können, das bringt den Frust. Meine Erfahrung.

Sie endlich gefunden zu haben, das hat mich glücklich gemacht. Für mich ist deshalb ganz klar: Sex bitte nur mit Liebe. Etwas anderes bin ich auch gar nicht gewohnt.

M}ofnika6x5


Und der Jungmann mit 25 leidet weniger unter der fehlenden Sexerfahrung, sondern eher an der Einsamkeit.

Dafür würde ich nicht die Hand ins Feuer legen. Es fehlt eben beides und eins ist natürlich klar, in einer liebevollen Beziehung kann man womöglich bestehende Unsicherheiten leichter überwinden. Womöglich, es kann auch mal anders laufen, ich würde das nicht über einen Kamm scheren wollen. Nicht jeder jungfräuliche Mensch hat das exakt gleiche Problem.

LAuise[20x08


Monika du sprichst mir aus der Seele :)z

tsam


Ich würde auch sagen, dass es nicht nur die "Einsamkeit" ist. Auf der einen Seite müsste es man ja so sehen. Wenn ein JM es mit dem Sex nicht hinbekommt, kann daran auch die Beziehung kaputt gehen. Und davor hätte ich z.B. teilweise eher Angst, als bei einem ONS zu versagen. Bei nem ONS hat man noch viele "Ausreden", wenn es halt nicht klappt und wird die Person ggf. auch nie wieder sehen. Es gibt bei mir z.B. Situationen, da macht mir die Sexunerfahrenheit mehr Probleme als die Einsamkeit. Aber dann gibt es auch wieder Tage, wo es umgedreht ist.

mgannfCuersle5bexn


Ich habe auch nicht alle über einen Kamm geschoren, sondern ich schrieb:

Sein Leben mit niemandem teilen zu können, das bringt den Frust. Meine Erfahrung.

Mein erster Sex hätte mir nichts gebracht, wenn ich danach wieder allein gewesen wäre.

mSannfue1rsleTben


Wenn ein JM es mit dem Sex nicht hinbekommt, kann daran auch die Beziehung kaputt gehen. Und davor hätte ich z.B. teilweise eher Angst, als bei einem ONS zu versagen

Ganz schlimme Aussage, einfach fürchterlich! Du bist JM, oder?

Daß es jemand mit dem Sex nicht hinbekommt, ist wohl eher selten der Fall. Selbst bei massiver Ungeschicktheit gibt es immer noch den Partner, von dem man natürlich unterstützt wird. Denn es ist ja eine Sache, von der zwei etwas haben wollen. In einer Beziehung bist du doch kein Einzelkämpfer!

Aber ein ONS - puh. Ich käme nie auf die Idee, körperliche Befriedigung bei einem Menschen zu suchen, der mir nichts bedeutet. Mag sein, daß es Leute gibt, denen sowas Spaß macht. Ich muß mir aber überlegen, ob mir das dann wirklich gut tut.

SJas%h2x5


Sehe ich ähnlich wie tam, mal leidet man unter den fehlenden Sex mal an der Einsamkeit ( beziehungstechnisch gesehen ). Allerdings muss ich ihn auch widersprechen, dass eine Beziehung wegen dem JM-Dasein kaputt geht, mag sein das man am Anfang unerfahren ist, aber das sind andere auch gewesen, kann man alles lernen und ich denke das geht schneller als man denkt. Eine Beziehung kann aber natürlich durch schlechten Sex nicht funktionieren, aber das liegt wie gesagt nicht daran das man JM ist, sondern weil man eventuell einfach unfähig ist bzw. mangelndes Einfühlungsvermögen hat, aber da kann man immer noch mit dem Partner darüber reden, es sei es liegt an physischen Gegebenheiten.

c_olt538


Wenn ein JM es mit dem Sex nicht hinbekommt, kann daran auch die Beziehung kaputt gehen.

Da sehe ich weniger das Problem: Der Trieb und die mechanische Umsetzung sind (denke ich) in unseren Genen programmiert. Und wenn Du mastubierst, entdeckst Du ja auch nach und nach was Dir gefällt, welche (visuellen) Stimuli Dich besonders ansprechen und wie Du Dich "bewegen" musst. Wenn eine Frau Dich will, dann sollte sie ein paar Tage Geduld mitbringen. Das Problem ist hier wohl eher, dass man sich nicht vorstellen kann, dass eine Frau einen so sehr will. Womit wir wieder bei mangelnder Selbstliebe angekommen sind.

Mein Problem ist Distanz. Ich gehe auf Distanz, weil ich unerfahren bin. Aber nicht nur im "mechanischen" Sinne distanziert, sondern auch in der Kontakanbahnung (das Verhalten zu zeigen, dass man einer Frau in der entsprechenden Situation eben zeigt) und Initiierung generell des körperlichen Kontakts (langsames Herantasten und fortwährende Berührung). Ich kann mir vorstellen, dass Frauen sagen: "der ist aber komisch, der ist immer so distanziert", bspw. habe ich erst kürzlich begonnen, meine weibl. Bekannten mit einem "Bussi" zu begrüßen. Vorher kam da nur was, wenn die initiativ waren und das war die seltene Ausnahme. Kurzum: Aufgrund mangelnder ERfahrung verhält man sich komisch und distanziert. Einer Frau muss man aber "entgegenkommen". Da steckt drin: Selbstliebe, Selbstvertrauen, soziale Dominanz, ... (die Sachen, von denen ich hier immer spreche)

Schaut Euch Hollywood-Filme an: Da reisst der Held die Frau an sich heran und küsst sie. Und ja, sie will das dann auch. Ich glaube dieses Klischee erfüllt wohl die Träume der Frauen. Wie aber sollen JMs derart selbstbewusst sein (ich mein das jetzt im übertragenen Sinne)?

Ich habe offen gesagt viel mehr Angst, dass ich nicht zärtlich bin und gar nicht Küssen kann, weil ich keine Erfahrung habe und dass es gar nicht bis ins Bett reicht. Um das was "untenrum" passiert bin ich nicht so besorgt. Das haben Menschen unterschiedlichster Intelligenzstufen bereits gemeistert.

s$miPle-4M-me


Da reisst der Held die Frau an sich heran und küsst sie. Und ja, sie will das dann auch. Ich glaube dieses Klischee erfüllt wohl die Träume der Frauen.

Das erinnert mich an eine sehr stürmische Begegnung mit einem äußerst umwerfenden Mann. Wir trafen uns und es war vorab schon klar, dass es um was körperliches ging...noch im Parkhaus zog er mich aus dem Nichts ganz eng an sich und küsste mich gleich mal extrem leidenschaftlich...noch heute muss ich verdammt oft an diesen Mann denken und ich wünschte, mir würde so jemand noch einmal begegnen :=o

Musste raus bzw. da gebe ich Colt Recht. Es kommt natürlich auf das Feeling zwischen den zwei Personen an, ob da eine positive Spannung da ist usw. aber wenn sie da ist, dann hat eine Frau in der Regel absolut nichts dagegen, wenn der Mann die Initiative auf diese Art und Weise ergreift. Es braucht da einfach ein bisschen Feingefühl für diese Schwingungen zwischen zwei Menschen.

s(mil<e-4x-me


Ich habe offen gesagt viel mehr Angst, dass ich nicht zärtlich bin und gar nicht Küssen kann,

Ich kann diese Bedenken schon gut nachvollziehen, mir ging es selbst auch so vor meinen ersten Erfahrungen. Aber wenn man jemanden liebt und/oder wenn man sich wirklich fallenlassen kann und weiß, man hat nichts zu befürchten, dann kann man dem was sich in einem angestaut hat wirklich freien Lauf lassen und das letzte an das man dann denkt ist "War das jetzt auch zärtlich genug?". Denn man brennt ja darauf einen anderen Körper zu berühren und zärtlich zu ihm zu sein, ihn mit allen Sinnen zu erkunden, da ist es sehr unwahrscheinlich, dass man Dinge tut, die daneben sind.

t%am


Daß es jemand mit dem Sex nicht hinbekommt, ist wohl eher selten der Fall. Selbst bei massiver Ungeschicktheit gibt es immer noch den Partner, von dem man natürlich unterstützt wird.

Woher willst du es wissen? Wenn du deinen Kopf nicht frei bekommst, weil du denkt, dein Partner könnte dich vielleicht deswegen verlassen. Und dann ist die Erektion weg und das wars. Klar hast du bei nem ONS andere Gedanken, aber du wirst diese Person wohl auch nie wieder sehen. Also kann es auch egal sein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH