Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

mCrkx82


:)D

Abwechslung zum Däumchendrehen ist immer gut.

SK. w@al8lisxii


@ Black Gun

genau das ist der entscheidende denkfehler: wieso empfindest du es als "pfad zur dunklen seite" oder "arschlochverhalten", wenn einem menschen sein eigenes glück wichtiger ist als das wildfremder.

Ich würde das nicht als Arschlochverhalten betrachten, sondern erst wenn man das eigene Glück vorsätzlich auf Kosten anderer mehrt.

praktisch alle anderen, fremden sind vornehmlich an sich selbst interessiert und euer wohlergehen kümmmert sie nicht die bohne

da merke ich nichts davon, ein großer Teil an Menschen denen ich begegne sind sehr nett zu mir, ich sollte mich da sogar viel mehr einlassen als ich es tue.

alleine dafür ein moralisch hochintegerer mann zu sein bekommt man garantiert keinen sex ab.

Das ist mir schon bewusst, nur meiner Meinung nach bekommt man auch nicht für die Praktizierung von Rücksichtslosigkeit eine Freundin (manche vllt schon, eine solche Beziehung würde aber mich und v.a. sie nicht glücklich machen, ich könnte nur Schauspielern und das würde nicht reichen. Über diesem Fakt hast du selbst vor kurzem einen guten Beitrag geschrieben ;-)).

ich rede vom werben um eine frau, von übertriebener rücksichtnahme, von konkurrenzkämpfen im job und solchen situationen.

Übertrieben ist nicht gut, das seh ich nicht anders. Nur sehe ich auch keine Notwendigkeit ins andere Extrem zu verfallen, ich hatte im Job noch nie mit Konkurrenzkampf zu tun und solang sich das nicht ändert werd ich sicher nicht damit anfangen. Ich suche aus Rationalisierungsgründen grad einen neuen Job und meine Arbeitskollegin hat mich sogar zum letzten Vorstellen gefahren. Auch meine Kollegen suchen aber ich kann beim besten Willen (blöde Formulierung in dem Zusammenhang ;-D) nicht feststellen das mir jemand eine neue Stelle vergönnt. Ne, ich seh wirklich keinen Grund für Rücksichtslosigkeit, ich bleib dabei, es reicht Selbstverleugnung zu entfernen und sich als gleichwertig mit anderen Menschen zu betrachten.

d6er-beergstCeigxer


Monika und Aldi

"Nur" ist gut. Das ist ja das Entscheidende. Aber darauf hätte ich gewettet, wenn er schon nicht weiß, wie man ihn überzieht, bzw. noch nie eins gekauft hat.

Also bei mir hättest du diese Wette verloren... Das wusste ich schon bevor ich ein Kondom gekauft habe. In gewisser Weise empfinde ich solche Aussagen doch etwas klischeehaft. Nur weil jemand Holländer ist, heisst das noch lange nicht, dass er keine Ahnung davon hat, wie man sich in den Bergen verhält um wieder gesund zurückzukehren. Ein Kondom kaufen gehen heisst noch lange nicht, dass man damit umzugehen weiss.

Wir waren ja sozusagen beide in gewisser Weise unvorbereitet. Denn da ich aus unseren Chats wusste, dass er mit Kondomen nicht wirklich vertraut war, hätte ich wohl bei unserem Treffen noch mal direkt mit ihm reden sollen, statt davon auszugehen, dass er sich dahingehend genauso informiert wie ich. :-/ (Zumal ich eben mehrfach darauf hingewiesen hatte, dass ich das als absolute Notwendigkeit sehe.) Also sozusagen ein gemeinsamer Fehler und nicht nur seiner. Nun aber immerhin habe ich daraus gelernt.

Hmm, irgendwie staune ich da doch ein wenig. Warum schaffen wir es als 30-Jährige nicht, über sowas zu reden? Ich mein, das sind ja nicht ganz unwichtige Dinge. Sich darauf verlassen, dass es der andere schon irgendwie im Griff haben wird, finde ich grundsätzlich etwas grenzwertig. Denn damit gebe ich Verantwortung eindeutig ab. Das ist ok, wenn es kommuniziert wird.

Monika, so wie du hier und in meinen beiden Fäden geschrieben hast, ist für dich völlig klar - jedenfalls verstehe ich das so - , dass der Mann die alleinige Verantwortung für die Anwendung des Kondoms hat. Aber sieht es denn ein Anfänger auch so? Ist es wirklich so eineindeutig, dass es keine andere Sichtweise gibt? Könnte er sich nicht etwa denken, dass die Frau ja viel mehr sexuelle Erfahrung hat und es darum besser ist, sie machen zu lassen? Das war nämlich mein Gedankengang in der damaligen Situation (was das Überziehen des Gummis anging). In einer "normalen" Situation kann die Frau vielleicht schon davon ausgehen, dass der Mann den Umgang mit Gummi beherrscht. Aber auch da kann ich dir ein Gegenbeispiel geben. Was ist, wenn der 30-Jährige Mann 2 Beziehungen hatte (sagen wir von 17-24 und 24-29) und immer mit Pille verhütet wurde? Sexuelle Erfahrung wird er zwar haben, aber den Umgang mit Kondomen muss er noch lange nicht beherrschen. Und so jemand wird dir eher nicht sagen, dass er kaum Erfahrung mit Gummis hat. Also bleibt ein Teil der Verantwortung nach wie vor bei dir. Denn es ist auch (oder sogar vor allem) in deinem Interesse, dass es funktioniert. Wenn es denn schiefgeht, nützen dir deine Erwartungen je nachdem nicht mehr viel :|N

Aldi, du siehst es meiner Meinung nach genau richtig. Verhütung ist etwas, was beide angeht, und da sollte Klarheit darüber herrschen, wie es denn laufen soll. Vorallem, was Situationen wie die unsrige angeht. Und eben, wenn man unsicher ist, halt darüber reden. Nur so kann man Klarheit schaffen :)z :)*

AKldhaMferxa


Bergi, *:)

wir hatten während unserer Kennenlernphase auch dieses Thema mehrfach angesprochen. OK, ich. Damals durfte ich noch nicht hormonell verhüten (und auch jetzt ist es grenzwertig), eine Schwangerschaft kam und kommt aufgrund meiner Erkrankung und der Medikamente nicht in Betracht. Aus diesem Grund war/ist mir das Thema Verhütung enorm wichtig und ich kläre das natürlich. Die einzig mir mögliche Methode waren Kondome. Aus dem Grund habe ich mich eben, um ihm nicht allein alles zu überlassen und selbst informiert zu sein, damit beschäftigt. Ich ging dann davon aus, dass er zumindest mal welche gekauft und die Packungsbeilage mit Anwendungsanleitung gelesen hat. Wie ich. Ich kam ehrlicherweise gar nicht auf den Gedanken, dass er das nicht tut. :-| Dass ich selbst noch welche eingepackt hatte, hielt ich schlicht für selbstverständlich. Seine Unsicherheit beim Überstreifen und das Übertragen dessen an mich, war für mich kein Problem. Nur ab da musste ich ja dann "die Verantwortung abgeben". Hätte ich in dieser Situation oder vorher noch mal direkt fragen sollen "Du weißt aber schon, worauf du sonst noch so achten musst, oder?" Wahrscheinlich... Ich dachte schlicht nicht daran. :-/

Du hast also damit schon vollkommen recht:

Sich darauf verlassen, dass es der andere schon irgendwie im Griff haben wird, finde ich grundsätzlich etwas grenzwertig. Denn damit gebe ich Verantwortung eindeutig ab. Das ist ok, wenn es kommuniziert wird. ... Verhütung ist etwas, was beide angeht, und da sollte Klarheit darüber herrschen, wie es denn laufen soll. ... Und eben, wenn man unsicher ist, halt darüber reden.

Bin ja ein Kommunikationssüchtling und muss heute auch in diesem Bereich eher darauf achten, nicht zuviel zu reden. ;-D

dxer-ber6gste-iPgexr


Ich ging dann davon aus, dass er zumindest mal welche gekauft und die Packungsbeilage mit Anwendungsanleitung gelesen hat. Wie ich.

Aus eigener Erfahung kann ich nur sagen, dass die Anleitung eher das kleinere Problem ist, jedes Teil ist etwas anders, grösser/dicker/kürzer/länger. Ich hab mittlerweile sicher vier Marken durchprobiert, bis ich jetzt was gefunden habe wo ich das Gefühl habe, dass die Grösse stimmt und sich auch "gut" anfühlt. Die Anleitung ist nur der Anfang...

A`ld2haf`erJa


Es ging mir jetzt in dem Fall nur um mein damaliges Problem und in der Anleitung steht das mit dem Festhalten beim Rausziehen ja. Die unterschiedliche anatomische Ausprägung ist natürlich klar und ich schrieb ja schon, dass ich Glück hatte, dass "meine" (Durex g.e.) passten. :-) Wobei ich solchen Seiten wie [[http://www.kondomberater.de/ dem Kondomberater]] auch als Frau sehr dankbar bin. :-D

MPoniPka6x5


der-bergsteiger

Ich hatte ja schon in deinem Faden darüber geschrieben. Das Kondom ist nun das einzige Verhütungsmittel für den Mann, von mir auch nicht besonders favorisiert. Für mich ist das seine Sache, insofern ich ihm die Anwendung einfach zutrauen muss. Woher soll ich wissen, ob er damit umgehen kann, wenn er sich schon beim Aufziehen als unfähig erweist? Zumal im Gegensatz zu mir er mit seinem "Ding" üben kann. Also in dem Punkt bin ich ziemlich kompromisslos, ich erwarte auch von einem Anfänger derartige Fertigkeiten. Mein Sohn hat das mit 16 schon geübt, echt, ich kann das nicht nachvollziehen, wieso man das als Mann nicht macht. Wobei ích ja gar nicht mal auf Kondome bestehe.

M`onikxa65


Aldi

Wir waren ja sozusagen beide in gewisser Weise unvorbereitet.

Ehrlich, mir ist noch NIE ein Mann über den Weg gelaufen, der damit nicht umgehen konnte, ich käme auf diesen Gedanken gar nicht. Und ich hatte 2 Mal Sex mit einem Jungmann, allerdings hat nur einer Kondome verwendet.

P=rioxns


@ Monika65

Auch Frauen sollten im Umgang mit Kondomen geübt sein und können diesen freilich auch selber Tag und Nacht über - einen Penis berdarf es dafür nicht ;-)

BTW.: es kann sehr reizvoll sein, wenn Frau dem Manne das Kondom überzieht - ob es nun mittels Mund und Lippen sein muß, sei dahin gestellt :=o

M#ognikaC65


Prions

Nö, das sehe ich nicht ein. :-) Wenns eine machen will, ok, das, was Spaß macht, kann ja jeder selber definieren. Ist ja auch ok, es ist ja nicht so, dass ich das noch nie gemacht hätte. (Allerdings nicht mit Spaß, ich mag die Dinger generell nicht.)

Dennoch, es ist abtörnend, wenn mann das nicht KANN und vermittelt mir zusätzlich den Eindruck, dass ihm Verhütung nicht wichtig ist und er sowieso voraussetzt, dass Frau dafür sorgt.

P$rioxns


Ja Monika, da stimme ich Dir zu - mann sollte es grundsätzlich können! Aber ich finde eben, moderne Frauen sollte den Umgang mit Kondomen ebenso perfekt beherrschen. Unserer Tochter haben wir das frühzeitig beigebracht :)*

M@oWn ikax65


Prions

Von mir aus, schaden kanns ja nicht. Aber andererseits was nutzt es, wenn deine Tochter ihrem Freund souverän den Gummi über den Fiffi streift, er aber hinterher zu blöd ist und das Ding abrutscht? So wie Aldhafera das beschrieben hat?

dqer&-bergYsteigexr


Monika

Für mich ist das seine Sache, insofern ich ihm die Anwendung einfach zutrauen muss. [...] Also in dem Punkt bin ich ziemlich kompromisslos, ich erwarte auch von einem Anfänger derartige Fertigkeiten.

Entschuldige bitte, wenn ich so direkt zurückschreibe. Du vertrittst hier eine gewisse Erwartungshaltung, das ist auch dein gutes Recht. Kommunizierst du das dann auch derart unmissverständlich? Ich bringe dir mal ein Beispiel aus den Bergen: Man geht als Anfänger auf eine Skitour mit einem erfahrenen Berggänger. Die Verhältnisse sind heikel, niemand sagt aber etwas. Der Erfahrene denkt, dass der Anfänger es schon sagen würde wenn er Angst hätte, umgekehrt denkt sich der Anfänger wie gut doch der andere die Verhältnisse im Griff hat, alleine wäre er schon längst umgekehrt. Ein solches Handlungsmuster kann also bald mal sehr heikel werden (geht dann zuletzt auch in Richtung der "Escalation of Commitment").

Du kannst das gut auf die Kondomsituation übertragen: Die Frau denkt sich, dass der Mann das können muss, der Unerfahrene denkt sich, dass die Frau das schon im Griff haben wird mit Grösse, Überziehen und so. Wenn du von seiner Unerfahrenheit weisst, bist du meiner Meinung genauso in der Pflicht, und zwar nicht wegen ihm, sondern wegen dir.

Und nebenbei, das Kondom kann platzen, abrutschen, was auch immer. Dann stehen beide blöd da...

Der Punkt ist doch der, dass es nun mindestens zwei Beispiele hier im JM-Thread gibt, wo sich mangelnde Fertigkeiten im Umgang mit Kondomen negativ ausgewirkt haben. Also sollten sich all jene die es betrifft an der Nase nehmen, Kondome kaufen gehen und üben. Oder sich dann zumindest nicht mehr hier beklagen, dass es wegen dem schiefgelaufen ist... Ich habe jedenfalls meine Lektion gelernt. Und so nebenbei, mit Kondom gibts weniger Flecken :=o

EYrzkwanzl=er Ridcuxlly


Monika,

Ehrlich, mir ist noch NIE ein Mann über den Weg gelaufen, der damit nicht umgehen konnte, ich käme auf diesen Gedanken gar nicht. Und ich hatte 2 Mal Sex mit einem Jungmann, allerdings hat nur einer Kondome verwendet.

Ich würde wetten, dass die _allermeisten_ Männer keine passenden Grössen verwenden und dass deshalb die Gefahr eines Fehlschlages stark ansteigt. Die passende Grösse zu finden ist garnicht so einfach. Die Kondomhaut darf nämlich nicht zurückrutschen und sich einfalten. Und das passiert bei unbeschnittenen Männern mit falschen Grössen sehr, sehr leicht. Achtet nur so gut wie kaum jemand drauf. Sehen, ob sich einfaltet, kannst du es dann ja auch nicht.

Elrzkanizleer Rvidxcully


Weil auf meine Nachfragen damals in diversen Foren kein Mann dazu was sagen oder raten konnte oder auch nur den Eindruck erweckte, er würde darüber etwas wissen, besorgte ich mir sone Kondome mit sehr dicker Hülle und einem zweiten Gummiring, der das Kondom direkt hinter der Eichel fixiert. Die Grösse wählte ich passend! Und dennoch war es sooooo schwer, diese fiesen und engen Teile drüber zu kriegen. Selbst dann im schlaffen Zustand, rutschte das Kondom nicht ab, selbst wenn man stark dran zog. :)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH