Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

Bclac5k Guxn


Was anderen eventuell in den Schoß fällt, muss sich ein gehemmter Mensch erarbeiten oder Glück haben. Glück ist ein nicht zu unterschätzender Faktor, wenn du ein wenig darauf vertrauen könntest, dass du deinem Deckel irgendwann über den Weg läufst, dann würde dich das eventuell etwas entspannen.

wie um alles in der welt soll man bei der zukunft des eigenen sozial- und liebeslebens, eines integralen bestandteils der eigenen gefühlwelt und lebensqualität, auf glück vertrauen können? wie um alles in der welt soll man vertrauen in etwas völlig irrationales und unkontrollierbares wie "glück" entwickeln?

sry, du meinst es sicher gut, aber ich bezweifle doch arg, dass du als frau und als mensch, der offensichtlich eine familie gegründet hat (also erfolgreiche kontakte zur männerwelt aufbauen konnte), jemals in einer situation gesteckt hast, in der du dich ernsthaft mit dem bedrohungsszenario 'lebenslange einsamkeit und sexuelle abstinenz' auseinandersetzen musstest und einen weg finden musstest von der angst vor dieser zukunft nicht fertig gemacht zu werden.

nichts gegen dich, aber die worte vertrauen und glück in einem satz ist schon ein widerspruch für sich, aber dann auch noch zu glauben, DAS könnte der dramatik der gefühlslage von "verzweifelten menschen ohne beziehungserfahrung" in irgendeiner form gerecht werden, zeigt einfach nur, wie ahnungslos du bei diesem thema bist.

(bitte werte das nicht als persönlichen angriff :)* , aber es musste mal gesagt sein.)

cIolt!38


@ Black Gun

Bei der Idee der mangelnden Empathie bin ich bei Dir.

Männer werben, Frauen werden umworben. Schon aufgrund dessen, können es m.E. bestenfalls hässliche Frauen verstehen, wenn man auf keine Resonanz stößt.

Das ist eine Spirale: Um so mehr ich darüber nachdenke, wie erfolgslos ich bin, um so weniger kann ich irgendwas in irgendeine Aktivität stecken. Aber als Mann musst Du stark sein. Alles was ich noch empfinden kann sind Wut (über diese Ungerechtigkeiten) und Resignation.

r7oad%runne\rII


Heutzutage ist Aussehen auch für Frauen nicht mehr unwichtig. Eine Frau erwartet mittlerweile auch, dass ein Mann etwas aus sich macht, deshalb haben es natürlich grundsätzlich Männer schwerer, die in dieser Hinsicht keinerlei Geschick haben oder zu faul dazu sind.

Auch ich versuche das maximale aus meinem Äußeren herauszuholen. Soll heißen ich pfelge mich, kleide mich gut und achte auf meine Frisur ;-). Trotzdem hatte noch keine Frau so großes Interesse an mir, dass sie mit mir eine längere Beziehung eingegangen wäre.

Doch auf ihr Aussehen achten doch sicher alle hier, oder etwa nicht :=o.

.

.

.

In meiner derzeitigen Situation frage ich mich mittlerweile auch ob ich einfach aufgeben soll. In der Uni habe ich eine Frau kennengelernt, an der ich durchaus Interesse zeige, doch von ihrer Seite kommt meiner Meinung nach zu wenig. Immerhin hat sie schon eine Pause mit mir verbracht, wir unterhalten uns schonmal öfters, aber was heißt das schon...

Aber ich werde es weiterhin versuchen, so lange, bis ich einen neuen Korb bekomme. Dann brauch ich mir wenigstens keine Gedanken mehr zu machen, ob sie Interesse hat. So ein Korb ist doch eine tolle Sache.

Ich möchte daran erinnern, dass die meisten JMs Akademiker sind, mit sehr rationalem Denkapparat.

Zur Freude der Schwiegereltern, wenn man denn mal welche hat.

M}onikqa6x5


Black Gun

Ihr seid doch nicht die Einzigen, die Probleme haben! Ihr habt dieses Problem, andere ein Anderes, dass mit Sicherheit auch nicht als geringer empfunden wird. Mein Leben ist momentan alles andere als problemlos und glücklich. Und sexuell abstinent lebe ich zur Zeit auch, was mir auch nicht immer schmeckt. %-|

Aber dennoch ist es eine tragende Erfahrung, dass man nichts erzwingen kann.

aber dann auch noch zu glauben, DAS könnte der dramatik der gefühlslage von "verzweifelten menschen ohne beziehungserfahrung" in irgendeiner form gerecht werden, zeigt einfach nur, wie ahnungslos du bei diesem thema bist.

Wie gesagt, ihr habt das Unglück nicht gepachtet. Es mag ein anderer Grund vorliegen, aber sich mies fühlen fühlt sich letztlich immer gleich an. Und damit habe ich sehr wohl Erfahrung, im Gegenteil, ich könnte dir auch um die Ohren hauen, was man manchmal überhaupt erst für Probleme DURCH Ehe und Familie hat, die du dir vielleicht nur im Kopf ausdenken kannst.

BBlaRckx Gun


@ monika:

wer hat denn jemals behauptet jm hätten das unglück gepachtet?

gegenfrage: fändest du es einen hilfreichen vorschlag, wenn dir jemand nach der schilderung deiner probleme (welche auch immer das sind) raten würde, auf etwas völlig unkontrollierbares wie glück zu vertrauen und deshalb deinen problemen mit weniger sorge und kummer und dafür mit mehr gelassenheit zu begegnen? würde dir dieser ratschlag in irgendeiner form weiterhelfen?

mit dem erzwingen muss ich dir allerdings recht geben.... nichts ist unattraktiver als ein kerl, der sofort wie eine klette an allem weiblichen hängt, das den fehler begeht auf seinem radar ganz am rand als schwaches licht aufzutauchen.... :|N

man kann doch die frauen mit denen sich bekanntschaften ergeben erstmal kennenlernen und dann, wenn man weiss woran man ist, schauen ob man selbst interesse an mehr hat. wenn verzweifelte kerle schon nach dem zweiten 10-minütigem gespräch unsterblich verliebt in die frau sind zeigt das nur eines: sie lieben nicht die frau als mensch, denn den können sie nach dieser kurzen zeit unmöglich kennen. das was sie als liebe wahrnehmen oder verkaufen möchten ist nichts als notgeilheit und verzweiflung. und dann wunder se sich, wenn die frauen sich nach kurzer zeit von ihnen abwenden. :|N :-/

BTlackx Gun


ein m weniger, ein n mehr :=o

[x] editierfunktion, bitte!! :)D

TWor>toxla


[ ] Ich habe den Sinn der Vorschau-Funktion verstanden.

:=o

M!oni"kxa65


Black Gun

fändest du es einen hilfreichen vorschlag, wenn dir jemand nach der schilderung deiner probleme (welche auch immer das sind) raten würde, auf etwas völlig unkontrollierbares wie glück zu vertrauen und deshalb deinen problemen mit weniger sorge und kummer und dafür mit mehr gelassenheit zu begegnen?

Allerdings. Ich gebe zu, dass Vertrauen ins Leben nicht immer ganz einfach ist. Aber gerade solche Probleme, die sich unseres direkten Zugangs verweigern, auf die wir nur begrenzten Einfluss haben, lassen sich überhaupt nur durch Vertrauen und einigermaßen Gelassenheit aushalten und angehen. Und die meisten Menschen hat doch der "Zufall" zusammengeführt, weniger jetzt große Aktionen. Sie leben ihr Leben und laufen irgendwann ihrem späteren Partner über den Weg. Und je verkrampfter man sucht und macht und sich hineinsteigert in seine negativen Gefühle über sich und die Frauen bzw. Männer, umso weniger läuft das. Wenn du in Lauerstellung dem Leben gegenüber stehst, wird dir in erster Linie das begegnen, was du negativ erwartest. Aber bitte, es bleibt dir ja unbenommen, es anders zu machen.

J6ulien-0Maxtteo


sry, du meinst es sicher gut, aber ich bezweifle doch arg, dass du als frau und als mensch, der offensichtlich eine familie gegründet hat (also erfolgreiche kontakte zur männerwelt aufbauen konnte), jemals in einer situation gesteckt hast, in der du dich ernsthaft mit dem bedrohungsszenario 'lebenslange einsamkeit und sexuelle abstinenz' auseinandersetzen musstest und einen weg finden musstest von der angst vor dieser zukunft nicht fertig gemacht zu werden.

Ich bin in dieser Situation, habe sie aber niemals als Bedrohungsszenario empfunden. Vielmehr bin ich mir inzwischen darüber im Klaren, dass man sich eine Verhaltensänderung erarbeiten kann (wenn man das wirklich möchte) und dass man dann auch noch Glück braucht:

Das Wort "Glück" kommt vom mittelniederdeutschen "gelucke" (ab 12. Jahrhundert) bzw. dem mittelhochdeutschen "gelücke". Es bedeutete "Art, wie etwas endet", "Art, wie etwas gut ausgeht". Glück war demnach der günstige Ausgang eines Ereignisses. Voraussetzung für den "Beglückten" waren weder ein bestimmtes Talent noch auch nur eigenes Zutun. Dagegen behauptet der Volksmund eine mindestens anteilige Verantwortung des Einzelnen für die Erlangung von Lebensglück in dem Ausspruch: "Jeder ist seines Glückes Schmied". Die Fähigkeit zum Glücklichsein hängt in diesem Sinne außer von äußeren Umständen auch von individuellen Einstellungen und von der Selbstbejahung in einer gegebenen Situation ab.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Gl%C3%BCck]]

@ Black Gun & Colt

Ehrlich gesagt kann ich nur geringes Verständnis für die ewige "Frauen sind nicht nur schlecht, sondern haben es auch noch einfacher" -Diskussion aufbringen. Mag sein, dass wir es aufgrund bestimmter Umstände schwerer haben als selbstbewusste Männer, aber die Frauen sind dafür nicht verantwortlich.

Ein introvertierter, Eigenbrödler bleibt so wie er ist.

Möglich, muss aber nicht so sein, wenn man seines eigenen Glückes Schmied wird. Ich betrachte es jedenfalls nicht als Frauenaufgabe, introvertierte Eigenbrödler zu erretten.

Und jetzt kommt der alte Hut (der aber stimmt!): Von der Gegenseite kommt nichts. Ihr bekommt keine Resonanz, keine Aktion abgenommen rein gar nichts (vlt. mit Ausnahme von mrk82).

Ich kenne weitere Ausnahmen: Julien und Colt zum Beispiel.

Auch jede dicke Frau landet mal einen Treffer...

Solche Kommentare halte ich für überflüssig.

E5rzAka}nzle r Rid2cully


Bemüht sich eigentlich irgendein JM hier aktiv um Kontakte zu Frauen?

Ich nicht. Nicht unbedingt weil ich die ganz grossen Hemmungen hätte (sicherlich ein paar). Ich habe einfach nicht die Bohne Lust darauf. Aber sowas von keine Lust .. :(

J>uliLen-sMatxteo


Mehr zum Thema Glück:

Als Ratgeber auf dem Weg zu einem glücklichen Dasein in der Gegenwart besonders gefragt ist der Dalai Lama. Als ersten Schritt im Streben nach Glück betrachtet er das Lernen. Dabei bedürfe es einer Vielfalt von Vorgehensweisen und Methoden, um negative Geisteszustände wie Hass, Eifersucht und Zorn durch geeignete Übungen mit der Zeit zu überwinden: "Die systematische Schulung des Geistes – die Entfaltung von Glück, die echte innere Wandlung durch die absichtliche Auswahl von positiven Geisteszuständen und die Ausrichtung darauf einerseits sowie das Herausfordern der negativen mentalen Zustände andererseits – ist aufgrund der Struktur und der Funktion des Gehirns möglich." Anfänglich blieben die Übungserfolge zwar gering und mit Rückfällen in negative Verhaltensmuster behaftet ; mit der Zeit aber würden die positiven Wirkungen verstärkt und die unerwünschten Einflüsse entsprechend verringert.

K>wak


Und die meisten Menschen hat doch der "Zufall" zusammengeführt, weniger jetzt große Aktionen.

:)z Sehe ich genauso. Beim einen ergibt es sich beim anderen nicht.

tIaxm


Bemüht sich eigentlich irgendein JM hier aktiv um Kontakte zu Frauen?

Jupp, aber naja

RzainSunCSonvertxer


Ich benutze dafür andere Foren. Allerdings bisher ohne Erfolg. Es geht doch nix über einen schönen Flirt bei StudiVZ. :)^ Ich schreibe mit einer bildhübschen Polizistin und einer süßen, vergebenen, die voll auf mich abfährt. Vielleicht wird ja was draus!!!! x:)

Ich denke, es wäre am unkompliziertesten, seinen ersten Sex zu haben, wenn man als unbegehrter Mann mit einer verzweifelten, unattraktiven Frau in einen Darkroom geht. Dann haben beide ihren Spaß und ekeln sich nicht allzu stark vor einander! ;-D

Natürlich muss man hoffen, dass man keinem Schwulen in die Hände gerät... ;-D

C|oppTer


Jaja, die einschlägigen Internetplattformen... Studivz z.B. ist nicht übel. Da ist es nicht allzu schwer, mit Frauen in Kontakt zu kommen, find ich. Insofern bin ich jedenfalls aktiv (real eher auf Standby). Sich zu treffen ist schon wieder seltener, weil die Bereitschaft dazu bei vielen dann doch fehlt. Aber wenn sie da ist, und das find ich jetzt wichtig (;-)), dann bedeuten die hier viel diskutierten Kriterien fehlende Erfahrung oder Wohnen bei Mutti nicht den sofortigen Ausschluß. Darüberhinaus halt ich es für typisch JM, sich solchen Kriterien zu unterwerfen. "Wie werd ich so, damit mich Frauen wollen?" Ist das nicht schwach und abhängig, unmännlich in dieser dominanten, kämpferischen Hinsicht?

Die Frau, die sich zuletzt um mich bemüht hatte, wußte von beidem. Ne Internetbekannte hat gleich nach ein paar Mails rausgefunden, daß ich noch nie ne Freundin hatte, trotzdem blieb sie initiativ, und wir haben uns wenig später getroffen. Und das sind nur zwei Beispiele, die ich erlebt habe und die mir die Überzeugung geben, daß es daran nicht hauptsächlich liegen kann. Woran dann, vielleicht an meinen zunehmenden Geheimratsecken, die eigentlich nur mir selbst auffallen? Ich glaub, die Details kann man ab einem gewissen Punkt getrost ausblenden, man tut sich einfach keinen Gefallen. Das Problem ist nur eins, wenn man es zu einem macht.

Ich finde, wichtig ist, sich konsequent zu entwickeln und entfalten. Nicht zu fragen, was Frauen wollen könnten, sondern wo die Frau ist, die das gleiche will. Dazu muß man aber wissen, was man selbst will.

@ monika

Warum nicht? Meiner Erfahrung nach werden die schlimmsten Probleme dann besser, wenn man sie als solche akzeptiert und nicht mehr dagegen anrennt.

Seh ich genauso. Man rennt nicht nur gegen die Probleme an, sondern oft auch gegen sich selbst, ohne es zu merken. Guter Nährboden für noch mehr Probleme ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH