Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

r6oadZrunner8IxI


ieso bin ich nur so hibbelig wegen dem... ???

Wegen dem was?

r"oadcruUnnerr.IxI


Getraut zu schreiben habe ich es mich noch nicht, aber ich war wieder aktiv, wollte aber zunächst mal abwarten, ob es denn auch klappt mit dem Treffen von Frauen.

Sie ist Studentin, sind uns schon mehrmals über den Weg gelaufen. Wir verstehen uns gut, ich kann super mit ihr reden. Hin und wieder kommt also ein Gespräch zustande, wenn sie nicht gerade von anderen Männern zugetextet wird. Es stellte sich heraus, dass wir ein gemeinsames Hobby teilen, ich möchte auf dieses Hobby nicht genauer eingehen, jedenfalls sagte ich ihr das ich bald hier und dort anzutreffen bin um einer meiner Lieblingsbeschäftigungen nach zu gehen. Sie sagte sie fände es super, würde sie auch furchtbar gerne noch mal machen.

Jetzt klingelten meine Alarmglocken, frag sie jetzt oder nie wieder. Ich schlug vor doch mal etwas gemeinsam in dieser Richtung zu unternehmen. Sie bejahte, hieß aber noch nichts, also abwarten. Tatsächlich kam sie zu unserer Verabredung und wir hatten jede Menge Spaß. Nebenbei erwähnte sie ihren Freund mit dem sie sehr glücklich ist. Klasse oder :-p ? Nein im Ernst, sie ist eine unwahrscheinlich tollte Frau, vergeben aber was spricht gegen eine Freundschaft und damit verbunden Kontakt zu Frauen. Wir haben uns erneut verabredet. Interessen verbinden.

Es ist aber noch nicht zu Ende, ich traf eine alte Bekannte. Kenne sie soweit nur vom sehen, aber man kennt sich halt. Die Welt ist eben doch klein. War also zeitgleich teilweise von zwei Frauen umgeben. Beide Frauen verstanden sich auf Anhieb super, sodass ich auch der Bekannten vorschlug nächstes Mal mitzukommen. Auch sie sagte zu. Nur weiß ich auch hier nicht, ob diese Frau Single ist. Doch hier würde es sich nicht lohnen viel zu investieren, da sie in ein paar Wochen in die USA geht um dort ein Auslandssemester zu machen. Dann wäre sie quasi weg vom Fenster.

.

Mir ist aufgefallen, dass ich in der Zeit, wo ich mit den Frauen etwas mache, sehr glücklich bin. Anschließend freue ich mich, es ist eine Art Erfolgserlebnis. Die einzige Möglichkeit im Umgang mit Frauen lockerer zu werden.

D_uke*_nRa'ul


Mir ist aufgefallen, dass ich in der Zeit, wo ich mit den Frauen etwas mache, sehr glücklich bin. Anschließend freue ich mich, es ist eine Art Erfolgserlebnis. Die einzige Möglichkeit im Umgang mit Frauen lockerer zu werden.

Geht mir genauso. Ich würde viel öfters was mit Frauen machen. (Jetzt nicht das eine ? :=o) Wenn ich mal mit einer Frau alleine bin, gehe ich aus mir heraus, bin irgentwie befreit. Wenn ich jedoch mit meinen Freunden raus bin fühle ich mich immer so eingeengt. Kann ich schlecht beschreiben. Ich denke das ist ganz einfach auch, weil ich "Frau" einfach noch nie so richtig an mich ran gelassen hab, gelebt hab. Wenn man an Frauen denkt, denkt man halt immer sofort an das eine, doch es gibt ja durchaus auch ganz normale Sachen die man auch mit den Kollegen machen würde. Und diese wären mit Frauen bestimmt auch reizvoll. Dann denke ich aber wieder, dass ich nie richtige Freundschaften mit ihnen eingehen könnte, weil es letztlich immer auf eine Partnerschaft laufen würde... das denke ich... weiß ich nicht. Schüchtern zu sein ist schon extrem blöd. Das ist wie ein Virus, man kommt da schlecht von weg. Aber zum Beispiel: Feiern! Ich finde mit Frauen ist das viel besser. Kam bisher zu selten vor, aber wenn es denn mal war... irgentwie viel intensiver.

Doch hier würde es sich nicht lohnen viel zu investieren, da sie in ein paar Wochen in die USA geht um dort ein Auslandssemester zu machen. Dann wäre sie quasi weg vom Fenster.

Mhh, mal von der anderen Seite betrachtet: Du hättest dann ja kein Risiko, entweder klappts, oder nicht dann ist sie eh weg. Hätte vielleicht auch Vorteile?

DuukLe_HRauxl


Was ich noch sagen wollte: es ist wie eine verborgene Welt. Man weiß, dass sie existiert aber man wollte sich nie darauf einlassen. Da frag ich mich manchmal echt: Kann man denn wirklich wollen was man will? Ich mein Studium nicht dran geglaubt, jetzt.... fast fertig. Hätte ich nie gedacht. Und dann denke ich weiter aber jedes mal nur eine schwarze Wand. Warum kann man nicht einfach mal sagen: Das will ich, das mach ich jetzt. Egal was kommt, heulen kann man doch hinterher auch noch, oder?

rVoad,runnierIxI


Mhh, mal von der anderen Seite betrachtet: Du hättest dann ja kein Risiko, entweder klappts, oder nicht dann ist sie eh weg. Hätte vielleicht auch Vorteile?

Nachher klappt es noch, dann bin ich traurig ;-D.

Das will ich, das mach ich jetzt.

Wenn die positiven Erfahrungen überwiegen :)^.

Wenn man allerdings zu oft auf die Nase fällt, ist es depremierend.

D?uDke_Rqauxl


Wenn die positiven Erfahrungen überwiegen :)^.

Wenn man allerdings zu oft auf die Nase fällt, ist es depremierend.

Ja, die positiven überwiegen bei mir in jedem Fall. Aber wie ist so bei allen Sachen ist, wo man sich Profit verspricht. Man muss den Schritt wagen und investieren.... (um es mal in der Sprache der Wirtschaft zu sagen) ;-) Es ist mir irgentwie sogar wichtiger als Geld. Mit Geld kann ich spielen, aber bei solchen Sachen trau ich mich nicht. Schon komisch...

K<wak


Ich empfehle Euch, die Frauen mit der Abwrackprämie zu ködern: Wenn die ihren gebrauchten Alten abgeben, kriegen sie einen unbenutzten Neuen und obendrein 2.500 € bar auf die Tatze.

%-| Jetzt kommt man nichtmal mehr hier an diesem Unwort vorbei. {:(

Außerdem wären mir 2500€ viel zu teuer.

Kwwaxk


Es ist und bleibt alles merkwürdig, keiner meiner Freunde musste so "hart" um eine Frau kämpfen.

Ich habe auch den Eindruck bei anderen ergibt es sich wie von selbst. Wenn die Freundin weg ist dauert es nur ein par Wochen bis eine neue da ist. Gilt umgekehrt mit Frau und freund genauso.

DKukWe_Raxul


Ich habe auch den Eindruck bei anderen ergibt es sich wie von selbst. Wenn die Freundin weg ist dauert es nur ein par Wochen bis eine neue da ist. Gilt umgekehrt mit Frau und freund genauso.

Vielleicht sieht man denen die "Erfahrung" an? Ich denke einfach, je öfter und länger man in einer Partnerschaft war, desto intensiver und offensichtlicher wird man wieder für sich werben und buhlen. Und da man kein Amateuer mehr ist wird man früher oder später auch Erfolg haben. Ist quasi ein Selbstläufer.

K(wak


Und da man kein Amateuer mehr ist wird man früher oder später auch Erfolg haben. Ist quasi ein Selbstläufer.

Da frag ich mich was bringen solche Beziehungen. Wenn es mit der einen nicht mehr klappt findet sich schnell die nächste. :-/

DzukeZ_Rauxl


Da frag ich mich was bringen solche Beziehungen. Wenn es mit der einen nicht mehr klappt findet sich schnell die nächste. :-/

Diese Leute denken nicht so langfristig... sie leben den Moment, das Jetzt. Das ist es ja auch, worauf es ankommt. Was in 1,2 Jahren passiert, kann man heute eh nicht erahnen, das ist völlig unwichtig. Natürlich sollte man nicht naiv vor sich hin stolpern, aber ein wenig Bewusstsein zum "ungenierten Leben" sollte auch vorhanden sein.

D?ukie_Rxaul


Da frag ich mich was bringen solche Beziehungen. Wenn es mit der einen nicht mehr klappt findet sich schnell die nächste. :-/

Mein Kollege, der zu der o.g. Gattung gehört meine mal zu mir, ich würde zuviel über die Sachen nachdenken, ich sollte sie einfach tun... Das hat mir ein wenig zu denken gegeben. Dazu mal ein Witz:

Auf einem Persönlichkeitsseminar für Führungspersönlichkeiten riet der Seminarleiter den teilnehmenden Managern doch mal lockererer, spontaner zu werden. Daraufhin schreib einer sich auf seinen Zettel: "spontaner werden" :-D

K6w.ak


Was in 1,2 Jahren passiert, kann man heute eh nicht erahnen, das ist völlig unwichtig.

Genau das geht mir manchmal auf die Nerven.

Was Beziehungen angeht denke ich immer mehr, dass ich dazu nicht geeignet bin.

cKolCt 2x.0


@ Luise2008

Interessantes Zitat. Und passt dazu, dass ich erst kürzlich von einem Buch las: Wlodarek "Überwinden Sie ihr Beuteschema" oder so. Das ist eine sehr bekannte Psychologin. Es richtet sich an Frauen und soweit ich das richtig verstanden habe, ist die Essenz folgende: Frauen fallen auf die ganze Alpha-Tier-/ Dominanz-Geschichte rein und lassen die "nur netten" Kerle links liegen. Obgleich diese eigentlich die viel besseren Beziehungspartner sind. Tja, ich müsste es lesen, um Gewissheit zu erlangen, keine Zeit.

@ All

Ich muss sagen, die Hoffnung je tatsächlich eine Frau zu treffen, mit der echte Liebe zustandekommt, habe ich inzwischen abgehakt. Das ist keine Negativphase, als vielmehr ein gesundes Stück Realismus. Das Gute daran: Es entsteht so etwas wie Fatalismus. Generell erkenne ich diesen zunehmend in meinem Leben. Es ist mir schlichtweg scheißegal, ob irgendetwas schiefgeht. Ich behaupte mal, das ist ein Ansatz, um mehr vom Leben zu haben. So eine Art positiver "No-Future-Ansatz".

CEabaxna


Ich behaupte mal, das ist ein Ansatz, um mehr vom Leben zu haben. So eine Art positiver "No-Future-Ansatz".

Kenn ich- das versuch ich auch ständig. Wobei das wieder nur en Kopf in den Sand stecken ist und ein Scheitern vorm "normalen" Leben wär! :-/

Hab jetzt über eine Online-Plattform sowas wie einen ersten Kontakt bezüglich gemeinsamer Sportaktivitäten geknüpft. Wann und ob wir uns nun tatsächlich treffen steht noch völlig in den Sternen, aber es ist zumindest erstmal ein Strohhalm an den ich mich ein paar Tage klammern kann! ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH