Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

I)cxh29


Auf jeden Fall liegt es an uns, etwas zu ändern. Andere obwohl sie nicht gerade ins Beutechema passen, haben ja auch kein Problem damit eine Partnerin zu finden.

r\oadru0nnxerII


Doch die Sache hat einen Haken. Wer bis zum Uni-Abschluss alleine ist, läuft Gefahr, dass er auch danach alleine bleibt.

Na klasse, wer erforscht sowas eigentlich :-/

Das heisst: Wer während der Unizeit nicht wachsam ist, verspielt womöglich seine Chancen auf die grosse Liebe

Was nützt es wachsam zu sein, wenn es nie auf Gegenseitigkeit beruht %-|.

K#wak


Was nützt es wachsam zu sein, wenn es nie auf Gegenseitigkeit beruht

Das habe ich auch mehrmals erlebt. Ich fand sie interessant und dachte das könnte was werden. Aber sie fand mich nicht interessant. Da nutzte alle Wachsamkeit nichts.

I~ch:2x9


Was machst du denn in deiner Freizeit bzw Beruflich um interessant zu sein?

r1oad<runn"erxII


Wen meinst du denn ???

Iichx29


Euch beiden.

I7ch!2x9


Nur wenn man vieles berichten kann, wirgt man auch interessant.

rpoadrunxnerII


Student...

um interessant zu sein?

Ich persönlich würde sagen, da habe ich sogar einiges. Man spricht zwar darüber, auch mit Frauen, aber deswegen "fliegen" sie mir noch lange nicht zu. Mit mir würde es sicher nie langweilig werden und die Dinge, die ich in meiner Freizeit tue, würden sicher auch vielen Frauen gefallen, aber was hilft mir das? Genau, garnichts!

Imc_h2x9


Gewisse Gemeinsamkeiten sollten ja vorhanden sein. Ich habe das Problem ja auch, was soll man an mir interessant finden?

rEoadru_nner3II


Gewisse Gemeinsamkeiten sollten ja vorhanden sein.

Das Beste ist, ich bin für viele neue Freizeitaktivitäten offen :)^. Ob mir das bei den Frauen hilft, ist fraglich.

was soll man an mir interessant finden?

Interessant machen, dieses hin und her :-/, ich kann damit zur Zeit nicht viel anfangen. Ich denke es geschieht unterbewusst. Man teilt ein Hobby, beide interessieren sich dafür und diese Interessen verbinden anschließend.

IAch2x9


Um so mehr man macht, um so mehr Leute lehrnt man kennen. Worunter sich auch Mädels befinden könnten.

r"oadr|unneBrIxI


Um so mehr man macht, um so mehr Leute lehrnt man kennen. Worunter sich auch Mädels befinden könnten.

Irgendwann stumpft man regelrecht ab, jedenfalls habe ich das Gefühl.

Früher lernte man mit Glück eine Frau kennen, traf sie mehrere male und stellte fest das man sich total verknallt hat. Letztendlich war sie nicht interessiert und diese Last schleppte man lange Zeit mit sich herum, wusste nicht damit umzugehen. Doch auch irgendwann verschwanden diese Gefühle.

Plötzlich lernt man viele neue Frauen kennen, trifft sich mit vielen, unternimmt gemeinsam etwas und findet viele sehr sympatisch. Trotzdem springt aufeinmal kein Funke mehr. Man ist ggf. etwas traurig, wenn sie sich nicht mehr meldet, dass ist aber schnell wieder vorbei und alles beginnt von vorne. Man trauert keiner mehr länger nach...ständig aktiv und der Funke will und will nicht springen, Erzwingen kann man es nicht, dass ist klar, nur frage ich mich, ob man irgendwann abstumpft. Sprich man wird unempfindlich gegen Gefühle oder ähnliches.

Esrzka]nzl"er Rikdculxly


Ich suche mir anscheinend immer gezielt die Freizeitbeschäftigungen aus, die garantiert frauenfrei sind ... Echt scheisse, dass gerade die Sachen mich interessieren. Nur eine Freizeitaktivität aufnehmen, um dort viele Frauen zu treffen, wäre (noch) nichts für mich leider. Da würde ich mir total verlogen vorkommen.

A>stra]lfigxhter


Z. B. würde ich das Aussehen bei mir zum Teil auch dafür verantwortlich machen .

Möchte dazu schnell was schreiben. Ich komm gerade vom fortgehen und habe heute etwas erlebt,dass ich gerne loswerden möchte. Ich habe in einem gemütlichen lokal einen alten schulbekannten getroffen. Wir haben ein bisschen gequatscht und er hat gesagt , dass er auf seine freundin wartet. Kurz was zu seiner person: nur ca 1 58 groß, zwar ziemlich sympatisch aber ABSOLUT nicht das was man unter einem frauenschwarm verstehen würde. Plötzlich schwebt eine geile fee herein und ich hab meinen augen nicht getraut, als diese sich als seine freundin entpuppte. Ich mein ich gönns ihm ja, aber das war wirklich wohl das krasseste was ich seit langem erlebt habe.

c,olt o2x.0


@ roadrunner

Mit mir würde es sicher nie langweilig werden und die Dinge, die ich in meiner Freizeit tue, würden sicher auch vielen Frauen gefallen,

Und das wäre?

Die selbsterfüllende Prophezeihung

Plötzlich lernt man viele neue Frauen kennen, trifft sich mit vielen, unternimmt gemeinsam etwas und findet viele sehr sympatisch. Trotzdem springt aufeinmal kein Funke mehr.

Also ich glaube mehr denn je an ein inneres Grundgerüst, ein Gedanken- und Emotionskonzept, eine Platine oder ein Algorithmus der abläuft, was unser Verhalten betrifft. Das ist letztlich das, was man selbsterfüllende Prophezeihung nennt. Es wird oftmals so dargestellt, dass dies mehr oder minder ein bewusster Prozess ist. Ich glaube unser Einfluss darauf ist aber relativ geringt. Es reicht also nicht, raus zu gehen und sich zu sagen: "Hey, jetzt bin ich gut drauf", und dann klappts auch mit den Mädels.

Mir ist z.B. bewusst geworden, dass ich bestimmte Verhaltensmuster erlernt habe, die mir soziale Kontakte erschweren. Und aufgrund derer ich unsympathisch wirke. Mein "Konzept" beruht im Wesentlichen darauf, dass jede Transaktion (jeder menschliche Austausch) ein negatives Ergebnis hat. Jedes Denken (und dann Sprechen) über einen Menschen sowie die Kommunikation mit Menschen hat 2 Verlierer. Man stellt sich über den anderen oder will sich z.B. im Gespräch an ihm profilieren. Und das läuft natürlich alles relativ subtil ab. LEtztlich ist das nur das "Abarbeiten" der eigenen Minderwertigkeit. Man selber gewinnt offenbar, verliert aber eigentlich nur den anderen, statt ihn für sich zu gewinnen.

Was denkt Ihr, was ich manchmal für Tagträume habe. Unglaublich: Da zeigt sich genau dieses Konzept, auf absurde Art und Weise. Am Ende steht oftmals die Katastrophe oder Eskalation.


Nun, das ist natürlich alles keine Entschuldigung für Tatenlosigkeit. Aber dieses Konzept läuft permanent ab. Und ich habe inzwischen eher den Ansatz, den Algorithmus "umzuprogrammieren", was im Prinzip durch das "Ersticken" derart schlechter GEdanken in ihrem Ansatz erfolgt. Die Budhisten sagen glaube ich "Loslassen" dazu. Keine Ahnung, ob das Bewusstwerden auch die Manipulation zulässt. Wäre schlecht, wenn nicht. Ich merke aber, dass ich immer mehr Beobachter der "Szenerie" werde, m.E. ein gutes Zeichen.

Was will ich jetzt eigentlich damit sagen: Ich glaube hier haben viele Leute vlt. ein ähnliches Konzept oder Ihr Konzept erschwert den Umgang mit Menschen i.A. und Frauen im Speziellen. Achtet mal darauf, wie ihr denkt und was für Tagträume und Phantasien ihr habt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH