Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

KKwak


@ Copper

Ehrgeiz wär zum Beispiel auch ein Grund.

Du meinst Ehrgeiz als Grund einen Job zu suchen?

Kennst du oder siehst du gelegentlich Leute, die dir in irgendwas imponieren? Wie sie zum Beispiel mit anderen Leuten umgehen.

Nein. Mir fällt da niemand ein.

Ungewöhnlich ist Bungeejumping. Oder nackt über den Marktplatz zu rennen ;-) Davon kann man wenigstens anderen erzählen.

;-D Ich würde das als verrückt bezeichnen.

Wenn man es lieber verschweigt, dann ist es irgendwie nicht ganz konsensfähig, sprich unnormal.

Ein Bordellbesuch ist etwas das man aus verschiedenen Gründen für sich behält. Trotzdem muss man sich darüber im Klaren sein wieviele Männer dort mehr oder weniger regelmäßig hingehen. Vieles ist nicht konsensfähig obwohl es normal ist.

Und schreibst du nicht regelmäßig, dass du irgendwie nicht vorankommst? Man nimmt dir das durchaus ab, aber hier schreibst du gerade, du strebst den Durchbruch an. Wär doch schön!

Nicht voran zu kommen ist ein Problem für mich. Leider weiß ich noch nicht wie und in welche Richtung der Durchbruch erfolgen könnte.

C~opVpxer


@ kwak

Du meinst Ehrgeiz als Grund einen Job zu suchen?

Genau. Jetzt weckt zwar nicht jeder Job den Ehrgeiz, und Selbstverwirklichung ist auch nicht immer möglich, aber zu arbeiten und dabei Geld zu verdienen ist schon nicht so schlecht. Das ist dann ja auch ne Grundlage für vieles weitere.

Nein. Mir fällt da niemand ein.

Vielleicht kommst du auch nur zu selten raus?

Ich hab dabei an die Schulzeit gedacht. Da gings mir so... selbst unsicher und überzurückhaltend, andere, mit denen ich zu tun hatte, anscheinend aber gar nicht. Ich wollte nicht direkt so wie die Leute sein, aber die Selbstverständlichkeit, mit der die sich benommen haben... das fand ich gut.

Ein Bordellbesuch ist etwas das man aus verschiedenen Gründen für sich behält. Trotzdem muss man sich darüber im Klaren sein wieviele Männer dort mehr oder weniger regelmäßig hingehen. Vieles ist nicht konsensfähig obwohl es normal ist.

In dieser Hinsicht ist auch Alkoholismus normal. Gibts öfter als man denkt. Und damit lässt sich auch jede Menge verdrängen.

Dafür halt ich die Bordellgeschichte ja - Verdrängung. Du kannst es dir damit in deiner Situation bequem machen, weil du die JM-Geschichte vermeintlich abgeschlossen hast. Haste ja auch, aber hast du nicht auch selbst zugegeben, dass sich an der Allgemeinsituation nicht so viel getan hat?

Ich will das mit dem Bordell gar nicht grundsätzlich in Frage stellen, das wär naiv, aber ich bezweifle, dass es dir was bringt. Eher im Gegenteil, wie gesagt.

Nicht voran zu kommen ist ein Problem für mich. Leider weiß ich noch nicht wie und in welche Richtung der Durchbruch erfolgen könnte.

So viel gibts da aber eigentlich gar nicht zu überlegen. Selbst wenn du nicht weißt, welches Hobby du dir nun suchen sollst.

Mach doch einfach mal Schritt für Schritt das, was offensichtlich nötig ist.

Oder nutz am besten mal alle Kraft und such dir richtige Hilfe, anstelle deine Reserven zu vergeuden.

K~wak


@ Copper

In dieser Hinsicht ist auch Alkoholismus normal. Gibts öfter als man denkt.

Das ist Äpfel mit Birnen verglichen.

Dafür halt ich die Bordellgeschichte ja - Verdrängung.

Ich bin nie ins Bordell gegangen um etwas zu verdrängen sondern weil ich etwas wollte das ich auf anderem Wege nicht erreichen konnte. Wenn ich heute wieder dort hingehe will ich meinen Spaß haben und ein ganz natürliches Bedürfnis befriedigen. Und ja, ich habe 2 Hände die ich dazu auch nutzen kann. Aber wenn man täglich Wasser trinkt will man manchmal auch ein Glas Wein. ;-)

Ich will das mit dem Bordell gar nicht grundsätzlich in Frage stellen, das wär naiv, aber ich bezweifle, dass es dir was bringt. Eher im Gegenteil, wie gesagt.

Mir hat es mehrmals etwas gebracht. Immer dann wenn es ein schönes Erlebnis war. Wenn es mal nicht gut war hat es mich auch runter gezogen. Nur das ist doch bei allem so. Wenn etwas das man sich vorgenommen hat schlecht läuft zieht es einen erstmal runter.

K/w5ak


:-o Habe eben festgestellt, dass seit 4 Tagen außer Copper und mir hier niemand mehr schreibt. Was ist bloß los ???

F^rleude^nkinxd


Was ist bloß los ???

Im Idealfall alle mit der neuen Freundin beschäftigt ;-)

K*wak


Das halte ich für eher unwahrscheinlich. ;-D

F0re%ud;enkin,d


Das halte ich für eher unwahrscheinlich

Klar, aber eine Überdosis positives Denken tut diesem Faden sicher gut ;-D

SC. wa.llisixi


bin scho auch noch da, voller Sehnsucht und Hunger nach Zärtlichkeiten, Körpergeruch, Küssen - sanften, verspielten und speichelspritzenden, tiefem in-den-Augen-versinken, Nacktheit, Hautkontakt - klein- und großflächig, Scham, Hingeben und Hingabe, Körperflüssigkeiten, feuchten Geschlechtsteilen, peinsprengenden Experimenten, abgrundtiefen Perversitäten :°( ... ;-D

CDoppwer


@ kwak

In dieser Hinsicht ist auch Alkoholismus normal. Gibts öfter als man denkt.

Das ist Äpfel mit Birnen verglichen.

Es ist jeweils Obst.

Aber im Ernst: Wieso ist es deiner Meinung nach in der Hinsicht Abhängigkeit/ Verdrängung nicht vergleichbar? Es wär ja mal interessant, etwas genaueres über deine Sichtweise zu erfahren. Ich schreib ja nicht, um dich zu ärgern oder dir irgendwas auszureden.

Ich bin nie ins Bordell gegangen um etwas zu verdrängen sondern weil ich etwas wollte das ich auf anderem Wege nicht erreichen konnte.

Könnte man ja für ok halten, wenns ne große Sache wäre, um die es geht. Ist es aber nicht.

Anderer Gedanke: Wenn ich etwas nicht erreiche, auf das ich aber nicht verzichten kann, dann seh ich zu, dass ich besser werde, um es erreichen zu können. Ist zumindest meine bevorzugte Vorgehensweise. Womit wir wieder beim Ehrgeiz wären.

Und auch bei der Verdrängung, weil man sich den Ursachen ja nicht stellt, indem man den einfachsten Weg drumherum geht.

Man muss ja beachten, dass es hier nicht um Bedürfnisse wie teure Autos, den Olympiasieg oder so geht, worauf man trotz gesundem Ehrgeiz und Freude am Leben als Durchschnittsmensch auch verzichten kann bzw. man sich stattdessen halt ne Playstation holt, um auch mal Weltmeister zu sein.

Es geht um etwas, das normalerweise jeder bekommt, und da hab ich mich zumindest an der Ehre gepackt gefühlt, auch entsprechend was dafür zu machen.

Du siehst es anscheinend nicht so, bist aber trotzdem unzufrieden. Dann überleg doch mal, woran das liegt. Hinterfrage mal deine Angewohnheiten, Wege und Strategien. Aber man bekommt den Eindruck, du willst gar nicht genauer über deine Situation nachdenken. Wenn du bei der Definition deiner Ziele genauso engagiert bist, dann wunderts mich nicht, dass du uns immer nur dieselbe Antwort gibst.

K)waLk


@ Copper

Aber im Ernst: Wieso ist es deiner Meinung nach in der Hinsicht Abhängigkeit/ Verdrängung nicht vergleichbar? Es wär ja mal interessant, etwas genaueres über deine Sichtweise zu erfahren.

Alkoholismus ist eine Sucht. Wer dieser Sucht verfallen ist kann ohne Alkohol nichtmehr auskommen. Ohne die Hilfe von Ärzten gibt es keinen Ausweg daraus.

Ins Bordell zu gehen hat nichts mit sucht zu tun. Es geht darum ein natürliches Verlangen zu befriedigen. Im Gegensatz zu einer Sucht ist es aber möglich die Befriedigung dieses Verlangens aufzuschieben, sie erst später zu befriedigen ohne Probleme zu bekommen. Ein Bordellbesuch auf den man Lust hat läßt sich auch noch auf die nächste Woche verwschieben. Wer süchtig nach Alkohol ist brauch diesen sofort.

Wie gesagt gehe ich nicht ins Bordell um etwas zu verdrängen. Wenn ich nicht einige Male dort gewesen wäre hätte ich bei Frauen in freier Wildbahn genauso wenig Erfolg wie jetzt.

Es ist möglich, dass es Männer gibt die ins Bordell gehen um Probleme zu verdrängen. Dies sind aber keine JM oder Ex-JM. Das sind Männer die in einer festen Partnerschaft oder Ehe leben und regelmäßig ins Bordell gehen weil sie mit ihrer Frau nicht den Sex kriegen den sie sich wünschen. Sie vermeiden es sich mit diesem Problem auseinander zu setzen sondern holen sich wo anders was sie sich wünschen. Also eine Situation die mit der JM-Problematik nicht vergleichbar ist.

Wenn ich ins Bordell gehe will ich mir selbst etwas gönnen, mir etwas gutes tun. Andere kaufen sich aus diesem Grund vielleicht eine teure Flasche Wein oder etwas anderes. Jeder wie er mag.

Anderer Gedanke: Wenn ich etwas nicht erreiche, auf das ich aber nicht verzichten kann, dann seh ich zu, dass ich besser werde, um es erreichen zu können. Ist zumindest meine bevorzugte Vorgehensweise. Womit wir wieder beim Ehrgeiz wären.

Das ist eine Herangehensweise um an ein Ziel zu kommen. Eine andere Möglichkeit ist einen anderen - möglicherweise ungewöhnlichen - Weg zu suchen. Wenn ein Ziel nicht auf dem ursprünglich geplanten (oder gewünschten) Weg zu erreichen ist einen anderen Weg suchen.

Auch die Suche nach einem alternativen Weg erfordert Ehrgeiz. Den Willen das Ziel nicht aufzugeben auch wenn man es nicht wie ursprünglich gedacht erreichen kann.

Das Ziel aufzugeben würde von mangelndem Ehrgeiz zeugen.

Und auch bei der Verdrängung, weil man sich den Ursachen ja nicht stellt, indem man den einfachsten Weg drumherum geht.

Es kommt immer wieder im Leben vor, dass es klüger ist einen anderen Weg zu gehen. Bevor man mit dem Kopf an die Wand rennt ist es klüger einen Weg um die Wand herum zu suchen. Wenn man sich Jahre lang an einem Problem festbeißt ohne weiter zu kommen erzeugt das nur neue Probleme und Frustration. Dagegen fühlt man sich meist besser wenn man sich entschieden hat einen anderen Weg einzuschlagen der eher zum Ziel führt.

Man muss ja beachten, dass es hier nicht um Bedürfnisse wie teure Autos, den Olympiasieg oder so geht, worauf man trotz gesundem Ehrgeiz und Freude am Leben als Durchschnittsmensch auch verzichten kann bzw. man sich stattdessen halt ne Playstation holt, um auch mal Weltmeister zu sein.

Stimmt. Aber warum nicht auch beim JM-Problem auch eine leichter realisierbare Lösung finden. Muss ja nicht die Lösung für alle zeiten sein.

Es geht um etwas, das normalerweise jeder bekommt, und da hab ich mich zumindest an der Ehre gepackt gefühlt, auch entsprechend was dafür zu machen.

Genau das waren lange Zeit auch meine Gedanken. Jeder Depp kriegt eine Frau ins bett nur ich nicht. Irgendwann war der Punkt erreicht an dem ich merkte ich kann mit diesem Zustand alt, grau und frustriert werden oder ich mache etwas anders um zu kriegen was ich will.

Kcwaxk


@ Copper

Eine andere Frage: Was hast du bisher getan um das Ende deines JM-Sein näher rücken zu lassen?

r-oadru=nnYerIxI


Ich bin gerade beim Lesen auf einen für mich recht interessanten Text gestoßen.

Darin vertritt der Autor die Meinung, dass das Sammeln von Erfahrungen im jungen Alter mit dem anderen Geschlecht zur gesunden Persönlichkeitsentwicklung beitragen. Wenn diese "Entwicklung" aber nicht vorhanden ist, führt es später dazu, dass Beziehungen zu anderen "kühl" werden. Es kann zu einer Isolierung kommen. Das ganze Gleichgewicht scheint drucheinander.

Wenn man also den Zeitpunkt verpasst hat, kommt es später zu einer Isolierung (depressiv, schwaches Selbstvertrauen usw.).

Nachdem ich das gelesen habe, dachte ich mir nur sch**** :(v.

Das heißt quasi, ich bin durch die fehlende Phase wo viele Menschen mit dem anderen Geschlecht schon intim geworden sind, für den Rest meines Lebens "vorbelastet". Es wird Auswirkungen auf den Rest meines Lebens und meine Persönlichkeitsentwicklung haben.

Keine Ahnung wie ich mich so noch motivieren kann.

m`rkx82


Irgendwo findest du einen anderen Autoren, der das Gegenteil erzählt.

Man sollte nicht alles glauben, was man liest. Obige Aussage kann ich jedenfalls nicht bestätigen.

C*op?per


@ kwak

Eine andere Frage: Was hast du bisher getan um das Ende deines JM-Sein näher rücken zu lassen?

Ok, wir gehen offenbar von einem ganz anderen Standpunkt aus, und damit versteh ich auch etwas besser, warum du das schreibst, was du schreibst.

Also für mich ist diese JM-Geschichte überhaupt kein Thema, ich seh gar keinen Grund, irgendwas zu beenden. Mein Selbstverständnis funktioniert unabhängig davon, aber es bekommt auch entprechend Feedback. Das war die wichtigste Lektion, aber das musste ich erstmal herausfinden.

Ich beneide niemanden um sexuelle Erfahrung, so wie das vielleicht ursprünglich ist, wenn man sich der Unerfahrenheit bewusst wird und keine reellen Gründe dafür findet.

Ich hab also nicht den Eindruck, dass mir viele Menschen was voraus haben, eher im Gegenteil, deswegen frustriert mich da auch nichts. Ich weiss, dass ich gut oben mitspiele. Zum Teil musste ich dazulernen - zum Beispiel mit Unsicherheiten umzugehen, - zum Teil musste ich bloss erkennen, dass es so ist, denn man redet sich gewohnheitsgemäß auch jede Menge negativen Mist ein. Mit einem gesunden Selbstbild ist das was anderes.

Ich lern Frauen kennen, wenn sie mich interessieren, und wenn nicht, dann eben nicht. Es ist vermutlich ne Illusion zu meinen, sich die Frauen aussuchen zu können. Aber man sollte es versuchen ;-D Wie soll man sonst sichergehen, die richtige - oder besser gesagt die passende - zu finden? Dass ich mich relativ unkompliziert mit Frauen treffe zeigt mir, dass ich dahingehend gut dabei bin. Mir fehlt nur das dringende Verlangen, mit einer davon auch intimer zu werden, und das ist offenbar der Unterschied zu vielen erfahrenen oder auch unerfahrenen Männern. Ein Problem ist es nur deswegen für mich, weil ich nicht allein sein und auch Familie und so haben will. Das ist zum Beispiel auch ein Ziel.

Ceoppper


@ kwak

Ins Bordell zu gehen hat nichts mit sucht zu tun. Es geht darum ein natürliches Verlangen zu befriedigen. Im Gegensatz zu einer Sucht ist es aber möglich die Befriedigung dieses Verlangens aufzuschieben, sie erst später zu befriedigen ohne Probleme zu bekommen. Ein Bordellbesuch auf den man Lust hat läßt sich auch noch auf die nächste Woche verwschieben. Wer süchtig nach Alkohol ist brauch diesen sofort.

Wie gesagt gehe ich nicht ins Bordell um etwas zu verdrängen. Wenn ich nicht einige Male dort gewesen wäre hätte ich bei Frauen in freier Wildbahn genauso wenig Erfolg wie jetzt.

Wenn du nicht ins Bordell gegangen wärst und anstelle dessen den An/Trieb genutzt hättest, deine Situation zu reflektieren, zu bearbeiten und in den Griff zu bekommen und dich damit persönlich zu entwickeln, dann wärst du vielleicht noch JM, aber persönlich viel weiter.

Verdrängung deswegen, weil man wie mit Alkohol vorübergehende Befreiung schaffen kann, die aber langristig nichts bringt, abgesehen von Abhängkeit von der "Maßnahme". Ist ein Gedankenspiel, kwak - mehr nicht.

Darüberhinaus denk ich, das Trieb und Sucht durchaus vergleichbar sind.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH