Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

LHupise2n008


Huhu colty

@:)

an alle anderen

Heute abend will ich hier niemanden sehen!!! Hopp hopp raus aus dem Haus :)z

Disco, Kneipe, Stadtfest egal Hauptsache raus und mindestens eine Frau ansprechen, welche denen es schwer fällt zumindest anlächeln und flirten!!!!

Keine Diskussionen :=o

Für alle :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Viele Grüße

Luise @:)

g?erLneLUebexn


So weit um wieder rausgehen nach 2 Jahren bin ich noch nicht.

Jetzt geht es erstmal darum die sozialen Beziehungen wieder aufzubauen.

Ich weiss nicht wie lange das jetzt dauert, aber nach der erfolgreichen Wohnungsgeschichte kann ich darauf wieder gut aufbauen.

mfg Shadowmann

THobsexn89


Ach, was soll ich denn draußen? Als ob ich irgendwo auch erwünscht wäre...

mor#k82


Gratuliere, Shadowmann. Jetzt klappts vielleicht auch mit dem Rest.

Kdwak


@ Shadowmann

Glückwunsch zur neuen Wohnung. :)^ :)*

K4waxk


@ colt

Ein bisschen Wahrheit ist auch dran. Na und, drauf geschissen!

Verstehe nicht was du damit meinst. :-/

Da die große Mehrheit der Frauen vergeben ist müssen wir uns wohl eine der Situation angepasste Nische suchen. Kümmern wir uns also um die vergebenen Frauen die mal Abwechslung brauchen. ;-D

ceolt 2}.0


@ KWAK

Verstehe nicht was du damit meinst. :-/

Wieso davon abhängig machen, dass irgendetwas da draußen so und so ist? Berührt es Dein Leben in denn irgendeiner Form, außer dass Du da was in Deinem Kopf konstruierst.

Zum Beispiel das hier:

Als ob ich irgendwo auch erwünscht wäre...

Gekränktes Ego. So zu reagieren bringt einem gar nichts. Hatte das gleiche Gefühl gerade gestern abend erst wieder. Dann den einzigen NLP-Trick angewendet, den ich beherrsche (Ankern für gute Stimmung). Und schon war es ein lustiger abend mit Kumpels.

Summa summarum: Ich will mich von Ergebnissen und Erwartungen lösen, im jetzt leben. Man baut so viele Barrieren in seinem Kopf auf. Fast alles was einem an sozialen Situationen ereignet, ist selbstgesteuert. Beispiel gestern: Hab es mal wieder nicht geschafft mich adäquat bei allen vorzustellen bzw. wieder Angst gehabt, sozial zu versagen, statt die Mädels einfach in den Arm zu nehmen. Die Verhaltensstrukturen haben sich noch nicht wesentlich geändert, aber das Bewusstsein ist da, in fast jedem Moment. Der erste Schritt sozusagen.

c?.pel1igrxoso


Du schaffst es, wach/bewusst zu sein? Das macht Hoffnung.

Deiner Beschreibung entnehme ich aber, dass du dann zwar mental "da" warst, aber es eine in dem Moment bewusste Angst gab, die dich gelähmt hat? Das wäre dann ein reines Problem der Selbstsicherheit, oder?

Ich habe auch so ein Verhalten, aber nur wenn ich am Pennen bin. In seltenen Fällen auch, wenn ich glaube, dass jemand sauer ist o.ä., und ich dann unschlüssig bin, was ich tun soll.

Das mit dem Ankern finde ich sehr interessant, ich hatte letztens eine ähnliche Idee, und zwar mir einen Stein oder so in die Hosentasche zu stecken, der mich dann sozusagen in die Welt zurückholt.

Meine Party unter der Woche war eher ein Reinfall (eines der seltenen Male, dass ich kaum etwas draus ziehen konnte, vor die Tür gegangen zu sein), was nicht nur an mir lag. Allerdings habe ich auch mein eigenes Ziel, mal ein paar Phasen zu haben, in denen ich bewusst bin und mich steuern kann. Ich habe zwar jedes Mal, wenn ich auf's Klo bin ;-D versucht mich dran zu erinnern, allerdings ist das dann auch irgendwo auf dem Weg zwischen Waschbecken und Tisch verloren gegangen. Naja, nächstes Mal auf's neue. :=o

Kvwaxk


@ colt

Ich mache mich nicht davon abhängig. Ich sehe es ist so und ziehe meine Schulssfolgerungen daraus. Ändern kann ich es nicht.

Cto4ppexr


@ kwak

Ich mache mich nicht davon abhängig. Ich sehe es ist so und ziehe meine Schulssfolgerungen daraus. Ändern kann ich es nicht.

Erklär mir mal, wieso du nicht überglücklich bist?!

Ich glaub, Colts Gedanke führte noch weiter, Kwak.

Du redest doch immer nur von Hindernissen und Schwierigkeiten. Das macht niemand, der sich unabhängig fühlt, weil er diese Hindernisse weder als schicksalsgegeben hinnimmt, noch sich davon komplett behindern lassen würde. Wann hast du denn mal Möglichkeiten gesehen und keine Hindernisse? Es stand doch immer irgendwas im Weg, jetzt sinds eben die vergebenen Frauen mit Kindern, früher wars was anderes.

Wenn du so cool und rational wärst, wie deine Aussage formuliert ist, dann wärst du unabhängig und vermutlich völlig zufrieden, oder? Dagegen sprechen nur eben deine Versuche, was dran zu ändern oder zumindest irgendwie Abhilfe zu schaffen, und das ist ja auch verständlich. Aber wenn du so redest, als wärst du im Einklang mit dir und der Welt, dann halt ich das für unehrlich. Ich kann mir vorstellen, dass du gerne unabhängiger und gelassener wärst. Aber Wunsch und Realität sind nicht dasselbe.

Überleg doch mal: Jeder Mann, der frustriert ist, weil das mit den Frauen nicht klappt, zeigt Abhängigkeit. Schon das Interesse an Frauen macht Männer abhängig. Prinzipiell ist das völlig normal, unabhängig ist eigentlich niemand. Unterschiede gibts aber darin, wie man mit dieser Tatsache umgeht.

Unabhängigkeit in dieser Männer-Frauen-Sache kann zum Beispiel bedeuten, nicht in jeder Frau ne potentielle Partnerin zu sehen, der man irgendwas zu beweisen hat. Es kann aber auch die Überzeugung und das Selbstbewusstsein dahinterstecken, gut genug zu sein. Oder eigene Initiative, das macht unabhängig von Gegebenheiten oder Zufällen.

Also, das sind zwei bis drei Möglichkeiten, unabhängiger zu werden.

Die eine wäre, dass man nicht mehr so dringend sucht, wie Colt schon gesagt hat. Beziehungsweise dass man die eigene Zufriedenheit nicht an die ständige und möglichst erfolgreiche Partnersuche knüpft, sondern Kraft aus dem zieht, was man hat, oder was man jederzeit tun könnte. So kann man sich auch zufrieden oder vollständig fühlen. Durch Freunde, Familie, Hobbies, Arbeit,...

Naja, und der Rest ist auch nix neues. Mehr Selbstbewusstsein, mehr Initiative.

C^opxper


@ kwak

Achso, noch was.

Ändern kann ich es nicht.

Also man kann das Wetter nur schwer ändern. Und das Altern aufzuhalten ist auch nicht so leicht. Genauso wie unsere Gesellschaft gerechter zu machen.

Aber ne Freundin zu bekommen ist dagegen so ziemlich einfach. Geh mal auf die Straße und quatsch jede U25-Frau an, die dir gefällt. Die sind ja altersmäßig problemlos in Reichweite. Da gibts genügend Singles, und Kinder haben nur wenige. Da könnten schon ein paar für dich dabei sein. Was also hindert dich dran, es nicht zu tun?

Als wenn durch simples Anquatschen unsere Gesellschaft verbessert werden könnte, wär es ne Schande, es nicht zu tun... oder?

ciolt 2~.j0


Jeder Mann, der frustriert ist, weil das mit den Frauen nicht klappt, zeigt Abhängigkeit. Schon das Interesse an Frauen macht Männer abhängig. Prinzipiell ist das völlig normal, unabhängig ist eigentlich niemand. Unterschiede gibts aber darin, wie man mit dieser Tatsache umgeht.

Genau. Treffend formuliert.

Im Buddhismus nennt man das Anhaftungen. Durch diese Anhaftung entsteht ja erst das Leiden. Du willst etwas haben (hier eine Frau), bekommst es nicht (die spezielle Frau), stattdessen bekommst Du sogar das, was Du nicht willst (eine andere Frau, z.B. ne Dick findet Dich super oder eben gar keine). Und das schlimmste ist: Selbst wenn Du irgendwann das bekommen hast, was Du wolltest, ist es irgendwann weg (Beziehung zu Ende, Liebesrausch weg, Flaute im Bett, ...) ...

Strenggenommen ist sogar das Streben danach, sich von Anhaftungen zu lösen eine Anhaftung. :-o

Cpop!pder


@ colt

Du willst etwas haben (hier eine Frau), bekommst es nicht (die spezielle Frau), stattdessen bekommst Du sogar das, was Du nicht willst (eine andere Frau, z.B. ne Dick findet Dich super oder eben gar keine). Und das schlimmste ist: Selbst wenn Du irgendwann das bekommen hast, was Du wolltest, ist es irgendwann weg (Beziehung zu Ende, Liebesrausch weg, Flaute im Bett, ...) ...

Das ist es ja. Wenn man sich drauf einlässt, bekommt man jede Menge geboten. Nicht nur gutes, aber dann kann man vielleicht schon die Möglichkeiten darin sehen. Das Beispiel mit dem Partner, den man nicht attraktiv findet, ist etwas schwierig - ich denk, das ist generell keine so tolle Konstellation.

Aber allgemein scheints mir so, dass man vieles bekommen und erreichen kann, was man zunächst nicht geplant hat. Oder WIE man es zunächst nicht geplant hat. Das Talent besteht vielleicht nur in der Bereitschaft, sich drauf einzulassen und was gutes draus werden zu lassen.

Ich kann mir das gut vorstellen, dass man aufgrund festgefahrener Vorstellungen viele Möglichkeiten auslässt. Aus fehlender Bereitschaft dem neuen gegenüber. Vielleicht kann man das Thema hier auch so sehen.

@ kwak

Was also hindert dich dran, es nicht zu tun?

Ähh... es zu tun. Was hindert dich dran, es zu tun? Also Frauen anzuquatschen, wenn du doch so gerne welche beglücken möchtest. Da gehts mir jetzt gar nicht so sehr um die Antwort, denn ich kann sie mir schon gut vorstellen, aber vielleicht erkennst du auch, dass es eigentlich keine Hindernisse gibt, und wenn, dann am ehesten noch in deiner Vorstellung.

K&wak


@ Copper

Erklär mir mal, wieso du nicht überglücklich bist?!

- kein Geld

- keine zufriedenstellende Zukunftsperspektive

- ständig neue nervende Probleme

Wann hast du denn mal Möglichkeiten gesehen und keine Hindernisse?

Ist lange her.

Unabhängigkeit in dieser Männer-Frauen-Sache kann zum Beispiel bedeuten, nicht in jeder Frau ne potentielle Partnerin zu sehen, der man irgendwas zu beweisen hat.

Diesen Fehler habe ich endlich abgelegt. Früher war es tatsächlich so. Wenn mir ein Mädel über den Weg lief das mir gefiel kam gleich der Gedanke das könnte endlich die richtige sein. Heute ist das nichtmehr so. Heute sehe ich in keiner Frau eine potentielle Partnerin. Das vermeidet Bruchlandungen.

Aber ne Freundin zu bekommen ist dagegen so ziemlich einfach. Geh mal auf die Straße und quatsch jede U25-Frau an, die dir gefällt. Die sind ja altersmäßig problemlos in Reichweite. Da gibts genügend Singles, und Kinder haben nur wenige. Da könnten schon ein paar für dich dabei sein. Was also hindert dich dran, es zu tun?

Was hindert dich daran es zu tun ??? Wenn du diese Frage beantwortest weißt du wahrscheinlich auch was mich hindert. (Ich weiß es ist nicht nett mit einer Gegenfrahe zu antworten aber hier finde ich sagt es am meisten aus. ;-))

Beziehungsweise dass man die eigene Zufriedenheit nicht an die ständige und möglichst erfolgreiche Partnersuche knüpft, sondern Kraft aus dem zieht, was man hat, oder was man jederzeit tun könnte.

Das Thema Partnersuche habe ich zu den Akten gelegt. Auf weitere Frustration habe ich keine Lust.

Was hindert dich dran, es zu tun? Also Frauen anzuquatschen, wenn du doch so gerne welche beglücken möchtest.

Wie kommst du darauf?

Ich habe das Bedürfnis gelegentlich mit einer Frau Sex zu haben (ich nehme an das meintest du). Das hat die Natur nunmal so eingerichtet um den Arterhalt zu sichern.

Da gehts mir jetzt gar nicht so sehr um die Antwort, denn ich kann sie mir schon gut vorstellen, aber vielleicht erkennst du auch, dass es eigentlich keine Hindernisse gibt, und wenn, dann am ehesten noch in deiner Vorstellung.

Entspricht meine Antwort deiner Vorstellung ???

K?wak


@ colt

Strenggenommen ist sogar das Streben danach, sich von Anhaftungen zu lösen eine Anhaftung.

Also dreht sich der Buddhismus auch im Kreis. :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH