Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

Cbosppexr


@ sebastian

Was ich damit sagen will ist einfach nur, hätte ich meine innere Haltung nicht geändert, hätte ich mich nur wieder darüber aufgeregt, dass die anderen die Frauen bekommen und ich nicht. Nun weiss ich, dass da garnicht soviel dazu gehört eigentlich praktisch gesehen.

Na eben! Praktisch gehört nicht soviel dazu, die Hemmungen im Kopf sind das Problem. Wenns unbedingt sein muss, braucht mans bloß zu machen. Wenn nicht, dann hat man sich prinzipiell selbst dagegen entschieden, wenn auch nicht unbedingt bewusst, sondern durch die tiefer liegende Angst.

@ Kwak

Kwak, die Lösung ist weder sonderlich schwierig, noch bequem.

Du kommst so nicht weiter, also solltest du es mal ganz anders probieren. Du könntest es mit der Brechstange versuchen und "extreme" Aktionen entgegen deiner Gewohnheiten starten. Die müssen natürlich gar nicht so extrem sein. Meld dich an der VHS an. Geh ins Fitnessstudio, probier irgendwas aus. Wenn deine Offenheit dafür nicht ausreicht, solltest du daran arbeiten. Wink mit dem Gartenzaun: Es gibt Experten für sowas.

KLwak


@ colt

Dein Werteapparat, mit dem Du Dich und die Welt bewertest, dafür bauen Deine Eltern in frühester Kindheit den Grundstein.

Ich dachte du meinst etwas anderes. Ich weiß inzwischen, dass in meinen ersten Lebensjahren manches nicht optimal war und das hat bei mir sicher Spuren hinterlassen.

Ich dachte mit vermittelt bekommen ist etwas gemeint das man später wenn man bewußt lernen kann erklärt bekommt. An das was in den ersten 3 Lebensjahren passiert hat man keine bewußte Erinnerung. Trotzdem hat es prägende Auswirkungen.

Du bist jetzt in einem Umfeld, wo all Deine disfunktionalen Verhaltensweisen "gezüchtet" wurden. Der erste Schritt ist es, sich dessen zu entziehen.

Stimmt möglicherweise. Nur zur Zeit ist daran nichts zu ändern wie schon früher von mir geschrieben.

KcwPak


@ Copper

Mein Problem ist mir ist bisher nichts brauchbares zum probieren eingefallen.

Sport wurde mir schon mehrmals vorgeschlagen. Die einzige sportliche Betätigung zu der ich mich gelegentlich aufraffen kann ist schwimmen. Nur leider mache ich das auch nicht regelmäßig und nicht oft genug um damit eine Wirkung zu erzielen. Diese Woche war ich endlich mal wieder im Schwimmbad und habe gemerkt wie schlecht ich trainiert bin. Auch bei alltäglichen Dinge merke ich in letzter Zeit, dass ich körperlich nicht gut drauf bin. Daran will ich etwas ändern nur habe ich noch keinen für mich geeigneten Weg dazu gefunden.

Fxorre(stxG


Morgen zusammen ich hab mal ne Frage: Ich bin mit knapp 25 auch noch Jungmann und ohne Erfahrung mit Frauen. Ich wohne auch noch zuhause und habe mal ein Anliegen in Bezug auf Selbstständigkeit:

Ich beziehe mein Bett, kaufe mir die Fressalien selbst, sofern es was ist, was ich unbedingt haben möchte, versuche mein Zimmer sauber zu halten (auch wenn die Meinungen zw. mir und meiner Mutter da unterschiedlich ist was Sauberkeit ist*gg*), kaufe mir meine Klamotten selbst, gebe von meinem Lehrgeld sehr viel meiner Mutter ab, übernehme sonstige rechnungen manchmal, mache die tür meines zimmer zu damit ich meine mutter nicht ständig an mir hängen habe.....allerdings kochen, bügeln usw. kann ich nicht. Also ich würde sagen ich lasse mich bekochen und auch sonst frage ich wahrscheinlich noch zuviel nach der meinung meiner mutter...auch wenn ich das nicht will, aber ich mich öfters dann noch unwohl fühle wenn ich dann über dinge entscheide die sie früher gemacht hat...Hmm, sind jetzt ziemlich viele punkte zusammen gekommen, würdet ihr das schon als selbstständig ansehen oder lebe ich immer noch unter dem prinzip hotel mama? Der Haken ist: Ne Wohnung ist bei mir in der stadt sehr teuer, sonst wäre ich schon längst ausgezogen, aber da ich noch azubi bin (werde nicht übernommen definitiv) ist das risiko zu groß....

Was meint ihr??

sorry das das für ein beitrag in diesem thread dass sehr lange geworden ist... ;-D

c^olt0 2.0


@ KWAK

Was ich Dir eigentlich sagen will, sind 2 Sachen, die mir geholfen haben:

1. Zieh zuhause aus, erfinde keine Ausreden mehr, such Dir auch meinetwegen nen beschissenen Job, kommt immer noch besser im Lebenslauf, als Monate lang nichts zu tun (Momentan versteht das jeder). Und ich will jetzt nicht wieder "Ja, aber ..." hören!]:D

2. Mach Dich unabhängig von Bewertungen anderer: "Frauen mögen mich nicht" etc. Selbst wenn das so wäre, scheiß drauf! Das ist jetzt auch Wunschdenken meinerseits, denn Anerkennung wünscht sich jeder Mensch. Aber ich habe da so ein kleines Kraftwerk in mir drin entdeckt, das immer häufiger auf Hochbetrieb fährt und dieses wohlige Gefühl entstehen lässt: Gelassenheit, positive Gleichgültigkeit, im hier, im jetzt. Konzentriere Dich auf das, was Dir keiner so unmittelbar nehmen kann (Dich selbst).

@ ForrestG

ICh würde sagen, das hängt davon ab, wie sehr Deine Mutter auf Dich angewiesen ist. Gerade in einer größeren Stadt gibt es viele WGs. Ein zimmer kostet so 150 bis 300 EUR, je nachdem, wo Du wohnst. Du bist zuhause raus, lernst direkt neue Leute kennen (ggf. auch Frauen). Also, worauf wartest Du. Rückblickend wäre ich am besten mit 18 ausgezogen.

ckoltb 2.0


@ All

Also, wir wissen ja alle, das ein gesundes Selbstbewusstseindurchaus attraktiv wirken kann. Mich würde mal Eure Meinung interessieren: Was ist eigentlich Selbstbewusstsein? Oft setzt man das mit Dominanz gleich.

Aber ist Selbstbewusstsein in seiner Grundlage nicht vielmehr als eine gesunde Selbsteinschätzung der eigenen Fähigkeiten, des eigenen "Wertes" und vielleicht ein bisschen etwas darüber hinaus (Lernfähigkeit und Vertrauen).

Also angenommen jemand ist eigentlich hässlich, hat aber ein riesen Ego und bekommt deshalb viele Frauen ab. Dann ist seine SElbsteinschätzung ja eigentlich wieder richtig. Das bedeutet, Selbstbewusstsein ist so gesehen auch eine gesunde Abschätzung der Umweltreaktionen (was ist potzenziell machbar).

Was ich eigentlich sagen will: Wenn wir hier im Forum uns unseres "Wertes" und unserer Fähigkeiten vollkommen bewusst wären, dann hätten wir vermutlich gar kein Problem. Wir würden zu der und der Frau hingehen und "eine Anbahnung einleiten". Das ganz ist also nur wieder ein Informationsdefizit, verdammt.

Also in letzter Zeit kommen mir so ganz banale Erkenntnisse. Und ich denke mir manchmal: Wirst Du gerade senil oder was? Vielleicht schon das Alter?

FBorZr&estG


Was ist eigentlich Selbstbewusstsein?

Gute Frage. Habe ich auch schon sehr oft drüber nachgedacht...manchmal habe ich den EIndruck, dass das machmal nur eine Hinhalterei ist wenn man sagt, dass man kein Selbstbewusstsein hat. Gerade bei Leuten die ein leise Stimme haben oder relativ schmächtig sind und mit Leuten zu tun hat, die das genaue Gegenteil darstellen. Der wird dann ausgegrenst weil er nicht wahrgenommen wird, was natürlich für denjenigen alles andere als schön ist...wenn man sich diese Unzufriedenheit dann anmerken lässt weil man einfach keine Chance hat mitzuhalten, weil vl. diese anderen das nicht wollen weil sie dich nicht mögen, dann erfindet man das Argument: Der hat kein Selbstbewusstsein.

In Bezug auf Frauen: Wnn jmd. vermeintlich hässlich ist und auf Frauen sthet die "Models" sind, dann wird man den wahrscheinlich Fragen was er denn mit so einer will? Dabei ist er doch dann selbstbewusst weil er sich an sie heramacht, weil er sich ja gut genug fühlen muss um sie erobern zu können. Wenn er aber dann nur Frauen anbaggert die vl. genauso vermeintlich hässlich sind wie er und sich ganicht an diese Model-Typen herantraut, dann denkt er vl. vernünftig in den Augen der anderen, aber das hat doch dann nichts mit Selbstbewusstsein zu tun....oder?

SW. walvlisixi


ich find Selbstbewusstsein ein etwas seltsames Wort, versteht man es wörtlich, womit man ja vom alltäglichen Gebrauch des Worts weggeht, bedeutet es nicht mehr als sich seiner selbst bewusst zu sein was auch ohne Selbstsicherheit möglich ist. Verwendet wird es aber im Sinne von selbstsicher. Und schau ich so in die Gesellschaft gibt's da mehrere Formen und v.a. verdammt viele unechte Pseudoformen davon. Z.B. kann völlige Umempathie sich und andern gegenüber außerordentlich selbstsicher wirken^^ ohne dass die Selbstsicherheit dabei von Selbstakzeptanz, -annahme, oder Selbstwertgefühl unterfüttert wäre.

Mich würde mal Eure Meinung interessieren: Was ist eigentlich Selbstbewusstsein?

Ich greif für Gedankenmachen oder Formulierung wo's genau sein soll einfach auf die anderen Selbst-wörter zurück. Außerdem stell ich mir dann eher diese Frage in der Richtung, was in meinem (von anderen Menschen ziemlich unabhängigen) Sinne ist, und weniger wie die Wirkung wäre. Geht's nur um letzteres, also darum ein bestimmtes Bild zu vermitteln ist nicht mehr als Schauspielerei nötig.

Das bedeutet, Selbstbewusstsein ist so gesehen auch eine gesunde Abschätzung der Umweltreaktionen

hm, das ist auf dem Außen aufgebaut und mag dann selbstsicher erscheinen ohne in der Tiefe in sich selbst verankert zu sein, und ich bin sicher das reicht zur Chanchensteigerung im Sinne des Fadens. (Darüberhinaus denke ich übrigens keineswegs dass Selbstsicherheit eine Notwendigkeit ist, gibt viele Menschen die das nicht sind und trotzdem Beziehungen führen.)

Wenn wir hier im Forum uns unseres "Wertes" und unserer Fähigkeiten vollkommen bewusst wären, dann hätten wir vermutlich gar kein Problem.

weiß nicht, Selbstbewusstheit im Sinne des Selbst-Erkennens geht in zwei Richtungen, Richtung positiv und negativ. Und dann ist es nur Erkennen, was gut und der erste Schritt ist, aber für beide Richtungen und vllt für jede Einzelerkenntnis muss noch die emotionale Ebene folgen. Ein emotionales Annehmen der Erkenntnis. Positives unterscheidet sich hierbei natürlich ein bißchen von der Annahme "negativer" Selbstbetrachtungen, wobei die zwei Seiten schätzungsweise Hand in Hand gehen oder nach und nach auf einander aufbauen. Bei mir hinkt das emotionale Annehmen positiver Dinge hinterher und aus bisher nur vermutbaren Gründen blocke ich es stellenweise auch gänzlich ab.

Hm, die Annahme von Negativem geht in Richtung Selbstakzeptanz und das des Positven in Richtung Selbstwertschätzung. (wobei das nur die Fokusse sind, prinzipiell ist vermutlich beides bei jeder Seite dabei, nur unterscheidlich gewichtet *schulterzuck*) Vllt muss die Selbstakzeptanz der Selbstwertschätzung vorrausgehen, keine Ahnung. Meinem bisherigem Eindruck nach scheint Selbstwertgefühl das schwierigere und tiefere zu sein und erst mit erlangen dessen kann man sich vllt als aufgeräumt betrachten (vllt auch nicht^^), wobei allerdings die Selbstakzeptanz auch schon alleine eine tiefere Grundzufriedenheit mit sich selbst schaffen kann. Ob ich mal zu tiefem Selbstwert gelange hab ich mir daher inzwischen freigestellt, gut wenn, wenn nicht auch ok. Die Krankhaftigkeit von, und schnell zu Selbsthass führende, Selbstablehnung verliert schon mit reiner Selbstakzeptanz massiv an Macht.

Die Wirkung von derartigen Änderungen nach außen als Motivation zu nehmen finde ich übrigens wirklich problematisch. Es ist ja grad die Grundlage sich selbst wert zu sein, also warum nicht völlig weg vom Gedanken an andere oder die eigene Wirkung auf diese?

d3efexct


@ ForrestG

Ich habe in diese richtung auch ähnliche Erfahrungen gemacht. Tatsächlich tendieren viele dazu schüchternen und eher ruhigen menschen schnell den stempel "kein Selbstbewusstein" aufzudrücken, was ja so nicht immer stimmen kann. Nur weil man ruhig ist und nicht dauernd am reden ist, heißt das ja noch lange nicht, das man sich nichts traut oder kein Selbstbewusstsein hat. Kenne Leute die genau so urteilen. Nach dem Motto: Naja, der kommt in der runde nicht so aus sich raus, also kann er ja entweder nur viel zu schüchtern sein (und schüchterne menschen brauchen nach allgemein ansicht ja soiweso mehr selbstbewusstsein) oder aber er hat irgend ein anderes Problem. Oder aber er mag uns nicht. Nicht alle sind so, aber viele, gerade sehr extrovertierte und besonders lebenslustige Menschen haben doch diese Denkweise.

So war bisher zumindest meine Erfahrung. *:)

AAlles%Reslaxtiv


Es ist unglaublich dass dieser thread und nur mal der 2te teil soviel beiträge hat. ich frag mich warum!

ABllevsRe1latixv


was glaubt ihr wieviel jahre man braucht um diesen Thread von teil 1 bis teil 2 durchzulesen :D

K|wak


Heute war mal wieder ein echter Scheißtag. Mal wieder war es so: Kopf will, Unterbewußtsein will nicht. Oder was auch immer. Jedenfalls klappte nichts. :-(

Fühle mich einfach nur {:( {:( {:(

Kpw*a7k


@ colt

1. Zieh zuhause aus

Wie schon gesagt: Ist nicht. Will dazu auch nicht weiter schreiben.

2. Mach Dich unabhängig von Bewertungen anderer

Habe ich schon getan. Habe mich nie viel darum gekümmert was andere von mir halten.

txam


Habe ich schon getan. Habe mich nie viel darum gekümmert was andere von mir halten.

Sorry, aber das nehme ich dir nicht wirklich ab. Wenn es dich wirklich nicht kümmern würde, dann wärst du nicht so unsicher in Gesellschaft, würdest nicht so Angst haben, dass jmd zu viel über dich weiss usw.

KUwak


@ tam

Kannst du mir ruhig glauben.

Wenn es dich wirklich nicht kümmern würde, dann wärst du nicht so unsicher in Gesellschaft...

???

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH