Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

cuolt 2x.0


Du kennst es nicht anders. Woher auch? Es war nie anders. Du bist es seit 30 Jahren so gewöhnt. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier.

Na ja, ich habe schon Kumpels und Sozialkontakte, wenngleich ich mir durchaus mehr wünschen würde. Aber ich brauche einfach super viel Zeit für mich selber und bin auch öfter mal gerne allein. Andere Menschen können z.B. gar nicht alleine sein. Ich würde das bei mir nicht als disfunktional oder so bezeichnen. Ich habe mich mein Leben lang selber aktiv unbewusst ausgegrenzt, weil ich einfach gelernt habe und dachte, nicht dazuzugehören und der anderen leute nicht genügend zu sein. das ändert sich zunehmend.

Ich kann mir auch kaum vorstellen wie es anders sein könnte. Kwak mit einer Freundin ??? Wie soll das gehen ??? Das gabs doch nie zuvor!

Ich kann mir das schon vorstellen. allerdings lerne ich einfach keine frauen kennen, die in frage kommen und wo alle kriterien erfüllt sind auf beiden seiten. deswegen glaube ich auch einfach nicht mehr an eine liebesbeziehung. alles andere vielleicht schon.

D7amaDlsWtindLmaxnn


@ roadrunnerII

Mittlerweile bin ich davon überzeugt, dass man sich durchaus in jemand anders verlieben kann, wenn man Zeit mit ihm verbringt und Gemeinsamkeiten hat. Ihr geht Eislaufen, Schwimmen, Essen und vieles mehr, manchmal macht es dann später plötzlich klick.

:)z *unterschreib*

MAeiste`r_Glaxnz


Kein Alkohol, nicht rauchen, Sport und dazu eine ausgewogene Ernährung.

Geht auch mit Alkohol, mit Zigaretten und ohne Sport. ;-)

K&w!aUk


Meine Ernährung ist ausgewogen genug, ich bin leidenschaftlicher Nichtraucher, ein Glas Wein zum passenden Anlass schadet sicher nicht. Die Ursache meiner Probleme ist komplizierter. Bei der SB klappt es nur beim GV gibts Schwierigkeiten.

c2oltm 2.0


Bin da auf eine interessante Reihe gestoßen: Robert Betz Hörbücher.

K0waxk


Noch ein par Gedanken

Einige Langzeit-JM haben im Lauf des Fadens irgendwannmal geschrieben, dass ihre Eltern für ihre Probleme mitverantwortlich sind.

Mir wird seit einiger Zeit immer deutlicher, dass das auch bei mir so ist. So wie meine Eltern es mir vorgelebt haben will ich nicht leben.

CDopppexr


@ kwak

Um gewisse ansprüche umsetzen zu können sind gewisse Voraussetzungen (oft materielle) erforderlich. Wenn diese nicht gegeben sind kommt man mit der Umsetzung nicht weit. Man muss also schauen was unter den existierenden Umständen realisierbar ist.

Du meinst materiellen Kram? Also ich würd das keineswegs ausschließen, aber es ist eigentlich sekundär, wenn ich hier von Ansprüchen rede. Abgesehen davon hab ich allerdings schon ein Faible für diversen Kram, schicke Klamotten oder mal ne neue Uhr, Elektronikzeuch... und da wirds bei mir auch mal teurer, aber wenn man nicht gleich riesige Autos oder Häuser/ Wohnungen möchte, dann ist das alles in Reichweite. Auto und Haus heb ich mir für später auf ;-)

Aber wie gesagt, den Anspruch hab ich eigentlich auf etwas anderes bezogen. Auf Alltag und Leben; wie Colt schon gesagt hat, eher den sozialen Zusammenhang. Achtung und Selbstachtung. Wenn man introvertiert ist, neigt man eventuell dazu, sich mehr zurückzunehmen, als einem gut tut. Ich hab das richtige Maß gefunden, denk ich, und ich bin froh drüber.

Als ich hier angefangen hab zu schreiben, hätt ich viele Aussagen von dir abgenickt, weils mir selbst so ging. Ich kann zum Glück sagen, dass sich das gewandelt hat. Mir ist mittlerweile die Unsicherheit und Illusionslosigkeit von früher fremd. Zum Beispiel ist die Vorstellung, nicht mehr allein zu sein, selbstverständlich, weil die mir entgegengebrachte Aufmerksamkeit allgegenwärtig ist. Aber eigentlich in jeder Hinsicht. Also deckt sich das meiste in Sachen Selbstbild und Wahrnehmung durch andere... und so muss das sein.

Das früher war im Prinzip ein Missverständnis, und sowas muss man eben ausräumen. Diese Entwicklung zieh ich jeder sonstigen "Maßnahme" vor.

@ roadrunner

Mittlerweile bin ich davon überzeugt, dass man sich durchaus in jemand anders verlieben kann, wenn man Zeit mit ihm verbringt und Gemeinsamkeiten hat. Ihr geht Eislaufen, Schwimmen, Essen und vieles mehr, manchmal macht es dann später plötzlich klick.

Stimmt, das hab ich in letzter Zeit so ähnlich, wenn auch (noch) nicht unter den nötigen Vorzeichen erlebt. Man wills dann einfach nicht mehr missen. Es ist nicht so verkopft-ehrgeizig wie wenn man zum Beispiel ne besonders schöne Frau kennenlernt und deswegen auf Teufel komm raus was konstruiert, obwohl man einfach nur ganz nett miteinander auskommt.

Ich kenn mittlerweile ein paar Frauen, mit denen ich richtig lachen kann. Nicht nur so höflich lachen, sondern weil ich nicht anders kann. Das ist cool, so oder so, aber wenn dann noch die gewisse Attraktivität dazukommt....

cJolt 2x.0


@ KWAK

Mir wird seit einiger Zeit immer deutlicher, dass das auch bei mir so ist. So wie meine Eltern es mir vorgelebt haben will ich nicht leben.

Na ja, im momment lebst du doch genau deren leben. Dann gibt es ja nur eine Maßnahme: Ausziehen. Und der Arbeitsmarkt zieht doch gerade wieder an.

Wie bereits im faden öfters geschrieben: ich bin zuhause sprichwörtlich krank geworden. Mein gesamtes soziales Versagen inkl. JM-Status, beruht irgendwie auf einer ungünstigen Entwicklung als Kind unter dem Einfluss meiner Eltern. Das gute am Erwachsensein ist: Du hast eine Wahl, nur beraubst Du dich dieser selbst KWAK. Du begibst Dich freiwillig in das Leben Deiner Eltern. Und Schuld daran ist nicht die wirtschaftskrise o.ä. sondern ganz alleine Du selbst.

@ Copper

selbstverständlich, weil die mir entgegengebrachte Aufmerksamkeit allgegenwärtig ist.

Das klingt gut. Ich zähle also blos noch die tage oder was? Woran hapert es denn noch, an der richtigen konstellation?

KIwa{k


Na ja, im momment lebst du doch genau deren leben. Dann gibt es ja nur eine Maßnahme: Ausziehen.

Das war weniger auf die Alltagsgestaltung bezogen. Ich meinte das Zusammenleben in einer Beziehung. Meine Eltern sind seit Jahrzehnten verheiratet. Trotzdem reden sie noch immer aneinander vorbei, streiten sich regelmäßig über die gleichen Themen und nerven sich gegenseitig. Das erlebe ich mit so lange meine Erinnerung reicht und es nervt.

Bevor es bei mir irgendwann mal genauso endet bleibe ich lieber alleine.

KWwaxk


@ Copper

Ich meinte auch materielle Dinge aber nicht nur.

Aber wie gesagt, den Anspruch hab ich eigentlich auf etwas anderes bezogen. Auf Alltag und Leben;

Ja. Verstehe was du meinst. Ist bei mir auch ein wichtiges Thema aber auch schwierig. Habe bisher für mich selbst nicht das passende Ziel, also die Vorstellung wie es sein sollte gefunden. Kann es im Moment nicht besser erklären. ":/

CEop@p2er


@ Colt

Das klingt gut. Ich zähle also blos noch die tage oder was? Woran hapert es denn noch, an der richtigen konstellation?

An nix weiter eigentlich. Schon seit langem. Konstellation aber, das triffts schon zum Teil. Bedeutet allerdings auch, dass es irgendwie nicht so dringend ist.

Denn einerseits hab ich schon gewisse Ansprüche - dass neben dem üblichen zum Beispiel auch Altersklasse und Lebensumstände stimmen. Konstellation. Durch sowas meine ich wohl auch auf ner anderen Ebene das zu bekommen, was ich will -ich seh das selbst aber kritisch.

Das zeigt mir anderseits nämlich, wie wenig Wert ich auf den Moment lege, in dem solche Kriterien ja überhaupt keine Rolle spielen müssen. Das ist es, worauf ich mich jetzt konzentriere. Kein Ding weiter, denk ich, es könnte bei der nächsten Gelegenheit erledigt sein... muss aber nicht. Mal sehen.

@ kwak

Habe bisher für mich selbst nicht das passende Ziel, also die Vorstellung wie es sein sollte gefunden.

Das Problem ist wohl, dass dir deine Situation, in der du es dir bestimmt auch ein bisschen bequem machst, keine Perspektive anbietet. "Anbietet" - das heißt nicht, dass es keine Perspektive gibt, aber du hast dir anscheinend den Stillstand ausgesucht.

Der Stillstand, um den es geht, ist kein äußerlicher Zustand, sondern ne Haltung. Stell dir vor, du sitzt in nem Boot aufm Meer, ringsum Wasser. Wenn du nicht mal anfängst zu rudern, ist es kein Wunder, dass kein Land in Sicht kommt.

Ich glaube, das Ziel bzw. die Vorstellung, von der du sprichst, hängt an nichts anderem als Lebenserfahrung. Da kannst du sagen was du willst, aber jede Menge praktischer Lebenserfahrung erlangt man eben unter Menschen, weil sie dir nun mal im Leben begegnen. Deine Bequemlichkeit bzw. Ruhe vor der Angst erkaufst du dir zum Preis der Isolation und Ziellosigkeit, weil du so keinen Input bekommst.

Wenn du da einmal rauskommst, lernst du aber auch Perspektiven anderer kennen, du freundest dich mit ungeahnten, vielleicht vorher unbequemen Zielen an... und so läufts, irgendwann bist du mittendrin. Musst halt nur mal anfangen.

KLwvak


Das Problem ist wohl, dass dir deine Situation, in der du es dir bestimmt auch ein bisschen bequem machst, keine Perspektive anbietet.

Ja, ich kann keine Perspektive sehen. Jedenfalls keine die mir gefällt.

Ich könnte eine Idealvorstellung formulieren die mir gefallen würde. Einfach so viel Geld haben, dass mir alles andere egal sein kann. Aber ich bin nunmal Realist und weiß, dass diese Situation nie eintreten wird da ich nicht als Kind reicher Eltern geboren wurde. Wunschdenken nachhängen bringt nicht weiter.

Ich glaube, das Ziel bzw. die Vorstellung, von der du sprichst, hängt an nichts anderem als Lebenserfahrung.

Lebenserfahrung habe ich reichlich. So eine gewaltige Menge Schrott wie ich erlebt habe hat nicht jeder vorzuweisen. Es gibt etwas worauf ich sicher keine Lust habe: weiteren Schrott erleben. Der Bedarf daran ist gedeckt.

Da kannst du sagen was du willst, aber jede Menge praktischer Lebenserfahrung erlangt man eben unter Menschen, weil sie dir nun mal im Leben begegnen.

Menschen sind mir auch reichlich begegnet. Genutzt hat es mir wenig.

cXolt O2+.x0


@ KWAK

Hast Du Dich mal gefragt, ob das nicht alles eine Frage der Perspektive ist? Die meisten von uns werden nicht mit einem goldenen Löffel im Mund geboren. Und jeder Mensch hat Defizite und Probleme.

Du hast drei massive Probleme KWAK:

a. Du hast keine Beschäftigung, die Dich zumindest mal 8h am Tag fordert.

b. Du hat gar keine sozialen Kontakte, außer zu Deinen Eltern und zu Prostituierten.

c. Du kannst Dir nicht selber in den Arsch treten, was gegen Deine Situation zu unternehmen.

Die Dinge liegen in Deiner Hand:

- Wie viele Bewerbungen hast Du in den 2 Jahren Arbeitslosigkeit geschrieben?

- Wie viele Vorstellungsgespräche hattest Du?

- Wie oft hast Du versucht, zu anderen Menschen Kontakt aufzunehmen?

Die wenigsten werden mit ihrer Traumfrau glücklich und gesund alt werden und von einem Geldsegen beschenkt. Alles ist vergänglich, der Segen und auch das Leid. Jeder gute Zustand ist temporär und selbst das muss erkämpft werden.

Cporppexr


Hee Colt, ich glaub, es ist nix neues - aber worum es eigentlich geht, also der Gehalt hinter jedem Beitrag, kommt einfach nicht bei Kwak an.

@ kwak

Ich hab den Eindruck, du erkennst keinerlei Werte und Qualitäten an, man merkt das ja schon an der Ignoranz, mit welcher du des Nachdenkens würdigen Beiträgen begegnest.

Ne andere Sache, die mir das zeigt:

Einfach so viel Geld haben, dass mir alles andere egal sein kann.

Du meinst das ernst, was? Eins seh ich allerdings anhand deiner Beiträge anders... dir ist doch alles andere schon egal.

Wir reden von Lebenserfahrung, Alltagstauglichkeit und Perspektiven, die sich daraus ergeben. Und dir fällt zur Antwort nichts besseres ein, als dich in Misanthropie zu suhlen und uns Isolation und Stillstand unter die Nase zu reiben.

Verstehst du?

Wie kommst du darauf, praktische Lebenserfahrung zu haben, wenn du nicht in der Lage bist, was draus zu machen? Aufzustehen und es besser zu machen als früher. Wenn du es nicht besser kannst, hast du wohl nicht die richtigen Lehren gezogen.

Du bist nicht alltagstauglich, wenn du immer anderen Leuten aus dem Weg gehst, weil du nicht anders kannst. Wie gesagt, das Leben findet unter Menschen statt, und nicht vorm Rechner. Job, Freizeit undsoweiter. Und dort, in einem normalen Alltag mit sozialen Kontakten findest du Perspektiven.

K)wak


@ Copper

der Gehalt hinter jedem Beitrag, kommt einfach nicht bei Kwak an.

Was ist bei mir nicht angekommen?

man merkt das ja schon an der Ignoranz, mit welcher du des Nachdenkens würdigen Beiträgen begegnest.

Auf welchen Beitrag beziehst du das? Klär mich bitte auf. Ich kann dir da nicht ganz folgen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH