Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

HRo}lJadi


@ Kwak

Ich muss mal wieder etwas konsequent betreiben. Daran hapert es bei mir schon lange.

Das ist ein guter Ansatz. Aber ich glaube nicht, dass es dich im Leben wirklich weiterbringt, wenn du dir dafuer PC-Muskel-Training aussuchst.

Kpwaxk


@ colt

Damals war ich einfach am völlig falschen Platz. Ich saß in einem Studium das für mich völlig falsch war. Unter diesen Bedingungen konnte nichts gelingen, weder auf der fachlichen noch auf der sozialen Ebene.

K"wxak


@ Holadi

Wenn es dazu beiträgt ein lange nervendes Problem zu lösen erfüllt es einen guten Zweck. Das ist immerhin ein Schritt in die richtige Richtung.

c/oltT 2x.0


Erwartungen

Meine Erwartungen erfüllen sich meist nicht. Wenn ich rein gar nichts erwarte, passiert was, oft auch was gutes. Beispiele könnten sein:

- Ich denke an nichts verwerfliches und plötzlich starren mich Frauen an / "starre" dagegen ich frauen an, kommt ablehnung (letzteres ist meine interpretation)

- Freue ich mich auf eine zeitnahe antwort von irgendjemandem, kommt nichts

Ich könnte die Liste jetzt beliebig fortsetzen, aber ich denke, ihr wisst was ich meine. Ich habe mich gefragt, welche Faktoren da wohl mitspielen:

1. falsche erwartungen? (romantische vorstellung in jeder beziehung)

2. ungeduld

3. unbewusste Ausstrahlung der Fixierung

Ich sage das auch, weil man als JM erwartet, dass man ja nur mal 2-3 Frauen ansprechen müsste und irgendwann würde sich das Problem lösen. Aber ich glaube so ist es nicht. Ich schätze man muss vermutlich i.d.R. viel mehr Frauen auf Herz und Nieren prüfen, bis man eine findet, die sich wie auch immer auf einen einlässt.

Man kann das alles abkürzen: man muss sehr viel hartnäckiger sein, als man anfangs glaubt und in so einem art scheißegal-modus verharren. ob es letztlich erfolgreich ist, werden wir sehen.

CeoOpper


@ colt

Ich sage das auch, weil man als JM erwartet, dass man ja nur mal 2-3 Frauen ansprechen müsste und irgendwann würde sich das Problem lösen. Aber ich glaube so ist es nicht.

Naja, das kann klappen, muss aber nicht. Diese Vorstellung oder Erwartung versteh ich eher so, dass man ohne richtig gefestigtes Selbstbewusstsein bestimmte Verhaltensweisen anderer Leute irgendwie überhöht und beneidet. Im diesem Sinne vielleicht: "Wenn ich so wär wie dieser krasse extrovertierte erfolgreiche Typ da, dann hätt ich das Problem nicht." Das zeigt aber im Prinzip bloß, wie wenig Erfolg man sich selbst zutraut.

Ich schätze man muss vermutlich i.d.R. viel mehr Frauen auf Herz und Nieren prüfen, bis man eine findet, die sich wie auch immer auf einen einlässt.

Hmm, sicher nicht falsch, aber da kann auch ein Fehler dahinterstecken. Ich denk, das deutet auf zu viel Distanz und vor allem die Schwierigkeit hin, sich selbst mal auf jemanden einzulassen. Zumindest ist das mein Problem.

Hfolaxdi


@ Kwak

Ist ja in Ordnung, wenn du das nebenbei machst. Ich denke, PC-Muskel-Training ist ja wohl keine tagesfüllende Beschäftigung (wie auch immer das ausschaut). Aber wenn das das Einzige ist, das du konsequent verfolgst dann bist vielleicht irgendwann mal ein arbeitsloser, vereinsamter Superstecher. Das ist ja hoffentlich nicht dein Ziel. Entschuldige die harten Worte, aber ich finde es halt schade, dass du es anscheinend schon aufgegeben hast, irgendwann mal ein "normales", zufriedenes Leben (wie auch immer das bei dir ausschauen würde) zu führen.

L3uise.200x8


Hallo *:)

Lange nicht mehr hier gewesen... :-D

Meine Erwartungen erfüllen sich meist nicht.

Lieber Colti, mach dir nichts draus, meine auch nicht :-D

Ich schätze man muss vermutlich i.d.R. viel mehr Frauen auf Herz und Nieren prüfen, bis man eine findet...

Das ist bei euch Männern nichts anderes :=o Ich z.B. würde gerne meinen Traummann kennenlernen :)z

Aber wie? Und wo? Ich sage ja nicht, dass ich hohe Ansprüche hätte, nur 1,90 muss er sein, gebildet wäre nicht schlecht (aber bitte kein Akademiker), sanft und einfühlsam, aber trotzdem kein Weichei, am besten wäre es, wenn er sich sehr gut mit meinen Eltern verstehen würde (aber ohne zu schleimen), also mit einem Wort nett, lieb, höflich, zuvorkommend, durchsetzungsfähig, erfolgreich + reich, männlich (aber bitte keinen Macho) und durchtrainiert (versteht sich doch von selbst).

Ist das denn so schwer ??? ??? ? ;-D

Viele liebe Grüße

eure Luise @:)

K7wxak


@ Holadi

...ein arbeitsloser, vereinsamter Superstecher

Dann könnte ich mich um vernachlässigte reiche Frauen kümmern. ;-) Wäre auch eine Überlebensstrategie. ]:D

...irgendwann mal ein "normales", zufriedenes Leben (wie auch immer das bei dir ausschauen würde) zu führen.

Das ist die Frage der Fragen. Wie soll das aussehen. Das was mir vorgelebt wurde so lange ich mich erinnern kann gefällt mir immer weniger. Aufstehen, arbeiten gehen, Abends nach Hause kommen, essen, Fernsehen, schlafen. Wieder von vorn, von Monatg bis Freitag. Am Wochenende Haus und Garten in Stand halten. Das kenne ich lange genug und es ist wenig prickelnd.

Einen für mich passenden Gegenentwurf habe ich noch nicht gefunden. Ein Partylöwe bin ich nie gewesen und werde nie einer werden.

Das ist es was mir seit einiger Zeit die größten sorgen bereitet. Wie soll es ablaufen. Was ich kenne gefällt mir nicht. Eine Alternative fehlt.

Klwaxk


@ colt

Bei Erwartungen die man schon lange hatt tritt oft auch ein Wunschdenken ein. "Es muss doch endlich mal soweit sein. Diesmal klappt es sicher. Warum auch nicht?!" Man sieht es nichtmehr nüchtern und realistisch sondern macht sich etwas vor.

Ich könnte die Liste jetzt beliebig fortsetzen, aber ich denke, ihr wisst was ich meine. Ich habe mich gefragt, welche Faktoren da wohl mitspielen:

Ich würde noch hinzufügen:

4. mangelnde Erfahrung

5. früher erlebte Enttäuschungen

Zbwe%i\mal


Ich sage ja nicht, dass ich hohe Ansprüche hätte

Und danach kommt die große Aufzählung.

Da musste ich lachen ;-D

@ Kwak

Das ist die Frage der Fragen. Wie soll das aussehen. Das was mir vorgelebt wurde so lange ich mich erinnern kann gefällt mir immer weniger. Aufstehen, arbeiten gehen, Abends nach Hause kommen, essen, Fernsehen, schlafen. Wieder von vorn, von Monatg bis Freitag. Am Wochenende Haus und Garten in Stand halten. Das kenne ich lange genug und es ist wenig prickelnd.

Ich bin da grundsätzlich deiner Meinung. Ein Leben welches zum größten Teil aus Wiederholungen besteht ist für mich nicht erstrebenswert. Das Problem ist, dass sich letztendlich alles irgendwo wiederholt und die früheren Reize verliert.

Das Einzige was dann bleibt ist die Dankbarkeit darüber, dass man nicht die üblichen Wiederholungen ertragen muss.

Als ich deinen Beitrag gelesen habe, musste ich an Christopher McCandless denken. Das wäre zum Beispiel der krasse Gegensatz zu deinem Beispiel.

Einen für mich passenden Gegenentwurf habe ich noch nicht gefunden. Ein Partylöwe bin ich nie gewesen und werde nie einer werden.

Was ist an einem Partylöwen denn besser? Ich gehe regelmäßig auf Parties. Meistens auch Fr und Sa.

Es bringt letztendlich gar nichts.

Das ist es was mir seit einiger Zeit die größten sorgen bereitet. Wie soll es ablaufen. Was ich kenne gefällt mir nicht. Eine Alternative fehlt.

Was du kennst gefällt dir nicht, aber mit Bemühungen irgendetwas daran zu verändern überschlägst du dich nicht.

Das verstehe ich nicht. Du weißt von wo du weg willst, nur nicht wohin du hinwillst. Auch wenn ein konkretes Ziel fehlt, wird es Zeit sich zu bewegen.

Du musst doch Anforderungen an dich selber haben, die dich motivieren könnten, oder?

H(ol}ad:i


@ Kwak

Das ist es was mir seit einiger Zeit die größten sorgen bereitet. Wie soll es ablaufen. Was ich kenne gefällt mir nicht. Eine Alternative fehlt.

Ich denke, die einzige Chance herauszufinden, was du machen möchtest, ist verschiedene Sachen auszuprobieren. Allein durch Nachgrübeln wirst du nicht schlauer werden.

c*oltT 2.x0


Aufstehen, arbeiten gehen, Abends nach Hause kommen, essen, Fernsehen, schlafen. Wieder von vorn, von Monatg bis Freitag. Am Wochenende Haus und Garten in Stand halten.

Das ist eine Möglichkeit die Sache darszustellen. Du sitzt im Momment im gemachten Nest KWAK. Du musst nichts tun und verdienst kein eigenes Geld. Wenn Du wirklich mal für Dich selber sorgen musst, dann schlägst Du Dich mit diesen und noch mehr Dingen herum. Aber das Gute daran ist, Du kannst dann viel mehr selber bestimmen. Also Freiheit und Selbstbestimmung vs. Voll-Versorgung und Fremdbestimmung durch Deine Eltern

Das Leben ist nun mal so wie es ist. Die meisten Menschen leben kein Hollywood-Dasein und haben Probleme an allen Ecken. Der beste Tipp den ich Dir dazu geben ist: Hör auf, nach irgendeinem Sinn zu suchen, weil es keinen gibt. Vielmehr ist das Leben ein ständiges Jonglieren und sich mit Problemen beschäftigen.

C;oppxer


@ kwak

Einen für mich passenden Gegenentwurf habe ich noch nicht gefunden. Ein Partylöwe bin ich nie gewesen und werde nie einer werden.

Es gibt keinen Gegenentwurf, den du dir raussuchen kannst und alles läuft. Und es ist schon mal gar nicht so simpel... Partylöwe oder Pantoffelheld. Da gibts noch mehr.

Wenn du am Leben teilnimmst und deine Hemmungen und Blockaden erkennst und abbaust, dann wirst du dich früher oder später in einem Leben wiederfinden, mit dem du gut klar kommst. Es kann passieren, dass es eins ist, was du dir vorher so nie so rausgesucht hättest, aber das spielt dann auch keine Rolle.

Auf diesem Weg passieren Dinge sozusagen von allein, ohne dass sie vorher im "Plan" aufgetaucht sind. Aber das setzt voraus, dass du überhaupt in Bewegung kommst und irgendwas machst.

Kanns denn sein, dass du viele Varianten einfach deswegen ablehnst, weil sie ein Hauptproblem betreffen... du müsstest dich mit anderen Leuten abgeben und auseinandersetzen? Das seh ich als Möglichkeit... bau das Problem ab und schau, wie die Dinge einfacher werden und Möglichkeiten in Reichweite kommen.

Ssinis{trxa


Jetzt bringt mich doch glatt der Beitrag von colt dazu, wieder mal meinen Senf dazuzugeben, denn ich muß da deinen Supereintrag, von wegen noch nie Selbstverantwortung und Selbstbestimmung und eigenes Leben, noch ergänzen.

Denn so wie Kwak das aufzählt, möchte sich ja eigentlich jeder die Kugel geben, denn da sieht man wahrlich keinen Sinn im Leben.

Aber colt spricht das Wichtigste an - lieber Kwak, würdest du deine Eltern und dein warmes Nest nicht haben - weißt du, wie schnell du einen Sinn im Leben sehen würdest?

Wenn du arbeiten müßtest, um dir deine eigene Wohnung mit Betriebskosten leisten zu können? Wenn du diese eigene kleine Wohnung dann auch in Schuß halten müßtest, damit du nicht im Dreck leben mußt, also alles an unangenehmen Hausarbeiten, die wir Frauen ja gar so lieben ;-D

Weißt du, wie schnell du wüßtest, wozu du morgens aufstehst und abends heimgehst? Für Essen, für einen vollen Kühlschrank, für absolut alles müßtest du selbst sorgen - und das lieber Kwak, beinhaltet schon mal sehr viel Sinn, denn so wie du zum Jammern neigst, wäre dir dieser Sinn glatt zu viel :)z

Khwaxk


Aber colt spricht das Wichtigste an - lieber Kwak, würdest du deine Eltern und dein warmes Nest nicht haben - weißt du, wie schnell du einen Sinn im Leben sehen würdest?

Meine Aufzählung habe ich etwas vereinfacht. Es ging mir darum das Problem zu zeigen das ich damit grundsätzlich habe.

Weißt du, wie schnell du wüßtest, wozu du morgens aufstehst und abends heimgehst? Für Essen, für einen vollen Kühlschrank, für absolut alles müßtest du selbst sorgen - und das lieber Kwak, beinhaltet schon mal sehr viel Sinn, denn so wie du zum Jammern neigst, wäre dir dieser Sinn glatt zu viel

Genau das ist es was ich so überhaupt nicht prickelnd finden kann. Man betreibt einen gewaltigen Aufwand nur allein zum überleben. All der Aufwand nur um den Alltag mit naturgegebenen Notwendigkeiten zu leben. Und das immer fortlaufend in einer Endlosschleife. Und was hat man langfristig davon? Was bleibt übrig? Was hat man wirklich für sich selbst was nicht durch äußere Notwendigkeiten vorgegeben wird?

Unterscheidet sich der Mensch nur so wenig vom Tier in seiner alltäglichen Lebensweise. Tiere sind die meiste Zeit des Tages mit der Futtersuche beschäftigt. Wenn sie satt sind schlafen sie. Der Mensch sucht sein Futter nicht (mehr) selbst aber er ist die meiste Zeit des Tages damit beschäftigt das Geld zu beschaffen das er zum Kauf seines Futters braucht. Tiere können darüber nicht nachdenken. Sie handeln nach ihrem Instinkt den sie von der Natur bekommen haben. Mag sein, dass dieser Vergleich etwas hinkt aber es dürfte klar sein worauf ich hinaus will.

Ja der ganze Aufwand zum überleben des Alltags könnte mir zu viel werden. Meine ganze Kraft auf etwas zu verwenden das ständig immer wieder getan werden muss ohne, dass langfristig etwas davon übrig bleibt für mich ist keine Vorstellung die mir gefällt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH