Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

MEei>s!te^r_G3lanz


Es gibt bestimmt prickelndere Sachen als die Wäsche zu machen und jeden Tag aufzustehen, um sein Geld zu verdienen. Über nen Lottogewinn würd ich mich auch freuen, um dann nur noch das zu tun, was ich tun will.

Aber so gehts halt nunmal nicht. Entweder akzeptiert man das und macht das beste daraus (jetzt mach ich halt grob gesagt 16 Stunden am Tag, was ich will, mehr oder weniger) oder man schmollt. Und wartet, bis man irgendwann ne Rente kriegt und auch nichts mehr dafür machen muss. Aber so wahnsinnig viel ist das dann nicht.

K?wak


Der beste Tipp den ich Dir dazu geben ist: Hör auf, nach irgendeinem Sinn zu suchen, weil es keinen gibt. Vielmehr ist das Leben ein ständiges Jonglieren und sich mit Problemen beschäftigen.

Mit Problemen habe ich mich reichlich rumgeschlagen. Heute stelle ich mir die Frage: War es die ganze Mühe Wert? Wenn ich mich an den ganzen Mist der vergangenen Jahr erinnere wie Abi, Studium :|N Wozu das alles? Ein Erfolg oder Nutzen für mich zeigt sich bis heute nicht.

Deswegen kann ich nicht anders als nach dem Sinn des ganzen zu fragen. Ich bin es leid nach dem zu handeln wie es nach der herrschenden Meinung sein muss, so wie es alle machen. Wenn ich in etwas keinen Sinn finden kann habe ich dazu einfach keine Lust mehr.

Wenn du am Leben teilnimmst und deine Hemmungen und Blockaden erkennst und abbaust, dann wirst du dich früher oder später in einem Leben wiederfinden, mit dem du gut klar kommst. Es kann passieren, dass es eins ist, was du dir vorher so nie so rausgesucht hättest, aber das spielt dann auch keine Rolle.

Das ist mal wieder ein Problem meiner Vorstellungskraft die so weit nicht reicht. Wie soll ich eine Blockade abbauen die ich selbst nicht sehen kann?

Auf diesem Weg passieren Dinge sozusagen von allein, ohne dass sie vorher im "Plan" aufgetaucht sind.

Wenn mal etwas ungeplantes passiert ist war es meistens ein Stein der mir im Weg lag. Dann musste ich sehr viel Kraft und Zeit darauf verwenden den Stein wieder weg zu rollen. Ich dachte irgendwann mal wird sich der ganze Aufwand lohnen. Hat es aber bis heute nie. Deswegen bin ich heute vielleicht etwas frustriert.

Kanns denn sein, dass du viele Varianten einfach deswegen ablehnst, weil sie ein Hauptproblem betreffen... du müsstest dich mit anderen Leuten abgeben und auseinandersetzen?

Möglich. Genau damit habe ich reichlich schlechte Erfahrungen gemacht und habe die Lust daran verloren. Vielleicht entspricht es auch einfach nicht meiner Natur.

M5eis`ter_Gdlanxz


Das ist mal wieder ein Problem meiner Vorstellungskraft die so weit nicht reicht. Wie soll ich eine Blockade abbauen die ich selbst nicht sehen kann?

Indem du dir nicht ständig einredest, dass sie existiert. Denke, Autosuggestion ist ein fester Bestandteil deiner Blockade. Du zementierst die Steine darin ja täglich aufs Neue, indem du dich selbst klein machst. Deine Fähigkeiten negierst, dich nur von Problemen umzingelt siehst.

Wenn ich mir tagtäglich einrede, ein rosafarbener Elefant mit Hütchen wolle mich vor der Haustür verspeisen, trau ich mich irgendwann auch nicht mehr raus.

Wenn du mal einen Tag rausgehst und nicht daran denkst, dass du blockiert bist? Klar, klappt nicht. Kannst du nicht. Und Therapie ist auch unsinnig, weils nichts bringt. Oder so.

cFietsronxyx


@ kwak

mir scheint ganz so, dass du in der totalen sinnkrise steckst. du weißt einfach überhaupt nicht, wozu das alles? du hast geschrieben:

Meine ganze Kraft auf etwas zu verwenden das ständig immer wieder getan werden muss ohne, dass langfristig etwas davon übrig bleibt für mich ist keine Vorstellung die mir gefällt.

das hat mich auf die idee gebracht, dass du eine tätigkeit brauchst, die für dich eben SINN macht. du solltest etwas tun, wo langfristig etwas bleibt, etwas neues ensteht. etwas, wo du dich engagieren und mit voller kraft einbringen kannst.

Wenn mal etwas ungeplantes passiert ist war es meistens ein Stein der mir im Weg lag. Dann musste ich sehr viel Kraft und Zeit darauf verwenden den Stein wieder weg zu rollen.

du hast die steine immer weggerollt. vielleicht war es so gar nicht gedacht? ich hatte eben so einen gedankenblitz: ich sah kwak auf einen stein, der auf seinem weg lag, drauf klettern. oben angekommen, standest du dann und hast dir die welt aus einer anderen perspektive angeschaut. du hast gestaunt, dass dies die welt ist, in der du vorher auch warst. nun hattest du einen ganz anderen blick auf die welt.

Das ist mal wieder ein Problem meiner Vorstellungskraft die so weit nicht reicht. Wie soll ich eine Blockade abbauen die ich selbst nicht sehen kann?

bau keine blockade ab! wechsle die perspektive! engagiere dich für etwas! mache etwas mit sinn!

Deswegen kann ich nicht anders als nach dem Sinn des ganzen zu fragen. Ich bin es leid nach dem zu handeln wie es nach der herrschenden Meinung sein muss, so wie es alle machen. Wenn ich in etwas keinen Sinn finden kann habe ich dazu einfach keine Lust mehr.

lust bekommen? dann ab, auf den nächsten stein. perspektivenwechsel ist gefragt. handle!

ich weiß nicht, was du studiert hast und welche fähigkeiten du in etwas sinnvolles einbringen kannst. aber es gibt sicher viele bereiche, wo man sinnvolles tun kann. bring dein know-how ein in der entwicklungshilfe, im sozialen bereich etc pp. dort werden sicher nicht nur menschen gebraucht, die direkt mit menschen arbeiten. da ist auch technisches know-how und sonstiges gefragt.

oder kümmere dich erst um den perspektivwechsel:

- geh einen monat ins kloster

- geh den jakobsweg

- mach ein praktikum (in einem neuen bereich, im ausland, ... )

- ...

S4inis1tra


lieb gemeint citronyx :)^ vor allem deine drei konkreten vorschläge zum schluß

aber kwak weiß sehr genau, daß er das alles nicht kann, was glaubst du, warum manche hier schon so energisch mit ihm schreiben?

weil alle wissen, daß kwak schreiben wird, das geht nicht, das kann er nicht....

und ich kann ihn insoweit verstehen, weil ich das elternhaus kenne, das ihn geprägt hat - es ist nicht das einzige auf dieser welt, das einen jungen menschen so verbaut hat, daß er sich gar nichts zu tun traut was anders ist als das gewohnte, leider....

Cgobpper


Wenn euch der Begriff Blockade nicht gefällt, dann nennt es Angst. Das passt wahrscheinlich besser zu dem, was ich meine. Was ich kwak nicht einreden will, aber vielleicht helfen so ein paar Häppchen, die eigene Wirklichkeit zu hinterfragen.

@ kwak

Das ist mal wieder ein Problem meiner Vorstellungskraft die so weit nicht reicht. Wie soll ich eine Blockade abbauen die ich selbst nicht sehen kann?

Wie gesagt, hinterfrag es doch einfach. Was hält dich im Alltag zurück und nagelt dich zu Hause fest? Was macht dir alleine schon den Gedanken an Alternativen madig? Angst?

Möglich. Genau damit habe ich reichlich schlechte Erfahrungen gemacht und habe die Lust daran verloren. Vielleicht entspricht es auch einfach nicht meiner Natur.

Mag ja sein. Meister Glanz' Vorschlag war die Einsiedelei. Aber damit müsstest du dann glücklich sein. Da du's nicht bist, scheint es deiner Natur auch nicht zu entsprechen. Wie gesagt, es gibt jede Menge Raum zwischen den Extremen.

Würdest du denn eigentlich bei der Ansage mitgehen, dass es so mit dem Frust usw. bei dir nicht weitergehen sollte und es sich mal was tun müsste?

coolt :2.0


KWAK

Genau das ist es was ich so überhaupt nicht prickelnd finden kann. Man betreibt einen gewaltigen Aufwand nur allein zum überleben. ... Und was hat man langfristig davon?

- 60% der Energie, die Du durch Nahrung aufnimmst, verbrauchst Du für Deine Verdauung. Du nährst Deinen Körper, damit er die Nahrung verdauen kann! Dennoch isst Du, auch zwecks Genuss.

- Langfristig sind wir alle tot (Maynard Keynes glaube ich)

Ja Kwak, das Leben ist so sinnlos: Du lebst, um nach Nahrung zu suchen. Komischerweise sind insbesondere Leute in ärmeren Ländern glücklicher als solche in Industrienationen. Der Grund: Sie haben eben diese alltäglichen Probleme und quälen sich nicht mit Luxusproblemen, wie wir. (Quelle: Die Glücksformel).

Du lebst noch in der Vorstellung des Ponyhofs KWAK. Ich sehe für Dich keine andere Rettung, als die der Notwendigkeit. Heißt: Deine Eltern müssen Dir in den Arsch treten. Lass mich raten: Du hängst ungefähr 12h am Tag vor irgendwelchen Medien: Computer, Fernsehen?

Gehst Du eigentlich arbeiten? Leg doch mal die Fakten auf den Tisch: Wie viele Bewerbungen hast Du in dem einen Jahr geschrieben?

Du brauchst einen Arschtritt mein Guter!

K9w axk


@ citronyx

Danke für deinen lieben Text. :)*

mir scheint ganz so, dass du in der totalen sinnkrise steckst. du weißt einfach überhaupt nicht, wozu das alles?

Ja, Sinnkrise trifft es genau. Ich kann nicht erkennen wofür die ganzen Anstrengungen der letzten Jahre gut gewesen sein sollen.

das hat mich auf die idee gebracht, dass du eine tätigkeit brauchst, die für dich eben SINN macht.

Das ist richtig. Nur ich habe nichts finden können das für mich Sinn macht. Bisher habe ich es meistens so betrachtet, dass das was ich gerade mache mir in Zukunft nützlich sein wird. Ich mache mein Studium möglichst gut um später einen Nutzen davon zu haben. Nun ist dieses Ziel erreicht aber der Nutzen hat sich nicht eingestellt.

ich hatte eben so einen gedankenblitz: ich sah kwak auf einen stein, der auf seinem weg lag, drauf klettern. oben angekommen, standest du dann und hast dir die welt aus einer anderen perspektive angeschaut.

Ein interessanter Gedanke. :)^ Mit den Steinen meinte ich Dinge die mir in der Vergangenheit keinen Raum für Alternativen gelassen haben. z.B Prüfungen in Fächern die ich nicht aussetehen konnte.

Ich dachte wenn ich die Steine wegrolle und das Ziel am Ende des Weges erreiche wird sich das lohnen.

bau keine blockade ab! wechsle die perspektive! engagiere dich für etwas! mache etwas mit sinn!

Wechsel der Perspektive ist ein interessanter Gedanke. Nur leider fällt mir dazu gerade nichts ein in welche Richtung ich wechseln kann. Muss ich drüber nachdenken.

KRwak


Würdest du denn eigentlich bei der Ansage mitgehen, dass es so mit dem Frust usw. bei dir nicht weitergehen sollte und es sich mal was tun müsste?

Ja.

Kdwxak


@ Sinistra,

Colt & Copper

Ich habe eure Beiträge gelesen. Nehmt es mir bitte nicht übel wenn ich jetzt nichts dazu schreibe. Ich habe das Gefühl ich brauche ein par Tage Abstand von diesem Faden und nehme mir mal eine kleine Auszeit. *:)

CPhJiaracNovcixa


Ich hab jetzt nicht den ganzen Riesenthread gelesen, aber seid ihr "Jungmänner", weil ihr es so wollt und lieber abwartet, oder weil ihr, tschuldigung, keine abkriegt? Wie kann denn sowas sein? Ich meine, heute kann doch wirklich jeder Sex haben, wenns wirklich nur um den Sex geht...

c!olt 2x.0


@ ChiaraNovia

Wir sind nicht Jungmänner, weil wir es so wollen, sondern weil es sich aufgrund bestimmter Ereignisse und Entwicklungen (ob selbst herbeigeführt oder auch nicht) so ergeben hat.

Standardargument wäre jetzt eigentlich: "Du bist eine Frau und kannst das nicht verstehen, weil Du der passive Part bist". Stattdessen möchte ich lieber anführen: Stell Dir einfach vor, Du wärst ganz fest davon überzeugt, dass Dir so etwas zwischenmenschliches wie eine Beziehung oder Nähe nicht zusteht. Dafür musst Du vermutlich all Deine Erfahrungen, die Du als selbstverständlich auch für fast jeden anderen Menschen annimmst subtrahieren.

Kwak z.B. war schon bei diversen Prostituierten. Es geht hier weniger um den Vollzug eines sexuellen Aktes, als um zwischenmenschliche Nähe, die Faktoren, die zu diesem Misstand führen und mögliche Wege, wie man da ggf. wieder herauskommt. Zwischendurch wird extrem viel gejammert.

C,obppexr


Stimmt. Es ergibt sich eben so, bzw. ergibt es sich eben nicht.

Ich meine, heute kann doch wirklich jeder Sex haben, wenns wirklich nur um den Sex geht...

Wenn man bereit dafür ist und es will, dann ja. Wenn nicht, dann verschleppt man es eben bis ins "höhere" Alter. Das klingt so nach Befindlichkeitsgesabbel, in Wahrheit bin ich gar nicht mehr so ;-) Aber tatsächlich gibts auch andere Vorstellungen oder Chronologien in Sachen Sex, die in Unverbindlichkeit und sowas keinen besonderen Reiz sehen.

Um mal die ganze Persönlichkeitsentwicklung rauszulassen. Sicherlich kann das anfänglich ne Ursache sein, wenn man zunächst sehr unsicher ist oder nicht die gewisse Selbstverständlichkeit an den Tag legt. Aber ich finde, dieser Einfluss hat Grenzen. Irgendwann ist das erledigt und dann sinds oft nur noch Anspruch, Nüchternheit, Gewohnheit oder so, die als Ursachen bleiben.

p/ianzofortex09


@ ChiaraNovia

Ich hab jetzt nicht den ganzen Riesenthread gelesen, aber seid ihr "Jungmänner", weil ihr es so wollt und lieber abwartet, oder weil ihr, tschuldigung, keine abkriegt? Wie kann denn sowas sein? Ich meine, heute kann doch wirklich jeder Sex haben, wenns wirklich nur um den Sex geht...

Hallo ChiaraNovia, Könntest Du bitte erläutern, wie das geht, überall Geschlechtspartner zu finden, wenn es nur darauf ankommt - ohne Bordellbesuch allerdings. Ich kann Deine Worte so leider nicht bestätigen! Gehe bei mir von einem tatsächlich hübsch aussehenden Kerl aus, gepflegt, gebildet (also wirklich gebildet - kein Kreuzworträtselwissen gepaart mit den letzten Fußballergebnissen und das war's dann auch schon), unaufdringlich, aber auch nicht verschüchtert, einer also, der durchaus Frauen anspricht, merkt, daß diese oder jene kein Interesse hat, dann auch nicht aufdringlich wird, bei anderen aber auch nicht sofort die Flinte ins Korn wirft usw. Körpermaße: 170 cm und 59 kg, Läuferfigur. Also, was würdest Du von mir gern hören, sehen, bekommen, um das Gefühl zu bekommen "Wow, mit dem gehe ich jetzt mal in die Kiste!", wenn wir mal davon ausgehen, daß Du mich nicht aus irgendwelchen Gründen von vornherein für einen ekelhaften Kerl hältst?

cRolt ?2.x0


Mein Eindruck ist, Du reibst Dich immer noch an den Frauen.

Wie oft gesagt, diese Denke ist eher kontraproduktiv. Wir suchen alle nach einem Stückchen Anerkennung. Du glaubst, Dir wird es verwehrt und siehst andere, die es bekommen. Es lohnt sich nicht, irgendjemandem die Schuld zuzuweisen oder auf irgendjemanden Sauer zu sein.

Schon komisch, aber ich komme nach dieser ganzen Entwicklung wieder zu meinen Ursprungsüberzeugungen zurück: Letztlich bin ich Beziehungsuntauglich, irgendwie unsozial. Heutzutage glaube ich aber aus anderen Gründen: Nicht, weil ich nicht liebenswert bin, sondern weil ich einfach nicht der Typ dafür bin. Aber das alles ist gar nicht schlimm, nur manchmal bin ich einsam.

Vielleicht habe ich auch nur Angst in eine Sitaution zu kommen, in der ich dann menschlich was zu verlieren habe und mache mich so unangreifbar.

Das Geheimnis der Erkenntnis, ist die Beobachtung Deines inneren Dialoges und darin, Dich der Erkenntnis ehrlich zu öffnen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH