Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

duj ele'ment :of Lcrixme


wir haben uns wiedergesehen! wir verstehen uns. nur ist sie in einer schwierigen lage: kein job, wenig geld, nervosität

c@olt 92.x0


das verstehe ich nicht. inwiefern ist es schlimm, wenn ein mann an einer frau interesse zeigt, auch wenn er nicht zum absolut besten gehört was jemals bei ihr interesse signalisiert hat?

Macht ja jeder normale Mann im Prinzip implizit. Wenn Du eine Frau im Fitness Studio anstarrst, weil sie echt schöne Brüste hat, dann ist das ggf. auch peinlich wenn sie es plötzlich merkt, dich erwischt, je nach Situation.

@ Julien-Matteo

Schön mal wieder von Dir zu hören. Muss schon wieder ein Jahr her sein. Es gibt andere Kandidaten hier, die ein TB haben und inzwischen eine Freundin haben, obwohl sie sich das niemals vorstellen konnten.

Ich kann Dich aber im Prinzip verstehen, denn ich habe ein ähnlich gelagertes Problem. Mein Motto lautet dann immer: "Erstmal gesund werden". Vermutlich ziemliher quatsch.

@ all

Ich musste in letzter Zeit häufig die letzten zweieinhalb Jahre Revue passieren lassen. Im Prinzip seit ich hier poste und mich versucht habe zu ändern. Im momment geht es mir nicht gut, aber ich unternehme auch rein gar nichts, habe gertade irgendwie gar keine kraft. Es ist, als ob ich null fortschritte gemacht habe, zumindest von den Ergebnissen. Ich weiß aber, dass ich mental sehr vile weiter bin. Last die Köpfe nicht hängen!

JWulieun}-M[attjeo


Es gibt andere Kandidaten hier, die ein TB haben und inzwischen eine Freundin haben, obwohl sie sich das niemals vorstellen konnten.

Heute weiss ich, dass nicht die TB mein Hauptproblem ist, sondern das mangelnde Selbstbewusstsein und die daraus resultierende fehlende Kraft, sich positiv weiterzuentwickeln. Jetzt, da ich vieles überwunden habe, bin ich mir unsicher, ob ich mich wieder in der "Gemeinschaft der Normalos" integrieren möchte / kann, die mich wegen meiner Unzulänglichkeiten - übrigens völlig zu Recht - über 2 Jahrzehnte lang abgelehnt hat. Immerhin habe ich mich ja auch selbst abgelehnt.

Ganz gleich, was die Zukunft bringt, ich werde wohl immer ein wenig "fremdeln", obwohl ich heute weitgehend ausgeglichen bin und niemandem mehr einen Vorwurf mache - nicht mal mehr mir selbst. Aber vielleicht ist es auch ein Vorteil, anders zu sein als die "Erfolgreichen", denn ich habe in der Krise auch vieles gelernt und besondere Stärken entwickelt.

Ich kann Dich aber im Prinzip verstehen, denn ich habe ein ähnlich gelagertes Problem

Darüber hast Du meines Wissens noch nie im Forum berichtet.

Ich musste in letzter Zeit häufig die letzten zweieinhalb Jahre Revue passieren lassen.

Du setzt Dich meines Erachtens zu sehr unter Druck. Möglicherweise fehlt Dir auch ein klares Ziel, hinter dem nicht nur Dein Kopf, sondern auch Dein Herz steht. Aus Deinen Beiträgen habe ich ein solches Ziel noch nicht herauslesen können.

Deinem Erfolg steht eigentlich nichts im Wege: Du bist intelligent und ich kann mich an Deinen Bericht erinnern, dass Dir bereits bestätigt wurde, dass Du sehr gut aussiehst.

cWolt x2.x0


Darüber hast Du meines Wissens noch nie im Forum berichtet.

Ist auch noch geheim ;-) Aber ich hoffe, ich finde eine Lösung.

Was ich hier nie öffentlich erwähnt habe, ist meine extreme Angst vor Geschlechtskrankheiten. Ich hatte mit 5-6 Jahren ein Doktorspiel mit einem anderen Jungen, wir haben unsere Penise berührt. Das war ca. 1984-85. Mir wurde in der Therapie gesagt, dass solche Spiele völlig normal sind.

Irgendwie haben es damals meine Geschwister mitbekommen und mir eine Art Angst vor Aids gemacht. Damals liefen außerdem die Bilder von den damals hauptsächlich Schwulen im Fernsehen, die in Amerika im Zusammenhang mit Aids rotestierten. Ich dachte bis ich ca. 15-16 war, dass ich Aids hatte. Ich weiß das klingt total bescheuert, aber das ist kein Witz. Ich konnte lange nicht darüber reden und habe mentale Gegenmechanismen dagegen entwickelt. Ich habe durch gestörtes Verhalten versucht, meine Familie vor mir zu "schützen" und konnte es, bis ich 18 war vermeiden, Blut abzugeben.

Ich dachte das sei Vergangenheit. Dann erst Anfang des Jahres hatte ich die Gelegenheit Geschlechtsverkehr zu haben, eine Einladung. Ich habe sogar ihre Scheide berührt. Aber da kam die Angst davor wieder hoch. Ein anderer Aspekt war, dass sie mir nicht wirklich gefallen hat. Heute bereue ich meine Entscheidung zeitweise. Aber das Leben geht weiter. Ich schätze GV geht bei mir nur, wenn sich eine Beziehung anbahnt oder irgendwie situativ.

P.S. Das mit dem gutaussehend war wohl jemand anders. Ich gefalle mir selber nicht, wie sollte es anders sein.

P.P.S. Off-Topic: Mich nerven die Werbebanner hier. Habe den Eindruck die Seite läd nie richtig, weil dynamische Werbeinhalte gezogen werden.

Jnulien;-Mat\texo


Was ich hier nie öffentlich erwähnt habe, ist meine extreme Angst vor Geschlechtskrankheiten

Aus eigener Erfahrung weiss ich, wie lange und wie nachhaltig belastende Erfahrungen aus der Kindheit nachwirken können. Daher kann ich gut nachvollziehen, dass eine Angststörung mit sachlichen Argumenten allein nicht zu bekämpfen ist. Hat Dir auch Psychotherapie nicht weitergeholfen oder war die Angst bisher kein Thema?

Dann erst Anfang des Jahres hatte ich die Gelegenheit Geschlechtsverkehr zu haben, eine Einladung.

Offenbar geht es uns beiden ähnlich: Nicht die Frauen lehnen uns ab, sondern wir weisen aus unterschiedlichen Ängsten die Frauen zurück.

P.S. Das mit dem gutaussehend war wohl jemand anders.

Ich dachte, ein bei Frauen erfolgreicher Mann hätte Dir das so bestätigt.

c$oltG 2.0


Hat Dir auch Psychotherapie nicht weitergeholfen oder war die Angst bisher kein Thema?

Wie soll mir die da weiterhelfen? Mit einer Frau, die ich wirklich mag, hätte ich denke ich relativ schnell GV. Ich müsste halt den Eindruck haben, dass sie "anständig" ist. Die mit denen ich "rummach" alle Jahre mal entsprechen halt nicht diesem Bild. Mein Problem ist, dass ich zu wenige soziale Kontakte habe. Ich bin ein wenig sozialer Mensch.

Offenbar geht es uns beiden ähnlich: Nicht die Frauen lehnen uns ab, sondern wir weisen aus unterschiedlichen Ängsten die Frauen zurück.

Logo, was sonst. Das Problem hat jeder hier. SChau Dir die Flaschen an, die auf regelmäßiger Basis Erfiolg haben. Schauspieler, die sich eben nicht zu fein sind, sich zu verstellen und ihre vermeintlichen Vorzüge in den Vordergrund zu stellen. Das ist jetzt nicht die gleiche Kerbe wie vor Jahren, aber die es wirklich dauf anlegen geben viel vor, was sie nicht besitzen: Substanz. Ich könnte gezielt rausgehen, mir einen Hut kaufen und tanzen gehen und Frauen ansprechenen. DAs bin nicht ich. Die Natur hat vorherbestimmt, dass eben dieses Typen ERfolg bei einem bestimmten, sehr präsenten Frauentyp haben. ISt halt so. Scheiß drauf.

Ich dachte, ein bei Frauen erfolgreicher Mann hätte Dir das so bestätigt

OK, ich erinnere mich. Der sagte aber lediglich, dass ich besser aussähe als er. WÜrde ich aber nicht so behaupten. Kein Plan. Für mich ist mein Aussehen in Bezug auf Frauen nicht so wichtig, spielt wohl keine Rolle. Er wurde wie ein Stück Fleisch beschaut.

Usnerf%ahre4n2010


Möglicherweise fehlt Dir auch ein klares Ziel, hinter dem nicht nur Dein Kopf, sondern auch Dein Herz steht.

Ich denke, das ist ein generelles und gravierendes Problem: Wir leben viel zu sehr nach dem Kopf und nicht nach unseren Gefühlen. Das nimmt einem Spontanität und Mut, es einfach zu "riskieren". Es muss erst analysiert und abgewogen werden und dann ist eine Chance eventuell schon vorbei, der Moment verpasst.

Aus eigener Erfahrung weiss ich, wie lange und wie nachhaltig belastende Erfahrungen aus der Kindheit nachwirken können.

Ich bin sogar überzeugt davon, dass unsere Probleme generell in der Kindheit liegen und sich daraus die eine oder andere Persönlichkeitsstörung entwickelt hat. Vermutliche haben alle ABler eine. Und die erschwert es uns, emotional zu reagieren, hemmt uns, weil der Kopf uns blockiert.

Nicht die Frauen lehnen uns ab, sondern wir weisen aus unterschiedlichen Ängsten die Frauen zurück.

Da hast du wohl recht, denn meist kommt es ja gar nicht so weit, dass wir in eine Situation geraten, in der sie uns ablehnen. So ist es zumindest bei mir...

JdulienH-M>attexo


@ Colt

Mit einer Frau, die ich wirklich mag, hätte ich denke ich relativ schnell GV.

So weit die Theorie. Aber ich vermute, dass eine Frau auf dem Weg dahin unheimlich viele Blockaden und Hürden bei Dir überwinden müsste und wahrscheinlich scheitern würde. Es ist aber Deine Aufgabe, die Hürden mindestens so zu gestalten, dass sie überwindbar werden.

Mit einer Frau, die ich wirklich mag, hätte ich denke ich relativ schnell GV. Ich müsste halt den Eindruck haben, dass sie "anständig" ist

Was heisst "anständig"? Es ist völlig "normal", wenn eine Frau in unserem Alter schon einige / viele Partner hatte.

Mein Problem ist, dass ich zu wenige soziale Kontakte habe. Ich bin ein wenig sozialer Mensch.

Geht mir auch so. Bei mir ist es die "Arroganz des Unsicheren / des sich ausgegrenzt Fühlenden", die viel zerstört. Eigentlich wäre ich aber sehr gerne in einer Gemeinschaft integriert. Wenn nur diese Selbstzweifel und dieses Gefühl der Minderwertigkeit nicht wären.

Logo, was sonst. Das Problem hat jeder hier

Nein, Deine Argumentation geht wieder in die Richtung, dass "die Frauen" Dich nicht mögen so wie Du bist. Das glaube ich nicht. Es geht nicht darum, Dich in Pick-Up-Manier zu verstellen, sondern darum, Deine Ängste und Dein Abwehrverhalten zu verringern und Nähe und Liebe zuzulassen.

Der sagte aber lediglich, dass ich besser aussähe als er. WÜrde ich aber nicht so behaupten. Kein Plan

"Erfolgreiche" Männer äußern sich selten zum Aussehen anderer Männer, schon gar nicht dahingehend, dass ein anderer besser aussieht. Wenn sie es dennoch tun, haben sie sich wahrscheinlich länger mit der Frage beschäftigt und es ist glaubwürdig.

Für mich ist mein Aussehen in Bezug auf Frauen nicht so wichtig, spielt wohl keine Rolle

Dein Schaden wird es nicht sein, wenn Du besser aussiehst als er. Man muss lernen, Komplimente auch annehmen zu können und zu wachsen.

@ Unerfahren

Wir leben viel zu sehr nach dem Kopf und nicht nach unseren Gefühlen

Das ist ein grosses Problem für mich. Ab und zu begegne ich Frauen, bei denen bei mir sofort der "Blitz" einschlägt. Das beruht teilweise sogar auf Gegenseitigkeit. Meine Gefühle überschlagen sich, aber der Kopf sagt "Nein!". Diese schädlichen Verhaltensmuster muss ich durchbrechen.

cXolCt 2x.0


@ Julien

So weit die Theorie. Aber ich vermute, dass eine Frau auf dem Weg dahin unheimlich viele Blockaden und Hürden bei Dir überwinden müsste und wahrscheinlich scheitern würde. Es ist aber Deine Aufgabe, die Hürden mindestens so zu gestalten, dass sie überwindbar werden.

Absolut. Ich habe ja vor ca. 2 Jahren den Anfang einer Beziehung erlebt. Es ist daran gescheitert, dass ich körperlich unerfahren war und mir nicht geholt habe, worauf ich Lust hatte. Klar habe ich abgeblockt. Inzwischen würde ich einfach machen. Wenn mich meine Beobachtungsgabe nicht täuscht, dann hängt die Qualität der Tat (auch des Liebens) zunächst einmal davon ab, dass man nicht selber daran zweifelt oder sich zurückhält.

Mit dem letzten "Kontakt" habe ich z.B. geknutscht, ich fand es scheiße, vielleicht lags an mir vielleicht an ihr. Ich habe Brüste länger "liebkost". Es kamen keine Beschwerden auch nachher nicht, obwohl ich sie abgewiesen hatte. Und normalerweise sind Frauen bei so etwas nachtragend.

Was heisst "anständig"? Es ist völlig "normal", wenn eine Frau in unserem Alter schon einige / viele Partner hatte.

Natürlich. Das bezweifle ich auch nicht. Aber ich höre viel aus dem Bekanntenkreis, was da so abgeht. Und manches lässt mich echt schaudern, ist aber erstmal Geschlechtsunspezifisch. Ich dachte eher daran, dass es dann etwas zärtliches ist. Also kein "SportFi*#en" wie Tyler Durden sagen würde. Aber selbst das wäre mit der richtigen Person OK. Was diese ausmacht? Außer Authentizität, kein Plan.

Geht mir auch so. Bei mir ist es die "Arroganz des Unsicheren / des sich ausgegrenzt Fühlenden", die viel zerstört. Eigentlich wäre ich aber sehr gerne in einer Gemeinschaft integriert. Wenn nur diese Selbstzweifel und dieses Gefühl der Minderwertigkeit nicht wären.

Im Prinzip habt Ihr Recht: Dieses Gefühl der Ausgrenzung wird in der Kindheit auf die Festplatte gespielt. Das Thema habe ich bereits bearbeitet. Mein einer Elternteil befasst sich erst jetzt im Alter mit all den schlechten Dingen, die ihm widerfahren sind und die letztlich zu meiner Kontamination geführt haben.

Ich müsste einfach einen großen Bekanntenkreis haben, dann würden sich viele Probleme, auch das Finden einer Frau, von alleine lösen. Ich scheine ich die Menschen nicht genug zu mögen oder wirke auf andere abweisend. Ich rufe Leute an, gehe auf sie zu und niemand geht ran oder meldet sich bei mir. Wir sehen: Es dreht sich alles im Kreis.

J|uliwen-Marttexo


Ich scheine ich die Menschen nicht genug zu mögen oder wirke auf andere abweisend. Ich rufe Leute an, gehe auf sie zu und niemand geht ran oder meldet sich bei mir. Wir sehen: Es dreht sich alles im Kreis.

Dass man nicht alle Menschen mag, ist vollkommen normal. Wie sieht es mit den Leuten aus, die Du anrufst? Magst Du die? Und warum rufst Du sie an? Bringst Du Dich in diese Gemeinschaften mit eigenen Vorschlägen zur Freizeitgestaltung ein oder hängst Du Dich nur irgendwo ran?

In den letzten Jahren habe ich mich weitgehend zurückgezogen, um zu mir selbst zu finden. Ich habe viel allein unternommen: Reisen, Wanderungen, Sport, Kultur, Restaurants etc. Anfangs war das sehr schwer für mich, immer allein und umgeben von unbekannten Menschen, vorwiegend Paaren, zu sein. Heute kann ich gut allein sein, bin stark geworden und kann auch allein genießen.

Ich bewundere insgeheim die Schönheit von Frauen, bin fasziniert von der Schönheit der Natur, entspanne bei gutem Wein und Essen etc. Ich mag mein Leben heute sehr und habe mit mir und meinen Unzulänglichkeiten Frieden geschlossen, weil ich mich weiterentwickelt habe.

Erst jetzt habe ich vor, mich langsam wieder in Gemeinschaften vorzutasten und bei passender Gelegenheit auf die Frauen zuzugehen, die gefühlsmäßig wie ein Blitz bei mir einschlagen. Dabei wird es ganz entscheidend darauf ankommen, sich selbst aktiv einzubringen und viel zu geben. Steht man nicht 100 % dahinter und zu sich selbst und weiss nicht, was man will, kann man's vergessen.

cIoltX 2.40


@ Julien

1. Also zum einen werte ich sehr schnell und ziemlich hart. Das wurde mir so anerzogen und ich wurde selber derart bewertet. Andere Menschen wurden von meinen Eltern im Prinzip immer herabgestuft. Es gab wenige die auf der gleichen Ebene waren. Unter anderem dadurch entstand in mir ein Gefühl des abgeschlossen sein von anderen, dass mich im Prinzip mein gesamtes Leben begleitet.

2. Ich wirke z.T. abstoßend auf andere, denke ich. (Das liegt jetzt nicht daran, dass ich hässlich bin, OK ich sehe mich nicht selber gerne auf Bildern, was z.T. normal ist.) Vielmehr habe ich prägnante, dunkle Augenbrauen und bestimmte andere faktoren, die nachweislich in studien als finster und abweisend belegt wurden.

3. Ich war früher extrem zurückhaltend und bin es z.T. immer noch, Verkopft-sein etc. kommt dazu. Das sind keine guten Voraussetzungen.

Vielleicht mal ich alles zu schwarz. Es ist auch vieles besser geworden. Ich unternehme auch reisen alleine.

J}ul;ien-Mamttxeo


Also zum einen werte ich sehr schnell und ziemlich hart. Das wurde mir so anerzogen und ich wurde selber derart bewertet. Andere Menschen wurden von meinen Eltern im Prinzip immer herabgestuft.

Wenn bei Deinen Eltern das Motto galt: "Alle doof außer ich" und falls das teilweise abgefärbt hat, dann solltest Du Dich so bald wie möglich von dieser Einstellung verabschieden, zumal wohl eher eigene Probleme zu solchen Fehleinschätzungen führen.

Die Augenbrauen halte ich für unverdächtig. Wichtiger ist, mit welcher Offenheit und mit welchem Interesse man anderen Menschen begegnet.

KRwaxk


Ich habe das Gefühl ich lebe in einer Welt in die ich nicht passe. Anscheinend bin ich hier nicht der einzige dem es so geht.

Colt schrieb er ist kein sozialer Mensch. Ich denke damit ist gemeint es gelingt ihm nicht mit anderen in Kontakt zu kommen, ein lockeres Gespräch zu führen usw. Geht mir genauso. Unter vielen Menschen fühle ich mich fehl am Platz. Ich weiß nicht was ich tun soll. Fühle mich nicht wohl. Will irgendwann einfach nur noch weg.

Ich habe nie gelernt mit Menschen umzugehen. Wer hätte es mit auch beibringen sollen? Da gab es in meinem Umfeld niemanden. Ein passendes Vorbild fehlte mir früher in der Zeit in der es nötig gewesen wäre.

Klwak


Sind wir mal ehrlich zu uns selbst. Ganz schonungslos und offen. Wir alle haben unseren 30. Geburtstag hinter uns. Unsere besten Jahre sind vorbei. Wir haben es nicht geschafft sie zu nutzen. Während andere das Leben genissen haben, massenhaft frauen flachgelegt haben, einfach alles getan haben was Spaß macht waren wir nicht dabei. Wir werden nur noch älter. Es gibt nur eins auf dieser Welt worauf wir uns verlassen können: die Zeit läuft – unaufhaltsam. Wir stehen daneben und sehen hilflos zu. Wir werden nur immer älter. Wir wurden in eine Welt gesetzt in die wir nicht passen. Sind wir verkannte Genies oder einfach zu blöd? Eigentlich egal. Das Endergebnis ist das gleiche. Ein Denkmal wird uns niemand errichten.

twam


Kwak

Unsere besten Jahre sind vorbei.

Woher willst du das wissen? Vielleicht einfacher mit 21, aber warum sind die besten Jahre vorbei?...Bist du ein Krüppel...kannst du keinen Sex mehr haben, weil eine 3 vorne steht?

Wir werden nur noch älter.

Verallgemeiner doch nicht das WIR!!!..... Es gibt hier sicher viele, die zwar nicht dem vorgegaukeltem Standard von "mit 30 mindestens 15 Frauen gehabt zu haben" entspechen, aber dennoch Spass im Leben haben.

die Zeit läuft – unaufhaltsam. Wir stehen daneben und sehen hilflos zu.

Ja, das tut sie...und zwar genau dann, wenn du es nicht ändern willst. Du schreibst, wer es dir hätte beibringen sollen.....du hast genug Angebot bekommen, um dir zu helfen einen richtigen Weg einzuschlagen (bzw. es zu versuchen). Aber entweder kannst du es im moment nicht, oder willst nicht drüber reden oder hast irgendeine "Ausrede" parat, um nicht aktiv zu werden.

Warum wachst du nicht endlich auf und schaust der Realität ins Auge? Solange du nicht aktiv wirst und versuchst etwas aus deinem Leben zu machen (in kleinen Schritten und nicht gleich alles wollen) .....solange wirst du bei Mama wohnen, ggf. von Hartz4 leben und auf gut deutsch..."vor die Hunde gehen". Niemand, weder die Weltwirtschaftkrise, noch der Staat, noch sonst wer...ist für dein Schicksal verantwortlich. Sie erschweren es dir vielleicht...ja...aber es gibt genug andere die es trotz schlechterer Bedingungen geschafft haben ihr Leben in den Griff zu bekommen, auf eigenen Beinen zu stehen. Vielleicht haben sie es sich anderes (besser) vorgestellt, aber es ist ihr Leben und sie haben das beste daraus gemacht.

Nacht...bin müde :)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH