Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

U/nerfah2roen2x010


@ kwak

Ich habe das Gefühl ich lebe in einer Welt in die ich nicht passe. Anscheinend bin ich hier nicht der einzige dem es so geht.

Manchmal denke ich, ich bin in der falschen Zeit oder auf dem falschen Planeten gelandet. Gerade in meiner Jugend passierte um mich herum so vieles, das ich einfach nicht verstanden und (vermeintlich) nicht gebraucht habe.

Colt schrieb er ist kein sozialer Mensch. Ich denke damit ist gemeint es gelingt ihm nicht mit anderen in Kontakt zu kommen, ein lockeres Gespräch zu führen usw. Geht mir genauso.

Das mit dem Smalltalk klappt bei mir eigentlich ganz gut. Aber wirklich eine Bindung aufzubauen, z.B. gute Bekannte und Freunde zu bekommen, ist echt schwer. Ich brauche dafür einfach sehr viel Zeit, eine gewisse Vertrautheit. Die Geduld fehlt den meisten.

MteistEerG_Gxlanz


colt

Augenbrauen könnte man auch verändern ;-)

Kqwak


Zur Zeit bin ich aus 2 Gründen so mies drauf. Zum einem mein altes Talent Dinge nicht auf die Reihe zu kriegen. Das ist nunmal nichts neues. Aber seit einigen Wochen schlage ich mich mit gesundheitlichen Problemen herum. War bei Ärzten, habe Medikamente bekommen usw. Aber Gesund bin ich noch immer nicht. Das drückt mir auch gewaltig auf die Stimmung.

Heute Nacht war ich so mies drauf weil ich mir mal wieder selbst im Weg gestanden war. Da musst ich meinen Frust einfach mal ablassen.

c5olgt 2x.0


Colt schrieb er ist kein sozialer Mensch. Ich denke damit ist gemeint es gelingt ihm nicht mit anderen in Kontakt zu kommen, ein lockeres Gespräch zu führen usw. Geht mir genauso. Unter vielen Menschen fühle ich mich fehl am Platz. Ich weiß nicht was ich tun soll. Fühle mich nicht wohl. Will irgendwann einfach nur noch weg.

Also ich kann Smalltalken, meistens. Ich starte das sogar oft. Ich muss nur sagen, dass ich vieles in der menschlichen Kommunikation als absoluten Stumpfsinn empfinde. Dann muss ich mir immer wieder sagen, dass es eine indirekte Funktion erfüllt. Beispiel: Ich stehe in der Schlange hinter einem alten Mann, der am Schalter ewig mit der Frau am Schalter redete, größtenteils unnütz. Ich vergegenwärtige mir dann aber, dass der Mann einsam ist und einfach wahrgenommen werden will. Jeder Mensch braucht Anerkennung, "Stroking" genannt in der Transaktionsanalyse. Ich bin nicht gefühllos, aber eben "effizient" ;-)

Sind wir mal ehrlich zu uns selbst. Ganz schonungslos und offen. Wir alle haben unseren 30. Geburtstag hinter uns. Unsere besten Jahre sind vorbei. Wir haben es nicht geschafft sie zu nutzen. Während andere das Leben genissen haben, massenhaft frauen flachgelegt haben, einfach alles getan haben was Spaß macht waren wir nicht dabei. Wir werden nur noch älter.

Du gehst von einem Idealzustand, einer "Hollywood"-Vorstellung aus. Ich habe in den letzten Jahren realisiert, dass ich eben "besonders" bin, ohne Wertung. Ich kann auch die Massen an Frauen gar nicht flachlegen. Ich kann mir zwar Pornos angucken und mir das dabei vorstellen, aber in der harten Realität gibt es noch so etwas wie jemanden-mögen-müssen, mal ganz abgesehen von Schamgrenzen etc. Ich bin keine Maschine. Andere Männer sind da "skrupellos" und anspruchsloser. Ich ticke eben anders.

Keiner hat gesagt, dass das Leben leicht ist. Im Gegenteil, die meisten Menschen auf diesem Planeten quälen sich jeden Tag, um eine Schüssel Reis voll zu kriegen. Warum sollte es ausgerechnet Dir gut gehen KWAK, wo Du noch nicht einmal was dafür tust? Nur weil es wenigen einzelnen in den Schoß fällt?

J/ulien!-Matxteo


@ kwak

Ich habe das Gefühl ich lebe in einer Welt in die ich nicht passe

Schwächen in den Bereichen der sozialen Interaktion und Kommunikation können auch angeboren sein. Mit Ratschlägen à la "Geh' unter Leute, tanze Samba und hab' furchtbar viel Spass" ist es dann allein nicht getan. Für solche Probleme gäbe es ergänzende, andere Lösungsansätze.

Hast Du Dich damit schon einmal befasst?

K+wxak


@ colt

Du gehst von einem Idealzustand, einer "Hollywood"-Vorstellung aus. Ich habe in den letzten Jahren realisiert, dass ich eben "besonders" bin, ohne Wertung.

Ich spreche nicht von einem Idealzustand, wie immer der auch Aussehen könnte. Es geht mir nicht gut. Ich schlage mich mit gesundheitlichen Problemen herum, fühle mich kraftlos.

Ich weiß ich bin anders oder besonders, wie man es nennen will. Das stört mich auch nicht. Ich will mich nicht an den Durchschnitt anpassen. Ich bin ich.

Keiner hat gesagt, dass das Leben leicht ist. Im Gegenteil, die meisten Menschen auf diesem Planeten quälen sich jeden Tag, um eine Schüssel Reis voll zu kriegen. Warum sollte es ausgerechnet Dir gut gehen KWAK, wo Du noch nicht einmal was dafür tust? Nur weil es wenigen einzelnen in den Schoß fällt?

Ich meinte keine materiellen Dinge. Es geht mir um etwas anderes. Ich bin unzufrieden. Ich schaffe es nicht Spaß zu haben. Ich komme in vielen Situationen nicht zurecht, bin unsicher oder stehe mir selbst im Weg, habe das gefühl am falschen Platz zu sein. Das stört mich gewaltig. Ich sehe es gibt viele andere die gut drauf sind, die zufrieden sind, die sich wohl fühlen.

K"waxk


@ Julien-Matteo

Ich habe deine Beiträge der letzten Tage mit Interesse gelesen. Ich war nur nicht in der Stimmung auch etwas zu schreiben.

Hast Du Dich damit schon einmal befasst?

Ich weiß nicht welche Lösungsansätze du meinst. Ich lese zur Zeit das Buch über Transaktionsanalyse das colt empfohlen hat. Habe auch vorher schon anderes gelesen und darin etwas gefunden das hilft meine Situation zu erklären bzw warum die Entwicklung so verlief.

Schwächen in den Bereichen der sozialen Interaktion und Kommunikation können auch angeboren sein.

Ich denke es ist entscheidend was uns in unserer Kindheit vorgelebt wurde. Das war bei mir alles andere als ideal. Für viele Dinge werden die Grundlagen in einer Zeit gelegt in der man selbst noch nicht fähig ist kritisch über Dinge nachzudenken. Damit habe ich erst vor kurzer Zeit nagefangen. Manches kann ich mir nun erklären.

Jedenfalls habe ich mal wieder erlebt wie ich etwas das für andere kein Problem ist nicht hinkriege. Das hat mich runtergezogen.

TNortuolxa


tanze Samba und hab' furchtbar viel Spass

Das ist schon ein Widerspruch in sich. Samba macht keinen Spaß, da eher ein Anti-Tanz. :-p

Wir alle haben unseren 30. Geburtstag hinter uns. Unsere besten Jahre sind vorbei.

Quatsch. Mit 30 fängt das Leben doch erst so richtig an. :-D Man ist nie zu alt, etwas neues auszuprobieren: auf meiner to do-Liste stehen noch so schöne Sachen wie Hochzeit organisieren ;-D , Häuschen kaufen, Bodhrán-Workshops besuchen, Taiko-Workshops besuchen, Tai Chi vertiefen (Waffenformen, Partnerübungen), ... Gestern haben wir beispielsweise an einer Zumba-Schnupperstunde teilgenommen, und uns dann für den Kurs direkt angemeldet. Eigentlich ist der Tag / die Woche viel zu kurz, um alles anzugehen, was ich mal machen möchte. :)z

cNolt x2.0


@ KWAK

Ich meinte keine materiellen Dinge. Es geht mir um etwas anderes. Ich bin unzufrieden. Ich schaffe es nicht Spaß zu haben. Ich komme in vielen Situationen nicht zurecht, bin unsicher oder stehe mir selbst im Weg, habe das gefühl am falschen Platz zu sein. Das stört mich gewaltig. Ich sehe es gibt viele andere die gut drauf sind, die zufrieden sind, die sich wohl fühlen.

Zieh Dir mal die ganze Literatur zum Thema Religion und Selbsthilfe rein. Du bist nicht alleine. Fast allen Menschen geht es schlecht, mal häufiger, mal weniger häufig.

@ Tortola

Zumba klingt total schwul. Stelle mir gerade Bruce Darnell beim Tanzen vor. Ist aber bestimmt ne gute Gelegenheit Frauen kennenzulernen. Werde ich vielleicht mal auschecken. :-D

B:lacCk Gxun


Ich denke es ist entscheidend was uns in unserer Kindheit vorgelebt wurde. Das war bei mir alles andere als ideal. Für viele Dinge werden die Grundlagen in einer Zeit gelegt in der man selbst noch nicht fähig ist kritisch über Dinge nachzudenken. Damit habe ich erst vor kurzer Zeit nagefangen. Manches kann ich mir nun erklären.

argumente in dieser richtung bringst du in letzter zeit immer öfter. was soll das bringen, was willst du uns und auch dir selbst damit sagen? du bist von klein auf fundamental "verkorkst" und trägst selbst keine schuld daran?! super. also wird dein leben für immer scheisse sein, du kannst nichts daran ändern aber trägst auch keine schuld daran, brauchst dich also auch für den aktuellen und zukünftigen stillstand in deinem leben vor dir selbst nicht rechtfertigen. sehr bequem, aber kein bischen konstruktiv.

Khwaxk


@ Black Gun

Das soll keine Rechtfertigung sein. Ich habe mich damit beschäftigt wie es dazu kommen konnte, die Ursachen gesucht. Wenn man keine Ursache kennt ist es schwer etwas zu tun um gegenzusteuern.

@ colt

Religion hilft mir da nicht weiter. Immer wenn es schwierig wird heißt es: Gott will es so, seine Wege sind unergründlich. oder: Dafür wird Gott eine Lösung finden – irgendwann mal. Das kann der Mensch nicht und soll es auch nicht.

K/wak


@ Tortola

Mit 30 fängt das Leben doch erst so richtig an.

Ich empfinde das leider anders. Ich sehe was alles in den letzten 10 Jahren passiert ist oder eben nicht passiert ist. Ich merke ich bin schlechter drauf als früher.

Man ist nie zu alt, etwas neues auszuprobieren:

Stimmt schon. Nur wenn immer das Erfolgserlebnis ausbleibt wird der Frust nur größer.

Samba macht keinen Spaß, da eher ein Anti-Tanz.

Stimmt. Es gibt Tänze die viel schöner sind.

Tnemp7elrixtter


@ BlackGun

Sehe ich ganz genauso. Sich einzugestehen, dass man selbst dran Schuld ist, weil man nichts versucht hat wäre deutlich schmerzhafter. Es hätte zur Folge das man 1. den Schmerz aktzeptieren muss und 2. sein Leben ändern müsste/könnte. Vor großen Veränderungen haben Menschen aber im allgemeinen auch Angst.

Der einfachere Weg ist die Schuld auf andere zu schieben sei es Eltern/Universum/Planeten/Frauen. Dann bleibt zwar alles wie es ist, aber man entgeht zumindest der Angst vor Veränderung. ":/

Ist es auch der Bessere/Erfolgreichere Weg?

@ All

Was verbindet ihr eigentlich mit Eurem gewählten Nicknamen? Die Assoziation dazu sollte unbedingt positiv sein, da sich euer Kopf mit dem Namen identifiziert.

Mit "Tempelritter" verbinde ich irgendwie etwas Mystisches, Beschützendes und Ritterliches. Ich habe keine genaue Ahnung wer die Tempelritter eigentlich genau waren... das macht mir aber auch nichts. :-P

Einer der Letzten Ex Jungmänner und aktivsten aus diesem Thread nannte sich übrigens "Roadrunner" und ja er hatte regelmäßig an allen möglichen Orten aktiv Frauen angesprochen... letztendlich erfolgreich.

T"empellrittxer


@ Kwak

Ich finde es übrigens klasse, dass du einen Tanzkurs machst.

D3orian {D. DaRrkblxoom


Die Welt schuldet euch nichts. Man wird geboren, erhält Starthilfe während der Kindheit und muss dann irgendwann ab der Pubertät selber dafür Sorge tragen, dass sich Zufriedenheit einstellt. Das ist nicht immer leicht, manche haben es schwerer als andere, aber die Voraussetzungen hat jeder – sie müssen nur genutzt werden.

Das scheint hier noch nicht ganz durchgesickert zu sein. Manche packen zaghaft an, andere verlieren sich in unwichtigen philo-psychologischen Seins-Analysen, andere resignieren und verewigen nur ihre tägliches Jammerleben. Ich verstehe den Sinn dieses Threads nicht. Die Tatsache, dass ihr keinen Sex habt ist nicht das Hauptproblem, sondern nur die Finalität eurer anderen Probleme. Warum werden die nicht erst einmal in Angriff genommen? Wieso erscheinen keine Threads, in denen sich über den Umgang mit Depressionen, Sozialphobie, Prokrastination, Minderwertigkeitskomplexen, etc... erkundigt wird, sondern immer nur die selben tristen Gestalten in dieser Selbstmitleidsgruppe?

Ich will DocSchüller ja keine Clicks abspenstig machen, aber ein Tipp: keine Zeit in der Virtualität verschwenden. Und wenn doch, dann erst wenn ihr ein normales Dasein habt und im Frauen-Aufreiß-Faden ganz praktische Probleme eures (angeblichen Endziels) besprechen wollt.

Die Erkenntnis das ihr keine Wahl habt, scheint sich (wie gesagt) noch nicht mit Konsequenz durchgesetzt zu haben. Und falls ihr es in eurer Frust-Fokussierung noch nicht gemerkt habt: hier schlagen kaum Frauen auf um zu helfen. Möglicherweise weil ihr auch keinerlei guten Willen zeigt etwas anderes als subtilen Abscheu und Muttergefühle hervorzurufen.

Ich habe Verständnis mit eurer Situation, aber nicht mit eurer selbst(!)erniedrigenden Art mit ihr umzugehen. Zu spät wäre es für keinen hier anwesenden....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH