Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

LAew4iaxn


Ich glaube, dass ich gut genug werden kann.

Bloss um es noch einmal festzuhalten: Die Implikation, dass du nicht schon gut genug bist, halte ich fuer einen Fehlschluss.

LLolaxX5


@ Julien-Matteo

Die meisten Frauen, die mich bisher angesprochen haben, spielen nach meinem Eindruck in einer deutlich höheren Liga oder anders ausgedrückt: Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie das funktionieren soll.

Du kannst den Frauen schon auch ein bisschen Geschmack zu trauen. ;-) Wenn sie dich intessant finden, dann weil du es (für die betreffende Frau) BIST.

Nebenbei: ich weiß nicht ob du das mit der Liga nur aufs Äußere bezogen gemeint hast, aber was man so aus deinen Beiträgen erkennen kann, kann ich dir versichern, dass du von deinem Wesen her auf ein Art schon längst oberste Liga bist. :)* Kein Grund dein Licht unter den Scheffel zu stellen... Schmeiß einfach deine Minderwertigkeitskomplexe in den Mülleimer, wo sie hingehören. Ein selbstverliebter Egomane wirst du deswegen schon nicht werden, und deine Sebstherabsetzungsfähigkeiten kannst du ja immer noch im Rahmen eines dezenten Understatements weiterverwenden. ;-)

JKuli|en-VMatQtxeo


Vielen Dank, Lola!

Das mit der Liga war nicht nur aufs Äußere bezogen.

Ja, so ein dezentes Understatement wäre nicht schlecht, aber leider übertreibe ich es manchmal mit meinen Selbstherabsetzungsfähigkeiten.

L~o)lDaX5


Vielen Dank, Lola!

Gern geschehen. :-)

Ja, so ein dezentes Understatement wäre nicht schlecht, aber leider übertreibe ich es manchmal mit meinen Selbstherabsetzungsfähigkeiten.

Kenne ich teilweise von mir selbst. ;-D Andere zeigen sich beim Kennenlernen erst mal von ihrer Schokoladenseite, während ich fast schon zwanghaft damit beginne, die komplizierteren Aspekte meines Wesens zu zeigen. :-X Das Problem ist, dass das andere dann hochrechnen und sich denken "Das kann ja alles nur noch viel schlimmer werden :-o " dabei war das im Prinzip schon die ganze Ladung an Negativem und es würden eher positive Überraschungen folgen. ;-D :=o

JTulien!-MaItteo


Wenn es um eine feste Beziehung geht, finde ich Offenheit sehr gut.

Die Frauen, mit denen ich ein Date hatte, haben mir ungefragt relativ schnell von ihren Problemen erzählt. Als ich signalisierte, dass ich kein Problem damit habe, fiel ihnen ein Stein vom Herzen. Das fand ich süss.

Meine Minderwertigkeitskomplexe, die letztlich alles zunichte gemacht haben, fand und finde ich dagegen keinesfalls süss.

Ich weiss bis heute nicht, wie ich mit meiner Unerfahrenheit umgehen soll und umgehe das Problem daher einfach durch Rückzug.

C+abanxa


Ich weiss bis heute nicht, wie ich mit meiner Unerfahrenheit umgehen soll und umgehe das Problem daher einfach durch Rückzug.

Was letztendlich das Problem der Unerfahrenheit nicht löst. Aber mal ne andere Frage: wie macht sich die Unerfahrenheit deiner Meinung nach denn konkret bemerkbar? Also meine Freundin z.B. meinte nach unserem ersten (bzw. meinem allerersten) Mal, dass sie mir es nicht angemerkt hätte, dass ich JM war, wenn ich's nicht gesagt hätte. Irgendwie weiß man ja intuitiv, was man machen muss... Und was die Kommunikation angeht: da ist jede Frau anders drauf und jede Kennenlernsituation irgendwie ein neues Abendteuer- jede Frau mag eine andere Art und Weise angesprochen zu werden. Daher meine Frage: wie konkret macht sich diese Unerfahrenheit bei dir bemerkbar und warum ist die Konsequenz daraus, sich zurück zu siehen!? :-|

M!eiSster_3Glanxz


lso meine Freundin z.B. meinte nach unserem ersten (bzw. meinem allerersten) Mal, dass sie mir es nicht angemerkt hätte, dass ich JM war, wenn ich's nicht gesagt hätte.

Same here. Ich habs ihr erst Monate danach gesagt. Sie hatte zwar eine Vermutung, die rührte aber vom Buch "Unberührt" in meinem Bücherregal her. Sowas hat man ja nicht grundlos da stehen.

Man muss sich natürlich auch was trauen, wenns soweit ist. Und nicht vor jeder Berührung nach dem Weg fragen. ;-)

HJolaxdi


Ich habs ihr erst Monate danach gesagt.

Da sieht man mal wie da die Ansichten auseinander gehen. Bei einem ersten Mal habe ich das der Frau gleich gesagt, und das sogar, obwohl es quasi ein ONS war. Ich hätte einfach keine Lust darauf gehabt, die ganze Zeit so tun zu müssen als ob ich wüsste was ich mache.

MOeistezr_Gla_nz


Ich hab ja gewusst, was ich mach. Habs einfach noch nie wirklich gemacht. ;-)

HuolMadi


Schon klar, aber mir wäre das trotzdem zu stressig gewesen.

Chaba^na


Schon klar, aber mir wäre das trotzdem zu stressig gewesen.

Du bist ja lustig ;-D "Stress" ist es in jedem Fall, wenn du in dieser neuen Situation bist und mit ner Frau ins Bett hüpfst. Warum aber erhöhst du dir selbst das Stresspotential, wenn du ihr zusätzlich noch beichtest, dass du JM bist, ohne zu wissen, was das in diesem Fall für Konsequenzen hat!? Nicht so viel planen, einfach machen!

L^oltaX5


Ich hab ja gewusst, was ich mach. Habs einfach noch nie wirklich gemacht. ;-)

:)^ Ich finde auch, dass man heutzutage im Prinzip schon vor dem ersten Mal alles wichtige wissen kann. Die Ungewissheit die bleibt, ist also nur die Ungewissheit, die auch jeder andere hat, wenn er/sie zum ersten mal mit jemand neuem Sex hat.

Hlolaxdi


Warum aber erhöhst du dir selbst das Stresspotential, wenn du ihr zusätzlich noch beichtest, dass du JM bist, ohne zu wissen, was das in diesem Fall für Konsequenzen hat!?

Für mich wäre es eben mehr Stress gewesen wenn ich es ihr nicht gesagt hätte. Wie gesagt, da gehen eben die Ansichten auseinander.

n#oLdaRt,aavaEilabxle


Hallo *:)

ich war auch Jungfrau bis 29. Hab es mangels Freund dann mit einem ONS hinter mich gebracht. Ich hab ihm NICHT erzählt dass es mein erstes Mal ist und ich glaube dass das eine gute Idee war (wollte ihn nicht verunsichern oder gar dass er mich dann ablehnt).

Mein Rat an dich ist, bring es einfach hinter dich. Ich war fast erstaunt wie wenig von dem was Leute über Sex erzählen für mich letztendlich gestimmt hat. Ich hab viel zu viel Zeit vergeudet mit "auf den Richtigen warten" und so Krampf. Irgendwann ist dann die eigene Jungfräulichkeit eine weitere Blockade im Kopf und verhindert sogar dass man ohne Komplexe auf den Richtigen zugehen kann.

Ich war überrascht wie relativ leicht es letztendlich war an Sex zu geraten nachdem ich soviele Jahre dachte ich schaff das nie. Es war überhaupt nicht schlimm dass ich mein erstes Mal nicht in einer Beziehung hatte, ich war einfach nur noch glücklich dass ich es hinter mir hatte (klingt doof aber ich denke du kannst verstehen was ich meine ;-)

Beziehungsfähig bin ich jetzt natürlich immer noch nicht (wer weiß ob ich das je werde), aber immerhin hab ich den Jungfrauenkomplex aus meinem Kopf weg. Das ist auch schonmal was :)

Ich wünsch dir alles Gute!

n&odataWavailxable


Im übrigen hat das auch viel gegen meine Minderwertigkeitskomplexe geholfen. Sie sind jetzt zwar nicht einfach weg, aber immerhin weiss ich dass mein Körper nicht pauschal abgelehnt wird. Das ist eine Menge wert, wenn man vorher diesen Beweis nicht hatte (jedenfalls wars bei mir so – kann bei jedem anders sein).

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH