» »

Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

e@insameZrk]erxl


@Bergsteiger 78

Aufgrund dieser Erfahrungen könnte ich jedenfalls zum Schluss kommen, dass Rücksicht nehmen auf die Gefühle anderer sowie Anstand unnötiger Luxus sind.

Kenne Deine Erfahrungen selbstverständlich nicht, aber Deine Aussage hat doch sowieso allgemeingültigen Charakter...ok, ich schweife ab...

BFerg3steiJgerx 78


Und der Punkt ist dann noch, dass es andere ausbaden müssen, die nichts dafür können. :-/

BFergsUteigexr 78


Bei physischen Angriffen kann ich mich wehren, indem ich zurückhaue. Werde ich aber durch Worte verletzt, bin ich dem Gegenüber ausgeliefert. %-|

{hMorriCsseyx}


Was Du sagst stimmt teilweise, aber:

Es sollte nicht darum gehen Selbstsicherheit und Ausstrahlung vorzugaukeln, sondern erstmal zu haben. Dann strahlst man das auch aus und es ist "echt".

Als Jugendlicher war ich wahnsinnig unsicher, nicht gegenüber Frauen speziell, sondern gegenüber fast allen. Eine Wendung kam nachdem ich einen Rhetorikkurs gemacht habe über 2 Tage. Das hat einen Stein ins Rollen gebracht und im Lauf der Jahre habe ich mich sehr verändert. Anfangs wußte ich woran man Unsicherheiten und Sicherheit erkennt (Körperhaltung, -sprache, Gestik, Mimik, Stimmlage, usw..) und habe z.B. bei Referaten, aber auch im Alltag eben "geschauspielert". Am Anfang schauspielert man, aber dann merkt man schnell daß die Leute wirklich glauben eine selbstsichere Person vor sich zu haben und daß sie anders mit einem umgehen. Und genau das gibt einem echte Sicherheit.

Jo, das meinte ich. Man kann seine Ausstrahlung über zwei Wege ändern:

- Änderung der inneren Einstellung

- Anderung der äußerlichen Erscheinung (Körperhaltung, Frisur, Kleidung usw.)

Das Ändern der äußeren Erscheinung ist dabei wesentlich einfacher, da man hier klare Angriffspunkte hat, bei denen man ansetzen kann. Ganz im Gegensatz zur verschwommenen, eher schwer fassbaren inneren Einstellung.

Und ja, so kann man den Stein gewissermaßen ins Rollen bringen:

Ändert sich dann die Ausstrahlung, ändern sich auch die Reaktionen der Mitmenschen. Ändern sich die Reaktionen der Mitmenschen, hat das wiederum Einfluß auf die innere Einstellung. Ist halt wie ein Dominospiel...

{CMorrNisseyx}


Ich habe bei mir übrigens erst an der Körperhaltung gearbeitet, jetzt ist die Stimme dran.

Elegant gekleidet bin ich sowieso und die Haare hängen mir jetzt auch wieder wild ins Gesicht ;-D (keine angeklatschte Streberfrisur mehr 8-) ).

Aber an der inneren Einstellung bin ich natürlich auch dran... :)D

{{MorrFi>ssexy}


Aber letztlich kann es ja auch nur die Ausstrahlung/Körpersprache sein, die Frauen uns JM sofort als potentielle Bettgefährten ausschließen läßt. Wieso sollte man also nicht direkt da ansetzen?

Bis ich jemals mit mir selbst ganz im Reinen bin, bin ich 100...

Und ich möchte doch vorher zumindestens ein paar Mal nett gefickt haben! ;-D

SRtimpgy


Jo, das meinte ich. Man kann seine Ausstrahlung über zwei Wege ändern:

- Änderung der inneren Einstellung

- Anderung der äußerlichen Erscheinung (Körperhaltung, Frisur, Kleidung usw.)

Hier hast Du auch wieder diese Wechselwirkung. Das eine verbessert automatisch das andere mit.

B+etsyx2006


@ herr koch:

Vielleicht hast Du einfach keinen besonders guten Bezug zu Deinem eigenen Körper. Dann kann einem der Gedanke an Schwimmbad - und dann auch noch mit der Frau, die man attraktiv findet und die man gerne beeindrucken möchte - schon verdammt Angst machen. Mach Dich doch jetzt nicht so fertig. Du wusstest doch schon lange vor dieser Erfahrung, dass Du für Bäder im allgemeinen und Freibäder im besonderen nichts übrig hast. Nimm diese Eigenheit einfach als Teil von Dir an und versöhn Dich mit ihr (der Eigenschaft). Durch die Medien wird uns von morgens bis abends suggeriert, dass es nichts tolleres gibt als seinen leicht bekleideten/nackten Körper zur Schau zu stellen, aber glaub' mir, es gibt eine Menge Leute im wirklichen Leben, bei denen das nicht der Fall ist. Konzentrier Dich lieber darauf, wie Dein nächster Schritt aussieht. Überleg Dir was, was Du gerne mit ihr zusammen machen möchtest und was Dich nicht überfordert. Irgendeine Aktion, bei der Du Dich rundum pudelwohl fühlst. Ihr könntet doch z.B. Fußball auf der Großleinwand schauen gehen. Da ist Stimmung und im Getümmel fällt es gar nicht auf, wenn ihr ein bisschen näher zusammensteht, als strenggenommen notwendig. :-) Na komm schon, ich weiss doch, Du kannst das!

hLerr; koxch


s ging mir nicht darum, dass ich baden nicht mag ... klar, das ist so. v.a. nicht im see, wos keine erträgliche maximale tiefe und keinen bademeister gibt.

s ging mir rein um die vorstellung, dass sie im badekleid, bikini oder was auch immer rumläuft ... dass meine arbeitskollegen, die dabei wären, sie so sehen und es als völlig natürlich betrachten. was es ja auch absolut ist. aber für mich nicht. seh ichs, machts mich fertig, seh ichs nicht, auch.

aber ich glaub, ich habs etwas verarbeitet. heut hat sie gemeint, nächste woche gehe sie auch mal mit ... und s hat mich nicht mehr innerlich zerrissen.

sie mag fussball nicht ... :-/

T{ortFola


sie mag fussball nicht ...

Kluge Frau. ;-D Ist mir gleich sympathisch. ;-)

im Getümmel fällt es gar nicht auf, wenn ihr ein bisschen näher zusammensteht, als strenggenommen notwendig.

Das kann man auch bei anderen Events. Und am besten dort, wo es nicht ganz so voll ist, denn es soll ja auffallen. ;-D

h&err (kxoch


:-p

WmindRmann


einamerkerl

mit einer Nichtakademikerin sowieso besser beraten, da hier die Chance größer ist, daß die Frau andere Prioritäten setzt als ihren Beruf/ihre Karriere

*nachdenk*

Stimmt schon. Viele Akademikerinnen die ich kenne wollen auf Teufel komm' raus Karriere machen. Manchen ist das egal was es kostet. Kann das allerdings auch etwas nachbvollziehen...

Akademikerin oder Nichtakademikerin wäre mir egal - wenn man sich liebt, dann kommt es nicht für mich nicht auf Bildung, Geld, etc. an.

mhar"ycxat


Akademikerin oder Nichtakademikerin wäre mir egal - wenn man sich liebt, dann kommt es nicht für mich nicht auf Bildung, Geld, etc. an.

Allerdings kann es sehr wohl auf die Bildung ankommen, ob man den anderen respektiert, und ohne gegenseitigen Respekt hält keine Liebe lange.

SNtefGf*i H83


Respekt hat doch nichts mit Bildung zu tun.

muary?cat


Steffi

Hängt von dem Menschen ab, und von seinen Ansprüchen an den Partner.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH