Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

tdaxm


@ KungFuKitten

Meine Nachbarin finde ich aber gar nicht so toll :p

K=ungF6uKiwttQen


PS: Ich bin viel lieber mit jemandem zusammen, der vorher noch keine hatte, als einen, der sich vorher durch die halbe Stadt gevögelt hat und von dem ich weiß, dass er damit nach mir gleich weitermacht *g*

Üben und Erfahrungen sammeln - ist doch zu 2. am schönsten, oder? ;-D

h;err Rkoch


kungfubüsi

Hört auf euer Selbstbewusstsein von euren sexuellen Erfahrungen abhängig zu machen

das ist weniger das problem.

s ist eher die meinung (die ja erfahrungsentsprechend nicht falsch ist), dass man selbst nicht "liebenswert" ist. weil niemand will mit einem zusammen sein. das frustriert. und daraus folgert dann, dass man keine mehr oder weniger intimen erfahrungen gemacht hat in seinem leben.

V^itablboxy


joa, ganz ohne gedanken geht es dann wohl nicht. diese komplett abzustellen ist schwer bis unmöglich. vllt ist das wort "defizit" besser als "problem".

J1ona}tOhayn01


@KungFuKitten

Ich mach mein Selbstvertrauen auch nicht von meinen sexuellen Erfahrungen abhängig, sondern ich bin leider ein Mensch, der extrem vom Feedback anderer abhängig ist.

Fehlende sexuelle Erfahrung = schlechteres Feedback

Zumindest für mich.

Aber ich finde die Diskussion interessant, da Du mich gerade einen Schritt weiter geführt hast bei der Problemlösung (Feedback - Abhängigkeit)

KHunzgFuKxitten


Man muss ja nicht liebenswert sein, damit jemand mit einem "intim" wird und genausowenig stimmt der Umkehrschluss ;-) Diese Gedanken solltest du mal gaaanz weit von dir schieben.

Dass du bisher noch nicht die richtige Freundin gefunden hast, liegt viel eher daran, dass sie dir entweder noch nicht über den Weg gelaufen ist oder du den Leuten dadurch, dass du dich so verkrampfst, gar nicht erst die Chance gibst, dich als liebenswerten Menschen kennenzulernen.

Naja, ich hoffe es gibt dem ein oder anderen trotzdem Mut, zu wissen, dass es zumindest einige Frauen gibt, die das nicht im Ansatz stört =)

tEaxm


Defizit hört sich auch negativ an. Und davon muss man weg kommen. Wenn jemand eine seiner "Eigenschaften" (in diesem Fall "JM-Status") als Defizit betrachtet beschäftigt man sich damit im negativen Sinn. Man sollte herausfinden, warum es bisher nicht geklappt hat (aber nicht mit "Ich bin schüchtern, hässlich usw.") Wenn man diese Gründe kennt, kann man daran arbeiten und dann klappt es auch irgendwann mal

hWerr _kocxh


doch, muss man. ich kann mir intimität nur mit einem menschen vorstellen, den ich liebe. also in einer beziehung. und da mich noch nie eine frau geliebt hat, kommt der eindruck halt schnell, dass ich nicht "liebenswert" bin. schliesslich will mich keine. wollte mich noch keine.

B,ergstejigeEr 78


...schliesse mich herr koch an. Man erlebt Verliebsein/Liebe als etwas grundsätzlich Schlechtes, weils nur weh tut. Die sexuellen Erfahrungen find ich jetzt eher zweitrangig.

h&errn koc5h


das kommt noch dazu. man verliebt sich immer wieder ... aber wills gar nicht sein. weils schlussendlich eh nur weh tut. der glaube daran, dass es mal klappen kann, ist sehr klein. wenn überhaupt vorhanden. und jedesmal schwindet er. nicht verkrampfen fällt schwer ...

tPaGm


@KungFuKitten

Ich denke die meisten Frauen, die ernsthaft eine Beziehung oder Partnerschaft haben wollen, stört es nicht. Und wenn doch sind sie oberflächlich.

@Jonathan01

Fehlende sexuelle Erfahrung = schlechteres Feedback

Hast du schon mal schlechtes Feedback bekommen, weil du keine Erfahrung hast? Wenn nicht, dann rede es dir auch nicht ein. Ich hab einmal von jemanden zuhören bekommen, dass ich nicht normal sei. Dieses Mädel hat sich zu dem Zeitpunkt aber jedes Wochenende von wem anders durchv...ln lassen. Und nen halbes Jahr vorher hat sie komplett anders geredet und war total nett. Also mach dir um solche Kommentare keine Gedanken. :-)

sCchCüchtxern


Hast du schon mal schlechtes Feedback bekommen, weil du keine Erfahrung hast?

Ich habe das schon so erlebt!

sGilngmlebxar


@ -Fleur-

Je mehr ich hier lese, desto mehr bekomme ich den Eindruck, dass viele von euch insgesamt mit ihrem Leben unzufrieden sind und eine Frau als eine ultimative Lösung aller Probleme betrachten. Bin zu faul, Zitate auszusuchen, ist mir aber schon oft aufgefallen (bei sundance z.B.).

Aber es ist wohl kein neuer Gedanke, dass man zuerst mit sich selbst zufrieden werden sollte, bevor man eine Freundin sucht. Nur die wenigsten Frauen haben den Wunsch, eine Erlöserin für irgendeinen Mann zu sein und Ersatz für Freunde und fehlende Lebensfreude. Und vielen von euch würde es sehr auf lange Sicht wahrschienlich nicht helfen, glücklicher zu werden.

Ich möchte Dir zumindest ein Stück weit widersprechen. Natürlich ist es eine teilweise zutreffende Erklärung, dass jemand, der sein Leben nicht auf die Reihe bekommt, sich gerade deswegen bei der Partnersuche besonders schwer tut. Aber bitte keine Verallgemeinerung. Das Problem, keinen Partner zu finden, längere Zeit keinen Sex gehabt zu haben oder (darum geht es ja hier) noch nie Sex gehabt zu haben kann aus sich selbst heraus das ganze Problem darstellen. Leute, die einen geordneten Lebenswandel führen, die gesellschaftlich präsent sind, die nachts auch gut schlafen können, werden diese Zeilen mit einem müden Lächeln aufnehmen. In schlechten Zeiten können sie es sogar als einen Schlag ins Gesicht auffassen.

Viele Menschen mit einem gesunden Selbstvertrauen und Erfolgen in (allen) anderen Bereichen ihres Lebens können genau an dem Punkt Sexualität und Partnerschaft scheitern. Schlimmer noch: Genau dieses Problem kann auf die anderen Bereiche irgendwann durchschlagen. Wer längere Zeit einsam ist, stellt sich zwangsläufig hin und wieder die Sinnfrage. Und sie verlangen nicht mehr von der Erlöserin bzw. dem Erlöser, als dass sie oder er irgendwann mal in das eigene Leben eintritt. Es geht in der Regel nicht um die Suche nach einem Psychodoktor, sondern schlichtweg um einen Partner. Meines Erachtens hast Du mit Deinem obigen Statement Ursache und Wirkung vertauscht. Es liest sich zwar ganz gut, man mag auch zunächst gar nicht widersprechen wollen. Aber ich denke, es ist in der Mehrheit der Fälle genau anders herum.

Wenn eine Frau mal am Rad dreht, sagt der Volksmund ja auch, "die muss mal wieder ordentlich durchgevögelt werden". Und das kommt nicht von ungefähr.

sJingPleba4r


Was ich bei vielen während der Lektüre dieses Fadens festgestellt habe, könnte ein Teil Eures Problems sein. Ich glaube, die Mehrheit der hier präsenten JMs haben irgendwann einmal geschrieben, der Sex sei ihnen eigentlich gar nicht so wichtig. Es ginge einfach nur um eine Partnerin, um Liebe, Kuscheln und Zärtlichkeit.

Ich weiß ja nicht. Geht doch einfach mal etwas tiefer in Euch. Diese Zeilen klingen nicht nur romantisch sehr verklärt, ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass sich einige von Euch für ihre sexuellen Bedürfnisse regelrecht schämen, dass sie Angst haben, diese Bedürfnisse auch etwas mehr nach außen zu tragen, dass sie sie regelrecht in ihren Körper und ihre Seele einsperren.

Ich denke, es ist ein wichtiger Schritt, sich genau davon zu lösen. Es gibt keinen Grund, sich um etwas zu sorgen, was alle Menschen in sich tragen. Wer sich auch immer hiervon angesprochen fühlt, dem kann ich nur dringend empfehlen, auf seine eigenene sexuellen Gefühle besser stolz zu sein, als sie nicht nur vor anderen, sondern sogar vor sich selbst verbergen zu müssen. Seid Euch Eurer selbst bewusst, seid zumindest in diesem Punkt selbstbewusst. Das sind die ersten absolut notwendigen Schritte auf einem möglicherweise immernoch sehr langen Weg, den Ihr da noch vor Euch habt.

Was heißt das in der Konsequenz? Zunächst einmal, sich ergebende Gelegenheiten nicht leichtfertig vergeben. Wenn eine Frau Euch sexuell anspricht und Interesse signalisiert, wartet nicht auf das scheinbare Gefühl des Verliebtseins, dass Ihr vielleicht von Euch abverlangt, um mit einer Frau schlafen zu können. Greift doch einfach mal zu und seht, was dann passiert. Davon geht die Welt nicht unter.


@tam

@Vitalboy

Stimmt, du hast dich ja nur als "Quasi-JM" ausgegeben. Wahrscheinlich nen 99,9% JM (ist ja kein Voll-JM) und das ist einfach nur lächerlich.

Und hier stehe ich ganz klar auf der Seite von Vitalboy. Es ist letztlich kein Unterschied, ob jemand noch nie oder schon seit langem nicht mehr hatte. Ich weiß das, weil ich beides erlebt habe. Ich bin bis in die mittleren 20er JM geblieben. Dann habe ich mich ab 24 endlich halbwegs austoben dürfen. Dann bin ich in ein Loch gefallen (aus anderen Gründen). Und jetzt stehe ich wieder da und stelle fest, dass mein letztes Mal schon wieder verdammt lange zurückliegt. Es ist ganau dasselbe. Ich mag etwas lter und reifer geworden zu sein. Aber das Gefühl, dass mir etwas fehlt, dass mich etwas aufhält ist genau das gleiche wie damals.

tMam


Naja, ich finde es ist schon ein Unterschied, ob man schon ein paar mal Sex hatte oder noch nie. Auch wenn es lange zurückliegt, weisst du aber trotzdem wie es ist und es ist kein komplettes Neuland für dich.

Zu Vitalboy sage ich nur: Er ist (lt. Profil) um die 25. Hat mit, soweit ich mich erinnern kann, mit ca. 20 sein erstes mal gehabt. In diesen ca. 5 Jahren hatte ne einjährige Beziehung und danach mit nem Mädel irgendwas gehabt (ne Affäre oder nen ONS). Das ist glaube ich, was die meisten hier irgendwie sauer macht, dass er sich dann als Quasi-JM hinstellt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH