Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

MIonikha6x5


Fiann

Wenn du Ersteres meinst, wäre das neu für mich: Es beginnt lau, wird aber dann immer intensiver

Ja, durchaus. Das ist keine Einzelerfahrung. Ich tendiere auf jeden Fall dahin, meistens läuft das dann auch besser, als wenn ich sofort diesen "Wow"-Effekt habe, von letzterem werde ich in der Regel schnell ernüchtert. Ich verliebe mich so nach und nach immer mehr.. bis das dann natürlich auch wieder aufhört. Aber zu Anfang bin ich noch kritischer, wenn ich mich aber dann einlasse, spielen diese Kritikpunkte dann weniger eine Rolle oder auch gar nicht mehr, je nachdem.

Was wären in deinen Augen dann "verständliche" Gründe, dass ein JM jemanden zurückweist?

Für mich verständlich ist alles, was mit Antipathie und charakterlicher Unvereinbarkeit einhergeht. Wenn es um mehr als ein Abenteuer geht auch Lebensanschauungen in wichtigen Dingen, so dass man sich praktisch bei jeder Kleinigkeit erstmal verständigen müsste.

Körperliches verstehe ich nur bedingt, obwohl ich es selbst zwar nachvollziehen kann, denn ich habe durchaus einen Typ Mann, der für mich erotisch ist allein durch sein Aussehen. Andererseits habe ich mehrfach die Erfahrung gemacht, dass das keine entscheidende Rolle spielen muss, ich erwähnte die eher "lauen" Starts. Wenn ich nun schon jahrelang allein wäre, würde ich diesem Punkt Aussehen sicher nicht eine so große Priorität geben, bei einer Affäre eher, da achte ich mehr auf Äußerlichkeiten.

Der erwähnte JM fühlte sich bei einer Frau durch ihre Schuhe abgestoßen, obwohl er sie ansonsten anziehend und sympthisch fand. Ist nur ein Beispiel, es ging immer um sowas, einmal die Schuhe, einmal war sie zu klein, einmal gefiel ihm der Dialekt nicht etc. und häufig der Beruf.

MJonik#ax65


Erzkanzler

Wenn ich mit 40 noch JM bin, bin ich wahrscheinlich auch nicht anders.

Ich glaube, dass er deshalb noch JM ist.

c4itr6onyxx


menschen mit suizidgedanken kann ich diesen film wärmstens empfehlen: [[http://www.filmdb.de/filmanzeige.php?filmid=Hinter%20dem%20Horizont%20-%20Das%20Ende%20ist%20nur%20der%20Anfang]]

E@rzkdanzleBr KRidculxly


Monika

Der erwähnte JM fühlte sich bei einer Frau durch ihre Schuhe abgestoßen, obwohl er sie ansonsten anziehend und sympthisch fand. Ist nur ein Beispiel, es ging immer um sowas, einmal die Schuhe, einmal war sie zu klein, einmal gefiel ihm der Dialekt nicht etc. und häufig der Beruf.

Kann es nicht auch sein, dass er das nur nach aussen so dargestellt hat, es aber eigentlich andere Gründe gibt? Vor anderen Leuten einzugestehen, dass man "Angst" oder ähnliches hat, finde ich jedenfalls schwieriger als einfach irgendwelche Gründe zu erfinden. Andererseits kann es auch sein, dass er unbewusst diese Gründe "erfindet". Oder er meint es wirklich so. :-)

M&on=ik&a6?5


Erzkanzler

Das ist natürlich schwierig, so genau kenne ich seine Motive natürlich auch nicht. Aber ich denke, wenn er bewusst hätte verschleiern wollen, dass er Angst hat, hätte er ja nur sagen brauchen, "ich mag sie nicht", "gefällt mir nicht" etc. Aber es waren immer so seltsame Kleinigkeiten, Details, die er dann groß machte, das berühmte Haar in der Suppe. Ich habe mal zu ihm gesagt, dass er, wenn er so weiter machen würde, ein Leben lang suchen könnte, er meinte dann, das wär ihm auch egal, er hätte es sowieso aufgegeben. Aber schon eine Woche darauf erzählte er wieder von einer Frau, die ihn angelächelt hätte etc.

F|i{ann


Monika

Interessant, deine Aussagen!

Ich hab eben mal ein gutes beziehungspsychologisches Buch gelesen, wo der Autor schilderte, dass einer Beziehung, die nicht mit einer Verliebtheitsphase begann etwas Grundlegendes fehle. Weiss aber nicht mehr genau, wie er es begründete, aber er sprach aus langjähriger Erfahrung bzw. langjähriger Forschungsarbeit.

Es verwirrt mich einfach, dass man "offiziell" zusammen ist, noch bevor man weiss, ob man sich überhaupt liebt. Insbesondere wenn es der eine Partner nicht weiss, während der andere durchaus Schmetterlinge im Bauch hat. Ist wohl auch ein typisches JM-Problem, dass alles im zwischenmenschlichen Bereich geregelt sein muss, und man fliessende Grenzen nur schwer akzeptieren kann.

Obwohl ich bestimmt nicht so wählerisch bin wie der JM, den du kennst: Ich hab mal vor einigen Jahren eine Frau zurückgewiesen, für die ich beim besten Willen keine Sympathie verspürte…es war eine ähnliche Situation wie Zottelbär sie geschildert hat…und ich weiss bis heute nicht, ob ich da nicht einen Fehler gemacht hab. Vielleicht wäre das, was ich damals unter "ausnutzen der Situation" verstanden hab, gar kein Ausnutzen gewesen.

M"oniAka65


Fiann

Der Psychologe mag durchaus Recht haben, wenn man den Anfang etwas dehnt, ich habe mich dann immer verliebt, nur eben nicht bevor was lief. Vorher wars mehr entweder körperliche Anziehung oder noch häufiger Sympathie, Übereinstimmung, einfach das Potential.

Das bewahrt mich im übrigen vor unnötigem Liebesleid, denn mir passiert es in aller Regel nicht (Hilfe, man soll nie nie sagen...), dass ich mich total in jemanden verliebe, bei dem ich womöglich oder ziemlich sicher keine Chance habe, glücklicherweise. Ich bin ganz froh drum. Mein Sohn erzählt mir Ähnliches, er scheint auch so gestrickt zu sein.

Es verwirrt mich einfach, dass man "offiziell" zusammen ist, noch bevor man weiss, ob man sich überhaupt liebt.

Müsste man klären, was du mit Liebe meinst. Denn bei mir war es ausnahmslos immer so, dass ich erstmal mit einem zusammen kam, mich verliebte - mehr oder weniger schnell, und DANN erst so allmählich sich zeigte, ob daraus Liebe wurde oder nicht. Liebe ist für mich immer eine Entwicklung, die Kennen voraussetzt und nicht nur auf Gefühl beruht.

Ich hab mal vor einigen Jahren eine Frau zurückgewiesen, für die ich beim besten Willen keine Sympathie verspürte…es war eine ähnliche Situation wie Zottelbär sie geschildert hat…und ich weiss bis heute nicht, ob ich da nicht einen Fehler gemacht hab.

Diese Gedanken machst du dir, weil du JM bist, sonst kämst du wahrscheinlich gar nicht auf die Idee.

Du meinst, du hättest die Frau ausgenutzt, weil sie auf dich stand? Im Prinzip ja, das kann man schon so interpretieren, klar, denn da wärs ja wirklich nur darum gegangen, dass du mal bei einer "ran kannst", ums mal so auszudrücken.

ST. waWllisxii


@citronyx

Der Film zeigt nur bei Menschen eine Wirkung die esoterisch oder zumindest religiös geprägt sind. ;-) Sonst würde ich den im Psychologie-Forum auch ab und zu empfehlen... mir hat er übrigens nicht gefallen, weiß auch net warum.

@Fiann und Monika65

Ich in meiner damaligen Beziehung auch das Angbot zum GV ausgeschlagen, aber ich bereue es eigentlich nicht. Es hatte damals zwei Gründe, zum einen bin ich geflüchtet, hatte also monstermäßig Angst davor. Zum anderen hatte sie selbst kein Interesse sondern hätte es nur mir zu liebe gemacht, hat sie mir fast wortwörtlich so gesagt, ... ganz schön abtörnend. ;-D

Zum Verliebtsein

Ich habe bei meinem letzten Verliebtsein den Eindruck (jetzt im nachhinein) dass es erst begann als ich verstandesmäßig beschlossen habe mich auf Gefühle einzulassen. Ich glaube dass wir (JMs und sicher noch ein paar andere Menschen) uns da eine Barriere zum Selbstschutz aufgebaut haben... Wäre in dem Fall wohl fatal auf die Liebe auf den ersten Blick zu warten... :-)

F9iann


s.wallisii

dass beim Überlegen ob jemand passt eine unterschwellige Angst dafür sorgt dass mir dies und jenes auffällt was gegen eine Beziehung sprechen würde...

Es hatte damals zwei Gründe, zum einen bin ich geflüchtet, hatte also monstermäßig Angst davor.

:-) Kannst du beschreiben, wovor du genau Angst hast, was du zu vermeiden versuchst?

Frianxn


Monika

Diese Gedanken machst du dir, weil du JM bist, sonst kämst du wahrscheinlich gar nicht auf die Idee.

Das stimmt. Hab eben auch irgend so ein seltsames Pflichtgefühl mir selbst gegenüber... :-/ Ich denke schnell einmal, ich hätte eine Gelegenheit nutzen müssen...

Ich bin mir eben auch nicht sicher, ob sie auch eher etwas oberflächlich-unverbindliches wollte, und ich vorzog, dies aus irgendwelchen Gründen nicht zu realisieren.

denn mir passiert es in aller Regel nicht (Hilfe, man soll nie nie sagen...), dass ich mich total in jemanden verliebe, bei dem ich womöglich oder ziemlich sicher keine Chance habe, glücklicherweise.

Du neigst vielleicht in diesen Dingen generell zu einer eher pragmatischen Einstellung, ist mir schon einige Male aufgefallen. ;-)

Du lässt dich nicht so schnell von Gefühlen wegschwemmen.

Ss.D wanlli;sixi


@Fiann

Kannst du beschreiben, wovor du genau Angst hast, was du zu vermeiden versuchst?

Ich glaube die Ängste vor Beziehung und Sex sind zwei verschiedene Dinge, und dann muss ich auch noch die Angst vor Menschen generell differenzieren. Das spielt alles zusammen und es ist mir nicht ganz klar wo die Grenzen sind. Mir fällt es auch schwer den Ängsten konkrete Namen zu geben. Ich versuchs trotzdem mal, folgendes sind aber nur Beispiele, ich weiß nicht mal ob ich damit meine Kernprobleme anspreche...

Beziehung:

Spontan ist mir jetzt Kontrollverlust eingefallen - Angst offen zu sein, verletzlich. Das wird´s aber nur teilweise sein. Ansonsten bin ich diesbezüglich im Moment erstaunlich ratlos. Erstaunlich, weil ich da doch einiges vermute. Hier ist noch einiges an Selbsterkenntnis nötig, wie mir scheint.

Sex:

Ich hatte ja schon Sex und kann mich noch gut erinnern dass ich mich einfach nichts getraut habe, weder zu Fragen wie und wo, noch auszudrücken was ich gerne hätte. Davor habe ich natürlich Angst, dass das wieder passiert.

Dann sind natürlich die banalen Standardängste da, wie Erfolgsdruck, anatomische Unzulänglichkeiten (;-D Penisgröße - hab da eigentlich kein Problem - Durchschnittsgröße - die Angst nicht auszureichen ist trotzdem da) und solche Sachen.

Wovor ich noch gehörig Schiss habe, ist mit der Geilheit der Frau nicht klarzukommen, also das es mich irgendwie überfordert wenn sie ihre Lust zum Ausdruck bringt. Ich konnte mich auch selbst nie fallenlassen.

K1waxk


Neues von der Suche

Endlich hatte ich in der Kontaktbörse mal einen kleinen Anfangserfolg. Eine Frau hat auf meine Nachricht geantwortet. Wir haben schon ein par mal hin und her geschrieben aber leider hat sie im Moment zu wenig Zeit. Deswegen wollte sie bis jetzt kein Treffen.

Ich frage mich wie es jetzt weiter geht. Nur ab und zu mal schreiben ist nicht was ich will. Ich will sie treffen um zu sehen ob mehr daraus werden kann. Nur wie überrede ich sie dazu?

Sz. wayllisxii


Hey cool! :)^

Vielleicht sollte ich diesen Weg doch auch mal in Betracht ziehen... nur wie erklärt man dann die plötzliche Schüchternheit (im starken Kontrast zu den Chatgesprächen) beim Treffen?

Tipps hab ich da leider keine. Jemand anders vielleicht? :)D

K1wak


Wenn es zu einem Treffen kommt werde ich versuchen so wenig schüchtern wie möglich zu sein. Obs gelingt werde ich dann sehen. Es ist wohl besser nicht zu viel zu planen und einfach sehen wie es sich entwickelt.

S%. w"all0isixi


gute Einstellung - und was soll man da auch planen... ich drück dir ganz fest die Daumen das ein Treffen zusatande (<- ;-D das musste ich jetzt einfach stehen lassen!) kommt. Das du dann berichten sollst ist wahrscheinlich eine unnötige Bitte, oder? Ich glaub ich brauch da noch ein paar Anstöße bis ich es auch probier... :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH