Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

lHookin[g4slove


mir gehts im Moment mal wieder ziemlich mies. Ich mache keine Fortschritte und gestern habe ich auch noch ein Foto von der Frau in die ich seit Jahren verliebt bin/war in Netz gefunden, nachden ich aus einem Impuls heraus ihren Namen eingegeben habe. Wie ich mich jetzt fühle könnt Ihr euch ja denken.....

BHetsy`200x6


@ shadowman:

Also das mit den Grüßen finde ich eine sehr gute Übung, wenn Du das bisher nicht so gemacht hat. Ich bin zum Beispiel so erzogen worden, dass man im gleichen Wohnblock/in der direkten Nachbarschaft alle gegrüßt hat, die einem auf der Straße begegnet sind. Selbst wenn's viellicht nicht die Nachbarn waren, sondern deren Gäste. Auch beim Spazieren gehen im Wald/am See o. ä. würde ich prinzipiell erstmal jeden Grüßen, der mir entgegen kommt. Das ist jetzt glaube ich auch nicht besonders auffällig, sondern das sind eher normale Umgangsformen. So haben meine Eltern das jedenfalls immer rübergebracht. Insofern: Üb' das mal! Gerade in der Nachbarschaft ist das doch auch wichtig, sich mit ein paar Leuten ganz gut zu verstehen, falls man mal was borgen muss...

@ looking4love:

Na ja, über Jahre hinweg in jemanden "verliebt" zu sein, wenn sich nichts daraus ergibt, finde ich schon ziemlich krass. Bei mir haben sich diese Gefühle meist nach ein paar Wochen oder Monaten (max.ein halbes Jahr) von selber gelegt, wenn der andere mir keine Hoffnungen gemacht hat. Wie oft hast Du denn zu ihr Kontakt, dass Deine Gefühle sich über so lange Zeit gehalten haben? Jeden Tag oder bloss mehrmals die Woche? Und was ist an ihr so toll/so faszinierend, dass Du bereit bist, so lange "auf sie zu warten"?

h,erJr Skocbh


es gibt menschen, bei denen das kribbeln nicht aufhört, wenn sie das interesse nicht teilen ...

Bpetsyh200x6


Hmmm, aber irgendwann kommt man doch zu einem Punkt, wo so ein gewisser Selbstschutz einsetzt. Wenn ich merke, etwas macht mich nur noch fertig, dann versuche ich das emotional für mich selber abzuschließen. Bei mir ist's jedenfalls so. Und wenn gar nichts anderes geholfen hat, habe ich mir jemand anderen gesucht auf den ich meine Gefühle fokussiert habe.

h]err (kocxh


irgendwann schon ... s wird auch weniger ... aber s kann lange gehn, bis das passiert. bei mir wars ja nicht omnipräsent. aber wenn ich an sie gedacht hab, war ich traurig.

B;etsy2p0x06


Klar, wenn man jemanden jeden Tag sieht und intensiven Kontakt hat, dann ist das verdammt schwierig. Das hatte ich auch mal während des Studiums mit einem Kumpel, der jeden Tag bei mir vorbei kam zum quatschen, Kino etc. Da habe ich auch schwer dran geknackt, aber selbst da hat es nicht mehrere Jahre gedauert. Teilweise ist sowas - wie auch bei Dir und Schnüge - mit sehr wertvollen Erfahrungen verbunden. Aber wenn man über Jahre hinweg jemanden anschmachtet und es - im Extremfall - keinerlei Weiterentwicklung/Annäherung gibt, dann wacht man vielleicht eines morgens auf und stellt fest: Ich habe kostbare Zeit meines Lebens an jemanden verschwendet, der dies zu keinem Zeitpunkt in irgendeiner Weise gewürdigt hat. Das fände ich echt schlimm...irgendwie selbstzerstörerisch.

cuitronxyx


ich war auch mehrmals über jahre verliebt, ohne dass es auf gegenliebe stieß. aber die gefühle sind ja nicht dauerhaft negativ. man hat ja auch da noch glücksschübe, wenn man die person nach längerer zeit wiedertrifft, oder wenn man ihn oft sieht, er irgendwas äußert oder vom verhalten her wieder grund zur hoffnung macht.

ich war bei diesen "schwärmereien", nenn ich es jetzt mal, obwohl ich damals mehr empfunden habe, auf jeden fall über lange strecken auch arg euphorisch, was mir jedesmal sehr gut getan hat.

cZitroxnyx


ch habe kostbare Zeit meines Lebens an jemanden verschwendet,

wir haben irgendwie alle kostbare zeit unseres lebens verschwendet. ob wir das jetzt an jemanden verschwendet haben? ich weiß nicht, das sehe ich eigentlich nicht so.

M2oni.k1a65


Betsy

Ich habe kostbare Zeit meines Lebens an jemanden verschwendet, der dies zu keinem Zeitpunkt in irgendeiner Weise gewürdigt hat.

Finde ich eine seltsame Formulierung. Wieso sollte jemand das würdigen müssen? Was kann er dafür, dass du dich verliebst und trotz fehlender Gegenliebe - für die auch niemand was kann - nicht loslassen kannst?

BAetsy=200x6


@ Monika:

Klar kann der andere nichts dazu und ist zu nichts verpflichtet. Okay: Streichen wir "an jemanden" und belassen es einfach bei "Ich habe kostbare Zeit meines Lebens verschwendet." Die Formulierung ist für mich selber in vieler Hinsicht zutreffend. Ich habe mich oft für Männer interessiert, die meine Gefühle für sie bewusst ausgenutzt haben oder die mich schlecht behandelt haben, weil ihnen meine Aufmerksamkeit lästig/unangenehm war oder so. Bei einigen von denen war das von vorn herein absehbar, aber ich wollte das nicht sehen. In solchen Fällen habe ich tatsächlich das Gefühl meine Zeit an diesen Mann verschwendet zu haben.

@ citro:

Das mit der Euphorie kenne ich auch. Das war bei mir aber in der Regel die Anfangsphase als noch alles offen war. Ich bin immer ziemlich offensiv mit meiner Zuneigung umgegangen, so dass sich meist nach einigen Wochen schon abzeichnete, dass "der Auserwählte" kein Interesse hat. Von da an war's dann immer eher Quälerei, bis ich drüber weg war. Dass sich Euphorie und Schlechtfühlen über längere Zeit immer mal wieder abgewechselt hätten, war bei mir nicht der Fall.

cyi2tronxyx


@ betsy

ausgenutzt hat mich keiner von denen, die kein weitergehendes interesse an mir hatten. daher konnte ich deine formulierung so nicht nachvollziehen.

wenn DU aber ausgenutzt wurdest, DANN kann ich die formulierung schon eher verstehen.

B*ergstei0ger x78


Betsy

dann wacht man vielleicht eines morgens auf und stellt fest: Ich habe kostbare Zeit meines Lebens an jemanden verschwendet, der dies zu keinem Zeitpunkt in irgendeiner Weise gewürdigt hat. Das fände ich echt schlimm... irgendwie selbstzerstörerisch.

Finds irgendwie krass formuliert. Dann müsste ich ja sagen, dass sämtlicher Umgang mit Frauen, der über mehr als lockere Freundschaft hinausging, pure Zeitverschwendung gewesen ist. Soweit möcht ich dann doch nicht gehen :-/ Was sagt man dann nach einer gescheiterten Beziehung? War das dann auch Zeitverschwendung? Ich denke nicht.

h1err, koxch


betsy meint wohl eher die zeit, die man an jemanden verschwendet, indem man sich währenddessen für niemanden sonst öffnen kann/will, obwohl die person nicht interessiert ist.

lDook!in~g4Ulovxe


Bei mir ists so dass ich schon seit fast zwei Jahren kaum noch Kontakt zu ihr habe(nicht mehr getroffen etc) . Ich dachte auch, ich wär einigermaßn drüber weg aber da hab ich mich wohl getäuscht....

Biergsteyigehr 78


Mir leuchtets auch so nicht ein. Ich kann doch meine Gefühle nicht einfach so steuern. Und wenn ich dann noch behaupte, dass es Zeitverschwendung war, wenns halt nicht hinhaut, dann ist das für micherst recht selbstzerstörerisch, weil ich meine (berechtigten) Gefühle derart abwerte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH