Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

T*ortCola


Wenn es der allgemeinheit nicht gefällt, dann bin ich ja derjenige, der einen fehler begeht, in dem ich mich nicht modisch kleide. dann muss ich es einsehen und versuchen mich so zu kleiden, daß es mehr der allgemeinheit entspricht...

Nur weil der "Allgemeinheit" (Wer soll das überhaupt sein? ??? ) mein Outfit nicht entspricht, soll ich mich verbiegen? Dass heißt also, wenn ich auf ein Gothic-Festival gehe, muss ich mich in schwarze Klamotten werfen, mir eine Schädelseite kahl rasieren, etc. pp., weil die "Allgemeinheit" dort so rumläuft? Ne, sorry, da bleib ich lieber wie ich bin und gehe in normaler Straßenkleidung dorthin ... Und du kannst mir glauben: Polo-Shirts sind alles andere als out. Aber vllt bewegen wir uns auch nur in unterschiedlichen Kreisen. ;-)

m.isteDr77


koch, das meinte ich ja, man soll sich nicht kleiden wie andere, sondern so, daß es auch bei anderen ankommt...

z.b. ich trage gerne hemde, bzw. hosen wo unten breiter sind, das tragen in meinem alter nicht so viele (bin fast 30) aber es kommt immer noch gut an bei anderen...

somit meine ich eigener still, der trotzdem anerkannt wird, sollte mir nämlich jemand sagen, daß es gar nicht mehr ankommt, müsste ich mir was anderes einfallen lassen :-)

mZist)er7x7


Sorry Tortola, bin 2 Jahre jünger als du, aber glaub mir eins Poloshirts bei 30jährigen sind der totale Lustkiller, glaube es mir einfach...

h=errx k*och


irgendwie mag ich meine zeit nicht darauf verwenden, andere leute zu fragen, wie sie meine hosen finden ... :-/

nochmals das beispiel anzug ... ich war mal an nem festlichen anlass, wo abendgarderobe erwünscht war ... ich hab keinen anzug, also hatte ich mein normales outfit an. gut. statt des shirts hatte ich ein hemd an. aber das war dann das maximum des möglichen. ich kann ziemlich stur sein, wenn man mir in gewisse bereiche der selbstbestimmung reinreden will .. und was ich anhab, gehört da definitiv rein.

aber das muss jeder selbst wissen.

C(oppexr


hm ... gibts eigentlich einen weg, dass man sich selbst dieses bild im kopf aus der fiktiven in die reale ecke holen kann? also sex und beziehung mein ich. wenn ich daran denk, dass ich das eines tages erleben werd, weckt das etwa dieselben gefühle, wie wenn ich an meinen flug zum mond denk. irreal.

ich möcht aber, dass es dasselbe gefühl ist, wie wenn ich an mein weiterbildungsende denk... real.

hm ...

Genau diese Geschichte meinte ich, als ich letztens geschrieben hab, daß ich gar kein richtiges körperliches Interesse hatte.

Also die konkrete Vorstellung von Beziehung und allem körperlichen, was dazugehört, ist irreal... und so auch die Fähigkeit dessen.

Es steckt irgendwo im Kopf fest, aber um etwas wahr werden zu lassen, ist eben auch etwas (Hand-)Arbeit nötig.

Aber irgendwie tut sich da was. Ich entwickle ein Gefühl dafür, was ich eigentlich will und was ich zu tun hab... also Interesse zeigen oder als späterer Schritt diese kleinen und größeren Berührungen zum Beispiel. Kopf kraulen (@herr koch! ich versteh nicht, was du veranstaltest...) und sowas.

Früher war mir die emotionale Distanz zu Frauen (zu den meisten Menschen an sich) einfach zu groß, um sie zunächst durch lockeren Umgang und, wie ich später festgestellt hab, als es soweit war, durch Berührungen zu überbrücken... als könnte ich beim Versuch dessen abstürzen ;-D

Der Wunsch nach Beziehung war schon da, aber die Bereitschaft, das zu tun, was ne Beziehung ausmacht, lange nicht. Daher auch die Vorstellung der Irrealität... als müßte ich dafür ein anderer Mensch sein.

Aber wie schon mal so ähnlich gesagt... das, was zwischen Mann und Frau läuft, ist ne ganz simple, instinktive Sache (so funktioniert vermutlich der ONS) Ich versuch zu lernen, diese Einfachheit zuzulassen und die eigentliche Unkompliziertheit der Sache auszunutzen (kompliziert wirds nur durch Kopfeinsatz)... es ist normal, dafür brauch man sich nicht schämen, man musses auch nicht perfektionieren... einfach nur loslegen. Vielleicht hilfts.

Und deswegen unterstreich ich das nochmal, was letztens unbreakable meinte... Das Denken sollte man in dieser Beziehung ausschalten, denn das ist dabei unser Fehler. Gefühle können ne gute Basis sein, etwas zu tun.

Zoottelbxaer


Zum Thema Kleidung:

Sicher bin ich auch selbst kein Modezar, aber eines scheint doch wohl logisch:

Es geht hier doch um Werbung (um einen Partner).

Und eine schicke Verpackung ist nun mal Teil von erfolgreichen Werbestrategien.

Von daher ist es doch nicht ganz alleine ausschlaggebend, ob Ihr Euch in Euren Klamotten wohl fühlt, oder nicht. Mindestens genau so wichtig ist, wie die Produktpräsentation beim Endverbraucher ankommt.

IKEA beispielsweise (endlich kommt diese Firma hier mal in einem anderen Zusammenhang ;-D) hat sich mit dem Elch als Wer´befigur auch jahrelang wohlgefühlt - aber nun ist er weg.

IKEA hätte sich vielleicht auch weiterhin mit dem Elch gaaaaanz toll gefühlt - nur würden die nix mehr verkaufern und wären pleite. ;-

*übertreib*

Wer sich heute noch in den gleichen Klamotten wie vor 15 jahren wohlfühlt und sämtlichen Modestrebungen widersteht, signalisiert damit nicht Selbständigkeit und eigenen Meinung, sondern die Unfähigkeit, sich zu verändern. :(v

Deshalb: Öfter mal was neues, auch was wagen, sonst outet sich JM schon drei Meilen gegen den Wind als elender Lageweiler.

Hoffentlich liest meine (Ex-)Freundin dass hier nicht, sie meint ja ständig, ich würde mich zu "alt" kleiden. ;-D

Die Betrachtung der Partnerwahl als "Markt" mag zwar etwas unromantisch wirken.

Aber so ist es nun mal.

"Die Eine" da draußen, die der Schöpfer für Euch geschaffen hat, und die Euch nimmt, weil Ihr Ihr seid, die gibt es nicht.

Ihr müsst Euch schon hübsch verpacken. :-)

BZowrbyarad


Sorry Tortola, bin 2 Jahre jünger als du, aber glaub mir eins Poloshirts bei 30jährigen sind der totale Lustkiller, glaube es mir einfach...

Wo lebst du denn?? ;-) ;-D

Tqorbto lxa


Meine Theorie

Ich muss dem Mister schon ein wenig recht geben, wenn um einen herum nur Leute in Feinripp-Unterhemden herum laufen, kann man mit Polo-Shirts nicht viel reißen. ;-D

Zottel:

Ja, hübsch verpacken muss schon sein, aber was bringt es mir, wenn ich mich in den Klamotten nicht wohl fühle? ??? Und wer definiert das Hübsch-verpackt-sein denn?

Und ja, auch ich hab ein paar Teile im Schrank, in denen ich mich sauwohl fühle, mit denen ich mich sogar vor die Tür traue ;-D bei denen ich aber sehr genau weiß, dass ich damit nichts reißen kann. ;-)

BWorbOaraxd


zum Thema Klamotten:

Klar sollte man sich wohlfühlen in seinen Klamotten.

Klar sollte man sich nicht nur anpassen müssen.

TATSACHE ist aber, dass jemand der karierte Hemden zu gepunkteten Hosen trägt (etc. hier bitte an irgendein outfit denken, was man für "daneben" hält), nicht so gut ankommt/gefällt wie jemand mit Kleidung, die _der betreffenden_ gut gefällt.

Wenns denn gerade gothics mit Lackklamotten und Undercut-Frisur sein müssen, bitteschön (muss nicht*g).

Mag aber auch welche geben die Bundfalten-Stoffhosen und trendy Hemden besser finden.

ABER: Die Masse der Leute/Frauen, denen gepunktete Hosen gefallen, ist eben nicht so riesig.

ERGO: Ein Outfit wählen mit denen die meisten Leute kein Problem haben (StiNo= stinknormal). Damit wird niemand abgeschreckt.

Sich als Mann normal zu kleiden ist kein Problem, wie schon beschrieben einfach in nen vernünftigen Laden gehen, beraten lassen,fertig. Easy!

(Und wehe hier behauptet nochmal einer, Frauen hätten es leichter sich zu kleiden!!! %-| ;-D :-/ )

hgerr^ komch


das, was ich trag, tragen viele, die nicht allein rumlaufen. an dem kanns also nicht liegen. das weiss ich ;-)

eCinsaEmerxkerl


Kleidung

Es geht hier doch um Werbung (um einen Partner).

Und eine schicke Verpackung ist nun mal Teil von erfolgreichen Werbestrategien.

Eins vorweg: ich würde mir nie im Leben Sachen anziehen, in denen ich mich nicht wohl fühle, nur um bei anderen einen besseren Eindruck zu machen oder ihnen zu gefallen. Solche Menschen, die so viel Wert auf Kleidung legen, tun mir leid, mehr als die Fassade scheinen sie nicht zu sehen oder wollen sie nicht sehen, was wohl auch ein bischen an fehlender Charakterstärke oder Intelligenz liegen mag. Diese Marken- und Trendbimbos sind in meinen Augen echt arm dran (fallt ruhig über mich her...). In meinem Bekanntenkreis gibs auch niemanden, der so ist wie eben beschriebene Leute. Mir gefallen Leute sogar besser, die sich nicht an das halten, was alle anderen machen oder vorgemacht kriegen.

Wobei wir auch beim Thema Frauen und dem Zitat wären: Stimmt sicherlich, die Partnersuche ist auch Werbung und man sollte sich bestimmt Werbestrategien zurechtlegen. Und dabei ist eins entscheidend: welche Zielgruppe will ich anpeilen. Klar, Frauen, aber welche Frauen? Und durch meine nicht immer modische Kleidung (Trends sind mir sowas von egal), durch meinen "Stil" erreiche ich ja auch etwas: die Frauen, die sich so richtig an meinen Klamotten stören, werden sowieso nicht auf mich zukommen oder "Bereitschaft" signalisieren. Fein. Ich will diese Frauen auch nicht. Beide Seiten sind glücklich.

Frauen, die nicht nach der Kleiderordnung bei der Partnerwahl gehen, denen es grob gesagt egal ist, wie sich der Kerl kleidet, hauptsache er gefällt ihnen irgendwie, diese Frauen werden sich nicht an meiner Kleidung stören und dementsprechend "Bereitschaft" signalisieren oder vielleicht sogar selber den ersten Schritt tun. Solche Frauen will ich.

Ist sicher nicht die Strategie, wo Mann die größte Auswahl hat oder die meisten positiven Resonanzen kriegt; ABER es ist die Strategie, womit ich die für mich besten Frauen "kriegen" kann.

Es geht nicht um Quantität, sondern um Qualität!

T'or_toGla


Und wehe hier behauptet nochmal einer, Frauen hätten es leichter sich zu kleiden!!!

Au contraire, meine Liebe. Männer gehen in einen Shop, sehen etwas, probieren es an, passt, wird gekauft. Ihr Frauen braucht doch erst einmal einen halben Tag, um Euch durch das Angebot durchzuwühlen, um überhaupt erst einmal einen Überblick zu bekommen. Und wenn Ihr dann durch seid, habt ihr schon lange wieder vergessen, wo ihr dieses fantastische Teil gesehen hattet. Da haben wir Männer es schon sehr viel einfacher, hast Du recht. ;-D

hPerr ?koch


kleiderkaufen mit herrn koch:

in den laden rein, gestell/stange mit dem gewünschten suchen, angebot überblicken, grösse suchen, nehmen (wenn preislich oke, grad zwei), weiter oder zur kasse, raus.

mehr als 10 minuten halt ichs in so läden nicht aus. danke fürs y-chromosom. ;-)

smchüchxtern


Das mit den Kleidern ist so eine Sache. Die meisten Kleider, die ich besitzte, sind schon Jahre alt. Ich müsste mir in nächster Zeit wieder neue Sachen kaufen, aber irgendwie habe ich keine Ahnung von Kleidung, besonders, was wie wo mit was und welcher Farbe zusammenpasst. Ich glaube schon, das dies eine Rolle spielt, vieleicht nicht die wichtigste, aber heisst es nicht "Kleider machen Leute"??

Aber wo soll man Frauen ansprechen? Der "passende" Ort, habe ich dazu noch nicht gefunden :-(

T4or)tola


mehr als 10 minuten halt ichs in so läden nicht aus.

Im Augenblick hätt ich nichts dagegen, in so einem Laden zu sein, denn die sind idR klimatisiert. *schwitz* ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH