Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

f\oreQnf-reaxk


Wow da hat sich ja ganz schön was getan, so langsam wird mir klar wie ihr hier so lange threads schafft ;-)

Da meine Postings einige Fragen aufgeworfen haben, hier der Versuch einiger Klarstellungen/erklärungen.

1. Es kam die Frage auf wie es sein kann das ein mensch vier JM er (nette Abkürzung) kennen kann, da dies doch so ein tabuthema ist. Nun letzteres stimmt bestimmt aber nicht für alle. Einer der Jungs aus meinem Bekanntenkreis behandelt dieses Thema bsp. als selbstironischen runninggag recht offenherzig, was evtl. nicht die schlechteste Strategie ist (mit sichherheit aber auch nicht die beste).

Besagter Knabe ist ein guter Freund eines mir verwandtschaftlich recht Nahestehenden Knaben der eben auch Jm ist, die anderen beiden hab ich im rahmen meiner sechs Umzüge während des studiums zufällig kennengelernt. Geht'man offen auf Menschen zu, ist ein kumpeltyp und führt gerne mal ein männergespräch ohne gleich unterstes Niveau zu fahren, offenbaren sich solche Dinge schneller als gedacht. mein Eindruck ist: es gibt ne bemerkenswert hohe dunkelziffer schlechtweggekommener.

2. der Vorwurf das meine vier Punkte ein Klischee darstellen ist berechtigt, nichtsdestotrotz aber in Bezug auf die vier Jungs schlicht wahr. Ist nunmal so das zwei der Typen immer noch zu Hause wohnen und die anderen beiden jedes WE mit der schmutzwäsche nach Hause verduften. Ist auch leider so das sie alle durch Verhalten wie Geiz (speziell der reichste von allen) nervtötende stichelleien (betamännchen hüpft am alphamännchen hoch, sorry aber so wirkt es manchmal) nervtötende sexismen im unpassensden moment usw. auffallen und darüberhinaus sich nicht mal ansatzweise um ein einigermaßen interessantes Äußeres bemühen. die liste ließe sich noch beliebig fortsetzen und gleicht in vielen Punkt der von chico in dem anderen Jungmann thread über seinen Kumpel. Ich glaube gerne das es JM's gibt die nicht so Kraß dem Klischeeentsprechen und das es typen gibt die z.B. durch traumatische erlenbisse oder dergleichen wirklich Hilfe statt spott verdient hätten, ich glaube aber auch das viele die denken sie passen nicht in obiges Klischee vielleicht doch nicht so weit entfernt davon sind wie sie denken.

3. Es kam die Frgae auf woran ein Jm erkennt ob er attraktiv ist. Nun glaubt mir, man merkt es wenn eine Frau einen will. Sie lächlet blickt einen immer wieder an, man erfährt es über Freunde, sie spricht einen an usw. Das ist nichtso geheimnisvoll wie viele tun, Frauen sind durchaus geil, gerade im hier problematisierten Alter, die schnappen sich die Jungs (zumindest die wirklich hübschen Selbstbewußten Mädels). Auch sonst lebt ein Jm ja nicht sozial total isoliert (ja ich weiß...) umd lernt im Verlauf seiner Sozialisation durchaus signale anderer Leute zu deuten oder etwa nicht?

Der Fehler der hier weiter oben beschreiben wurde ist einfach, quasi wahllos und dabei unendlich dilletantisch drauflos zu baggern, dabei gibt es nichts was die holde damenwelt mehr verabscheut (sieht man von der Urlaubszeit und Festivals mal ab ;-))

4. womit wir beim letzten Punkt angekommen wären: wie wars bei mir?

Ich war in der Pubertät für Frauen luft, hatte nichtmal weibliche kumpels, war aber spitz wie lumpi. dazu gesellten sich zunehmende Differenzen zwischen mir meinen Eltern,Lehrern und ehemaligen Freunden hinsichtlich, nennen wirs mal "weltanschaulichen" fragen. das war die Zeit wo mir klar wurde, das ich zu den Dingen stehen sollte die ich wirklich mag nd will. Ich veränderte mein outfit, Freundeskreis, geschmack mal beuwßter mal weniger beuwßt und siehe da innerhalb weniger Jahre begann sich auch mein Verhältnis zu Frauen dramatisch zu ändern. dabei begab ich mich alles andere als in den mainstream Geschmack. Nichtsdestotrotz wurde ich bei aller bescheidenheit in den Szenen in denen ich mich bewegte ziemlich erfolgreich. (mittlerweile bin ich kein Anhänger irgendeiner Szene mehr...)

was ist die moralvon der Geschichte? ichhabe getan was ich in meinem innersten wollte, habe mich getraut mich gegen mehrheiten zu stellen und mich zu kleiden wie ich es mag und dafür einzustehen. Es gibt nichts was frauen mehr mögen. Selbstbewußtsein, eigene Ideen und Vorstellungen machen einen man sexy. Irgendwo wurde auch mal das spielerische erwähnt, das hat mir sehr gut gefallen, auch das fehlt vielen, genauso wie die Fähigkeit nicht permannent den dicken machen zu müßen weil man um seinen eigenen wert weiß und über dem lächerlichen aber stehts allgegenwärtigen Komkurrenzfilm der lieben Kollegen steht. Frauen merken oft extrem gut wenn ein typ ihnen den ganzen abend finanziert aber nicht in der Lage ist seinem eigenen Bruder ein bier zu spendieren usw. es geht um eine gewisse grundeinstellung die ich so bei vielen Typen bemerk habe die sich auch WIRKLICH nicht über weiblichen zuspruch beschweren müßen. Es ist eine gewisse gelassenheit im Umgang mit sich und die hat einfach nicht nur was mit gefickt oder noch nicht gefickt zutun, schließlich kommen wir alle als JM auf die welt. Das war mit spießigkeit, sozialer Inkompetenz usw. gemeint und nicht ob irgend einer Klettern geht, das ist einfach kein argument.

schaltet denn PC ab, hier hunderte von Beiträgen zu schreiben wird euch nie was nützen, ihr lernt bestenfalls nur klugscheisser wie mich argumentativ aufs Glatteis zu führen, das bestätigt euch u.U. dann sogar nur in der Annahme das ihr ja eigentlich so schlecht nicht seit, wenn ihr aber später unter eurer decke liegt hat sich nix geändert.

Viel Glück an die netten welche ihr schicksal nicht verdient haben, dem rest ein freundliches: es lebe die selektion ;-)

hUerr knocxh


Es lebe die Selektion.

Durch die Blume gesagt ... eine ziemliche Beleidigung derer, die sich (noch) nicht reproduzieren konnten/durften. Ich denk mir nichts dabei. Aber sowas kann einfach verletzen.

Geh auch nicht auf einen Langzeitarbeitslosen zu und lach ihn aus, was für ein Versager er ist und wie gut es für die Wirtschaft ist, dass er ausserhalb des Systems steht.

Aber das nur am Rande.

"Was, DU hast noch keine Freundin gehabt? WAS, auch keinen Sex? DU?"

Ja. So tönts. Ich bin ein selbstständiger Mensch, beruflich erfolgreich, hab viele Freunde, eine Unzahl mehr Kollegen, werd geschätzt wegen meiner angenehmen Art usw. Hab ich nun soziale Defizite? Ich denke nicht. In der Regel. Ich bin schüchtern. Auch wenn ich mich nicht so nenn. Und selbst wenn ... so what? Was mir fehlt ist die Bestätigung dessen, was ich bin. Ein Mann. Ein Mann mit Bedürfnissen. Ich hab Hobbys, wie jeder andere auch. Ich leiste meinen Beitrag an die Gesellschaft und konsumiere von ihr. Ich bin nur nicht Teil der grossen Mehrheit derjeniger, die auf zwischenmenschlicher Ebene interagieren. Die, banal gesagt, ihren Samen streuen.

Bei vielen denk ich im Übrigen, es wäre nicht schlecht, wenn das bei denen der Fall wär.

Das Problem ist psychisch, nicht im Wesen von "uns" hinterlegt. "Wir" sind keine schlechten Menschen. "Wir" haben keine unlösbaren Probleme.

fgorenbfrexak


@ Koch,

was denkst du eigentlich warum da ein smiley ist? und was denkst du warum ich darauf hinweise das es menschen geben mag die aufgrund wirklich dramatischer Umstände ins soziale abseits gereiten?

ich sehe aber nicht ein den rest mit samthandschuhen anzupacken, vorrausgesetzt er verhält sich wie meinevier Pappenheimer oder entspricht dembild aus dem anderen JM Thread. Gerade weil es nicht eine Wesenssache (im sinne von angeboren, die nöte solcher Menschen kenn ich aus dem Zivi übrigens noch zu genüge...) ist mag ich diese Selbstmitleid das auch aus deinem Posting spricht nicht. Auch du sprichst hier von nicht "dürfen"-wo ist denn die Einsicht das man sich darum bemühen muß? Das gleiche gilt für nicht "können"- Übung macht den Meister, jeder fing mit roten ohren und zittrigen knien an. Wenn du mit der Hälfte der anderen menschheit nicht klarkommst hast du soziale Probleme, wann den sonst? (nicht böse gemeint ok.) ich mein was muß noch kommen? Hobbies? was ist das für ein Argument? darum gehts doch gar nicht...Das gleiche gilt für deinen beitrag zur Gesellschaft. Niemand bumst dich für deinen "Beitrag". Es gibt genug, die sind eher Kontraproduktiv für unsere nette Gesellschaft und vögeln wie blöd. So ein Argument in diesem Zusammenhang ist unpassend und trifft ziemlich genau das was ich mit spießig/nicht spielerisch usw. versucht habe (absichtlich provokativ) an Geisteshaltung zu beschreiben. DAS IST NICHT SEXY.

Du schreibst du bist schüchtern und dann "so what", ja hey, wenns dich nicht stört wie kommst du dann zu deiner (offensichtlich nicht gerade kleinen) Anzahl von Beiträgen hier?

Wenn dir Bestätigung so wichtig ist das du das hier an einem SO-Morgen problematisierst wo nicht gerade wenige unserer "Kollegen" auf der Pirsch sind, solltest du vielleicht doch etwas selbstkritischer/ehrlicher werden und die Dinge etwas radikaler angehen, oder nicht? Was denkst du denn was dieser wichtigen Bestätigung im wege steht? ist es vielleicht deine Schüchternheit, die vielleicht doch nicht ganz so "so what" ist und sich evtl. auch nicht nur auf das weibliche geschlecht Beschränkt?

s9chüc5htern


@forenfreak

Das gleiche gilt für nicht "können"- Übung macht den Meister, jeder fing mit roten ohren und zittrigen knien an

Das ist ein schlechter Vergleich, weil z.B. beim flirten die meisten das im jugendalter gelernt haben, ich aber, der erst mit 18/19 in die Pupertät gekommen bin, habe da sehr starke Probleme, die Sachen, die ich im Jugendalter verpasst habe, nachzuholen

Gke[tLxife


Heute ist mir die Frauenwelt egal, ich spiele Max Payne 2 zum zweiten Mal durch

f,orYenfxreak


@ schüchtern:

flirten ist ein Begriff mit dem du nichts "magisches" verbinden solltest. Flirten ist eigentlich nur ein nettes gespräch das sich erst dann ergibt wenn eh schon klar ist das beide, wenigstens ansatzweise miteinader können.

Ich mein du mußt nicht denken flirten sei eine sache wo man zur Frau geht und ein paar lockere sprüche abläßt oder dergleichen den das geht auch bei "erfahrenen" in die hose. natürlich gibt es Momente wo man denkt jetzt wäre der zeitpunkt günstigt um vielleicht etwas anzüglicheres zu sagen, aber da gibt es einfach kein rezept dafür den da ist jede situation mit jeder personenkonstellation anders. Wenn du ne nette einfühlsame Frau findest, die sich gerne mit dir unterhlält (z.B. Sportverein) von der du weißt das sie solo ist und dieab und zu zu dir rüber guckt wenn sie es nicht müßte, dann solltes du sie in einem zwanglosen Gesprch vielleicht mal fragen was sie sonst nochso treibt usw. da merkt man dochdann ob eine abwehrhaltung entsteht usw. Und wenn sie dann mit strahlenden augen vor dir steht und du erzählst "...die ausstellung war so toll, du würdest gern nochmal hingehen...", glaub mir dann siehst du ob sie sich nicht vielleicht doch freuen würde, wenn du sie frägst ob sie mit will.

Der Punkt der mich hier wundert ist: warum klingt das nur immer so aus sei der umgang mit Frauen etwas völlig anderes als mit männern? ich mein, ihr merkt doch auch ob auch ein Kerl mag, für'n deppen hält oder nicht? So viel anders ist das bei Frauen auch nicht, ihr steht euch doch dadurch das ihr das kennenlernen von frauen zum Hochkomplexen thema hochstilisiert selbst im weg.

Üben muß man da nix und auch in der Pubertät wird nicht geübt das ist für die kiddies bierernst. Darum gings mir als ich geschrieben hab das jeder mal so angefangen hat und darum hingt der Vergleich auch nicht. Ihr müßt über denselben Wust an ängsten springen wie die Pubertierenden da führt kein Weg dran vorbei und der erste schritt der es euch erleichtert ist den respekt vor "dem Flirt" oder der "unnabaren frau" abzubauen und zu kapieren das euch eure Menschenkenntnis die ihr im umgang mit männern erworben habt hier helfen kann, schließlich kommen die mädels nicht vom Mond. Die Frage ist halt ob man eben nicht auch viel weitere soziale Defizite hat als "nur" (bitte Anführungszeichen beachten) im Umgang mit Frauen? Und ob man sich diesem Punkt nicht auch mal stellen sollte....

SP. waWll[ixsii


@GetLife

;-D du bist schon ein komischer Vogel - und warste schon im Puff? wenn ich dich mal dezent an den "Mit 32 noch immer kein Sex"-Faden erinnern darf ;-D

ZAott4elbae>r


@ forenfreak:

ZTotMtelbaexr


@ forenfreak:

Nun glaubt mir, man merkt es wenn eine Frau einen will. Sie lächlet blickt einen immer wieder an, man erfährt es über Freunde, sie spricht einen an usw.

Nein. Ich glaube Dir sogar kein einziges Wort, denn ich habe es nicht bemerkt.

Es ist mir vollkommen wurscht, ob Du das für nachvollziehbar hältst, oder nicht.

Das ist nichtso geheimnisvoll wie viele tun, Frauen sind durchaus geil, gerade im hier problematisierten Alter, die schnappen sich die Jungs (zumindest die wirklich hübschen Selbstbewußten Mädels).

1. Haben sich auch leise und zurückhaltende Mädels in mich verguckt gehabt - die wären noch weniger als ich auf die Idee gekommen, sich zu offenbaren (Und darüberhinaus habe ich die beiden wirklich nie wahrgenommen - zumindest nicht als sexuelle Wesen).

2. Bei denen, die offensiver wurden (und teilweise auch wirkllich noch mein Typ waren!) ging die Offensive voll daneben, weil sie nämlich an einem obercoolen Betonklotz abprallten. Das ahhte nichts damit zu tun, dass ich den unnahbaren spielen wollte, sondern ich konnte mir einfach beim besten Willen absolut nicht vorstellen, dass irgendeine Frau etwas von mir wollen könnte.

Glaube mir, die Mädels konnten och so offensiv sein. Sie hatten keine Chance. Sie hätten mir schon die Klamottten vom Leibe reißen müssen.

Sich auch den Schoß setzen und anlehnen hat jedenfalls zwei mal (bei zwei verschiedenen Frauen also) nicht gereicht, um mich in irgendeiner Art und Weise aus der Reserve zu locken.

Selbst den Arm um meine hüfte legen und engumschlungen durch Amsterdam zu laufen zeitigte keinerlei Ergebnisse (OK, wir beide waren damals aber auch stoned wie nix Gutes, und dann habe ich das halt darauf geschoben).

Und es gab auch noch andere Situationen, die sicher dezenter waren... ;-D

Aber es war immer das gleiche: Ich habe absolut nix geschnallt und mir immer "harmlose" Erklärungen gesucht und zurechtgelegt.

Und diesmal glaube Du mir: Wer suchet, der findet. Absolut.

Auch sonst lebt ein Jm ja nicht sozial total isoliert (ja ich weiß...) umd lernt im Verlauf seiner Sozialisation durchaus signale anderer Leute zu deuten oder etwa nicht?

Trotzdem kann es JM gelingen, diesen einen Bereich vollkommen auszuklammern. Er existiert manchmal vollkommen isoliert von allen anderen Lebensbereichen und Sozialbezügen.

Der Fehler der hier weiter oben beschreiben wurde ist einfach, quasi wahllos und dabei unendlich dilletantisch drauflos zu baggern, dabei gibt es nichts was die holde damenwelt mehr verabscheut (sieht man von der Urlaubszeit und Festivals mal ab )

*Lächel*

Die Erfahrungen der meisten JM hier sprechen eine andere Sprache. Das Problem der meisten hier ist nicht, dass sie zu oft abblitzen, sondern dass sie nicht trauen, abzublitzen.

Und so offenbaren sie sich nur ein paar Mal, nämlich dann, wenn sie bis über beide Ohren verschosen sind. Flirten und so findet vorher nicht statt, macht ja keinen Spaß, und warum soll man mit einer Frau flirten, von der man doch eh nichts will... :-/

Deshalb haben sie dann im Ernstfall keine Übung, und deshalb geht es dann vollkommen in die Hose.

JM macht also nur in wirklich wichtgen Fällen die Erfahrung des Abblitzens, was ihn dann natürlich um so härter trifft und seine "Flirtschwelle" in noch schwindelerregendere Höhen treibt.

Die meisten JM baggern nicht wahllos, sie baggern gar nicht!

@ schüchtern:

Das ist ein schlechter Vergleich, weil z.B. beim flirten die meisten das im jugendalter gelernt haben, ich aber, der erst mit 18/19 in die Pupertät gekommen bin, habe da sehr starke Probleme, die Sachen, die ich im Jugendalter verpasst habe, nachzuholen

Schutzbehauptung.

Das hat nichts damit zu tun, dass es Dir im Jugendalter leichter gefallen wäre.

Sondern das ist ein Wesenszug von Dir.

Erster Schritt: Das erkennen und ins Selbstbild aufnehmen.

Nun hast Du die Wahl: Akzeptieren oder was dran tun.

Für den zweiten Variante musst Du Dich Deinen ganz persönlichen Dämonen stellen. Und in die dunkelsten Tiefen Deines selbst hinabsteigen. Aber es kann sich lohnen. ;-)

Und ich bin mir sicher, dass es auf der anderen Seite auch sehr viele schüchterne Personen gibt, die genau dann trotz Schüchternheit etwas ganz anderes ausstrahlen, wenn sie gelernt haben, sich so akzeptieren, wie sie sind.

Und Ausstrahlung, die Vermittlung, sich selbst absolut OK zu finden, ist die halbe Miete. ;-)

Beide Wege sind gangbar.

Der schlechteste Weg aber ist es , immer nur mit seinem Schicksal zu hadern, zu beklagen, dass es andere viele einfacher hatten, und dass man es selbst (aufgrund widriger Umstände oder verpasster Chancen) viel schwieriger hat, und dass das alles sehr ungerecht ist.

SJund1a)nce7x6


Der schlechteste Weg aber ist es, immer nur mit seinem Schicksal zu hadern, zu beklagen, dass es andere viele einfacher hatten, und dass man es selbst (aufgrund widriger Umstände oder verpasster Chancen) viel schwieriger hat, und dass das alles sehr ungerecht ist.

ganz genau so ist! :)^

ich war ja auch ein bißchen so wie die anderen jungs hier und habe auch (viel) geschrieben, aber es hat schon einen grund warum ich das seit einigen tagen nicht mehr mache.

dieses gejammer hier ist mir eindeutig zu viel.

jungs, rechnet mal zusammen wieviel zeit ihr hier im forum verbringt im verhältnis zu der "aktiven jagd" draußen.

es wird ganz bestimmt keine frau an eurer tür klopfen und sagen "hier bin ich, ich will deine freundin sein"

der gedanke dieses boards ist ja eigentlich ganz nett, aber sorry leuts, ihr zieht euch gegenseitig runter und kommt deshalb zu nix.

ich zwar momentan auch nicht, aber ich mache mir deshalb sowas von NULL einen kopf deswegen.

war letztes und dieses wochende jeweils komplett je um 21 uhr im bett und habe ich überhaupt nicht das gefühl was verpaßt zu haben.

im gegenteil, der schlaf tat mir wesentlich besser.

wenn es passieren soll passiert es, wenn nicht dann nicht.

aber wie gesagt, ich mache ich mich deshalb jetzt nicht soooo verrückt wie ihr und mir geht es gut dabei.

h erKr kocxh


forenfreak

wo schreib ich denn, dass ich mit der hälfte der menschheit nicht klarkomm? das ist eine unterstellung, die so einfach nicht stimmt. ich hab viele frauen in meinem umfeld, mit denen hab ich keine probleme. hab auch keine probleme, eine frau nach dem weg zu fragen oder was auch immer. mein problem beginnt erst dann, wenn mich eine frau interessiert. und das ist ne spur weit gar nicht mal so selten. der unterschied zwischen einem offensiven und mir ist dann lediglich, dass er sie anspricht und ich das halt nicht tu. bzw. erst nach langer zeit. zu langer zeit.

aber irgendwie machts nicht gross sinn. du trittst hier als experte auf, der scheinbar lösungen präsentierst und uns aufzeigst, was für versager wir sind. ok. das ist dein recht und das will ich dir auch lassen. aber ich brauchs nicht.

und wenn ich am sonntag morgen um 3 hier einen eintrag mach, kannst davon ausgehn, dass ich grad heimgekommen bin. und ich entschuldige mich in aller form, dass ich schon so früh heimgekommen bin. aber ich hab bis um 23 uhr gearbeitet und war dann etwas müde.

s3chüc~hterxn


@forenfreak

Ich mein du mußt nicht denken flirten sei eine sache wo man zur Frau geht und ein paar lockere sprüche abläßt oder dergleichen den das geht auch bei

"erfahrenen" in die hose. natürlich gibt es Momente wo man denkt jetzt wäre der zeitpunkt günstigt um vielleicht etwas anzüglicheres zu sagen, aber da gibt

es einfach kein rezept dafür den da ist jede situation mit jeder personenkonstellation anders. Wenn du ne nette einfühlsame Frau findest, die sich gerne mit

dir unterhlält (z.B. Sportverein) von der du weißt das sie solo ist und die ab und zu zu dir rüber guckt wenn sie es nicht müßte, dann solltes du sie in

einem zwanglosen Gesprch vielleicht mal fragen was sie sonst noch so treibt usw. da merkt man doch dann ob eine abwehrhaltung entsteht usw. Und wenn sie dann

mit strahlenden augen vor dir steht und du erzählst "...die ausstellung war so toll, du würdest gern nochmal hingehen...", glaub mir dann siehst du ob sie

sich nicht vielleicht doch freuen würde, wenn du sie frägst ob sie mit will.

Das ist ein Luxus, den ich derzeit nicht habe. Meine aktuellen Hobbys sind leider 99,8% aller Frauen unter 40 mit Freund da, Singlefrauen über 40 gibt es haufenweise, nur in meinem ungefähren alter (+/- 8 Jahre) sieht es total schlecht aus.

Der Punkt der mich hier wundert ist: warum klingt das nur immer so aus sei der umgang mit Frauen etwas völlig anderes als mit männern?

Doch ist es, verhalten von Männern kann ich noch verstehen, aber viele Handlungen von Frauen sind mir bis heute ein totales rätzel, weil es teilweise total unlogisch ist (für mich)

ich mein, ihr merkt doch auch ob auch ein Kerl mag, für'n deppen hält oder nicht? So viel anders ist das bei Frauen auch nicht, ihr steht euch doch dadurch das ihr das kennenlernen von frauen zum Hochkomplexen thema hochstilisiert selbst im weg.

Weil das so ist. Ich habe mal bei einem Hobby von einer Frau eine sehr dähmliche Antwort bekommen, obwohl ich mit ihr nur was über das Hobby gesprochen habe, hat sie gleich einen Spruch über "Beziehung" losgelassen, obwohl ich nicht mal ansatzweise was darüber gesagt habe

Üben muß man da nix und auch in der Pubertät wird nicht geübt das ist für die kiddies bierernst. Darum gings mir als ich geschrieben hab das jeder mal so

angefangen hat und darum hingt der Vergleich auch nicht.

Als Schüler war mal automatisch immer im regenlmässigen Kontakt mit Frauen im gleichen Alter. Und da konnte man sich auch ungestört kennenlernen, nur leider war ich von der Entwicklung nicht so weit. Und jetzt, habe ich fast keinen Kontakt mehr zu Frauen, die unter 40 sind

Ihr müßt über denselben Wust an ängsten springen wie die Pubertierenden da führt kein Weg dran

Im Jugendalter ist es einfacher, das sagen alle, die ich kenne. Da hat Frau auch noch keine Erfahungen, mit höher werdenen Alter werden auch die Erfahungen sowie die anforderungen immer höher, ich glaube, das eine 25 jährige höhere ansprüche an einen Partner hat, als eine 15 jährige

F1izann


du trittst hier als experte auf

Auftritte von Experten sind willkommen, aber sie könnten vielleicht durchblicken lassen, was sie zum Experten macht oder was ihre Motivation ist, ihr Wissen weiterzugeben. Wenn jemand nach langer Zeit sein JM-Problem gelöst hat beispielsweise, ist er für mich durchaus Experte, dann ist es mir auch egal, wenn seine Aussagen ein wenig rechthaberisch klingen.

h:errj ko^cxh


mja, das sicher.

aber was ist es denn, was mir hilft? ist es, wenn ich zum 20. mal höre, dass ich auch mal auf eine frau zugehen muss, mich etwas anders verhalten soll oder was auch immer? ich denke nicht. ich weiss ja, was ich tun muss. mein problem ist, dass ichs nicht tu.

Fniann


Herr Koch

ich weiss ja, was ich tun muss. mein problem ist, dass ichs nicht tu.

Aber weisst du wenigstens, warum du es nicht tust? :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH