Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

s9chü,chtxern


@ all

Ihr habt ja wenigstens bestimmt Freunde, mit denen ihr was machen könnt, aber aktuell habe ich nur MICH selber! Und die "versuche", neue Leute kennenzulernen, sind jedes mal gescheitert, die Sache mit der letzen Gruppe kennen ja einige von euch noch. Was soll so toll am Singleleben sein, wenn man wirklich "Single" ist, und zwar in jedlicher Hinsicht?

e\in,sa|merkexrl


@schüchtern

Ihr habt ja wenigstens bestimmt Freunde, mit denen ihr was machen könnt, aber aktuell habe ich nur MICH selber! Und die "versuche", neue Leute kennenzulernen, sind jedes mal gescheitert, die Sache mit der letzen Gruppe kennen ja einige von euch noch. Was soll so toll am Singleleben sein, wenn man wirklich "Single" ist, und zwar in jedlicher Hinsicht?

Naja, ich selber habe zwar ein paar Bekannte, gute Bekannte und Kumpels, will jetzt nicht darüber nachgrübeln, wen ich da als echten Freund benennen kann. Ich habe die Erfahrung gemacht, daß sich echte Freunde erst dann als solche zu erkennen geben, wenn sie gebraucht werden. Vorher weiß man´s nicht. Und ich für meinen Teil finde am Single-Leben überhaupt nichts toll, auch wenn ich nichts anderes kenne, möchte ich es am besten gestern geändert haben. Die meisten JMs hier wollen eine Frau und dem Singledasein goodbye sagen (glaube ich).

Und von deinen Mißerfolgen in der Tanzschule hattest Du ja berichtet.

Hast Du denn jetzt mal neue Tanzschuln ausprobiert?

Oder hast Du wenigstens versucht, andere, ebenfalls ausgeschlossene Menschen -und wenn´s nur Männer sind- in deiner Tanzschule zu finden?

TeortoAlMa


Ihr habt ja wenigstens bestimmt Freunde

Ich glaub nicht, dass du mich so gut kennst, das beurteilen zu können. :-/ Glaub mir: ich habe die letzten 3 - 4 Jahre verzweifelt versucht, unter Leute zu kommen und bin dabei übelst auf die Nase gefallen. Und auch diese ganzen Versuche kann man hier im Thread zum Teil nachlesen. Also versuch erst gar nicht, mir erzählen zu wollen, was es heißt, nur sich selbst zu haben, denn da habe ich einige Jahre mehr Erfahrung drin als du. >:(

Und weshalb ich jetzt so sauer bin: Das klingt alles nur nach einer faulen Ausrede - ich bin ja so alleine, ich hab ja keinen außer mich selbst, warum sollte ich dann überhaupt was machen? Nein, nichts gegen dich, ich kenne das alles aus eigener Erfahrung. Warum sollte denn gerade ICH derjenige sein, der auf die Leute zugeht? Warum geht keiner von denen auf mich zu? ??? Aber so läuft das halt nicht. Gut, die Leute aus dem Tanzkurs würd ich abschießen, waren sie halt nicht die richtigen. Aber du musst erst einmal mit dir selbst ins Reine kommen, um das Leben genießen zu können.

Ich bin mittlerweile in einer Situation, wo ich einige Leute 40 km weit weg kennen gelernt habe, mit denen ich hin und wieder mal ins Kino gehe oder auf eine Salsa-Party oder in die Disko. Aber das sind halt welche, die nicht eben um die Ecke wohnen, und ich habe lange suchen müssen, bis ich diese Gruppe gefunden habe. Und ganz unabhängig davon weiß ich zur Zeit gar nicht mehr, wie ich alles unter einen Hut bringen soll, was mich interessiert; da müsste ich mich schon Vierteilen, um das alles schaffen zu können. Und in 90 Prozent aller Fälle waren das Termine, zu denen ich alleine hingefahren wäre. Einfach nur, weil es mich interessiert.

efinsam'ePrkeErl


@Tortola

Also versuch erst gar nicht, mir erzählen zu wollen, was es heißt, nur sich selbst zu haben, denn da habe ich einige Jahre mehr Erfahrung drin als du.

Und weshalb ich jetzt so sauer bin: Das klingt alles nur nach einer faulen Ausrede - ich bin ja so alleine, ich hab ja keinen außer mich selbst, warum sollte ich dann überhaupt was machen? Nein, nichts gegen dich, ich kenne das alles aus eigener Erfahrung.

Ich finde nicht, daß "nur" weil man selber auch mal alleine war oder ist, daß auf andere ohne weiteres übertragen kann. Du kennst schüchtern genausowenig wie er dich. Vielleicht ist sein Umfeld viel beschissener als deins es gewesen ist, als Du alleine warst. Vielleicht war deine Situation, in der Du alleine warst, ein "Fliegenschiß" verglichen mit seiner Situation. Vielleicht ist er auch komplett grundlos am rumjammern und kriegt Angebote von aller Seite ohne Ende. DU weißt es nicht. Also hör auf was von Erfahrung zu erzählen und das es nach einer "faulen" Ausrede klingt. Vielleicht ist es das, vielleicht aber auch nicht. DU kennst ihn und seine Situation nicht.

Tborttola


Nein, ich kenne nicht seine Situation, aber ich kenne meine. Seit dem Kindergarten ein Außenseiter gewesen, auf die Familie überhaupt kein Verlass, Selbstbewusstsein tendierte gegen Null, im Studium nicht zu wissen, wie man den Monat überstehen soll, da der eigene Vater weite Teile des Kindergeldes versoffen hat und er für BaföG zuviel verdient hat, etc. pp. Ich habe alleine drei Semester verloren, weil ich nur noch vor mich hinvegetiert hatte; ich stand kurz davor, mir einen Therapeuten zu suchen, weil ich einfach nicht mehr weiter wusste.

Und ja, ich habe es geschafft, da heraus zu kommen, nachdem ich mir selbst - dank einer Bekannten, die mir gezeigt hat, dass es auch anders geht - die Augen geöffnet hatte. Und es war ein verdammt langer Weg mit schmerzvollen Erkenntnissen und vielen derben Rückschlägen. Und ich weiß, was ICH in dieser Situation geleistet habe. Aber dafür muss man an seiner Einstellung arbeiten wollen und den guten Vorsatz nicht beim erstbesten Rückschlag wieder über den Haufen werfen. Und wenn man es alleine nicht schafft, muss man eben bereit sein, sich professionelle Hilfe zu holen. Das erfordert aber auch wiederum einen enormen Mut - nämlich sich einzugestehen, dass man es alleine nicht schafft.

ACldhaxfera


Ich denke keiner hier (von wenigen Ausnahmen abgesehen ;-)) kennt den anderen und seine persönliche Lebenssituation derart genau, dass man nun bewerten und beurteilen könnte, wie und in welcher Intensität man was empfindet.

@ Schüchtern:

Und das hast du auch getan... Ich z.B. habe ein sehr ausgeprägtes soziales Umfeld und einen - in mehrfacher Hinsicht - reichen Freundeskreis. So muss ich eigentlich nie allein sein, wenn ich es nicht will und trotzdem habe ich mich oft einsam gefühlt. Wer von uns mag einschätzen, ob und in wie weit sich deine Einsamkeit von meiner unterscheidet? Wer mehr Schmerz empfindet? Ich will das nicht... Warum auch? Es hilft weder dir noch mir. Was mir geholfen hat und hilft, weiß ich.

Mich (mehr) zu öffnen; Dinge nicht zu "zer"denken; das anzunehmen, was mir Spaß macht und mir ganz bewußt Gutes zu tun; Positives auch so zu sehen und nicht nach dem Haar in der ansonsten leckeren Suppe zu suchen; meine Blockaden bewußt wahrnehmen und abschaffen (jap, das geht)... Wichtig dabei ist sowohl meine eigene Wahrnehmung als auch die Reflektion durch außen, von Freunden, vom Forum, von meiner Umwelt.

Ich lebe, lerne und hab Spaß dabei. Nicht immer und nicht nur - aber ich finde es grundsätzlich falsch, sich am Negativen zu orientieren. Dafür ist wahrscheinlich ein zu großer Teil von mir Hedonist... ;-)

BPetrglsteig[er x78


einsamerkerl

Und weshalb ich jetzt so sauer bin: Das klingt alles nur nach einer faulen Ausrede - ich bin ja so alleine, ich hab ja keinen außer mich selbst, warum sollte ich dann überhaupt was machen? Nein, nichts gegen dich, ich kenne das alles aus eigener Erfahrung.

Da muss ich Tortola aber mal in Schutz nehmen. Es geht doch hier um die leidige JM-Einstellung nicht auf Leute zugehen -> ich bin alleine -> niemand will etwas mit mir zu tun haben -> ... Am besten dann noch gepaart mit den irrsinnigsten Verallgemeinerungen warum die Situation so ist wie sie ist und warum sich nie etwas daran ändern wird.

Wenn ich nie auf jemand zugehe und den restlichen Leuten nicht das Gefühl gebe, dass sie mir wichtig sind, darf ich mich dann nicht übers Resultat beklagen. Und hier spreche ich aus eigener Erfahrung.

Falls mich das Resultat stört, muss ich - obs mir passt oder nicht - erstmal vor der eigenen Türe wischen. Ich muss mich ändern, nicht die anderen! Es ist mir schon klar, dass das a) nicht so einfach ist und b) seine Zeit braucht. Aber es ist notwendig, damit sich etwas tut!

T+ortColxa


Was mir sehr geholfen hat ...

... das waren die Bücher von Doris Wolf und Rolf Merkel, die hier auch schon öfter mal erwähnt wurden. Unter anderem auch Einsamkeit überwinden oder Nur Mut zum ersten Schritt. Als ich vor drei Jahren auf diese Bücher aufmerksam wurde, habe ich sie regelrecht verschlungen. Die meisten Titel von den beiden kenne ich mittlerweile. Man darf halt nur nicht den Fehler begehen und glauben, dass allein durch das Lesen sich etwas ändert im Leben. Sie geben einem Anregungen, Tipps, wollen dir nichts von positivem Denken erzählen, sondern von richtigen, angemessenen Gedanken. Und dann muss man selbst an sich arbeiten, die Bücher ggf. ständig wiederholen.

BIergysteiger x78


Aldi

Du findest immer die passenden Worte! :)^ @:)

t'am


Naja, meine ersten Tage in Köln sind vorbei. Ist teilweise recht leicht, Leute kennenzulernen. War auch eine total liebe dabei, die sich aber leider - aus welchem Grund auch immer - nicht mehr meldet. Aber ich berichte weiter :-D

@Aldhafera:

Um zu wissen was das F in OMFG bedeutet schau einfach bei google vorbei ;-D

@Torti:

Ich denke Kino klappt.

e0in~sam]erkexrl


@Tortola

Und ja, ich habe es geschafft, da heraus zu kommen, nachdem ich mir selbst - dank einer Bekannten, die mir gezeigt hat, dass es auch anders geht - die Augen geöffnet hatte.

Erstmal: schön, daß Du es geschafft hast. Und wirklich fast schon unverschämtes Glück gehabt, daß Du so eine Bekannte hattest, solche Menschen sind selten. Ob schüchtern auch so viel Glück hat? Respekt, daß Du dich letztendlich selber beim Schopf gepackt und rausgezogen hast.

Nur: mal abgesehen, daß schüchterns Situation vermutlich komplett anders ist als deine -wie, keine Ahnung, so sind es die "Lösungswege" ebenfalls. Die Vorsätze und Methoden, die bei Dir geklappt haben, müssen nicht notwendigerweise bei ihm funktionieren. Von daher regt mich das immer auf, wenn soetwas in die Richtung gesagt wird: >alleine?...kenne ich!...so und so mußt Du es machen...oder JM?...war ich selber...dies und das mußt du machen oder an dir ändern, und schon läufts...ist doch einfach, was jammerst du...<

So funktioniert das nicht. Und viel wichtiger, dadurch hilft man kein bischen.

T orEtolxa


tam

Wie gesagt: Köln ist nicht Düsseldorf, oder ich mache da immer noch was falsch. ;-) Wegen des Kinos halte ich dich auf dem Laufenden ... *:)

BSorbWarad


@ einsamerkerl

Aber genau soetwas möchte schüchtern doch gerne hören

Z.B. Was die leute machen, um aus der Sitatuion "rauszukommen", Empfehlungen von Leuten, die es "geschafft" haben usw.

Und natürlich ist nicht jede Situation gleich, aber es können immer parallelen auftreten. Wenn etwas nicht auf schüchtern zutrifft, wird es es schon merken.

Und falls ihm was nicht passt, wird er es hier schon sagen (hat er ja vorhin auch, mit seinem Hinweis auf offtopic)

:-)

T=orutola


einsamerkerl

Und wirklich fast schon unverschämtes Glück gehabt, daß Du so eine Bekannte hattest

Du solltest nicht zu vorschnell sein. Ich habe mit dieser Frau mehr durchgemacht als mir lieb war. Am Ende hatte ich ihr noch einen Job bei uns in der Firma besorgt und alles was ich zu hören bekam, war, wie man sich am besten auf ein Vorstellungsgespräch bei uns vorbereitet. Kein Danke, keine Info, dass sie bei uns anfängt. Das hab ich dann zufällig in der Mitarbeiterdatenbank gesehen und ein paar Tage von einer Kollegin erfahren, dass meine Bekannte ja bei denen im Bereich anfängt. Aber das ist Vergangenheit, und ich ärgere mich nicht mehr darüber. Wir hatten schöne Momente zusammen, aber dann haben sich unsere Wege halt wieder getrennt.

Und ja, ich habe unwahrscheinliches Glück gehabt, dass es da einen Menschen gab, der mir gezeigt hat, dass man das Leben auch positiv leben kann, dass man nicht ständig verbittert und mit negativen Erwartungen durchs Leben laufen braucht. Und du kannst mir glauben, wir sind oftmals aneinander geraten und hatten unsere Streitigkeiten, aber sie hat mir halt die Augen geöffnet und ich durfte mir sehr oft so einiges von ihr anhören, aber das war der Beginn MEINES Veränderungsprozesses ...

Heute haben wir eigentlich keinen Kontakt mehr; selten laufen wir uns im Büro mal über den Weg, aber das kann man meist an einem Finger im Jahr abzählen ...

sechüchFtaern


Hast Du denn jetzt mal neue Tanzschuln ausprobiert?

Das bringt leider nichts, weil die anderen Tanzschulen leider alle so die Termine gelegt haben, das sie nicht mit meiner arbeitszeit hamonieren. Nur die aktuelle Tanzschule, die sehr viele Wochenendstermine anbietet, hamoniert mit meinen Arbeitszeiten (2 Schicht)

Oder hast Du wenigstens versucht, andere, ebenfalls ausgeschlossene Menschen -und wenn´s nur Männer sind- in deiner Tanzschule zu finden?

Ja und nein. In meinen Kurs ist ausser der Gruppe der rest viel älter als ich, und meist als Paar da. Und aus anderen Kursen sieht man so selten, damit da was aufbauen kann

Ich glaub nicht, dass du mich so gut kennst, das beurteilen zu können.

Du ich habe so viel "Freunden" auch wie Freunde behandelt, ihnen geholfen, wenn sie Hilfe gebraucht haben usw. Und als Dank? Wird man fallengelassen, angelogen, beleidigt usw.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH