Jungmann mit 25 Jahren: Meinung von Frauen (Teil 2)

ePinsamEerkerxl


@Bergsteiger 78

Es geht doch hier um die leidige JM-Einstellung nicht auf Leute zugehen -> ich bin alleine -> niemand will etwas mit mir zu tun haben -> ... Am besten dann noch gepaart mit den irrsinnigsten Verallgemeinerungen warum die Situation so ist wie sie ist und warum sich nie etwas daran ändern wird.

Das diese Einstellung weit verbreitet sein mag, kann sein. Aldhafera scheint laut ihrem posting einen großen Freundeskreis zu haben, auch wenn sie sich manchmal einsam fühlt, so hat sie dennoch andere Menschen um sich rum. Und auch aus einem anderen Forum kenne ich JMs, die (zumindest) behaupten, sie hätten einen großen Freundeskreis, sind sehr beliebt und optimistisch. Von daher würde ich das nicht als typische JM-Einstellung bezeichnen.

Wenn ich nie auf jemand zugehe und den restlichen Leuten nicht das Gefühl gebe, dass sie mir wichtig sind, darf ich mich dann nicht übers Resultat beklagen. Und hier spreche ich aus eigener Erfahrung.

Falls mich das Resultat stört, muss ich - obs mir passt oder nicht - erstmal vor der eigenen Türe wischen. Ich muss mich ändern, nicht die anderen! Es ist mir schon klar, dass das a) nicht so einfach ist und b) seine Zeit braucht. Aber es ist notwendig, damit sich etwas tut!

Damit hast Du ja auch völlig recht. Widerspreche Dir doch garnicht. Bloß: das "man muß sich ändern" ist kein bischen aussagekräftig. Sicher muß JM/JF was ändern. Aber was? Das ist wichtig. Das muß herausgefunden werden, deshalb sind die meisten vermutlich hier. Jeder -denke ich- weiß, daß er was ändern muß, aber was er ändern muß, ist eine andere Frage, die bei jedem vermutlich unterschiedlich zu beantworten ist. Und genau dort helfen solche Allgemeinplätze wie "geh raus, such dir Leute", "mach endlich was" doch nicht wirklich weiter. Welche Leute? Was soll er machen? Das sollte man dann schon vorschlagen; dafür muß man dann aber schon mehr auf denjenigen eingehen.

TAortNolxa


alleine?...kenne ich!... so und so mußt Du es machen... [...] ist doch einfach, was jammerst du...

Ich glaube nicht, dass du so etwas von mir hören wirst. Ich habe noch NIE behauptet, dass es bei mir einfach war oder bei anderen einfach sein wird. Und ich bin der letzte, der sagt, das musst du so und so machen. Nein, ich habe immer nur geschrieben, was ich gemacht habe und wie sehr ich dabei wieder vor die Wand gelaufen bin.

Und trotzdem bin ich mir sicher, dass es einzig und allein auf eine Sache zurück zu führen ist, wie man mit seinem Leben klar kommt: nämlich mit einer positiveren Lebenseinstellung. Aber um dorthin zu kommen, muss man nun einmal sehr hart an sich, seinen Überzeugungen, seinen unbewussten Gedanken arbeiten. Und falls es dich interessiert: ich war jmd, der sehr negativ eingestellt war, sowohl durch Persönlichkeitstests in Partnerbörsen als auch durch Persönlichkeitstests zu Beginn meines Studiums an der Uni festgestellt. (Wobei ich heute gerne noch mal so einen Test machen würde.)

eMinsDamer8kerxl


@Tortola

Und trotzdem bin ich mir sicher, dass es einzig und allein auf eine Sache zurück zu führen ist, wie man mit seinem Leben klar kommt: nämlich mit einer positiveren Lebenseinstellung.

Hast Du das auf das Alleinesein bezogen?

Taorntola


Welche Leute? Was soll er machen? Das sollte man dann schon vorschlagen; dafür muß man dann aber schon mehr auf denjenigen eingehen.

Nein, sehe ich überhaupt nicht so. Denn dann sind wir wieder beim Thema Fremdbestimmung vs. Selbstbestimmung. Ich kann einem anderen nicht sagen, was er zu tun oder zu lassen hat, um an seiner Situation etwas zu ändern. Das kann nur derjenige selbst, um dann irgendwann auch mal zu einem selbstbestimmten Leben zu gelangen. Wenn mir einer sagen würde, such dir ein Hobby (Fussball, Basketball, Literaturzirkel) und trete einem Verein bei, dem würde ich den Vogel zeigen. ;-D Und doch gibt es da so viele Sachen, die ich einfach mal ausprobieren möchte: traditionelles japanisches Bogenschießen, Drachenbootpaddeln, diverse Musikinstrumente (Harfe, Drehleier, Dudelsack, Schalmei, Bodhrán, Tin Whistle, ...; dabei bin ich vollkommen unmusikalisch ;-D ). Und wenn ich so etwas dann erzähle, wird mir dann meist ein Vogel gezeigt. ;-D Aber da steh ich drüber, weil es einfach Sachen sind, die ICH gerne ausprobieren möchte.

exinsiame^rkexrl


@Tortola

Ich kann einem anderen nicht sagen, was er zu tun oder zu lassen hat, um an seiner Situation etwas zu ändern.

Richtig. So war´s auch nicht gemeint. Ich dachte eher daran, denjenigen (damit ist jetzt nicht schüchtern gemeint, es geht um´s Prinzip ;-D )zu fragen, wo seine Hobbys sind usw, und da dann Vorschläge zu unterbreiten, wie man´s selber machen würde. Ob er das dann genauso sieht, ist ne andere Sache.

diverse Musikinstrumente (Harfe, Drehleier, Dudelsack, Schalmei, Bodhrán, Tin Whistle, ...; dabei bin ich vollkommen unmusikalisch ). Und wenn ich so etwas dann erzähle, wird mir dann meist ein Vogel gezeigt. Aber da steh ich drüber, weil es einfach Sachen sind, die ICH gerne ausprobieren möchte

Nö, ich finde das gut. Besonders Harfe tät mich interessieren. Probiere mich selber an der Gitarre :-D Aber lassen wir das, bevor es zu einem Dialog unter Freaks wird und der Rest sich ausgeschlossen fühlt...

T9ortColxa


Die positivere Lebenseinstellung hab ich generell auf das Leben bezogen. Es geht nicht darum, immer nur das positive zu sehen / sehen zu wollen; es geht vielmehr darum, sich "gesunde" Gedankenstrukturen zuzulegen. Und dann ist auch das Alleinsein sehr viel besser zu ertragen, zu verarbeiten als wenn man ständig nur depressive / negative Gedanken hat, die ich keineswegs verbieten möchte. Wie gesagt: es geht um "gesunde" Gedankenstrukturen, in denen man auch mal traurig sein darf, mal wütend, mal traurig, wo man sich aber von diesen negativen Gedanken nicht beherrschen lassen darf.

Auf das Alleinsein und meine Situation bezogen, könnte das evtl. so aussehen: ich bin ja so alleine, keiner hat mich lieb, ich habe zu nichts Lust. Oh, da ist ja ein Konzert, das könnte mich interessieren, aber alleine dort hin hab ich keine Lust. Was sollen denn die Leute von mir denken, wenn ich alleine dort auftauche? Dann werd ich die ganze Zeit ja nur angestarrt: guck dir doch mal den an, der muss alleine hier hinfahren. Was für eine arme Socke. ...

Mit gesunden Gedankenstrukturen: Oh, da ist ja ein Konzert. Verdammt, wen nehme ich denn da mit? Hm, dummerweise kenne ich ja keinen, der diese Musik hört. Ach egal, fahre ich eben alleine dorthin und mache mir alleine einen schönen Abend. Und falls tatsächlich einige da sein sollten, die bemerken, dass ich alleine dort bin, ist doch auch egal. Im Zweifelsfall haben sie ein Problem damit. Aber davon lass ich mir das schöne Konzert nicht kaputt machen ...

B6esrgstei>ger 7x8


Sicher muß JM/JF was ändern. Aber was? Das ist wichtig. Das muß herausgefunden werden, deshalb sind die meisten vermutlich hier.

Ja, und mit dieser Einsicht ist man schon einen Schritt weiter.

Und genau dort helfen solche Allgemeinplätze wie "geh raus, such dir Leute", "mach endlich was" doch nicht wirklich weiter. Welche Leute? Was soll er machen? Das sollte man dann schon vorschlagen; dafür muß man dann aber schon mehr auf denjenigen eingehen.

Derjenige sollte doch zumindest wissen, was ihn interessiert und dies auch mitteilen. Ich kann ihm ja schlecht raten, "geh mit dem Alpenverein auf Bergwanderungen, da lernst du viele nette Leute kennen", wenn er nichts mit Bergen anfangen kann. Genauso hättest du die grössten Probleme, mich auf einen Tanzkurs mitzuschleppen. Also muss die allgemiene Frage wohl zuerst lauten "was interessiert dich?" und in einem zweiten Schritt dann "wo finde ich Gleichgesinnte?"

Nach der Einsicht und all den schönen Plänen muss man das auch Umsetzen, und hier beginnt der schwierigste Teil...

Beergsetei)ge.r 7x8


Mit gesunden Gedankenstrukturen: Oh, da ist ja ein Konzert. Verdammt, wen nehme ich denn da mit? Hm, dummerweise kenne ich ja keinen, der diese Musik hört. Ach egal, fahre ich eben alleine dorthin und mache mir alleine einen schönen Abend. Und falls tatsächlich einige da sein sollten, die bemerken, dass ich alleine dort bin, ist doch auch egal. Im Zweifelsfall haben sie ein Problem damit. Aber davon lass ich mir das schöne Konzert nicht kaputt machen ...

:)^ :-D

Tvo}rtolxa


Ich dachte eher daran, denjenigen zu fragen, wo seine Hobbys sind usw, und da dann Vorschläge zu unterbreiten, wie man´s selber machen würde

Dazu müsste man aber erst einmal wissen, was man gerne macht. ;-) Bei mir hat es sehr lange gedauert, bis ich auch nur eine annähernde Vorstellung davon hatte, was mir gefallen könnte. Und ich weiß nicht, ob mir das japanische Bogenschießen gefällt, wenn ich es wirklich mal mache, aber ich möchte es einfach mal ausprobieren. Aber dazu muss man halt mit offenen Augen durchs Leben gehen und Sachen ausprobieren, austesten. Das geht aber nicht, wenn negative Gefühle einen gleich von Anfang an davon abhalten.

AFldhaaferxa


Ach Gott, seid ihr schnell...

@Bergsteiger: Danke für die Blumen!:-D

@ Tam:

Ich stand nur auf dem Schlauch, hab´s dann verstanden... ;-)

@ Einsamerkerl:

Du schreibst einerseits, dass es bei jedem etwas anderes ist, was zu ändern sei - verlangst andererseits aber ein genaues "Rezept". Wie soll das gehen? Ich finde, Borbarad hat recht, wenn sie sagt, dass man doch hier im Austauch Gemeinsamkeiten und Anregungen finden kann, die einem weiterhelfen können.

Ich finde, es gibt da so Stufen:

1. Ich erkenne, dass ich mich so mit mir und meinem Leben (in welchen Bereichen und Ausmaßen auch immer) nicht wohlfühle.

2. Ich hinterfrage dieses Problem genauer und analysiere.

3. Ich überlege, wie dieser Bereich stattdessen aussehen sollte, damit ich mich wohlfühle.

4. Ich suche Wege dahin. (Augen auf nach innen und außen)

5. Ich beginne zu laufen... ;-D

Welchen Weg man wählt, ist von dir selbst abhängig und auch, wie dein "Laufen" aussieht oder der weitere Verlauf...

AAld9haCferxa


Vergessen:

Niemand kann mich dahin tragen... Höchstens mir Wege zeigen und mich begleiten, mal die Wasserflasche reichen oder mit mir ausruhen...

exinsaMmerYkerl


@schüchtern

Das bringt leider nichts, weil die anderen Tanzschulen leider alle so die Termine gelegt haben, das sie nicht mit meiner arbeitszeit hamonieren. Nur die aktuelle Tanzschule, die sehr viele Wochenendstermine anbietet, hamoniert mit meinen Arbeitszeiten (2 Schicht)

Das ist natürlich doof...und ganz was anderes als Tanzen kannst Du dir nicht vorstellen? Mal nebenbei: ich finde es ja äußerst mutig von dir in deiner Eigenschaft als JM, Tanzen zu gehen. Körperkontakt mit völlig fremden Frauen. Nicht schlecht. Ich würde das nicht bringen, ne gehörige Stufe weiter als ich bist Du also. Respekt.

Tsort4oxla


Schöner Satz, Aldi! :)^ Und genau DAS ist es, was Therapeuten auch mit einem machen. Du kannst nicht zu einem Therapeuten gehen und hoffen, nach den Sitzungen geht es dir besser. Selbst ein Therapeut kann dir nur Wege zeigen und dich begleiten; gehen musst du in solchen Situationen auch alleine. :-)

ehinAsam<erkerxl


man kommt nicht mehr hinterher...

@Tortola

Mit gesunden Gedankenstrukturen: Oh, da ist ja ein Konzert. Verdammt, wen nehme ich denn da mit? Hm, dummerweise kenne ich ja keinen, der diese Musik hört. Ach egal, fahre ich eben alleine dorthin und mache mir alleine einen schönen Abend. Und falls tatsächlich einige da sein sollten, die bemerken, dass ich alleine dort bin, ist doch auch egal. Im Zweifelsfall haben sie ein Problem damit. Aber davon lass ich mir das schöne Konzert nicht kaputt machen ...

Ist ja auch genau meine Einstellung...vorallendingen kann man dann so richtig die Sau rauslassen und sich zum Idioten machen, es kennt einen ja keiner...Diese Einstellung zu entwickeln, wenn man sie nicht hat, ist vermutlich schwerer als man denkt. Nicht jeder ist so selbstbewußt wie ich *angeb* oder Du.

Bergsteiger 78

Also muss die allgemiene Frage wohl zuerst lauten "was interessiert dich?" und in einem zweiten Schritt dann "wo finde ich Gleichgesinnte?"

Nach der Einsicht und all den schönen Plänen muss man das auch Umsetzen, und hier beginnt der schwierigste Teil...

Hast Du recht. So habe ich es ja auch geschrieben, oder so ähnlich...ich störe mich bloß eben daran, wenn gesagt wird "denn da habe ich einige Jahre mehr Erfahrung drin als du" oder so.

Und Tanzen wäre auch nix für mich.

@Einsamerkerl: Du schreibst einerseits, dass es bei jedem etwas anderes ist, was zu ändern sei - verlangst andererseits aber ein genaues "Rezept". Wie soll das gehen? Ich finde, Borbarad hat recht, wenn sie sagt, dass man doch hier im Austauch Gemeinsamkeiten und Anregungen finden kann, die einem weiterhelfen können.

Nein, ein genaues Rezept verlange ich nicht und habe ich auch nicht geschrieben. Falls das anders rübergekommen ist -als Schriftsteller wäre ich wohl eine Niete, sagt wo. Ich sehe ich das mit "im Austauch Gemeinsamkeiten und Anregungen finden kann" genauso. Nur dabei helfen so Sachen wie: "Das klingt alles nur nach einer faulen Ausrede" nicht. Das habe ich bemängelt...klingt nach dem TÜV...

B^etsIy2x006


@schüchtern

Also, der Grund, warum ich zuletzt nicht mehr auf Deine Postings eingegangen bin, ist folgender: Egal, was man Dir schreibt, Du bügelst alles mit dem Einwand ab, dass das in Deiner Situation gerade unmöglich ist. Was bringt es da, Dir unzählige Vorschläge zu machen, wenn Du überhaupt gar nicht bereit bist auch nur einen mal ansatzweise auszuprobieren. Da habe ich mir gedacht: Gut, wenn es Dein erklärtes Lebensziel ist, im Selbstmitleid zu zerfließen, dann kannst Du das gerne machen. Die Bestätigung dafür, dass Deine Situation schlimm und unabänderlich ist, wirst Du aber von mir nicht bekommen, die musst Du Dir dann von Leuten wie einsamerkerl holen, die ähnlich drauf sind wie Du. Sorry, dass ich das so drastisch ausdrücke, aber Dein Beschwerde-Posting hat mit unglaublich verärgert.

Nimm zum Beispiel die Sache mit dem Tanzen. Es ist doch total lächerlich zu behaupten, dass es aus zeitlichen Gründen keine Möglichkeiten für Dich gibt, diesem Hobby nachzugehen. Entweder suchst Du Dir eine große Tanzschule, die mehrere Parallelkurse anbieten, zwischen denen Du dann je nach Schicht wechseln kannst (da muss man dann vielleicht auch mal eine längere Anfahrt als zehn Minuten in Kauf nehmen). Oder Du machst im Urlaub oder an einem verlängerten Wochenender mal eine Tanzreise (z. B. 4 Tage Salsaunterricht am Lago Maggiore).

Oder nimm diese Geschichte mit der Disco-Gruppe auf die Du hier immer wieder anspielst. Wenn Dir diese Leute so wichtig sind, wie Du das hier darstellst, was hindert Dich daran, Sie von Dir aus mal anzurufen und zu fragen, wann das nächste Treffen ist?! In Gruppen ist es nie so, dass man sich einfach völlig passiv verhalten kann und trotzdem immer zu allen Treffen eingeladen wird. Die Leute wollen spüren, dass DU Interesse daran hast, mit Ihnen Zeit zu verbringen. Du musst da gerade am Anfang einen Haufen Energie investieren und denen immer wieder vor Augen führen: Hallo, ich bin auch noch da. Sonst funktioniert das nicht.

Jetzt reiß Dich halt verdammt noch mal zusammen und fang irgendwas an und bleib da am Ball. Wir wollen von Dir auch mal hören, dass Du tatsächlich AKTIV GEWORDEN bist. Nur vom rumjammern und Tipps sammeln wird sich Deine Situation NIEMALS ändern!!! Und DU (!) bist der einzige, der sie ändern kann!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH