» »

Erschlaffen beim Sex

TXschyegWge hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich weiß jetzt gerade gar nicht genau wieso ich hier schreibe, vielleicht ist es einfach die Suche nach Beruhigung.

Ich bin jetzt recht lange mit meiner Freundin zusammen, doch beim Sex haben wir ab und an Probleme. Manchmal klappt es, und ich war auch schon beim Urologen der mir ohne größere Untersuchungen gesagt hat, dass es definitiv nichts anatomisches wäre (In den meisten Fällen würde es bei irgendeinem Defekt (z.b. hoher Blutdruck, Rückflussproblem etc.) nämlich gar nicht so oft zur Erektion kommen).

Ab und an erschlafft mein Penis beim Sex. Das passiert zwar nicht andauernd, aber für meinen Geschmack doch deutlich zu häufig. Meine Freundin setzt mich nicht unter Druck, sondern unterstützt mich sehr gut. Das Problem ist auch nicht, dass ich keine Erektion bekomme, die bleibt immer genausolange wie ich so ca. eine halbe Minute in meiner Freundin bin. Es ist nicht so, dass die Erektion ganz nachlässt, sie aber heftig an Härte verliert. Ich glaube auch, dass ich mich hierbei selber ein wenig unter Druck setze, aber ich hab keine Ahnung was ich dagegen tun soll. Wie sieht es mit Viagra aus? Oder ist es dafür dank Kopfsache auch schon viel zu spät? Ich mach mir einfach 'nen tierischen Kopf im Moment, und mir gehts jedes Mal einfach zum Kotzen wenn ich spüre wenn er in ihr schlaff wird :-(

Antworten
Kaurxt


Wenn die Tatsache in ihr zu sein, oder sich in ihr zu bewegen die Erektion nicht hält, dann ist das eben einfach so.

Statt Dir einen Kopf zu machen, wieso er hin und wieder schlaff wird, solltest Du Dich freuen, dass Du nicht schon kommst, nur weil Du eingedrungen bist ...

Aber weil Du Dir einen Kopf machst, passiert es vermutlich noch häufiger als es ohne passieren würde.

Vermutlich geht es Dir ähnlich wie mir, wenn sie Dir nahe kommt, ist das mit der Erektion kein Problem, und Du möchtest auch nichts lieber als eindringen, bist Du dann drin, ist der Reiz auch irgendwie schon vorbei und Du könntest auch aufhören ... und wenn es dann etwas länger dauert und der Reiz nicht (z.B. durch bestimmte Stellung) zunimmt, erschlafft er ... und mit ihm auch ein wenig die Lust.

Meine "Lösung":

Auch wenn mein Bedürfnis einzudringen fast unerträglich ist (hat die Evolution sehr geschickt gemacht) lasse ich es, weil ich weiß, dass es mich doch nur entäuscht, wenn ich dem nachgebe.

Stattdessen befriedige ich meine Frau lieber oral oder manuell oder woran sie sonst gerade so Spaß hat.

Währenddessen legt meine Frau oft Hand an, weil mich das noch "wilder" macht.

Nach ihrem Höhepunkt mag sie es gerne, wenn ich eindringe, weil sie es dann besonders intensiv spürt und ich spüre mehr, weil die "Schmierung" dann etwas nachlässt.

Merke ich, dass die Erektion nachlässt höre ich eben wieder auf (bevor auch die Lust nachlässt) und befriedige mich selber, oder meine Frau macht es manuell (für mich absolut die Krönung)

Oder ich mache bis auch die Lust vorbei ist ... und gehe ins Nachspiel über ... ich muss nicht immer einen Orgasmus haben.

Statt Dir Dein Sexualleben "schlecht" zu reden/denken solltest Du viel mehr Deinen individuellen Weg für ein befriedignedes Sexualleben finden, probiere aus, was Euch beiden Spaß macht und nutze das um gemeinsam Spaß zu haben.

Ich denke, ihr werde etwas finden, wo beide ihre Befriedigung bekommen, egal ob gleichzeitig oder nacheinander (oder auch mal ohne Orgasmus).

Und wenn Deine Freundin auch "gefüllt" sein mag, an der Erektion selber scheitert es ja nicht, es wird dann eben ein Teil Eures Liebesspiels sein.

Und wer weiß, wenn Du Dir keinen Kopf mehr machst, geht auch das dann mal was länger ... auch ohne Chemie ...

Twsche7gge


Danke schonmal für das ausführliche Posting, da fühlt man sich doch gleich gut aufgehoben :D

Generell hätte ich ja gegen deine Methodik gar nichts, nur habe ich eigentlich das Gefühl, dass ich "mehr" kann. Es hat ja schon öfters durchgängig geklappt, nur weiß ich nicht wie ich diesen Zustand zum Dauerzustand "trainieren" kann. Vorspiel, Nachspiel und das Drumherum ist alles wundervoll, aber irgendwie bin zumindest ich doch so gestreckt, dass das letztendliche Eindringen und so zum Höhepunkt kommen doch das Hauptaugenmerk für mich beim Sex ist, gerad weils schon ein paar Mal geklappt hat und ich weiß wie schön das ist.

KIurxt


Aber genau das setzt Dich doch unter "Leistungsdruck".

Nichts dagegen, dass es schön ist, auch nichts dagegen, dass es, von allen Möglichkeiten zum Höhpunkt zu kommen für Dich evt. die schönste überhaupt ist, aber offensichtlich stimuliert es (meist) nicht genug, um Deine Erektion zu halten und zum Höhepunkt zu kommen, wie kann es also Hauptaugenmerk sein?

Solange Du dieses "Ziel" hast und mit dem Wissen, dass es auch "schief" gehen kann, hast Du die klassische Voraussetzung für eine psychische Impotenz, irgendwann klappt es gar nicht mehr.

Du musst schon bereit sein, Dein Augenmerk bzw. Dein Ziel zu verändern um dann, hin und wieder, doch so zum Orgasmus zu kommen.

Vergleiche es einfach mit Männern die am liebsten per OV zum Höhepunkt kommen, dessen Partnerin aber selten Lust dazu hat, trotzdem können mit dem Sexualleben zufrieden sein, weil sie es hin und wieder doch genießen dürfen.

Legen sie iher "Hauptaugenmerk" aber auf diese Technik, werden sie bei den meisten Frauen damit die Lust darauf verderben ...

Nach wie vor, Du redest/denkst Dir selber die verbleibenden Möglichkeiten schlecht ... das ist Dein einziges Problem ...

B[irPk


Du schreibst, dass die Erektion so etwa nach einer halben Minute nachlässt.

Ich nehme mal an, du könntest innerhalb dieser Zeit zum Orgasmus kommen. Tust das aber nicht, um auf deine Freundin Rücksicht zu nehmen, weil sie noch nicht so weit ist.

Du bremst dich aus, konzentrierst dich darauf, NICHT zu kommen und die Erektion lässt nach.

Ich kenne das, habe jetzt aber keine Lösung parat. Vielleicht mal mit der Freundin sprechen, wie sie es empfindet, wenn du vor ihr fertig bist.

Cierebxro


Wie gut wirst du denn stimuliert, mir geht das in ausgefallenen Stellungen und auch in der Reiterstellung so, da dort das Glied nicht so stark stimuliert wird.

Aber sie es mal aus der Richtung, wenn er nicht mehr total steif is kann man diverse akrobatische Stellungen ausprobieren. Ich hab da schon die eine oder andere durch wo ich mit nem richtig steifen wahrscheinlich deftigst Schmerzen gehabt hätte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH