» »

Feminisierung von männern durch indirekte einnahme weibliche

f!ootxy


Und damit das nicht genug ist, gibt es noch eine ganze Reihe weitere, schädlicher Umwelteinflüsse durch unser modernes Leben, die ebenfalls einen verdammt schlechten Einfluß auf unsere Erbanlagen haben, ganz speziell natürlich das Sperma des Mannes.

Wundern tut mich das nicht mehr. Ich bin schon seit langer Zeit verfechter der These, dass die Menschheit in den Industrienationen mehr und mehr aliennisiert. Das Experiment Zivilisation wird entweder irgendwann schiefgehen oder wir Klammern das Körperliche mehr und mehr aus um nicht wieder selbst Schaden zu nehmen.

Da wir nicht auf Zivilisation verzichten wollen (zumindest nicht die Masse der Menschen), werden wir die andere Option wählen, vlt fängt man innerhalb der nächsten 50 Jahre noch an, massenhaft Sperma zu sammeln für die Zeit "danach".

Schöne neue Welt, in der wir da leben.

lxiq


Betonkopp

Ich weiß nicht, liq, ich halte den von dir geposteten Artikel für Schwarzmalerei.

naja ;-) .. er ist ein bisschen "einseitig". Mir geht's auch nicht darum, dass ich diese Thesen zu 100% teile / vertrete, sondern viel mehr darum, dass diese Theorie schon lange durch die Gegend "geistert".

Wenn überhaupt Medikamentenspuren über Urin --> Kläranlage --> ins Grund- und Trinkwasser gelangen würden, dann doch ganz sicher in mikroskopischen Dosen.

ja, sicherlich in mikroskopischen Dosen - die Frage ist halt nur, was das auf Dauer für Konsequenzen hat.

Für weitaus gefährlicher halte ich da die Medikamentenreste, die wir über die fleischliche Nahrung aufnehmen, weil die Massentierhaltung ohne Mengen an Medikamenten gar nicht mehr auskommt.

ja, da stimme ich dir zu.

lliiq


btw: eben gefunden

Wie kommt der Urin der Frauen in relevanten Mengen in das Grundwasser?

aus diesem Link der TU-Freiberg

[[http://www.geo.tu-freiberg.de/hydro/vorl_portal/gw-schutz/seminarvortr%E4ge/Medikamente%20und%20Hormone%20im%20Trinkwasser.pdf]]

Eine Möglichkeit für Hormone in die Gewässer zu gelangen, ist der Weg über die Kanalisation. Von dort gelangen sie mit dem Abwasser in die Klärwerke, wo sie nur unzureichend entfernt werden und so in die Vorfluter gelangen können

lYiq


ebenfalls vom selben Link:

Durch den Eintrag von Geschlechtshormonen kann es zu Vermännlichungs- bzw. Verweiblichungsphänomenen kommen. So wurde z.B. an der kalifornischen Küste eine Verweiblichung von Möwenpopulationen beobachtet, welche durch DDT verursacht wurde. Veränderungen in den Hoden verbunden mit der Entwicklung von Eierstockgewebe und Eileitern in männlichen Tieren verhinderten ein normales Brutverhalten. Bei weltweit 120 Arten von Meeres- und Süßwasserschnecken lassen sich auf Grund von TBT-Belastungen Vermännlichungserscheinungen bei weiblichen Tieren beobachten. Es können auch Entwicklungsstörungen, wie Imposex und Intersexstadien bei Vorderkiemenschnecken, Schalenmissbildungen und Störung der Larvenentwicklung bei Austern auftreten. Diese Effekte treten nicht nur in küstennahen Gewässern auf, sondern auch entlang der Großschifffahrtsstraßen, wie der Deutschen Bucht. In den betroffenen Bereichen wurden deutliche Bestandsrückgänge bis zum regionalen Verschwinden der Populationen nachgewiesen.

Hormonähnliche Substanzen können beim Menschen Unfruchtbarkeit, Herzschäden und bei Kindern Entwicklungsschäden hervorrufen. So ist z.B. die männliche Reproduktionsfunktion beeinträchtigt. In Deutschland ist die Fruchtbarkeit der Männer in den vergangenen 40 Jahren um ca. 70 % gesunken. Die Fruchtbarkeit ist neben der Aktivität der Spermien auch von der Spermienkonzentration abhängig. In der folgenden Abbildung sind die Spermiendichten verschiedener deutscher Untersuchungen und einer Untersuchung von Westeuropa zu sehen. Man sieht bei allen deutlich den abnehmenden Trend.

.. soll keine Schwarzmalerei sein. Ich weiß auch nicht, wie viel da nun "wahr" ist und wie viel "überspitzt" wurde. Aber "bedenklich" finde ich es schon irgendwie.

C"ybcemr>bird


Aber dem Mensch erkennt ja solche Probleme und Handelt. Nehmen wir das Beispiel Ölkrise. Die erste große Ölkrise begann im Herbst 1973, damals wurde sich die Gesellschaft über die Knappheit nicht erneuerbarer Ressourcen bewusst.

Der im kommenden Jahr vorgestellte VW-Golf z.B. wurde ja noch in der Zeit des verschwenderischen Umgangs mit dieser Ressource entwickelt und verbrauchte als Benziner je nach Fahrweise unverschämte 6-9 Liter Benzin auf 100km.

Doch die Industrie hat das Problem erkannt und in den kommenden 32 Jahren jedes Jahr sparsamere Autos vorgestellt. Ein moderner VW-Golf verbraucht je nach Fahrweise nur noch sparsame 7-10 Liter Benzin auf 100km.

Also ich bin zuversichtlich, auch das Problem mit der Hormonbelastung wird der Mensch erkennen und entsprechend reagieren.

Immerhin haben wir in den 20 Jahren seit die Belastung des Trinkwassers ein öffentliches Thema wurde ja nicht nur die Belastung weiter erhöht, wir haben zudem auch verbesserte Messmethoden entwickelt, die uns diese auch deutlicher zeigen.

P.S. wehe irgend jemand nimmt diesen Betrag zu ernst ;-)

ALshanxa


Ich wusste gar nicht, dass Hormone so haltbar und zersetzungsresistent sind, und das über Jahrhunderte, sodass sich relevante Mengen davon im grundwasser ansammeln können.

kyucku=cksbluxme


wer ißt häufig schweinefleisch?

schweine werden meistens mit weiblichen hormonen "gefüttert".

f&ootxy


Doch die Industrie hat das Problem erkannt und in den kommenden 32 Jahren jedes Jahr sparsamere Autos vorgestellt. Ein moderner VW-Golf verbraucht je nach Fahrweise nur noch sparsame 7-10 Liter Benzin auf 100km.

So ein bisschen ernst nehme ich ihn aber jetzt mal ;-) Der von Dir angeführte Verbrauch ist doch inakzeptabel, wenn doch schon meiner 2er Golf Baujahr 89 weniger verbrauchte als moderne Golfs. Momentan ist es ein 3er (auch der verbraucht schon mehr, trotz gleicher Motorisierung) und der 4er von nem Kumpel im Schnitt nochmals mehr. Mag sein, dass die Motoren sparsamer wurden, aber das wird doch gleich wieder zunichte gemacht durch die Gewichtszunahme der Fahrzeuge, der 5er Golf ist der fetteste Golf den es jemals gab, wird anscheinend so vom Kunden gewünscht, muss ja alles drin sein heute. Ich sehne mich aber nach meinem alten 2er zurück, der grad mal 6,x L bei entsprechender Fahrweise verbrauchte, nun fahre ich nicht anders, komme aber immer bei knapp 8 L raus.

CNollixne


Hier in den Pressetexten, wird es auch teilweise thematisiert:

[[http://www.belebtes-wasser.de/BWpresna.html]]

LG Colline

h4elQix epomat:ixa


dann doch ganz sicher in mikroskopischen Dosen.

Hmm...es ist weniger wichtig, wie klein oder wie groß man eine Dosis empfindet. Entscheindend ist, was sie anrichten kann. :-/

B>rittle:back


Ich ^^

Ich esse nur Schweinefleisch, eigentlich.

Pute oder Hähnchen nur, wenn es vom Grill kommt, alles andere schmeckt mir nicht oder ist mir zu mühseelig..

Ich habe keinen Bock nen Bollen abzufriemeln.. ich will essen, nicht basteln. Also meine "potentielle" Funktion [^^] hat das bisher nicht beeinflusst, funktioniert noch wunderbar, from the looks of it. ;-)

Soom8merf^euxer


die folge des ganzen sei dann eine deformierung der männer, die zunehmend durch genmutationen usw feminiesieren würden

mindestens ein [[http://www.fifthavenuegazette.com/uploaded_images/drag-queen-folsom-street-2-717778.jpg tragischer fall]]

ist bereits aktenkundig...

L~abbygxirl


Ich habe keinen Bock nen Bollen abzufriemeln.. ich will essen, nicht basteln. Also meine "potentielle" Funktion [^^] hat das bisher nicht beeinflusst, funktioniert noch wunderbar, from the looks of it.

das ist natürlich außerordentlich erfreulich für dich ;-D

aber die frage geht ja auch um die langzeitfolgen.

hormone in tierischen nahrungsmitteln sind natürlich auch ein problem.

aber ob das nun zu einer solchen deformierung führen kann wird vermutlich keiner beantworten können, da kann man nur spekulieren......

muss auch zugeben dass ich da viel zu wenig ahnung habe um beurteilen zu können welche mengen welche auswirkungen haben können :-/

insgesamt würde ich, wenn ich mir das hier so anschaue, auch als bedenklich einstufen...im besonderen eben durch die mischung und kontinuierlichen einnahme von tierischen produkten und trinkwasser, und meine erstreaktion es als kompletten schwachsinn abzutun wieder zurück nehmen.

wobei ich jetzt nicht denke daß einem mann nach n paarmal lecken der schwanz abfällt ;-)

sowas halte ich für absolut übertrieben...aber andererseits weiß man ja echt nicht welche mengen da ausgeschieden werden und ob es nicht doch schaden kann :-/

B,rittlBebaock


Ich glaube soviel leckere, feuchte Vagis kann ein Mann in seinem Leben garnicht lecken, als das es für ihn hormonelle Veränderungen zur Folge hätte.

Aber ich würde mich freiwillig melden, es einmal zu versuchen :p> ;-D

s:tzv


Ich würde auch gerne

Ich glaube soviel leckere, feuchte Vagis kann ein Mann in seinem Leben garnicht lecken, als das es für ihn hormonelle Veränderungen zur Folge hätte.

Aber ich würde mich freiwillig melden, es einmal zu versuchen

Aber ich darf nicht, sonst gibt Haue, wenn Schatzi das liest ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH