» »

Feminisierung von männern durch indirekte einnahme weibliche

L&aNagUuaxl


Naja, und die Tatsache, dass so ein vorgeprägtes Bild in den Köpfen der Menschen ist, also, dass alle schwulen aussehen wie Hermann und alle Lesbierinnen wie Van Sinnen, das ist doch schade und trägt doch allgemein nicht gerade zu größerer Toleranz bei.

Eben, und weil die sich steigernde Androgynität nun mal vorherrscht, kann man sich doch damit abfinden, will sagen, es ist kein Krieg, der bekämpft werden muß.

Und natürlich passen sich auch die Frauen den Männern an, da kann ich sogar von mir selbst sprechen.

Da wir von Oberflächlichkeiten geredet haben, vielleicht zu Anfang einfach die Verschiebung der Interessen, sei es, dass Frau sich nicht mehr nur in der Küche bewegt und ans Kinderkriegen denkt, sei es, dass sie handwerklich selbstständiger wird, vergleiche z.B. 18.Jahrhundert, oder dass sie sich nicht mehr so hofieren lässt und ihre Meinung mittlerweile auch ohne Etikette ausdrücken kann.

Noch ein ganz wichtiger Punkt im Vergleich zu früheren Zeiten ist die Sportlichkeit der Frau und ihre Hobbies.

Unvorstellbar noch vor 100 bis 200 Jahren.

Frau will keine Wespentaille mehr, sondern ein Sixpack...so in die Richtung.

Frau wird auch im Bett selbstbewußter, was gesellschaftstechnisch vor einiger Zeit noch unvorstellbar war und verpönt.

Verstehst du, was ich meine?

p.aulje_poxp


Klar verstehe ich was Du meinst! *:)

Das mit der Toleranz geht aber doch allen Randgruppen ((?)Minderheiten?, wie sagt man denn nun?) so. Selbst wenn alle Homosexuellen so aussehen würden wie Hermann und van Sinnen wäre es doch auch in Ordnung.

Natürlich herrscht kein Krieg, mir wäre trotzdem wohler wenn man ausschließen könnte, dass die Hormone im Trinkwasser irgendwelche Auswirkungen auf mich haben.

Ich glaube es ist schwer da etwas den Hormonen oder den gesellschaftlichen Umständen zuzuordnen. Sowohl bei Männern sie sich schminken, als auch bei Frauen die Sport treiben ...

bUeetlveCjuicex21


also nochmal das das mit den Östrogenen im Trinkwasser stimmt ist fakt, und auch bei zuviel Bier steigt dieser Östrogenspiegel, wie bei vielem anderen eben auch. Frauen leiden immer häufiger an zuviel Testosteron und Männer an zuviel Östrogen das macht die Fortpflanzung schwieriger...

Aber das hat alles nichts mit Homosexualität zu tun..... sondern rein mit der Fortpflunzung und in heftigen Fällen auch mit dem Aussehen der Personen.

Ob das nun unsere heutige Technik ist oder Darwinismus... naja darüber kann man wohl streiten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH