» »

Antidepressiva gegen vorzeitigen Samenerguß

bnea*rmutxz1


If you can't beat them, join them

Also, ich versuchs jetzt mal andersrum. Was hier über Antidepressiva die auf der Basis von Selektive Serotonin-Wiederaufnahmeblocker (SSRI) aufgebaut sind, stimmt. Sie können in manchen FAlsällen zu sexuellen Störungen führen. Wie die vorhergende Diskussion zeigt, sind diese Wirkungen individuell verschieden. Die meisten Patienten beklagen sich über verzögerte oder ausbleibende Ejakulation, andere beklagen sich über Libidoverlust. Aus diesem Grunde sollten diese Mittel nur als letzte Alternative angewandt werden. Leider ist es genau umgekehrt, die Mittel werden verschrieben, auch wenn andere Mittel mit weniger Nebeneffekten genau so gut wirken würden. Noch schlimmer ist, dass vermutet wird, das SSRIs bei jugendlichen Suizid auslösen können. So viel zum Thema Antidepressiva.

Dapoxetine ist ein Präparat was eine Form von SSRIs enthält, aber kein Antidepressivum ist. Der größte Unterschied ist, dass die Halbwertzeit, dieses Präparats 1-1.5 Stunden ist. Die Wirkstoffe werden also sehr schnell wieder abegebaut. Dapoxetin wird zur Zeit noch erforscht. Die ersten Versuche zeigen, dass es die Ejakulation bis zu 3,5 Minuten verlängern kann, das ist für Männer die sonst schon vor dem Eindringen abspritzen, eine Leistung. Bis jetzt hat Dapoxtine keine von den obengenannte Nebenwirkungen gezeit, manche Probanden klagten über Übelkeit, nahmen diese aber gern in Kauf.

tMhoxvo


@bearmutz

Danke für die Erläuterungen!

So, wie ich es verstanden habe, ist das wieder mal ein Beweis für verkürzte/verfälschte und daher irreführende Medieninfo (der Artikel war ja betitelt "Vorzeitiger Samenerguss - Antidepressiva helfen"). Im ntv-Artikel kommt der Name Dapoxetin allerdings nicht vor, ich nehme aber jetzt schon an, die Versuche, die du meinst, sind die gleichen, die im Artikel erwähnt sind.

Gruss

JQay26W10


Viel

Spass bei der Einnahme!! Übrigens, du hast gar keine Lust bzw. bekommst erst gar keinen hoch mit den sogenannten SSRI

G3r[aDs-Halxm


bzw. bekommst erst gar keinen hoch

gibt Männer, bei denen klappts trotzdem...kann man nicht verallgemeinern.

sYaxo


Stimmt

kann man nicht verallgemeinern.

Das alles sind Nebenwirkungen, die eintreten können, aber nicht müssen.

Die Grundfrage wäre für mich nur, ob man ein Medikament einnehmen soll, nur weil eine Nebenwirkung sich zufällig so schön zur Behandlung eignet, während die Hauptwirkung eigentlich zur Behandlung einer ganz anderen Krankheit gedacht ist.

M#iRfoLi


saxo

Seit einigen Jahren wird Aspirin zur Thrombose-Prophylaxe verordnet, obwohl es eigentlich als Schmerzmittel entwickelt wurde. Man nutzt hier seine gerinnungshemmende Nebenwirkung. Kein Problem, oder? Wo ist dann aber der Unterschied?

bgear'mutzx1


@ Miroli

Das ist ein sehr treffendes Beispiel, eins von vielen die man zitieren könnte. Auch ich nehme täglich ein Aspirin, und habe kaum Kopfschmerzen oder Fieber. Ich spraye mir auch mehrmals wöchentlich Nitroglyzerin unter die Zunge, bisland bin weder ich noch mein Haus in die Luft gegangen. Vielen Frauen werden verhütungsmittel-ähnliche Medikamente verschrieben, um Unregelmäßigkeiten in ihrem Zyklus beheben. Aber viele (Nichtmediziner) glauben jedes Mittel hat eine , und nur diese gezielte Wirkung, und können nicht verstehen, dass manche "Nebenwirkungen" wünschenswerte Hauptwirkungen sein können.

bbea rmutz1


@Thovo

Da bin ich ganz deiner Meinung, es passiert so gar sehr oft, dass solche Verwechslungen auftreten, bei Artikeln die von Nichtmedizinern verfassst werden. Ich hab natürlich gecheckt, dass es sich um den selben Artikel handelt. Der Name Jon Pryor kam mir bekannt vor, weil ich seinen Artikel in Lancet gelesen hatte.

bqinelNla 4x0


bezüglich Dauer ...

... Diese/r seriöse Info/Artikel ist auch insofern bedeutsam, weil immer wieder völlig falsche Ansichten über die normale(!) Dauer des reinen GV geäußert werden. Nicht wenige meinen oder sind sogar überzeugt, es ginge "stundenlang".

Hier wird ebenfalls mit dem Bericht bewiesen, dass ein guter Durchschnitt bei 3-4 Minuten liegt.

So hat es auch eine Kölner Studie vor längerer Zeit zu Tage gebracht. Übrigens kann das Jeder/Jede selber nachvollziehen, es müssen aber die Versuchsbedingungen entsprechend genau eingehalten werden. Einfach mal ausprobieren ...

mkarcox_6


Wenn's nur ...

um den hohen Serotoninspiegel geht, dann ist Niacin (Vitamin B3) eindeutig die bessere Wahl. Vor allem geht das nicht auf Kosten der Libido.

V3itaslboy


hi! wegen angst und depressionen bin ich gerade auf 20 mg citalopram... und muß sagen, daß es wirklich den samenerguß verzögert bei mir. bezogen auf die SB jetzt. das "vorher" ist zwar schöner und genußvoller als sonst, aber es dauert sehr lange, bis der o. sich einstellt.

bUeaHrm5utzx1


Citalopram ist ein typischer Selektive Serotonin-Wiederaufnahmeblocker (SSRI) mit sehr langer Halbwertzeit, ich nehme an du nimmst eine Tablette pro Tag am Morgen, denn die HWZ ist 24 Std plus. Dieses Präparat hat eine Reihe von möglichen Nebenwirkungen, einschl. die die du beschreibst. Mit Hilfe deines behandelten Arzt muss du entscheiden ob der erwünschte Haupteffekt, Verbesserung deines Gemütszustands, genügt um die Nebeneffekte in Kauf zu nehmen.

Ich wünsch dir alles Gute.

Vgital>boxy


@ bearmutz:

danke. :-D das medi hat momentan wirklich einige nebenwirkungen... is aber noch vertretbar. muß das jetzt mal durchziehen.

ich kann momentan überhaupt nicht mehr zum o. kommen... :-/

erektionsfähigkeit und lustempfinden sind nicht eingeschränkt, aber o. ist nicht drin. möchte mir schließlich nicht den p. wund reiben. :-|

VG

V\i|ta0lboy


.. Die gängigsten NW bei Citalopram - aber auch bei allen anderen SSRI -

sind Interferenzen mit dem System der Sexualhormone -

was dazu führt das

Zyklusanomalien

Libidoverlust

**Anorgasmie - bei Mann + Frau auftreten.

Häufigkeit sicher 30 - 50 %.**

Von den Patienten wird dies meistens dann nicht toleriert wenn die SSRI bei "weicher Indikation" ( z.B. leichte depressive Episode , oder Ängsten ausserhalb der "harten" Angststörungen) angewandt werden.

:-/

bZiHnDella! 40


Also, nicht wenige Männer glauben rein subjektiv, dass sie im Bett zu früh sind. Oft zu unrecht.

Das führt dann zu solch Experimenten mit Hilfsmitteln und vor allem Medikamenten mit unguten Nebenwirkungen, wie SSRI's.

Aus der erwähnten Studie abgeleitet, wäre es von daher nicht so schlecht, wenn Männer ihren typischen "IELF"-Wert kennen würden. Das wäre für sie beruhigend und ersparte Überreaktionen und hektische Suche nach möglicher Abhilfe der - angeblich - unbefriedigenden Standfestigkeit.

IELF (Intravaginal Ejacalatory Latency Time) als medizinischer Begriff bezeichnet beim Mann die exakt gemessene Zeit vom Eindringen bis zum Samenausstoß. So ab 3-4 Minuten (als festgestellter Durchschnitt) oder auch länger ist völlig normal, unter 2 Minuten wäre aber zu wenig.

Wenn die Partnerin (noch) nicht gekommen ist, liegt das meist nicht an der individuellen IELF, sondern am unzureichenden Vorspiel o.ä. Und ja, auch Rotwein am Abend ist verlängerungsförderlich.

Nur nicht kopfscheu werden und herumsinnieren. Ist oftmals ganz überflüssig.

VORSICHT also mit voreiligem Pillenschlucken !

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Sexualität oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Sexualanatomie · Selbstbefriedigung · Sexualtechniken · Homo, Hetero, Bi · Gynäkologie · Urologie · Beziehungen · Schwangerschaft · Verhütung · HIV und Aids


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH